Sonntag, 4. Dezember 2016
29.09.2013
 
 

Das Brustkrebsrisiko ist bei Frauen mit niedrigen Vitamin-D-Werten um das Sechsfache erhöht

B. Pierson

Vitamin-D-Mangel ist eine häufige Ursache von Brustkrebs bei Frauen, wie eine neue Studie ergab, die im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde. Die Studie, die von einem Wissenschaftlerteam verschiedener Organisationen durchgeführt wurde, zeigt, dass bei Frauen in Saudi-Arabien, deren Vitamin-D-Werte erniedrigt sind, ein sechs Mal höheres Brustkrebsrisiko besteht als bei Frauen mit höheren Werten. Die Forscher empfehlen, sich im Interesse der Gesundheit mit mehr Vitamin D zu versorgen.

Bei der Fallkontrollstudie wurden die Daten von 120 Brustkrebspatientinnen und einer gleich großen Kontrollgruppe untersucht. Die Studie ergab, dass das Risiko einer invasiven Brustkrebserkrankung bei den Frauen mit den niedrigsten Vitamin-D-Werten, d.h. weniger als 25 nmol/l (10 ng/ml), sechs Mal höher war als bei den Patientinnen mit den höchsten Werten von über 50 nmol/l (20 ng/ml). Frauen in Saudi-Arabien weisen sehr niedrige Vitamin-D-Werte auf, obwohl sie in einer sonnenreichen Region wohnen. Dies rührt daher, dass sich das Leben der Frauen vornehmlich in geschlossenen Räumen abspielt, dass sie von dunklerem Hauttyp sind und traditionelle Kleidung tragen und dass Lebensmittel nicht, wie in Kanada und den USA üblich, mit Vitamin D angereichert werden.

 

Die für die Studie zusammengestellten Daten ergaben, dass Brustkrebspatientinnen eine signifikant niedrigere Serumkonzentration von 25-Hydroxyvitamin D [25(OH)D] aufwiesen als die Kontrollgruppe. Der Wert lag im Durchschnitt bei 9,4 ng/ml gegenüber 15,4 ng/ml.

 

»Die Ergebnisse sind nicht überraschend«, sagt Dr. Cedric Garland, Professor am Institut für Familien- und Präventionsmedizin der University of California, San Diego. »Zahlreiche Studien bestätigten, dass die Vitamin-D-Werte bei Frauen zur Unterstützung der Brustkrebsprävention höher liegen sollten als die vom Institute of Medicine (IOM) empfohlenen 50 nmol/l (20 ng/ml).«

 

»Unsere Studie, die im Juli 2009 in der Zeitschrift Annals of Epidemiology veröffentlicht wurde, ergab, dass eine Erhöhung der 25(OH)D-Werte im Blutserum der Frauen auf 100 bis 150 nmol/l (40-60 ng/ml) in den USA pro Jahr 58 000 Brustkrebserkrankungen und drei Viertel der Todesfälle durch die Erkrankung verhindern würde«, betonte Dr. Garland. »Wir brauchen die Hilfe und Unterstützung der Mediziner, besonders der Hausärzte, um diese Information an ihre Patientinnen weiterzugeben und die Brustkrebsprävention durch die Einnahme von Vitamin D zur täglichen Routine zu machen.«

 

»Optimale Vitamin-D-Werte können die Zahl der Brustkrebserkrankungen in den USA und Kanada potenziell drastisch senken«, erklärt Perry Holman, Direktor der Vitamin D Society (Vitamin-D-Gesellschaft). »Die Vitamin D Society empfiehlt Patientinnen, ihren 25(OH)D-Wert untersuchen zu lassen, entweder beim Hausarzt oder durch einen Test zu Hause, der von Firmen wie GrassrootHealth angeboten wird. Ist Ihr Vitamin-D-Wert niedrig, unter 100 nmol/l oder 40 ng/ml, dann sollten Sie umgehend die Vitamin-D-Aufnahme erhöhen

 

Dr. Arash Hossein-nezhad und Dr. Michael F. Holick vom Medizinischen Zentrum der Universität Boston veröffentlichten einen Artikel zum Thema: »Vitamine für die Gesundheit: Ein globaler Ausblick«, in dem sie die gesunde Wirkung von Vitamin D ausführlich darlegen. Sie beschreiben,wie der Vitamin-D-Mangel in unserer heutigen Gesellschaft nach wie vor ein Problem darstellt und welche Risiken er birgt. »Da Körperfett Vitamin D binden kann, ist man sich jetzt darüber einig, dass adipöse Kinder und Erwachsene zwei- bis fünfmal so viel Vitamin D brauchen, um ein Defizit zu beheben oder zu vermeiden«, schreiben Hossein-nezhad und Holick mit dem Hinweis, die beunruhigende Adipositas-Häufigkeit in Amerika könnte bedeuten, dass immer mehr Bürger an einem Vitamin-D-Mangel leiden, der ihnen möglicherweise gar nicht bewusst ist.

 

Vitamin D findet sich nur in sehr wenigen Nahrungsmitteln. Wildlachs und Pilze, die UV-Strahlen ausgesetzt waren, zählen zu den wenigen natürlichen Quellen von Vitamin D. Trotzdem nennen Hossein-nezhad und Holick in ihrem Artikel weitere verfügbare Quellen von Vitamin D und zeigen, wie die Aufnahme des wichtigen Nährstoffs erhöht werden kann:

 

»Die Aufnahme von Vitamin D kann durch den Verzehr von angereicherten Lebensmitteln gesteigert werden. Eine neuere systematische Überprüfung ergab, dass die Vitamin-D-Anreicherung von Lebensmitteln (besonders Milch) eine signifikante Erhöhung des 25(OH)D-Werts in der Bevölkerung bewirken kann. Andere Lebensmittel sind einige Müslis, Früchte, weitere Milchprodukte und einige Margarinesorten. Die durchschnittliche Aufnahme von ungefähr 11 μg/d (440 IE/d) aus angereicherten Lebensmitteln (von 120-1000 IE/d) erhöhte die Konzentration von 25(OH)D um 7,7 ng/ml, entsprechend einem 25(OH)D-Anstieg von 0,48 ng/ml pro aufgenommenen 40 IE (1μg).«

 

Der Aufsatz von Hossein-nezhad und Holick endet mit dem Rat an die Leser, die Vitamin-D-Aufnahme zu steigern: »Für Gesundheit und Wohlbefinden ist es ratsam, den 25(OH)D-Serumwert auf über 30 ng/ml zu erhöhen. Ein Vitamin-D-Defizit lässt sich verhindern, wenn Sie sich vorsichtig der Sonne aussetzen, Vitamin-D-haltige Lebensmittel essen und ein Vitamin-D-Ergänzungsmittel einnehmen.«

 

 

Quellen für diesen Beitrag waren u.a.:

 

PRWeb.com

ajcn.nutrition.org

MayoClinicProceedings.org

Creighton.edu

 

 

 

 


 

 

 

 

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Beweise dafür, dass lebendige Nahrung Brustkrebs heilen kann

Jonathan Landsman

Weltweit ist die Zahl der Brustkrebserkrankungen von 641 000 (1980) auf über 1,4 Millionen im Jahr 2010 gestiegen – jährlich fordert diese vermeidbare Krankheit 425 000 Menschenleben.  mehr …

Studie zeigt: Fischöl senkt das Brustkrebsrisiko

David Gutierrez

Bei Frauen, die regelmäßig Fischöl-Ergänzungsmittel einnehmen, besteht ein deutlich niedrigeres Brustkrebsrisiko als bei Frauen, die kein Fischöl einnehmen. Das ergab eine Studie, die 2010 von Forschern der gemeinnützigen Krebsforschungsorganisation Fred Hutchinson Cancer Research Center durchgeführt wurde. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift  mehr …

Mit dem Rummel um ihre Brustamputation inspiriert Angelina Jolie andere Frauen, sich verstümmeln zu lassen

Mike Adams

Am Dienstag gab Angelina Jolie bekannt, dass sie sich beide Brüste hat entfernen lassen, obwohl sie keinen Brustkrebs hatte. Als Trägerin des BRCA1-Gens hat sie sich zu dem Glauben verleiten lassen, der genetische Code sei eine Art absolut zuverlässiger Blaupause für die Entwicklung einer Krankheit.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die »heilige Pflanze« Kurkuma könnte mindestens 14 Medikamente überflüssig machen

Jonathan Benson

Von den vielfältigen heilenden Eigenschaften des Gewürzes Kurkuma – beziehungsweise seines Inhaltsstoffs Curcumin – haben Sie wahrscheinlich schon einmal gehört. Aber wussten Sie, dass buchstäblich Tausende von veröffentlichten, expertenbegutachteten Studien aus vielen Jahren bestätigen, dass Kurkuma genauso oder sogar besser wirkt als mindestens  mehr …

Neue Untersuchung bestätigt: Kurkuma wirkt, wo die Chemotherapie scheitert, tötet die bösartigen Zellen des multiplen Myeloms

Ethan A. Huff

Bei der Behandlung des multiplen Myeloms – einer aggressiven bösartigen Veränderung der Plasmazellen im Knochenmark – ist Forschern der Virginia Commonwealth University (VCU) in Richmond ein großer Durchbruch gelungen. Wie sie entdeckten, kann Kurkuma, beziehungsweise dessen aktiver Inhaltsstoff Curcumin, zusammen mit Molekülen aus dem Thalidomid,  mehr …

Beweise dafür, dass lebendige Nahrung Brustkrebs heilen kann

Jonathan Landsman

Weltweit ist die Zahl der Brustkrebserkrankungen von 641 000 (1980) auf über 1,4 Millionen im Jahr 2010 gestiegen – jährlich fordert diese vermeidbare Krankheit 425 000 Menschenleben.  mehr …

Studien: Kurkuma wirkt krebshemmend und ist der beste Freund Ihrer Leber

Jonathan Benson

Ein einfaches, aber hochwirksames Mittel, Krebs zu verhüten und die Leber vor Krankheiten zu schützen, ist ein bekanntes Gewürz, das seit Jahrtausenden in der indischen Küche verwendet wird. Kurkuma, genauer gesagt dessen aktiver Inhaltsstoff Curcumin, ist bis heute ein eindrucksvolles, krebshemmendes »Superfood« mit einem breiten Spektrum  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.