Thursday, 24. July 2014
04.11.2011
 
 

Zistrose – der Turbo nicht nur fürs Immunsystem

Brigitte Hamann

»Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen« lautet ein bekanntes Sprichwort. Doch im Falle der Zistrose ist es kein Kraut, sondern eine an Sträuchern wachsende Blume, deren erstaunliche, manchmal fast schon wundersame Wirkungen vor nicht langer Zeit neu entdeckt wurden. Noch immer ist die Zistrose – oder Cystus, wie die aus ihr gewonnenen Produkte heißen – ein Geheimtipp, den selbst viele Ärzte und Heilpraktiker noch nicht in ihr Heilmittelspektrum integriert haben. Was die Zistrose alles kann? Lesen Sie weiter.

Die immergrünen Sträucher der Zistrose haben ihre Heimat in der Mittelmeerregion, wo sie einen  wichtigen Teil der Macchiavegetation bilden. Die Gattung der Zistrosen umfasst 22 Arten und eine Reihe Hybriden, zu denen die für den Menschen besonders wichtige Cistus incanus zählt. Die Sonne und Wärme liebenden Pflanzen bringen Blüten in verschiedenen Farben hervor. Im Mittelmeerraum werden sie seit Jahrtausenden in der Volksheilkunde als Heilmittel eingesetzt. Auf den griechischen Inseln trinkt man zum Beispiel traditionell den aus den Blättern zubereiteten Tee gegen Halsweh, Schnupfen und alle Erkältungssymptome. Verwendung finden nicht nur ihre Blüten, sondern auch das Harz in ihren Blättern, von dem bereits die Bibel berichtet.

Naturheilmittel gibt es viele, doch was macht die Zistrose so einzigartig? Cistus incanus, die Graubehaarte Zistrose, ist die polyphenolreichste Heilpflanze Europas, wie das LEFO-Institut für Lebensmittel- und Umweltforschung in Ahrensburg herausgefunden hat. Polyphenole gehören zu den sekundären Pflanzeninhaltsstoffen, deren beeindruckende, Vitalität und Jugendlichkeit erhaltende Heilwirkungen zum Beispiel von Rotwein und Grüntee bekannt sind. Nur: Die Zistrose übertrifft Rotwein mit ihrem Gehalt an antioxidativen Polyphenolen um das Vierfache und Grüntee um das Dreifache – ein wirklich beachtlicher Rekord. Hinzu kommen weitere wertvolle Inhaltsstoffe wie Cineol, ein Pflanzenöl, das unter anderem Beschwerden bei Erkrankungen der oberen und unteren Luftwege (Nase, Rachen, Bronchien) lindert, und das Pflanzenöl Eugenol, das eine stark antibakterielle, schmerzstillende und entzündungshemmende Wirkung hat.

Antioxidativ, Immunabwehr steigernd, antiviral und antibakteriell, entzündungs- und pilzhemmend,  hilfreich bei Allergien, Ekzemen und Hautproblemen – die Wirkungen der Zistrose sind so umfassend, dass es sich lohnt, sich ausführlich mit ihr zu befassen. Noch immer werden weitere Anwendungsgebiete entdeckt. In der Grippe- und Erkältungszeit wird sie zum unerlässlichen Begleiter, wenn man sie einmal kennengelernt hat: Lutschtabletten lindern Halsschmerzen, der Tee steigert die Abwehrkräfte und  hilft von innen, der Sud kann aufgetragen oder als Spülung verwendet werden. Auch für das Motto »Vorbeugen ist besser als heilen« eignet sich die Zistrose. Prävention ist eine ihrer herausragenden Eigenschaften. Nebenwirkungsfrei und erfolgreicher als bekannte Abwehrmittel wie Tamiflu hat sich Cistus incanus auch bei der Vogelgrippeerkrankung gezeigt.

Das Harz, Ladanum oder Labdanaum genannt, war bereits im Altertum Bestandteil von Salben. Um es zu gewinnen setzte man zu jener Zeit eine ungewöhnliche Methode ein. Ziegen wurden durch die Macchia getrieben. Dabei blieb das klebrige Harz an ihrem Fell hängen, das dann geschnitten und ausgekocht wurde. Nach dem Erkalten konnte es abgeschöpft und weiter verwendet werden.

Auch im alten Ägypten war die Zistrose als Schönheits- und Heilmittel bekannt. Man wusste zwar damals noch nicht, dass vor allem ihre Eigenschaften als freier Radikalfänger für die hautglättende Wirkung verantwortlich war, aber die Erfolge sprachen für sich. Das Harz wurde außerdem für Räucherungen verwendet. Ausgesprochen positiv reagieren auch der Magen-Darm-Trakt und der Urogenitaltrakt auf die Inhaltsstoffe der Zistrose. Zahlreiche Hautprobleme, darunter Akne und Neurodermitis, gehen durch die Zistrosebehandlung zurück.

Und der absolute Clou: Gegen die weitverbreitenden Herpes-Simplex-Viren, die sich bei Erkältung rund um Mund und Nase, bevorzugt aber auch an den Schleimhäuten  festsetzen, gibt es kein wirklich gutes Mittel. Das im Handel erhältliche Zovirax muss eigentlich aufgetragen werden, wenn die Hautrötung im allerfrühesten Stadium ist. Danach dauert es eine Reihe von Tagen, bis die Creme oder Salbe Wirkungen zeigt, vor allem wenn sich bereits Bläschen gebildet haben. Zovirax-Tabletten sind chemische Hämmer, die nur im Notfall eingesetzt werden. Neben der Zistrose bringt auch ein einfaches Mittel Hilfe: die Aminosäure Lysin, die, wird sie zusätzlich eingenommen, als Gegenspieler gegen die Herpesviren fördernde Aminosäure Arginin wirkt und die Viren quasi »aushungert«. Arginin ist vor allem in Kakao und Nüssen in großen Mengen enthalten und sollte bei Herpes vermieden werden. Falls Sie zu Herpes neigen, probieren Sie einmal Cystus-Salbe. Auf die Stelle aufgetragen – egal in welchem Stadium, können Sie fast schon zusehen, wie der Herpesvirus Reißaus nimmt. Ist er wirklich schlimm, hilft ein wenig zusätzliches Lysin für ein noch schnelleres

Abheilen. Fantastisch! Eine preiswerte, naturheilkundliche Lösung. Hoffnung zeigt sich hier auch für die von der schmerzhaften Gürtelrose Geplagten.

Im Buch Zistrose von Christopher Weidner gibt es neben den ausführlichen Anwendungsbeschreibungen und viel weiterem Wissenswertem noch die »Cystus Story« – etwas für alle, die der Kampf zwischen Pharmaindustrie und denen, die den Menschen natürliche Heilmittel nahebringen wollen, interessiert.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Zu peinlich: Worüber Medien nicht berichten
  • Terrorbekämpfung als Vorwand: Regierung will Kritiker mundtot machen
  • Wissenschaftler enthüllen: Gut vernetzte Firmen sind gefährlicher als Banken
  • EU will das Aus für »Made in Germany«

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die krebshemmenden Eigenschaften von Brokkoli können durch Nachwürzen gesteigert werden

Jonathan Benson

Die Forschung hat hinreichend bestätigt, dass der Verzehr von Brokkoli und anderen Gemüsesorten aus der Familie der Kreuzblütler dazu beitragen kann, Krebserkrankungen zu verhindern. Neue Forschungsergebnisse, die im British Journal of Nutrition veröffentlicht wurden, zeigen, dass die Kombination von Brokkoli mit anderen Gemüsesorten und Gewürzen,  mehr …

Entdecken Sie das vielseitigste Arzneimittel der Natur

Shona Botes

Schon seit Jahrhunderten wird Aloe Vera (Aloe Barbadensis) zur Behandlung verschiedener Erkrankungen, besonders der Haut, eingesetzt. Den Chinesen ist diese Wunderpflanze als »harmonische Arznei«, den Russen als »Elixir der ewigen Jugend« bekannt; bereits im Ägypten der Antike galt sie als »Heilkraut der Unsterblichkeit«. Ursprünglich in  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Nicht in die Armutsfalle tappen: Praxistipps zur wirtschaftlichen Selbstverteidigung

Michael Brückner

Gigantische Schuldenberge, Staatspleiten, soziale Unruhen, Inflations- und Deflationsgefahren, Staaten und Völker in der Armutsfalle: Man kann über die Krise und ihre weitreichenden Folgen lamentieren. Man kann aber auch in die Offensive gehen und handeln. Der Frankfurter Journalist Roland Klaus verrät in seinem top-aktuellen Buch die besten  mehr …

Mit Titan-Nadeln im Ohr gegen Parkinson?

Edgar Gärtner

Bei der Diagnose »Parkinson« ist guter Rat teuer. Und wer als Mediziner neue Wege beschreitet, der bekommt reichlich Ärger. Das belegt ein aktueller Fall.  mehr …

Wie das Medizin-Monopol unliebsame Wahrheiten über Impfstoffe verheimlicht

PF Louis

Carl Bernstein, einer der durch die Watergate-Enthüllungen bekannt gewordenen Journalisten, hat einst gewarnt: Das, was in der Zeitung nicht gedruckt wird, ist genauso gefährlich wie falsche Berichterstattung.  mehr …

Kachelmann nennt Chemtrail-Kritiker Neonazis: Eine Analyse

Redaktion

Das Thema Chemtrails hat wieder an Fahrt aufgenommen. Letzte Woche wurde vom Berliner Landgericht eine einstweilige Verfügung gegen Jörg Kachelmann verhängt: Dieser hatte behauptet, achtzig Prozent der Chemtrail-Aktivisten seien Neonazis oder Verrückte. Vor kurzem wurde außerdem bekannt, dass die Bundesregierung, wenngleich auch verschlüsselt,  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.