Tuesday, 31. May 2016
20.02.2016
 
 

Schweizer Politiker verurteilen Versuche zur Abschaffung von Bargeld

Tyler Durden

Bereits vor einem Jahr erklärten wir: In einer Welt, in der die »Lockerung der Geldpolitik«, auch bekannt als QE, gescheitert ist und der eiskalte Zugriff einer Politik negativer Zinsen als notwendig angesehen wird, um Sparer zum Konsum zu zwingen, muss eine Sache auf jeden Fall abgeschafft werden: das Bargeld.

 

Dies erklärt auch die jüngste Flut an Artikeln in Medien wie Bloomberg und der Financial Times sowie Gastkommentare »renommierter« Ökonomen wie Larry Summers, die allesamt die Abschaffung des Bargeldes befürworten. Ein solcher Prozess würde zunächst damit beginnen, Geldscheine mit einem hohen Nennwert, wie etwa den 500-Euro-Schein, abzuschaffen, um dann so lange fortzufahren, bis das gesamte physische Bargeld aus dem Verkehr gezogen wurde.

 

Vor dieser Entwicklung hatten wir bereits gewarnt, als im vergangenen September erstmalig Negativzinsen eingeführt wurden.

 

Allerdings überraschte uns doch die Offenheit eines Gastkommentars im gestrigen Wall Street Journal mit der Überschrift »Der politische Krieg gegen Bargeld«, der die aktuelle Lage so beschrieb:

»Der wirkliche Grund dafür, dass der Krieg gegen Bargeld gerade jetzt an Fahrt gewinnt, ist politischer Natur: Politiker und Zentralbanker befürchten, dass diejenigen, die Bargeldreserven besitzen, ihre mutige neue Geldpolitik negativer Zinsen untergraben könnten. Japan und Europa haben bereits damit begonnen, umfassend negative Zinsen durchzusetzen. Und die Präsidentin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve (Fed) Janet Yellen erklärte in der vergangenen Woche, die USA sollten sich ebenfalls auf diese Möglichkeit vorbereiten. Im Klartext bedeutet dies: Damit steuert die Fed in die nächste Rezession hinein …

Natürlich sollten die Menschen in der Lage sein, ohne Bargeld auszukommen, wenn sie das aus freien Stücken wollen. Aber man kann sich nur schwer dem Schluss entziehen, dass die Politiker die Abschaffung des Bargeldes als eine weitere Einschränkung und Verletzung wirtschaftlicher Freiheit betreiben. Jetzt richtet sich ihr Kampf gegen die großen Scheine, aber glaubt tatsächlich irgendjemand, dass sie dann damit aufhören? Warum sollten sie nicht in Wirklichkeit alles Bargeld abschaffen wollen, so wie sie es bereits mit Gold und Silber als Zahlungsmittel getan haben?

Wir sollten uns vor Politikern in Acht nehmen, die versuchen, die Art und Weise zu beschneiden, in der man private Geschäfte betreiben kann.«

Aber noch größer war unsere Überraschung, als wir lasen, dass in der Schweiz zwei Abgeordnete – Philipp Brunner und Manuel Brandberg von der rechts gerichteten Schweizerischen Volkspartei (SVP) – einen Vorschlag machten, von dem sie hoffen, dass ihr Kanton Zug ihn mit einer Gesetzesinitiative zur Änderung des schweizerischen Währungsgesetzes aufgreifen wird.

 

Die Schweiz besitzt mit dem 1000-Franken-Schein den größten Geldschein in Europa und den zweitgrößten Geldschein weltweit (nur noch übertroffen vom 10 000-Singapur-Dollar-Schein).

 

Brunner und Brandberg argumentieren, die Einführung eines 5000-Franken-Scheines trage dazu bei, den Status der Schweiz als Fluchtwährung zu sichern.

 

Wie wir bereits früher berichteten, steht dieser Vorschlag in unmittelbarem Gegensatz zu dem, was die Europäische Zentralbank (EZB) anstrebt, und zu dem Weg, den auch die Europäische Union (EU) einschlagen will.

 

Denn deren Finanzminister haben bereits darüber diskutiert, den 500-Euro-Schein aus dem Verkehr zu ziehen. Als Begründung geben sie an, dieser Schein werde dazu benutzt, »Terrorismus zu finanzieren, Geld zu waschen und andere illegale Aktivitäten durchzuführen«. Damit wollen die Politiker den Eindruck erwecken, dass sie nur zu unser aller Bestem daran arbeiten, alles physische Bargeld abzuschaffen.

 

Aber das stimmt nicht. Das räumen auch die beiden Schweizer Politiker ein: Brunner und Brandberg erklären, mit diesem Vorgehen gehe es der EU und den OECD-Mitgliedern nur darum, »individuelle Freiheiten einzuschränken« sowie die Kontrolle und Überwachung der Bürger zu verschärfen. Aber dann gehen sie noch auf einen Aspekt ein, der in den kommenden Jahren die libertäre politische Plattform weltweit bestimmen könnte, und damit liegen sie genau richtig.

»In diesem Zusammenhang, so sagten die beiden schweizerischen Politiker in ihrem Vorschlag, könne man ›Bargeld mit der Dienstwaffe vergleichen, die von den Angehörigen des schweizerischen Milizsystems bei sich zu Hause aufbewahrt werde‹, beides ›garantiert Freiheit‹.

In Frankreich und Italien sind Bargeldtransaktionen nur noch bis zu einer Höhe von 1000 Euro erlaubt. Und die Frage der Abschaffung von Bargeld wird in Europa ernsthaft diskutiert und erwogen‹, erklärte Brunner auf seiner Facebook-Seite.

Der Schritt in Richtung elektronischer Zahlungsmethoden ermögliche Regierungen die ›totale Überwachung‹ von Personen, behaupten beide Politiker.«

Natürlich wurde dieser Vorschlag von der Schweizerischen Nationalbank umgehend abgelehnt: »Walter Meier, ein Sprecher der Schweizerischen Nationalbank, die für die Währung der Schweiz verantwortlich ist, sagte gegenüber der Zeitung 20 Minuten, die Einführung von Banknoten mit einem höheren Nennwert ›sei kein Thema‹.«

 

Vergessen wir nicht, dass es sich hier um die gleiche Zentralbank handelt, die sich Ende 2014 massiv gegen ein Referendum aussprach, in dem gefordert wurde, die schweizerischen Goldreserven durch Ankäufe von Gold auf dem offenen Markt aufzustocken.

 

Monate später fuhr die Nationalbank Milliardenverluste an Buchgeld ein, als sie ihre Niederlage im Währungskrieg mit der EZB einräumen musste. Die Schweizerische Nationalbank verlor darüber hinaus weitere Milliarden, als sie sich für den Ankauf von Apple-Aktien entschied, als deren Wert sein Allzeithoch erreicht hatte. Jetzt müssen sie deutliche Verluste des Aktienwertes einstecken.

 

Was den Vorschlag der beiden schweizerischen Politiker angeht, Banknoten mit einem höheren Nennwert auszugeben, so ist derzeit nicht davon auszugehen, dass ein entsprechender Gesetzesvorschlag verabschiedet würde. Denn wenn dies geschähe, würde sofort ein beispielloser Run aus allen Teilen der Welt einsetzen, Sparguthaben und Einlagen als Bargeld in Schweizer Franken zu parken – so wie in den guten alten Zeiten.

 

Aber die Zeit großer Banknoten wird auf die eine oder andere Weise kommen: Denn Negativzinsen sind die vorletzte Hoffnung des gescheiterten keynesianischen Systems. Sollte auch sie scheitern, gibt es nur noch eine allerletzte Chance, auf die wir schon seit 2009 hingewiesen haben; eine Option, von der selbst äußerst gerissene Investoren überzeugt sind, dass sie irgendwann unvermeidlich sein wird: Helikoptergeld.

 

Der frühere Chef der Federal Reserve Ben Bernanke hat es 2002 in aller Deutlichkeit gesagt: Helikoptergeld, also die massive Ausweitung der Geldmenge durch die Notenbanken, führt unvermeidlich zur Hyperinflation.

 

Und im Gefolge einer Hyperinflation befinden sich immer Banknoten mit extrem hohen Nennwerten. Schauen Sie sich als Beispiel nur einmal Zimbabwe an.

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

EZB-Politik dürfte im Bargeldverbot und somit im Chaos enden

Birgit Stöger

Der frühere EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark kritisiert einmal mehr das Verhalten der Notenbanken, die sowohl die Regierungen wie auch die Finanzmärkte von der seit Jahren anhaltenden Lockerungspolitik abhängig gemacht hätten. Professor Dr. Jürgen Stark gilt als Vertreter einer strikten Geldpolitik. Von 1998‒2006 war er Vizepräsident der Deutschen  mehr …

Notruf der Banken an die EZB schreckt die Finanzwelt auf

Markus Gärtner

SOS im Banken-Universum. Das Handelsblatt berichtet unter der Schlagzeile »Der Notruf der Banken« von einigen europäischen Geldhäusern, die SOS-Signale an EZB-Präsident Mario Draghi abgesetzt haben. In den Teppich-Etagen der Geldhäuser herrscht wegen der horrenden Kursverluste der vergangenen Wochen »Krisenstimmung.«  mehr …

Bargeldverbot als »Goldfalle«

Michael Brückner

Viele Goldinvestoren kaufen ihre Barren und Münzen anonym über sogenannte Tafelgeschäfte. Das ist bis zu einem Höchstbetrag von 14 999,99 Euro ganz legal. Bei einem Barzahlungslimit oder einem Bargeldverbot besteht diese Möglichkeit nicht mehr oder nur noch in eingeschränktem Umfang. Beim späteren Verkauf des Goldes droht der Anleger überdies in  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

BKA-Studie: 275 000 Asylbewerber als Straftäter überführt

Stefan Schubert

Das Ausmaß der Flüchtlingskriminalität sprengt jegliche Befürchtungen und gibt Kritikern und besorgten Bürgern nun offiziell recht. Dabei ist die Arbeitsweise der BKA-Studie noch unseriös und tendenziös und wirkt wie direkt aus dem Kanzleramt bestellt. Denn weder Tatverdächtige, noch angezeigte Strafanzeigen werden hier aufgeführt, sondern nur  mehr …

KOPP-Online-Videodokumentation: »Ich bin keine moralische Superrevisionsinstanz«

Christian Jung

Augsburg. Der Neujahrsempfang der AfD im Augsburger Rathaus sollte verhindert werden. Doch das gelang nicht. KOPP Online zeigt, welche absurden Bündnisse zwischen CSU, Grünen und Linksextremisten geschmiedet wurden, um Frauke Petrys Auftritt zu sabotieren.  mehr …

Russland verbietet Import genveränderter Nahrungsmittel aus den USA

F. William Engdahl

Russland zieht die Konsequenzen aus seiner Entscheidung vom letzten Herbst, den kommerziellen Anbau von gentechnisch veränderten Organismen auf den landwirtschaftlichen Anbauflächen des Landes zu verbieten. Die jüngste Entscheidung, die am 15. Februar 2016 in Kraft getreten ist, dürfte Monsanto oder dem US-Getreidekartell überhaupt nicht gefallen.  mehr …

»Soll das ein Witz sein?« – Russland reagiert auf Ankaras Anschuldigung, man mache gemeinsame Sache mit dem IS

Redaktion

In Syrien und den Nachbarländern wüten die Terroristen. Viele Länder bemühen sich, ihren Kampf gegen den Islamischen Staat aufeinander abzustimmen. Und was macht die Türkei? Ankara erhebt Vorwürfe, die, so sagt Moskau, wie ein schlechter Witz daherkommen.  mehr …

Werbung

Insiderwissen: Gold

»Gold und Silber haben ihre beste Zeit noch vor sich!«

Jenseits der Tagesnachrichten erfahren Sie in diesem Buch von Bruno Bandulet, Peter Boehringer, Marc Faber, Thorsten Schulte und Dimitri Speck Unbekanntes, wenig Bekanntes und Hintergründe aus der Welt von Gold, Geld und Zentralbanken. Profitieren Sie von der Erfahrung und dem Insiderwissen der Autoren, die teilweise seit drei Jahrzehnten auf den Edelmetall- und Devisenmärkten zu Hause sind.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Drei-Speichen-Regel

So profitieren Sie von der wohl ältesten Investmentstrategie der Welt

Hören Sie endlich damit auf, wie Odysseus ständig auf die Sirenen zu hören, die nur Ihr Bestes wollen, nämlich Ihr Geld! Beginnen Sie sich selbst um Ihre Geldanlagen zu kümmern. Nach dem Studium dieses Buches haben Sie einen seit Jahrhunderten bewährten Fahrplan an der Hand, wie Sie Ihr eigenes Vermögen, sei es noch so groß oder noch so klein, sinnvoll und krisensicher anlegen und aufbauen können.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Der große Neustart

Warum ein Neustart des Finanzsystems unausweichlich ist und welche Rolle Gold dabei spielen wird

Der Punkt, an dem eine Umkehr noch möglich war, ist längst überschritten. Ein Neustart des globalen Finanzsystems steht unmittelbar bevor. Es gibt nur zwei Möglichkeiten: einen weit im Voraus geplanten Neustart oder einen Neustart, der auf eine Währungskrise folgt. Um den Dollar zu retten, wird die US-Regierung alles in ihrer Macht stehende tun, um ihn in den Mittelpunkt des neuen Finanzsystems zu stellen, bevor es zu einer Vertrauenskrise kommt. Doch wie stehen die Regierungen von China und Russland zu diesen Plänen?

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.