Thursday, 28. July 2016
19.02.2016
 
 

Die Banken in der Euro-Zone wandeln hart am Abgrund

Thomas Trepnau

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist innerhalb von zwölf Monaten um 43 Prozent gefallen. Bei der Commerzbank sieht es mit einem Kursrückgang von 35 Prozent kaum besser aus. Finanzminister Wolfgang Schäuble sieht sich genötigt, die Deutsche Bank zu verteidigen, er mache sich »keine Sorgen«. Doch die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel hält die Kursentwicklung der Bankaktien für »sehr beunruhigend«.

 

Auch die Marktteilnehmer sind bei den Euro-Banken ausgesprochen misstrauisch. Sie erwarten hohe Abschreibungen und gehen davon aus, dass das Eigenkapital in den Bankbilanzen viel zu hoch ausgewiesen ist. Die Eigenkapitaldecke der Banken ist laut Degussa-Marktreport und Informationen der Europäischen Zentralbank hauchdünn. Das heißt, ihre Fähigkeit, die nächsten Schocks wegzustecken, ist äußerst begrenzt.

In Wahrheit ist dieser Puffer sogar so dünn, dass er bei Verlusten von nur acht Prozent in den Bilanzen ausgelöscht wäre. Die Banken wären nicht mehr in der Lage, Kredite zu vergeben. Das würde einen Teufelskreis in Gang setzen, der die Realwirtschaft mit in den Abgrund zieht.

 

Schon bei einer geringen Abschwächung der Wirtschaft, auf die seit Monaten ja einiges hindeutet, wird eine Reihe von Krediten über Nacht »notleidend«. Die Eigenkapitalquoten würden dann mit Stumpf und Stiel in den Boden gerammt.

 

In diesem Fall erwischt es zuerst die Aktionäre der Banken, dann die Halter von Bankanleihen und anschließend die Sparer mit ihren Bankguthaben (Bail in). Was der Einlagensicherungsfonds für Sparer dann wirklich wert ist, wird sich zeigen. Genügen diese bisher angeführten Maßnahmen nicht, dann steht noch der »Europäische Abwicklungsfonds« mit 55 Milliarden Euro bereit.

 

Die EZB wird Zahlungsausfälle im Euro-Bankenapparat jedoch nicht zulassen. Sie wird, um die Zahlungsfähigkeit der Euro-Banken sicherzustellen, die Geldmenge erheblich ausweiten. Bei einer Liquiditätslücke der Euro-Banken von rund 4,8 Billionen Euro Ende 2015 wird die EZB ihr Anleihenkaufprogramm noch einmal kräftig steigern.

 

Die Europäische Zentralbank unter Draghi hat diese Verwerfungen befördert, indem sie Minizinsen verordnet hat. Darüber freuen sich die Schuldner. Ganz besonders die Regierungen der Länder der Euro-Zone.

 

Bei den Geldverleihern drosselt der niedrige Zins jedoch die Gewinnmargen und verhindert die Bildung einer brauchbaren Eigenkapitaldecke. Wie soll bei einem Hypothekenkredit für 1,6 Prozent Zinsen pro Jahr noch Risikovorsorge betrieben werden?

 

Europas Banken sind derzeit noch nicht einmal in der Lage, Angaben zu gebildeten Rückstellungen zu machen. Da sie es auch versäumt haben, frisches Kapital auf den Kapitalmärkten aufzunehmen, bleibt ihnen jetzt gar nichts anderes übrig, als bei Draghi um Hilfe zu betteln. So berichtete das Handelsblatt.

 

Wenn Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem beim Finanzministertreffen in Brüssel behauptet, unsere Banken seien in einer deutlich besseren Situation als noch vor ein paar Jahren und es sei viel Eigenkapital aufgebaut und es seien Bilanzen restrukturiert worden, dann fragt man sich, ob der Mann jemals einen Blick in eine Bankenbilanz geworfen hat.

 

Dass unser Finanzminister Wolfgang Schäuble erklärte, ihm würden die jüngsten Kurseinbrüche der Deutschen Bank »keine Sorge« bereiten, muss jedem Beobachter tiefe Sorgenfalten auf die Stirn treiben.

 

Als weitere Beruhigungspille musste dann auch noch EU-Wirtschaftsminister Pierre Moscovici erklären, die Fundamentaldaten seien ebenso ausreichend solide wie der Bankensektor und die reale Wirtschaft. Europa sei nicht auf dem Weg in eine neue Krise. Der Bankenstresstest belege die Solidität der Branche.

 

Wenn uns drei derart hochrangige Funktionäre so eindringlich versichern, alles sei in bester Ordnung, dann gilt: Rette sich, wer kann! Bankkunden, die ihre Ersparnisse vertrauensvoll auf einem Bankkonto liegen haben, sollten bei der Gemengelage gründlich darüber nachdenken, ob ihr Geld dort gut aufgehoben ist.

 

Die Situation der Euro-Banken ist fragil wie nie. Daran ändern auch die nun wieder etwas besseren Aktienkurse nichts. Die Euro-Banken und damit die Wirtschaft der Euro-Zone wandeln am Abgrund.

 

Market Watch meint: Fällt nur eine deutsche oder französische Bank, dann geht der Euro mit ihr unter. Eine weitere Bankenkrise überlebt die Euro-Zone nicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

EZB-Politik dürfte im Bargeldverbot und somit im Chaos enden

Birgit Stöger

Der frühere EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark kritisiert einmal mehr das Verhalten der Notenbanken, die sowohl die Regierungen wie auch die Finanzmärkte von der seit Jahren anhaltenden Lockerungspolitik abhängig gemacht hätten. Professor Dr. Jürgen Stark gilt als Vertreter einer strikten Geldpolitik. Von 1998‒2006 war er Vizepräsident der Deutschen  mehr …

Notruf der Banken an die EZB schreckt die Finanzwelt auf

Markus Gärtner

SOS im Banken-Universum. Das Handelsblatt berichtet unter der Schlagzeile »Der Notruf der Banken« von einigen europäischen Geldhäusern, die SOS-Signale an EZB-Präsident Mario Draghi abgesetzt haben. In den Teppich-Etagen der Geldhäuser herrscht wegen der horrenden Kursverluste der vergangenen Wochen »Krisenstimmung.«  mehr …

Bargeldverbot als »Goldfalle«

Michael Brückner

Viele Goldinvestoren kaufen ihre Barren und Münzen anonym über sogenannte Tafelgeschäfte. Das ist bis zu einem Höchstbetrag von 14 999,99 Euro ganz legal. Bei einem Barzahlungslimit oder einem Bargeldverbot besteht diese Möglichkeit nicht mehr oder nur noch in eingeschränktem Umfang. Beim späteren Verkauf des Goldes droht der Anleger überdies in  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

KOPP aktuell im Gespräch:  Andreas von Rétyi über den wahren George Soros

Redaktion

Wer Mainstream-Zeitungen liest, kennt George Soros als Megaspekulanten, der das Britische Pfund aus dem EWS schoss, oder als begnadeten Geldmanager und als Wohltäter. Doch hinter dieser Maske verbirgt sich ein ganz anderer Mann, einer, der seine Milliarden mithilfe eines weit verzweigten Netzwerkes an Stiftungen skrupellos für politische Ziele  mehr …

Salomonisches Urteil im Masernvirus-Prozess

Hans U. P. Tolzin

100 000 Euro hatte der Biologe Dr. Stefan Lanka 2011 demjenigen versprochen, der ihm eine wissenschaftliche Publikation vorlegen könne, in der die Existenz des Masernvirus bewiesen und sein Durchmesser angegeben werde. Dr. David Bardens, ein junger Arzt aus dem Saarland, hatte diese öffentliche Herausforderung schließlich angenommen und auch 2015  mehr …

Freie Fahrt für Lebenskünstler: Immer mehr Politiker wollen bedingungsloses Grundeinkommen

Edgar Gärtner

Immer mehr Politiker fordern ein bedingungsloses Grundeinkommen. Für jene, die ihr ganzes Leben lang gearbeitet haben, wäre das schlecht. Nur für Faulenzer und Lebenskünstler wäre es ein Geschenk des Himmels.  mehr …

Bargeldverbot als »Goldfalle«

Michael Brückner

Viele Goldinvestoren kaufen ihre Barren und Münzen anonym über sogenannte Tafelgeschäfte. Das ist bis zu einem Höchstbetrag von 14 999,99 Euro ganz legal. Bei einem Barzahlungslimit oder einem Bargeldverbot besteht diese Möglichkeit nicht mehr oder nur noch in eingeschränktem Umfang. Beim späteren Verkauf des Goldes droht der Anleger überdies in  mehr …

Werbung

Der große Neustart

Warum ein Neustart des Finanzsystems unausweichlich ist und welche Rolle Gold dabei spielen wird

Der Punkt, an dem eine Umkehr noch möglich war, ist längst überschritten. Ein Neustart des globalen Finanzsystems steht unmittelbar bevor. Es gibt nur zwei Möglichkeiten: einen weit im Voraus geplanten Neustart oder einen Neustart, der auf eine Währungskrise folgt. Um den Dollar zu retten, wird die US-Regierung alles in ihrer Macht stehende tun, um ihn in den Mittelpunkt des neuen Finanzsystems zu stellen, bevor es zu einer Vertrauenskrise kommt. Doch wie stehen die Regierungen von China und Russland zu diesen Plänen?

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Insiderwissen: Gold

»Gold und Silber haben ihre beste Zeit noch vor sich!«

Jenseits der Tagesnachrichten erfahren Sie in diesem Buch von Bruno Bandulet, Peter Boehringer, Marc Faber, Thorsten Schulte und Dimitri Speck Unbekanntes, wenig Bekanntes und Hintergründe aus der Welt von Gold, Geld und Zentralbanken. Profitieren Sie von der Erfahrung und dem Insiderwissen der Autoren, die teilweise seit drei Jahrzehnten auf den Edelmetall- und Devisenmärkten zu Hause sind.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Ebola unzensiert

Fakten und Hintergründe, von denen Sie nichts wissen sollen

Was Sie zum Thema Ebola in den Medien erfahren, ist das, was Sie über Ebola glauben sollen. In Wahrheit jedoch läuft derzeit hinter den Kulissen der vielleicht größte Wissenschaftsbetrug aller Zeiten ab. Mit von der Partie ist eine inzwischen global vernetzte medizinische Forschungsgemeinschaft, die eifrig eine drastische Selbstzensur betreibt, weil sie direkt oder indirekt am finanziellen Tropf einer mächtigen und fast unkontrollierbar gewordenen Industrie hängt.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.