Tuesday, 31. May 2016
04.10.2015
 
 

Gold – Je absurder das System, desto wertvoller wird das Edelmetall

Simon Black

Vor rund vier Monaten geschah im kanadischen Edmonton etwas sehr Ungewöhnliches. Am 2. Juni sackte dort der Preis für Propan ins Negative, eine Gallone Propan kostete unglaubliche minus 0,625 US-Cent. Es ist schwer zu glauben, dass der Preis eines Rohstoffs vom Markt so weit gedrückt werden kann, dass die Hersteller den Käufern Geld dafür geben müssen, ihre Ware loszuwerden. Das ist nicht nur extrem billig, es ist auch völlig bescheuert.

 

Nun muss man sagen, dass das bei einigen Rohstoffen immer wieder einmal vorkommen kann und es dann meist gute Gründe dafür gibt. Ein negativer Preis könnte beispielsweise für ein dramatisches Überangebot sprechen, das dazu führt, dass die Lagerkosten des Rohstoffs den Wert der Ware übersteigen. Manchmal können sogar Dinge wie Immobilien einen negativen Wert haben, beispielsweise wenn ein Gebäude so heruntergekommen ist, dass der Wert des Grundstücks geringer ist als die Abrisskosten.

Manchmal jedoch bedeutet ein negativer Preis schlicht, dass die Märkte völlig kaputt sind. Die Hauptaufgabe eines Marktplatzes besteht in der sogenannten Preisfindung. Das ist eine unglaublich wichtige Aufgabe, bei der Käufer und Verkäufer gemeinsam den wahren Wert eines Produkts, einer Dienstleistung oder eines Vermögenswerts bestimmen.

 

Man kann sich das ähnlich wie eine Auktion vorstellen: Sie wollen wissen, was Ihre alten Baseball-Sammelkarten tatsächlich wert sind? Stellen Sie sie auf Ebay, dann wird der Markt es Ihnen sagen.

 

Doch es gibt ein Problem: Heutzutage sind die Märkte dermaßen stark manipuliert, dass die Preisfindungsmechanismen nicht mehr richtig funktionieren. Ein Beispiel: Der wichtigste »Preis« weltweit ist der Preis des Geldes, also die Zinsen. Davon, wie teuer das Geld ist, hängt der Preis zahlloser anderer wichtiger Vermögenswerte und Rohstoffe ab, seien es Aktien, Anleihen, Öl oder Immobilien.

 

Und dennoch überlässt man es nicht dem Spiel des Markts, diesen so eminent wichtigen Preis festzulegen. Stattdessen wird er von einem nicht gewählten Ausschuss von Notenbankern bestimmt. Und indem sie den Preis des Geldes festlegen, haben diese Banker direkten Einfluss auf den Preis von nahezu ALLEM. Bis hin zum Propan in Alberta.

 

Dann gibt es natürlich auch noch die heimtückischeren Formen der Preismanipulation. Mehr und mehr dieser Praktiken werden bekannt.

 

2012 beispielsweise gab es den beschämenden Libor-Skandal, als diverse Banken einräumen mussten, dass sie sich in krimineller Weise verschworen hatten, die Zinssätze zu manipulieren. In den USA laufen diverse Klagen von Investoren, die Banken und Brokern vorwerfen, den US-Markt für Staatsanleihen manipuliert zu haben.

 

Die US-Regulierungsbehörde FERC hat kürzlich Anklage erhoben gegen den französischen Mineralölkonzern Total und dessen britischen Wettbewerber BP. Die Firmen sollen die Erdgaspreise manipuliert haben. Und sowohl das amerikanische Justizministerium als auch die Schweizer Wettbewerbskommission ermitteln gegen einige Banken, weil diese sich abgesprochen haben sollen, gemeinsam die Preise für Gold und Silber zu manipulieren.

 

Die Märkte sind also nicht nur kaputt, es finden zudem noch außerordentlich viele Manipulationen statt. In der Summe heißt das, dass sehr häufig die Preise absolut gar nichts zu sagen haben. Nehmen wir Gold und Silber. Zwei langfristige Wertanlagen, deren Preis zuletzt gesunken ist.

 

Bitte nicht vergessen, dass wir von Preisen sprechen, die auf dem Papier stehen, soll heißen, diese Preise wurden auf kaputten Rohstoffmärkten festgelegt, stark von Zentralbanken beeinflusst und von Investmentbanken auf kriminelle Weise manipuliert.

 

Ist dieser Preis also tatsächlich ein gültiger Indikator des wahren Werts? Nicht im Geringsten.

 

Die Kluft zwischen dem »Papierpreis« von Silber und dem »physikalischen Preis« wird immer größer.

 

Das zeigt sich schon daran, dass derzeit ein absoluter Mangel an echtem Silber herrscht. Die Papierpreise von Gold und Silber werden auf den Finanzmärkten durch Rohstoffbörsen bestimmt (und manipuliert).

 

Man sollte sich das nicht so vorstellen, als ob die Händler um Säcke voller Münzen sitzen und sich ein Wettbieten darum liefern, wer einen Sack davonschleppen darf. Vielmehr handeln sie mit Kontrakten auf Papier oder elektronischen Kontrakten, die von Händlern und Banken hin- und hergeschoben werden.

 

Und tatsächlich sind die Gold- und Silberkontrakte, die auf den Rohstoffbörsen gehandelt werden, speziell für Menschen ausgelegt, die absolut keinerlei Interesse daran haben, irgendwann einmal das echte Edelmetall in Händen zu halten.

 

Ein Beispiel dafür: Der Papierpreis für das Silber, das in Chicago gehandelt wird, basiert auf einem Kontrakt, der eigentlich damit enden sollte, dass der Käufer echtes Silber in die Hand gedrückt bekommt.

 

Doch die von der Börse festgelegten Bestimmungen machen es möglich, dass bis zu zehn Prozent WENIGER Silberunzen geliefert werden, als im Kontrakt vereinbart. Und in London gibt es die »Good Delivery«-Regeln der London Bullion Market Association. Diese sehen vor, dass Barrensilber bis zu 25 Prozent weniger wiegen darf, als im Vertrag festgelegt.

 

Erstaunlich. Das wirft natürlich die Frage auf: Wer in aller Welt würde 1000 Unzen Silber erwerben, wenn die Börse nur 750 Unzen liefern müsste?!

 

Jeder, der echtes Gold oder echtes Silber besitzen will, würde sich doch viel eher an seinen örtlichen Münzhändler wenden. Terminkontrakte dagegen sind etwas für Banker und Trader. Die Papierpreise sind etwas für Ökonomen und Reporter.

 

Die massiv manipulierten Rohstoffmärkte sollte man schlicht ignorieren. Der wahre Wert lässt sich viel besser daran ermessen, wie knapp Silber derzeit ist, speziell in Nordamerika. All diese Kontrakte und Preise zeigen letztlich nur, wie kaputt das Finanzsystem in Wirklichkeit ist… was wiederum genau der Grund ist, weshalb man mehr Gold und Silber besitzen sollte.

 

Im Ernst: Wie verrückt ist unser Finanzsystem, wenn eben jene Institutionen, die unser Vertrauen einfordern, rund um die Welt ganz ohne Probleme die Preise von Vermögenswerten manipulieren können? Dieses System ist der blanke Wahnsinn und das gilt ganz genauso für die Preise.

 

Insofern lasse ich mein Leben nicht von Preismeldungen beeinflussen. Von mir aus kann der Goldpreis genauso ins Negative stürzen wie der für Propan aus Alberta. Ich will ja nicht Papiergeld für Gold eintauschen, um es dann für noch mehr Papiergeld wieder zu verkaufen, wenn der »Preis« steigt.

 

Es geht vielmehr darum, Papiergeld gegen etwas Reales einzutauschen. Deshalb kauft man Gold. Sollen die Banken doch den Goldpreis manipulieren, so viel sie wollen. Der wahre Wert des Goldes besteht in seiner Rolle als langfristige Sparanlage und als Absicherung gegen ein kaputtes Finanzsystem. Je absurder das System, desto wertvoller wird Gold.

 

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (4) zu diesem Artikel

06.10.2015 | 00:09

ELI YAH

Wird am Abend des 11. Oktober 2016,ein Gnaden- bzw. Erlass- und Freilassungs- Jahr ausgerufen, ein heiliges Jahr, das alle fünfzig Jahre gefeiert wird? Nach GOTTES Geboten sollen alle 50 Jahre Schulden erlassen, Landbesitz an den ursprünglichen Eigentümer zurückgegeben und "Sklaven" entlassen werden (3. Mose 25:8-55). Das Jubeljahr ist ein Jahr der Befreiung von Verschuldung (3Mose 25:23-38) und von Bindungen aller Art (3Mose 25:39-55). Dieses System verhindert, dass...

Wird am Abend des 11. Oktober 2016,ein Gnaden- bzw. Erlass- und Freilassungs- Jahr ausgerufen, ein heiliges Jahr, das alle fünfzig Jahre gefeiert wird? Nach GOTTES Geboten sollen alle 50 Jahre Schulden erlassen, Landbesitz an den ursprünglichen Eigentümer zurückgegeben und "Sklaven" entlassen werden (3. Mose 25:8-55). Das Jubeljahr ist ein Jahr der Befreiung von Verschuldung (3Mose 25:23-38) und von Bindungen aller Art (3Mose 25:39-55). Dieses System verhindert, dass bei Wenigen große Reichtümer angesammelt werden und die große Masse verarmt. Es ist ein Neuanfang, besonders für solche, die in Schwierigkeiten geraten waren. Die Ausrufung des Halljahres erfolgt am Versöhnungstag mit einer silbernen Trompete (Heb. yovel). Am Laubhüttenfest werden die Gebote GOTTES verlesen (5. Buch Mose). Das Jubeljahr am 11. Oktober 2016 ist das 120te Erlassjahr seit der Schöpfung von Adam im Jahr 3983 BCE6. Weitere Informationen finden Sie im ungekürzte Original e-Buch z.B. unter http://issuu.com/eli.yah/docs/blutmonde_und_schwarze_sonnen


05.10.2015 | 07:04

pingpong

Etwas zu verkaufen was man nicht hat, ist Hehlerei. Demso ist der Vertrieb von Lieferversprechen von nicht existietenden Werten eine klar definierte strafbare Handlung; und das gar im weltweiten Verständnis. Die im hier Handel vorzufindende Sonderstellung ist weder nötig noch sinnvoll. Damit ist zur Sache die Kriminalität der Handelspartner mindestens zu vermuten. Warum untersucht das keiner?


04.10.2015 | 20:17

Biodeutscher

@: Eine Frage des Verstandes, Sie treffen den Nagel auf den Kopf. Besser könnte man den Zustand der gutgläubigen Refugeesfans nicht formuliern.


04.10.2015 | 11:51

Eine Frage des Verstandes

Fragste den gewöhnlichen Bundes-Wilkommenskulturellen ob er lieber 5 Unzen physisches Silber oder eine Bundesligakarte erwirbt um den Ausländern beim Ballrennen hinterherzujubeln, nimmt wohl 80 - 90 % das Brot & Spiele Ticket. Insofern ist die gewollte "Reduzierung" der Sklaven um etwa genau diesen Prozentsatz doch nicht so wirklich tragisch ......

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Schweizer Großbank UBS will über massive Gold-Manipulation auspacken

Tyler Durden

Nachdem zahllose Vergleiche und Strafzahlungen zur Genüge gezeigt haben, dass in praktisch jeder Anlageklasse manipuliert wird, war es nur eine Frage der Zeit, bis die Aufsichtsbehörden – die in der Regel zehn Jahre hinter den Entwicklungen hinterherhinken – sich endlich auch den Manipulationen im Zusammenhang mit Gold widmen.  mehr …

Peter Hambro: »Es ist praktisch unmöglich, in London physisches Gold zu bekommen«

Koos Jansen

Kurz nachdem mein Kollege Ronan Manly einen ausführlichen Artikel darüber verfasst hatte, wie viel Gold sich noch in London befindet (nicht mehr viel), griff der Vorstandschef und Mitbegründer der Minengesellschaft Petropavlovsk, Peter Hambro, im Fernsehsender Bloomberg Television ebenfalls dieses Thema auf. Ähnlich wie Manly ist auch er  mehr …

Seltsame Vorgänge am Mittwoch an der New Yorker Warenterminbörse COMEX

Tyler Durden

Bereits am gestrigen Morgen kündigten wir an, »den Update der COMEX heute im Auge zu behalten, um zu sehen, ob JPMorgan (JPM) seine ›Korrekturen‹ zurücknimmt und noch ein paar weitere Tonnen real verfügbaren Goldes seinem [COMEX-] Tresor hinzufügt«.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Schweizer Großbank UBS will über massive Gold-Manipulation auspacken

Tyler Durden

Nachdem zahllose Vergleiche und Strafzahlungen zur Genüge gezeigt haben, dass in praktisch jeder Anlageklasse manipuliert wird, war es nur eine Frage der Zeit, bis die Aufsichtsbehörden – die in der Regel zehn Jahre hinter den Entwicklungen hinterherhinken – sich endlich auch den Manipulationen im Zusammenhang mit Gold widmen.  mehr …

»Die Leute sehen, dass Frau Merkel die Welt retten will und dabei Deutschland vergisst«

Markus Gärtner

Der Ökonom und Politiker Joachim Starbatty ist den Lesern auf dieser Seite bestens bekannt. Er gehörte 24 Jahre der CDU an und verließ die Partei, weil sie die Konzepte Ludwig Erhards verriet. Starbatty wurde in der breiten Öffentlichkeit durch die Verfassungsbeschwerde bekannt, die er 1997 zusammen mit Wilhelm Hankel, Wilhelm Nölling, Karl  mehr …

Was ist bloß in Deutschland los? – Planlosigkeit…? Hilflosigkeit…? – Nein! Ich meine: Gottlosigkeit!

Bernd Höcker

Gelegentlich höre ich mir gern die biblischen Kommentare von Ludwig Schneider an, der Begründer des Magazins Israel heute ist. So wurde vor ein paar Tagen ein Vortrag über den »Antichristen« gesendet, der mich sehr an aktuelle Ereignisse und an eine bestimmte Person erinnert hat. Sie können diesen Abschnitt des Vortrages auch im Internet anhören  mehr …

Wie ein Serbe in Deutschland mit US-Unterstützung das Flüchtlingschaos schürt

Markus Mähler

Die nachfolgende Geschichte wird manch einem Leser auf den ersten Blick wie eine wilde Verschwörungstheorie erscheinen. Leider entspricht sie in allen Punkten der Realität. Besonders verheerend ist, dass die ARD diese Zustände auch noch bewirbt.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.