Saturday, 1. October 2016
26.02.2014
 
 

Weiterer »erfolgreicher Banker« tot aufgefunden

Tyler Durden

Die Serie düsterer Todesfälle unter Bankern reißt nicht ab. Wie die Zeitung The Journal Star berichtete, wurde am 19. Februar in Scottsdale im US-Bundesstaat Arizona der erfolgreiche Geschäftsmann James Stuart jun., Mitglied einer bekannten lokalen Familie, tot aufgefunden.

Ein Sprecher der Familie äußerte sich nicht zur Todesursache. Stuart hinterlässt drei Söhne und vier Töchter. Damit steigt die Zahl der Todesfälle unter Bankern in den letzten Wochen auf neun an.

 

 

Etwas zum Lebenslauf von James Stuart (aus The Journal Star)


Stuart wurde in Lincoln geboren und beendete sein Studium an der Universität von Nebraska-Lincoln mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre.

1969 trat Stuart in die Citibank in New York ein und war dort bis 1973 als Kreditberater tätig. Dann schloss er sich als stellvertretender Vorstandschef der First Commerce Bancshares (damals NBC Co.) an. 1976 wurde er zu ihrem Direktor und zwei Jahre später zum Vorstandschef ernannt. 1985 übernahm er die Funktion als Vorstandschef der National Bank of Commerce. Stuart widmete sein Leben der Aufgabe, diese Bank zu einem Unternehmen mit einer gewichtigen Stimme in Lincoln zu machen, erklärte sein Freund und Kollege Brad Korell.

›Er war ein sehr erfolgreicher Bankier‹, sagte Korell, der mit Stuart mehr als 30 Jahre zusammenarbeitete. ›Ich hatte immer den Eindruck, dass er ein Mann mit Visionen war. Er baute eine der erfolgreichsten und hochgeschätzten Banken im Mittleren Westen auf.‹

Stuart widmete einen Großteil seines Arbeitslebens der First Commerce Bancshares, einer drei Mrd. Dollar schweren, zahlreiche Banken umfassenden Holding, deren Zentrale sich in Lincoln befand. First Commerce wurde 2000 an das Finanzdienstleistungsunternehmen Wells Fargo verkauft.

Stuart war früher Mitglied der Nebraska Game and Parks Commission, die für den Tierschutz und die Umwelt, aber auch für Erholungsmöglichkeiten in den Naturparks des Bundesstaates verantwortlich ist. 2008 wurde er vom Gouverneur Dave Heineman in den Nebraska Environmental Trust berufen. Er arbeitete auch in anderen Naturschutzgruppen wie Nature Conservancy, Ducks Unlimited und der US National Forest Foundation mit oder unterstützte sie.

Er gehörte darüber hinaus dem internationalen Beirat der Juvenile Diabetes Foundation und den Stiftungsvorständen der Universität von Nebraska und der Universität Nebraska Wesleyan in Lincoln an.

Nach Angaben von Korell lebte Stuart in Scottsdale und war mit der Verwaltung der Finanzinvestitionen seiner Familie befasst, spielte aber auch Golf und ging fischen.«


Damit steigt die Zahl der Todesfälle unter Bankern auf neun an:

  1. William Broeksmit (58): Der frühere hochrangige Manager der Deutschen Bank wurde am 26. Januar in seinem Haus in South Kensington in London erhängt aufgefunden.

  2. Karl Slym (51): Der geschäftsführende Direktor von Tata Motors wurde am 27. Januar im vierten Stock des Hotels Shangri-La in Bangkok tot aufgefunden.

  3. Gabriel Magee (39): der JPMorgan-Mitarbeiter stürzte sich am 27. Januar vom Dach der Europa-Zentrale von JPMorgan in London.

  4. Mike Dueker (50): Der Chefökonom einer amerikanischen Investmentbank, ein früherer Ökonom der US-Notenbank, wurde tot in der Nähe der Tacoma-Narrows-Brücke im Bundesstaat Washington aufgefunden.

  5. Richard Talley (57): Der Gründer des Unternehmens American Title Services in Centennial im US-Bundesstaat Colorado wurde Anfang des Monats tot aufgefunden. Offenbar hatte er sich mit einem Druckluftnagler erschossen.

  6. Tim Dickenson, ein Kommunikationsdirektor der Rückversicherungsgesellschaft Swiss Re starb ebenfalls im Januar. Die genauen Umstände seines Todes sind noch unbekannt.

  7. Ryan Henry Crane (37): Der junge Manager starb vor einigen Wochen vermutlich durch Selbstmord. Bis auf einen kleinen Nachruf in der Stamford Daily Voice wurde bisher nichts über seinen Tod bekannt.

  8. Li Junjie (33): Der junge Banker sprang in dieser Woche vom Dach der Zentrale von JPMorgan in Hongkong.

 

 

 


 

 

 

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Weiterer Tod eines JPMorgan-Managers: Fünf Banker sterben innerhalb der letzten zwei Wochen

Paul Joseph Watson

Zwei Wochen nach dem Selbstmord eines JPMorgan-Bankers, der in London vom Dach eines Hochhauses in den Tod sprang, ist nun ein weiterer Mitarbeiter der Großbank, der 37-jährige Ryan Henry Crane, gestorben. Innerhalb von nur zwei Wochen starben damit fünf Banker in Führungspositionen.  mehr …

Dritter Banker – ein früherer Ökonom der US-Notenbank – innerhalb einer Woche »tot aufgefunden«

Tyler Durden

Würde der Aktienmarkt bereits zusammenbrechen, wäre es ein Leichtes, diesen Umstand für die deprimierende und traurige Zahl von Todesfällen unter Bankern in der vergangenen Woche verantwortlich zu machen – dies zumindest würde die Erinnerung an den Börsencrash von 1929 nahelegen.  mehr …

Warum begehen Banker in Führungspositionen in London Selbstmord?

Michael Snyder

Wenn wir an Banker denken, die von den Dächern ihrer eigenen Banken in den Tod springen, haben wir entsprechende Bilder aus der Zeit der Großen Depression vor Augen. Aber das Gleiche ist erst vor Kurzem in der britischen Hauptstadt London geschehen. Gabriel Magee (39), ein Vizepräsident der europäischen Zentrale der Bank JPMorgan in London stürzte  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Geheimgesellschaft steuert die Wall Street seit den 1930er Jahren

F. William Engdahl

Die Welt der Wall-Street-Finanz ist vollkommen abgehoben vom alltäglichen Wirtschaftsleben der normalen Bürger in Amerika und anderen Ländern. Jetzt wurde eine Organisation entlarvt, die diese Abkopplung befördert. Seit über 80 Jahren sind die mächtigsten Namen an der Wall Street Mitglieder eines geheimen Klubs, einer Bruderschaft im Herzen der  mehr …

Jetzt geht’s los: Putin verlegt Truppen

Mac Slavo

Vor einigen Wochen gab US-Präsident Barack Obama dem amerikanischen Sportreporter Bob Costas parallel zu der Eröffnungsveranstaltung der Olympischen Winterspiele im russischen Sotschi ein Interview. Obama nahm ebenso wie einige andere führende Politiker der Welt nicht an der Eröffnungsfeier teil und hielt sich auch sonst von den Spielen fern.  mehr …

Rasender Riese: Sterngigant erzeugt kosmische »Bugwelle«

Andreas von Rétyi

Kappa Cassiopeiae ist ein Stern der Superlative. Trotz einer Entfernung von über 4000 Lichtjahren ist er mit bloßem Auge im berühmten »Himmels-W« zu sehen. Unsichtbar aber blieb bislang eine mächtige Stoßwelle, die dieser ungewöhnlich schnell dahinziehende Stern in seiner kosmischen Umgebung erzeugt. Jetzt gibt es faszinierende Infrarotbilder von  mehr …

Weiterer Tod eines JPMorgan-Managers: Fünf Banker sterben innerhalb der letzten zwei Wochen

Paul Joseph Watson

Zwei Wochen nach dem Selbstmord eines JPMorgan-Bankers, der in London vom Dach eines Hochhauses in den Tod sprang, ist nun ein weiterer Mitarbeiter der Großbank, der 37-jährige Ryan Henry Crane, gestorben. Innerhalb von nur zwei Wochen starben damit fünf Banker in Führungspositionen.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.