Samstag, 10. Dezember 2016
28.12.2010
 
 

Einige der 15 gefährlichsten Medikamente, die Ihre Familie und Sie vielleicht heute schon einnehmen

Anthony Colpo

Ich habe meine Leser schon seit langer Zeit vor den giftigen Eigenschaften und der größtenteils unnützen Einnahme cholesterinsenkender Medikamente mit einem Wirkstoff der Gruppe der Statine gewarnt. In ihrem neuen Artikel erklärt Martha Rosenberg, deren Arbeiten schon in etablierten Printmedien wie dem Boston Globe, dem San Francisco Chronicle und der Chicago Tribune veröffentlicht wurden, Lipitor (Wirkstoff: Atorvastatin, Handelsname: Lipitor) und Crestor (Wirkstoff: Rosuvastatin, Handelsname: Crestor) gehörten zu den 15 gefährlichsten Medikamenten.

Rosenberg stellt dann die Frage:

»Warum ist Lipitor das meistverkaufte Medikament weltweit? Weil jeder Erwachsene mit einem hohen LDL-Wert [LDL ist ein Protein, das Cholesterin durch den Körper transportiert] oder der Befürchtung steigender LDL-Werte Statine einnimmt. (Hinzu kommen 2,8 Millionen Kinder, wie die Verbraucherschutz-Internetseite Consumer Reports berichtet.) Niemand kann behaupten, Statine schützten Hochrisiko-Patienten nicht vor Herzerkrankungen (obwohl eine Veränderung der Ernährungsweise und mehr Bewegung auch in Hochrisikogruppen Erfolge aufweist). Aber zahlreiche Ärzte weisen darauf hin, dass Statine so übermäßig verschrieben werden, dass immer mehr Patienten unter den Nebenwirkungen wie Schwächezuständen, Schwindelanfällen, Schmerzen und Arthritis leiden und die eigentlich beabsichtige Wirkung, die Vermeidung von Herzinfarkten, in den Hintergrund tritt. Schlimmer ist noch, dass die Nebenwirkungen manchmal auf den Alterungsprozess geschoben werden.

›Meine älteren Patienten müssen oft auf Lebensmittel verzichten, damit sie sich diese Medikamente leisten können, die sie dann kränker machen, ihre Stimmungslage negativ beeinflussen und nichts dazu beitragen, ihr Leben lebenswerter zu machen‹, heißt es auf einem Internetplakat von Augenärzten aus dem US-Bundesstaat Tennessee. ›Die Behandlung älterer Menschen mit Medikamenten, die 230 Euro und mehr im Monat kosten, erhebliche Nebenwirkungen aufweisen und deren Wechselwirkung mit vielen anderen Wirkstoffen unbekannt ist, entbehrt jeder wissenschaftlichen Grundlage.‹ Welche Art von Nebenwirkungen? Alle Statine können Muskelgewebe zerstören (dies nennt man Rhabdomyolyse). In Kombination mit Antibiotika, Proteaseinhibitoren (hemmen den Abbau von Proteinen) und Fungizide steigen die Risiken noch. Crestor wird in so hohem Maß mit Rhabdomyolyse in Zusammenhang gebracht, dass es schon mehrfach scharf kritisiert wurde: Die Verbraucherschutzorganisation Public Citizen rät von der Einnahme ab, und David Graham von der für die Zulassung von Arzneimitteln zuständige US-amerikanischen Behörde FDA bezeichnete Crestor vor dem Kongress als eines der fünf gefährlichsten Medikamente.«

Den vollständigen Artikel von Martha Rosenberg finden Sie hier.

 

Statine und Athleten

Rosenberg zeigt deutlich, cholesterinsenkende Medikamente werden nicht nur Männern mit »hohen Cholesterinwerten«, die als Hochrisiko-Gruppe gelten, sondern auch Frauen (bisher konnten keinerlei positive Wirkungen dieser Medikamente bei ihnen nachgewiesen werden), gesunden Sportlern und sogar Kindern (das ist wirklich eine Schande) verschrieben.

Eine Studie aus dem Jahr 2004 berichtete, 22 führenden österreichischen Profisportlern seien aufgrund hoher Cholesterinspiegel im familiären Umfeld Statine verschrieben worden; bei allen sei es zu Muskelerkrankungen gekommen. Nach und nach wurden alle Statine »durchprobiert«, nur bei sechs Personen (20 Prozent) fand sich zum Schluss ein verträgliches Statin. (1)

In der Oktober-November-Dezember-Ausgabe der Fachzeitschrift Primary Care Cardiovascular Journal erschien eine Untersuchung, die darauf hindeutet, dass durch Statine hervorgerufene Myopathie weitaus häufiger auftritt, als von den Pharmakonzernen und Vertretern des Gesundheitssystems immer behauptet wurde. Die Wissenschaftler untersuchten die Patientenakten von 8.000 behandelten Personen und stießen dabei nur auf einen berichteten Fall, bei dem es zu Muskelsymptomen im Zusammenhang mit der Einnahme von Statinen gekommen sei. Bei der Befragung von 96 zufällig ausgewählten Patienten, die Statine einnahmen, änderte sich das Bild: Sie fanden 19 Fälle, bei denen es möglicherweise zu Muskelschädigungen gekommen war. (2)

Aber nicht nur das Muskel-Skelett-System des menschlichen Körpers wird von Statinen möglicherweise geschädigt. In der wissenschaftlichen Literatur finden sich zahlreiche Fälle sexueller Dysfunktion, die durch Statine ausgelöst wurden. (3–5)

Ich bin kein Arzt und kann Ihnen daher keinen medizinischen Rat erteilen. Ich will nur deutlich machen, dass Ärzte in einer idealen Welt mit der wissenschaftliche Literatur Schritt halten und das Wissen aus erster Hand, wie es sich aus den vorliegenden klinisch kontrollierten Daten ergibt, bei ihren Verschreibungen anwenden, statt der einseitigen und oft schlichtweg falschen Propaganda der Pharmakonzerne zu folgen. In einer solchen Welt würden Statine als eine Art Frankenstein-Medikament angesehen, zu dem niemand, der bei Verstand ist, Zuflucht nähme, zumal es weitaus weniger giftige alternative Behandlungsmethoden gibt, über die die folgende, keineswegs vollständige Auflistung Aufschluss gibt: Verringerung des Eisenwertes (das ist das Wichtigste, was jemand zur Verringerung seines Risikos koronarer Herzerkrankungen tun kann), Stressvermeidung, optimale Kontrolle der Blutzuckerwerte, körperliche Ertüchtigung, nährstoffreiche Kost und vernünftige Einnahme wichtiger Nahrungsergänzungsmittel wie langkettige essenzielle Omega-3-Fettsäuren, dem Coenzym Q10, L-Carnitin, Magnesium, Vitamin D u.a.

 

__________

Anmerkungen:

(1) Sinzinger, H., O’Grady, J.: »Professional athletes suffering from familial hypercholesterolaemia rarely tolerate statin treatment because of muscular problems«, in: British Journal of Clinical Pharmacology, 2004; 57 (4), S. 525–528.

(2) Sciberras, D., et al.: »Is general practice the optimal setting for the recognition of statin-induced myotoxicity?«, in: Primary Care cardiovascular Journal, Ausgabe Oktober/November/Dezember 2009; 2, S. 195–200, im Internet unter: http://www.pccj.eu/pdf/3436/Vol2_Num4_October-November-December_2009_p195-200.pdf?sid=cec4fa03a67dcb01.

(3) Azzarito, C., Boiardi, L., Vergoni, W., Zini, M., Portioli, I.: »Testicular function in hypercholesterolemic male patients during prolonged simvastatin treatment«, in: Hormone and Metabolic Research, 1996; Nr. 28, S. 193–198.

(4) Dobs, A. S., Schrott, H., Davidson, M. H., et al.: »Effects of high-dose simvastatin on adrenal and gonadal steroidogenesis in men with hypercholesterolemia«, in: Metabolism, 2000; 49: S. 1234–1238.

(5) Farnsworth, W. H., et al.: »Testicular function in type II hyperlipoproteinemic patients treated with lovastatin (mevinolin) or neomycin«, in: Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, 1987; 65, S. 546–549.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Baubehörden: Spionage mit Google Earth
  • Bürgerbelastungsgesetz: So bereitet der Staat den totalen Griff ins Portemonnaie vor
  • Kinderkanal: 4 Millionen Euro GEZ-Gebühren veruntreut
  • Strahlende Urlaubserinnerungen: Tschernobyl soll Touristenattraktion werden

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Cholesterinblocker werden gesunden Menschen ohne Befund einer Herzerkrankung verschrieben

S. L. Baker

Die Schulmedizin will, dass immer mehr Menschen das sogenannte »Wundermedikament«, den Cholesterinsenker Statin, einnehmen. So wurde vorgeschlagen, Statine rezeptfrei oder sogar kostenlos abzugeben, wenn Menschen minderwertige, stark fetthaltiges Fastfood kaufen. Denn, so lautet die Begründung, bei gesenkten Cholesterinwerten würden die Gefäße  mehr …

Impfraten in eher gebildeten Familien sinken trotz CDC-Propaganda

Mike Adams

Wie der amerikanische Nationale Ausschuss zur Qualitätssicherung berichtete, sank die Impfrate bei Kindern, die privat krankenversichert sind, zwischen 2008 und 2009 um vier Prozent. In ihren Jahresbericht über den Zustand der Qualität im Gesundheitswesen meldete die Organisation, dass vor allem bei Kindern aus Familien mit einem hohen  mehr …

REACH erfordert neue Toxikologie mit weniger Tierversuchen

Edgar Gärtner

Thomas Hartung, Inhaber des Doerenkamp-Zbinden-Lehrstuhls für Evidenz-basierte Toxikologie an der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore/USA und Mitbegründer des Europäischen Zentrums für Alternativen zu Tierversuchen (CAAT-EU) an der Universität Konstanz, wendet sich gegen die hinter der EU-Chemikalienverordnung REACH  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Augenübungen verbessern innerhalb von nur zwei Tagen Sehvermögen bei älteren Menschen und Jugendlichen

S. L. Baker

Bereits seit Jahrzehnten empfehlen Befürworter von Naturheilverfahren, das Sehvermögen durch gezielte »Übungen« der Augen zu erweitern und zu verbessern; in einigen Fällen können dadurch sogar Sehhilfen überflüssig werden. Klingt das nicht nach unrealistischen Hoffnungen oder sogar Quacksalberei?  mehr …

Bevölkerungskontrolle im Fokus der US-Außenpolitik

F. William Engdahl

US-Außenministerin Clinton hat eine beispiellose Erhöhung der staatlichen Mittel für Bevölkerungskontrolle und -reduzierung in Entwicklungsländern angekündigt, die zum »Kernstück der US-Außenpolitik« werden sollen. Seit Mitte der 1970er-Jahre, als Henry Kissinger als Außenminister das berüchtigte Geheimdokument NNSM-200 verfasste, durch das die  mehr …

Wissenschaftler: Dezember 2012 könnte wirklich apokalyptisch werden

Niki Vogt

Für den bekannten Astronom Professor K. Sundara Raman war die Prophezeiung aus dem Mayakalender für den 21. Dezember 2012 ein reiner Mythos. Nun aber warnt er die Welt, es könnte sehr wohl eine globale Apokalypse stattfinden im Dezember 2012. Der Grund dafür wird seiner Meinung die abnormal hohe Aktivität der Sonne sein.    mehr …

Strahlende Urlaubserinnerungen: Tschernobyl soll Touristen-Attraktion werden

Udo Schulze

Mit einem makaberen Touristik-Angebot will die bankrotte ukrainische Regierung jetzt ihre maroden Finanzen aufbessern: Von 2011 an dürfen Urlauber an Führungen durch die radioaktiv verstrahlte Sperrzone des Atomkraftwerks Tschernobyl teilnehmen.  mehr …

Konkurrenz für Soja-Bohnen: Essen wir künftig Lupinen?

Niki Vogt

Blaue Lupinen sind unverwüstlich und anspruchslos. In Mecklenburg-Vorpommern haben Wissenschaftler nun eine neue Verwendung für die eiweißreichen Samen der blauen Süßlupine gefunden: Als nahrhafte Eiweiß-Speise.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.