Sonntag, 4. Dezember 2016
01.02.2015
 
 

Verbrechen gegen die Menschlichkeit: Warum ist Henry Kissinger noch auf freiem Fuß?

Andy Piascik

Vor zwei Monaten gedachten hunderttausende Chilenen in tiefer Trauer des 40. Jahrestages ihres 11. September – des 11. September 1973. An diesem Tag stürzten die chilenischen Streitkräfte, aufgerüstet mit freigiebigen Waffenlieferungen und großzügiger Unterstützung der USA sowie mit tatkräftiger Hilfe der CIA und anderer Dienste, die demokratisch gewählte Regierung des gemäßigten Sozialisten Salvador Allende. Es folgten 16 Jahre der Unterdrückung, Folter und unzähliger Toter unter der Herrschaft des Faschisten Augusto Pinochet – während weiterhin gigantische Profite in die Taschen amerikanischer Konzerne wie IT&T, Anaconda Copper und anderer flossen.

 

Befürchtungen von Gewinneinbußen und die Sorge, auch in anderen Ländern könnten Unabhängigkeitsbestrebungen Zulauf bekommen, waren die tieferen Gründe für diesen Putsch. Und selbst nur kleine Schritte Allendes in Richtung einer Verstaatlichung waren für die Wirtschaftsinteressen der USA nicht hinnehmbar.

 

Henry Kissinger war damals Nationaler Sicherheitsberater der USA und gehört zu den wichtigsten − vielleicht war er sogar der wichtigste – Drahtziehern des Militärputsches in Chile. Bereits 1973 waren von den USA herbeigeführte Putsche keine Seltenheit, insbesondere nicht in Lateinamerika. Kissinger und sein Chef, US-Präsident Richard Nixon, führten eine gewaltsame Tradition fort, die das gesamte 20. Jahrhundert lang wirksam war und an der auch im 21. Jahrhundert festgehalten wird, wie man an den Entwicklungen in Venezuela (gescheitert) und Honduras 2009 sehen kann.

 

Wenn erfolgversprechend, bildeten Putsche wie etwa 1954 in Guatemala und 1964 in Brasilien die bevorzugte Methode für das Vorgehen gegen lokale Widerstandsgruppen. In anderen Fällen griffen die amerikanischen Streitkräfte als letztes Mittel auch zur direkten Invasion, wie sich an zahlreichen Beispielen in Nicaragua, der Dominikanischen Republik und vielen anderen Ländern zeigen lässt.

 

Der Putsch in Santiago erfolgte, als der amerikanische Krieg in Indochina nach mehr als zehn Jahren langsam abzuflauen begann. Von 1969 bis 1973 war es wiederum Kissinger zusammen mit Nixon, der die Verantwortung für die blutigen Massaker in Vietnam, Kambodscha und Laos trug.

 

Man kann praktisch kaum genau beziffern, wie viele Menschen in diesen vier Jahren sterben mussten. Alle Toten wurden summarisch als Feinde bezeichnet, obwohl es sich bei der übergroßen Mehrheit der Opfer um Nichtkombattanten handelte, und die USA zeigten noch nie großes Interesse daran, die Zahl der getöteten Feinde zu erfassen.

 

Nach Schätzungen wurden in Indochina vier Millionen Menschen – wahrscheinlich sind sehr viel mehr – seit Beginn der Kampfhandlungen von den USA getötet. Man kann daher begründet davon ausgehen, dass in der Zeit, in der Kissinger und Nixon ihre jeweiligen Ämter innehatten, vermutlich mehr als eine Million, mit Sicherheit aber hunderttausende Menschen getötet wurden.

 

Auch in den darauffolgenden Jahren starben zigtausende weitere Menschen in Indochina an den Folgen des massiven Einsatzes des Entlaubungsmittels Agent Orange und anderer Chemiewaffen mit Massenvernichtungscharakter, die von den USA eingesetzt worden waren. Auch viele Soldaten, die diesen giftigen Chemikalien ausgesetzt waren, hatten unter den Folgen zu leiden. Viele starben auch daran.

 

Multipliziert man diese Zahlen mit 1000, 10 000 oder 15 000 − auch in diesem Fall können die Opferzahlen nicht genau beziffert werden – dämmert einem allmählich, wie die Folgen für diejenigen Menschen aussehen, die in und auf dem Land leben, das von den USA so nachhaltig vergiftet wurde.

 

Untersuchungen verschiedener Organisationen und Einrichtungen wie der Vereinten Nationen zufolge, sind nach dem Krieg im ländlichen Raum mindestens 25 000 Menschen durch Blindgänger-Bomben der USA ums Leben gekommen; eine entsprechende hohe Zahl an Personen erlitt schwere Verletzungen.

 

Bis zum heutigen Tag sterben ähnlich wie im Falle von Agent Orange Menschen an den derartigen Explosionen oder müssen mit massiven gesundheitlichen Einschränkungen leben. Seit 40 Jahren geht der Krieg für diese Menschen in Indochina praktisch ohne Unterbrechung weiter, und dies wird vermutlich noch einige Jahrzehnte so weitergehen.

 

Kurz vor Ende von Kissingers Amtszeit als US-Außenminister unter dem Nachfolger Nixons, Gerald Ford, stimmten beide 1975 der Invasion Ost-Timors durch den indonesischen Diktator Suharto zu. Dieser illegale Akt der Aggression wurde wiederum mit Waffen durchgeführt, die von den USA produziert und geliefert worden waren. Suharto war seit Langem der Laufbursche amerikanischer Wirtschaftsinteressen und hatte sich selbst 1965 mit amerikanischer Unterstützung und Waffenhilfe an die Macht geputscht.

 

Im Rahmen seiner jahrelangen Terrorherrschaft töteten die Sicherheitskräfte und die Armee mehr als eine Million Menschen (Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International, die sich sonst wenig zu Verbrechen des amerikanischen Imperialismus äußert, geht sogar von 1,5 Millionen Toten aus.)

 

Aber Kissinger und Ford lieferten nicht nur vor Ort wesentliche Unterstützung. Darüber hinaus blockierten sie Bemühungen der Weltgemeinschaft, das Blutvergießen zu beenden, als das schreckliche Ausmaß der Grausamkeit des indonesischen Militärs sichtbar wurde, und womit der damalige amerikanische US-Botschafter Daniel Patrick Moynihan offen geprahlt hatte. Auch hier zeigt sich wieder eines der Leitprinzipien eines Empire − eines, das Kissinger und Seinesgleichen so selbstverständlich befolgen wie das Atmen: Unabhängigkeit wird nicht toleriert.

 

Dies gilt selbst für so kleine Länder wie Ost-Timor, in denen Investitionsmöglichkeiten eher gering, das Streben nach Unabhängigkeit aber ansteckend wirken und sich in Regionen wie etwa dem rohstoffreichen Indonesien ausbreiten könnte, in denen für die USA sehr viel mehr auf dem Spiel steht.

 

Als die indonesische Besetzung 1999 endlich endete, waren 200 000 Ost-Timoresen, etwa 30 Prozent der Bevölkerung, ausgelöscht worden. So sieht die Hinterlassenschaft Kissingers aus, und dies wird ungeachtet der Leugnung, der Unwissenheit und der Verschleierungstaktik der amerikanischen Intelligenz von den Bewohnern dieser Großregion des Südens auch so verstanden.

 

Sollten die USA jemals eine wirklich demokratische Gesellschaft werden, und sollten wir uns jemals der internationalen Gemeinschaft als verantwortungsbewusstes Mitglied anschließen, das bereit ist, sich für Frieden, statt für Krieg einzusetzen und anstatt Vorherrschaft anzustreben, Zusammenarbeit sowie gegenseitige Hilfe zu fördern, werden wir uns für die Verbrechen zu verantworten haben, die von Leuten wie Kissinger angeblich in unserem Namen verübt wurden.

 

Unsere Empörung über die Verbrechen krimineller Mörder wie Pol Pot, die zu offiziellen Feinden erklärt wurden, reicht da nicht aus. Nach der Ermordung Präsident Kennedys hat eine verschwörerische Gruppe führender amerikanischer Politiker weit mehr Menschen in Indochina auf dem Gewissen als die Roten Khmer, und die dafür Verantwortlichen müssen vor Gericht gestellt und entsprechend verurteilt werden.

 

Die Dinglichkeit dieser Forderungen wird durch die sich immer schneller ausbreitende aggressive amerikanische Politik noch unterstrichen. Millionen Menschen auf der Welt, insbesondere im wiedererstarkenden Lateinamerika, sind fest entschlossen dabei, die Gültigkeit des Dogmas »Macht geht vor Recht«, nach dem die USA seit ihrer Gründung lebten, zu beenden. Die 99 Prozent der Menschen in den USA, die kein Interesse an einer imperialen Politik haben, wären gut beraten, sich ihnen bei diesem Kampf anzuschließen.

 

Gegenwärtig gibt es durchaus ermutigende Anzeichen. Erwähnung verdient dabei vor allem, dass es erfolgreich gelang, einen amerikanischen Angriff auf Syrien zu verhindern. Zudem mussten einige einzelne Vertreter auf unterschiedlicher Ebene des Empire in unterschiedlichem Maße einige Turbulenzen in ihrer Karriere verkraften. Der frühere ISAF-Kommandeur und kurzzeitige CIA-Chef General David Petraeus fühlte sich beispielsweise von Demonstranten verfolgt, als er Anfang des Jahres von der Universität New York eingeladen wurde, Lehrveranstaltungen abzuhalten. Und der frühere Vizepräsident Dick Cheney sagte 2010 eine Reise nach Kanada ab, als dort der Ruf nach seiner Verhaftung immer lauter wurde, obwohl seine Amtszeit schon länger zurücklag.

 

Pinochet wurde schließlich in England verhaftet, nachdem ein spanischer Richter gegen ihn Anklage wegen Menschenrechtsverletzungen erhoben und an England ein Auslieferungsersuchen gestellt hatte. England behielt ihn 18 Monate lang in Haft, bevor er aus gesundheitlichen Gründen für nicht verhandlungsfähig erklärt wurde. Und in diesem Jahr wurde Efrain Rios Mott, einer der schlimmsten früheren Schergen Washingtons in Guatemala, wegen Völkermord verurteilt, obwohl einige seiner Mittäter, die noch in Amt und Würden waren, immer versucht hatten, das Verfahren gegen ihn zu behindern.

 

Aber der Druck muss offenbar noch deutlich erhöht werden. Und gegen Verbündete der USA, die Kriegsverbrechen begangen haben, wie etwa der gegenwärtige Präsident von Ruanda, Paul Kagame, muss ebenso wie gegen Pinochet Anklage erhoben werden.

 

Für die amerikanische Bevölkerung hätte es vielleicht noch größere Bedeutung, wenn Donald Rumsfeld, Hillary und Bill Clinton, Condoleezza Rice, Madeleine Albright und Colin Powell, um nur einige wenige zu nennen, wie Petraeus bei jedem öffentlichen Auftritt offensiv auf ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit angesprochen würden. Das gilt insbesondere auch für die beiden präsidialen Kriegsverbrecher Barak Obama und George W. Bush.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (91) zu diesem Artikel

11.09.2015 | 18:58

Akus

Warum ist Kissinger noch auf freien Fuß? Nichts leichter als das zu beantworten, er hat das richtige Religionsbuch! Es wäre ja einmal interessant auf einer Liste all jene Leute aufzuführen, die als Massenmörder und anderer Verbrechen hochoffiziell, nur wegen ihrer religiösen Herkunft, verschont werden. Man kann sich vorstellen, diese Liste ist unendlich lang.Aber es gibt ja sogar deutsche Unternehmer, die mit ihrem Jet, genau so einen Schwerverbrecher der unter Missachtung aller...

Warum ist Kissinger noch auf freien Fuß?

Nichts leichter als das zu beantworten, er hat das richtige Religionsbuch! Es wäre ja einmal interessant auf einer Liste all jene Leute aufzuführen, die als Massenmörder und anderer Verbrechen hochoffiziell, nur wegen ihrer religiösen Herkunft, verschont werden. Man kann sich vorstellen, diese Liste ist unendlich lang.

Aber es gibt ja sogar deutsche Unternehmer, die mit ihrem Jet, genau so einen Schwerverbrecher der unter Missachtung aller Gesetze sich unvorstellbar bereichert hat und das ohne Rücksicht auf Menschenleben, direkt aus dem Gefängnis in Moskau nach Deutschland bringen. Vorher war dieser Kissinger schon bei diesem zu Gast. Wie abgrundtief müssen solche Menschen in der Schuld dieses grausamen Satanisten Systems stehen, dass sie solche Typen gegen Bezahlung zu sich einladen und Schwerverbrecher aus dem Gefängnis nach Deutschland bringen??


08.03.2015 | 18:48

Allumfassender Dissident

Auf Ihre Frage: Warum ist Henry Kissinger noch auf freiem Fuß? Antworte ich: Ist doch "Elementar" - er gehört der Clicke an die einen "Bund" mit ihren "selbsterdachten Antigott" geschlossen hat, und sich dadurch einen "selbstauserwähltheits-Sonderdasein" verpasst hat. Diese Clicke erreichte es sogar dass Milliarden aus fast allen Völkern dieses Planeten ihren "Antigott" anbeten . . . So einfach ist die "Sache" . . .


08.03.2015 | 18:40

biene

internat. gerichtshof? welcher denn? grad hat man in letzten jahren wg. balkan-kriege eine farce, od. billigtheater erlebt, das mit recht und gerechtigkeit nicht gemeinsam hat. wie zuletzt wg. genozid, bis 13000 tote, nein das ist "kein genozid", zwar eine agression, ein kriegsverbrechen, aber genozid, nein. also keine kriegsentschädigung, klar. da eben von gewisser klicke gewolt und durchgeführt. gerade die oben erwähnten "diplomaten" plus noch etl. engl....

internat. gerichtshof? welcher denn? grad hat man in letzten jahren wg. balkan-kriege eine farce, od. billigtheater erlebt, das mit recht und gerechtigkeit nicht gemeinsam hat. wie zuletzt wg. genozid, bis 13000 tote, nein das ist "kein genozid", zwar eine agression, ein kriegsverbrechen, aber genozid, nein. also keine kriegsentschädigung, klar. da eben von gewisser klicke gewolt und durchgeführt. gerade die oben erwähnten "diplomaten" plus noch etl. engl. lordschaften hatten als "friedensdiplomaten" die hände tief in blut gesenkt, und zu diesen kreisen gehören sog. internationale gerichtshofe zusammen. das ganze welt ist in permanenten krieg /ob handel, medien, farma od. waffen/, und alle sind machtlos.


07.02.2015 | 14:23

herby

Keine Sorge liebe Bewohner des Planeten Erde, alle Verbrecher ob aus Politik oder Lobby kommen in die Holzkiste...und dies ist Gerechtigkeit, es ist nur Schade das solche Verbrecher einen wohl sehr angenehmen Tod sterben, was macht die Medizin nicht alles für Ihre Gönner, das Volk soll elendig Krepieren und Schweine betäubt man vorher ! Was ist eigentlich mit den Morden an Deutschen nach und während dem zweiten Weltkrieg ! wollt Ihr es Lesen so besucht diese...

Keine Sorge liebe Bewohner des Planeten Erde, alle Verbrecher ob aus Politik oder Lobby kommen in die Holzkiste...und dies ist Gerechtigkeit, es ist nur Schade das solche Verbrecher einen wohl sehr angenehmen Tod sterben, was macht die Medizin nicht alles für Ihre Gönner, das Volk soll elendig Krepieren und Schweine betäubt man vorher ! Was ist eigentlich mit den Morden an Deutschen nach und während dem zweiten Weltkrieg ! wollt Ihr es Lesen so besucht diese Seite: http://www.die-wahrheit-fuer-deutschland.de/ links.unter den Nummern ab 91 bis 102 auf rechter Seite stehen die Nummern. 91 Kriegsgefangenschaft bei den Amerikaner/Nachkriegsverbrechen. Der geplante Tod in den Rheinwiesenlagern 92 Die berüchtigten „Rheinwiesenlager“ der Amerikaner. Hilfsorganisationen wurde der Zugang durch die Armee verweigert 93 Folter und Mord an deutschen Kriegsgefangener nach Kriegsende. Eidesstattliche Versicherung des Arztes Dr. August Bender 94 Kriegsgefangenschaft bei den Franzosen. Eidesstattlicher Versicherung von Hans Schmid vom 25. Juni 1945 95 Barbarische Folterungen von SS-Männern bei den Briten. General Eisenhower war schlimmster Deutschenhasser 96 Deutsche Kriegsgefangene in der Sowjet-Union /Todesstatistik, Todesmärsche und Todestransporte 97 Deutsche Kriegsgefangene in der Sowjet-Union, Arbeitssklaven / Sklavenmarkt 98 Deutsche Kriegsgefangene in der Sowjet-Union. Mörderische Schikanen bei der Entlausung 99 Massenvernichtungs-System G U L A G. Die sechs Kategorien der Regime 100 Deutsche Kriegsgefangene in Polen. Zu den Partisanen gehörte der spätere Papst Karol Wojtyla 101 Deutsche Kriegsgefangene in der Tschechoslowakei. Tod allen Deutschen. Erschlagt die Deutschen wo Ihr sie trefft. 102 Deutsche Kriegsgefangene in Jugoslawien / Ehrloser Wortbruch. Die „Sühnemärsche“ im Frühjahr 1945 Ich Hoffe es kommt euch nicht das Kotzen, die angebliche Wahrheit über Deutsche kennt jeder.......sehr es euch an Es kann nur eine Wahrheit geben


03.02.2015 | 16:46

Paschasius

Was für Leute sind im Nobel-Komitee? Wenn solche Massenmörder diesen Preis erhalten. Aber recht interessant ist das Buch von Wolfgang Eggert zum Israel-Vatikan Komplex. Die Neue Weltordnung für die Kissinger wirbt, ist nichts weiter als ein Genozid an 90% der Menschheit! Damit anschließend die Herrenrasse über die Gojim gebietet! Text der Georgia Guide Stones. * Reduktion der menschlichen Bevölkerung des Planeten Erde auf 500 Millionen Menschen, um ein Leben in Eintracht mit der...

Was für Leute sind im Nobel-Komitee? Wenn solche Massenmörder diesen Preis erhalten. Aber recht interessant ist das Buch von Wolfgang Eggert zum Israel-Vatikan Komplex. Die Neue Weltordnung für die Kissinger wirbt, ist nichts weiter als ein Genozid an 90% der Menschheit! Damit anschließend die Herrenrasse über die Gojim gebietet! Text der Georgia Guide Stones. * Reduktion der menschlichen Bevölkerung des Planeten Erde auf 500 Millionen Menschen, um ein Leben in Eintracht mit der Natur zu ermöglichen. * Überlegte Reproduktion der menschlichen Rasse – Entwicklung von Fitness und Verschiedenheit. * Vereinigung der menschlichen Spezies mittels einer neuen, universellen Sprache. * Beherrschung von Leidenschaften, Glauben und Tradition mit abgeklärter Weisheit. * Schutz der Menschen und Nationen durch faires Recht und effiziente Gerichte. * Herrschaft einer Weltregierung über die einzelnen Nationen und Klärung von internationalen Streitfällen vor einem weltweit zuständigen Gericht. * Vermeidung von Ausnahmerechten und unnützer Bürokratie. * Ausgewogenheit zwischen persönlichen Rechten und gesellschaftlichen Pflichten. * Wertschätzung von Wahrheit, Schönheit und Liebe – Suche nach der Harmonie mit dem Unendlichen. * Seid kein Krebsgeschwür für diese Erde – Lasst der Natur Raum – Lasst der Natur Raum. Hört sich gut an verschweigt aber die Herschenden als Übermenschen. Zu Chile ist noch zu sagen: als wenn sich die CIA auf einen Selbstmord verlässt. Auch im Fall Dutroux, den die CIA zur Erpressung von Politikern der EU benötigt hatte, starben 27 Zeugen auf CIA Art! (sicher haben alle Selbstmord begangen!


03.02.2015 | 14:25

Alexander Leibitz

Der interessanteste Teil dieses Artikels ist derjenige, aus welchem leicht abzuleiten ist, dass inzwischen schon die halbe Welt zahllose und schier unbezahlbare Schadensersatz- und Reparationsfordeungen an die "EUSA" stellen könnten, und zwar vollends zurecht, also schon geradezu "rechtskräftig". Das heißt dann, dass die USA eigentlich nicht nur auf zwei oder drei Billionen Dollar Schulden hocken, sondern auf mindestens doppelt so vielen. Somit haben diese...

Der interessanteste Teil dieses Artikels ist derjenige, aus welchem leicht abzuleiten ist, dass inzwischen schon die halbe Welt zahllose und schier unbezahlbare Schadensersatz- und Reparationsfordeungen an die "EUSA" stellen könnten, und zwar vollends zurecht, also schon geradezu "rechtskräftig". Das heißt dann, dass die USA eigentlich nicht nur auf zwei oder drei Billionen Dollar Schulden hocken, sondern auf mindestens doppelt so vielen. Somit haben diese Schurken schon längstens allen Grund dazu, sich selbst die Kugel zu geben, denn aus dem Schuh kommen sie anders niemehr herraus. Das fortwährende Abstreiten, Leugnen oder dementsprechende Lügen ist ja auf dauer keine Lösung - insofern ist dann auch verständlich, weshalb sie zunächst noch versuchen, stattdessen ihre zahllosen Gläubiger hinzurichten. Dass der Dollar zu 95% nur noch "Spielgeld" ist, also kein wirkliches Zahlungsmittel, sondern lediglich so eine Art "Geld-attrappe" droht sich nun aber schon ebenfalls so weit herumzusprechen und zu bestätigen, dass die Amys gerademal noch soviel Land besitzen, wie sie sehen können, also gar keines mehr. Der Kontinent ist UNSER!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Putinversteher Kissinger sucht neue Weltordnung: Aber die Welt hört ihm nicht zu

Markus Gärtner

Henry Kissinger sucht eine neue Weltordnung und outet sich dabei als Putinversteher. Der nationale Sicherheitsberater und Außenminister der USA von 1969 bis 1977 − den viele in den USA zu seiner Glanzzeit als heimlichen Präsidenten sahen – bringt sein neues Buch »Weltordnung« heraus.  mehr …

Eine neue Rezession und eine neue Weltordnung, frei von der Arroganz Washingtons?

Dr. Paul Craig Roberts

Jetzt hat die US-Regierung offiziell bekannt gegeben, wie sich im ersten Quartal das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der USA entwickelt hat. Noch im Januar hatten die mit Ahnungslosigkeit geschlagenen Ökonomen ein Plus von 2,6 Prozent in Aussicht gestellt, aber es sind 2,9 Prozent geworden – minus! Und selbst dieses Minus von 2,9 Prozent ist  mehr …

Hochrangiger amerikanischer Diplomat erklärt: Russland hält sich nicht an die Spielregeln und verrät die »Neue Weltordnung«

Paul Joseph Watson

Der frühere Außenamtsstaatsekretär für Ostasien und ehemalige amerikanische Botschafter u.a. im Irak und Südkorea, Christopher R. Hill, erklärte, die russische Antwort auf die Krise in der Ukraine bedeute, dass Moskau die »Neue Weltordnung« verraten habe, zu der es doch in den letzten 25 Jahren gehört habe.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Wien und die Selbstbestimmung der Tiroler südlich des Brenners

Rainer Liesing

Vor 100 Jahren, 1915, wechselte Italien die Seite. Im Londoner Geheimvertrag von 1912 war Rom für den Kriegseintritt an der Seite der Entente die Ausdehnung seiner Nordgrenze bis zum Brenner zugesichert worden. Im Friedensvertrag von St.-Germain-en-Laye (10. September 1919; in Kraft getreten am 16. Juli 1920) wurde daher der Südteil Tirols  mehr …

Putinversteher Kissinger sucht neue Weltordnung: Aber die Welt hört ihm nicht zu

Markus Gärtner

Henry Kissinger sucht eine neue Weltordnung und outet sich dabei als Putinversteher. Der nationale Sicherheitsberater und Außenminister der USA von 1969 bis 1977 − den viele in den USA zu seiner Glanzzeit als heimlichen Präsidenten sahen – bringt sein neues Buch »Weltordnung« heraus.  mehr …

Alexis Tsipras: Offener Brief an Deutschland – Was Ihnen über Griechenland verschwiegen wurde

Tyler Durden

Am 13. Januar, also fast zwei Wochen vor den Parlamentswahlen in Griechenland, wandte sich der heutige griechische Regierungschef mit einem Offenen Brief an die deutsche Öffentlichkeit. Wir wollen Ihnen dieses wichtige Dokument nicht vorenthalten.  mehr …

Modi, Wladimir, Xi und Obamas leere Taschen

F. William Engdahl

Nachdem Indien jahrelang vernachlässigt wurde, hat sich Obama zu dem Versuch entschlossen, das Land mit der zweitgrößten Bevölkerung der Welt zu umgarnen. Warum jetzt? Um diese Frage zu beantworten, brauchen wir nur nach Moskau und Peking zu schauen und die neue Dynamik der Kooperation der BRICS-Staaten bei der entstehenden BRICS-Infrastrukturbank  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.