Dienstag, 6. Dezember 2016
21.09.2010
 
 

Koffeingenuss kann Babywachstum behindern

David Gutierrez

Wenn eine Frau während der Schwangerschaft das Koffeinäquivalent von sechs oder mehr Tassen Kaffee täglich zu sich nimmt, kann dies zu einer Verringerung des Geburtsgewichtes und der Größe führen, heißt es in einer Studie von Wissenschaftlern des Erasmus-Medizinzentrums im niederländischen Rotterdam, die im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde.

Die Forscher begleiteten 7300 Frauen von den ersten Wochen ihrer Schwangerschaft bis nach der Geburt. Mit Hilfe eines Ultraschallscanners maßen sie dabei die Größe des Fötus jeweils am Ende des dritten und des sechsten Monats. Die Frauen dokumentierten zusätzlich ihre Trinkgewohnheiten von Kaffee und/oder Tee, was den Wissenschaftlern Rückschlüsse auf die durchschnittlich konsumierte Koffeinmenge pro Tag erlaubte. Es stellte sich heraus, dass die Kinder der Frauen, die das Koffeinäquivalent von sechs oder mehr Tassen Kaffee pro Tag zu sich nahmen (etwa 2-3 Prozent der untersuchten Mütter) bei der Geburt eine geringere Größe als die Kinder aufwiesen, deren Mütter weniger Koffein konsumiert hatten. Zugleich waren die Kinder der ersten Gruppe bereits schon am Ende des dritten bzw. sechsten Monats der Schwangerschaft deutlich kleiner. »Koffein scheint ab dem dritten Monat das Größenwachstum des Fötus zu beeinflussen«, erklärte Rachel Bakker, eine der Wissenschaftlerinnen.

Bei denjenigen Frauen, die die größte Menge Koffein zu sich nahmen, war auch die Wahrscheinlichkeit am größten, dass ihre Kinder bei der Geburt ein geringeres Gewicht als normal aufwiesen. Aber die Wissenschaftler warnten vor voreiligen Schlüssen, da nur sieben Babys mit Untergewicht im Verlauf der Studie geboren wurden. Zugleich erklärten die Forscher, die Ergebnisse sollten nicht so verstanden werden, dass der Genuss von »nur« fünf Tassen Kaffee pro Tag während einer Schwangerschaft ohne Folgen bliebe. »Wir untersuchten lediglich die Auswirkungen von Koffein auf das Größenwachstum des Fötus«, erläuterte Bakker, »jetzt sind weitere Untersuchungen zu anderen möglichen Auswirkungen des Koffeinkonsums bei Schwangeren erforderlich.«

Die amerikanische Organisation March of Dimes, die sich um das Wohlergehen von Neugeborenen kümmert, empfiehlt, schwangere Frauen sollten nicht mehr als 200 mg Koffein pro Tag zu sich nehmen. Eine Tasse Kaffee (150 ml), die aus vier Gramm Kaffeebohnen hergestellt wurde, enthält zwischen 40 und 120 mg Koffein. Diese Empfehlung geht auf Untersuchungen zurück, nach denen Koffein das Risiko von Fehlgeburten erhöht.

Quellen: http://www.reuters.com/article/idUS

 

 


Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

 

  • Neue Mauern in Europa - Schutzwälle gegen Zuwanderung von Roma

 

  • Achtung: Weniger Silber in deutschen Silbermünzen

 

  • Astronautenpech: Mars macht immobil

 

  • Berlin und die Kita-Pflicht für Einjährige

 

 

 

 

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die »Pille« wird Fünfzig – doch nicht jedem ist zum Feiern zumute!

Eva Herman

Wenn das zwanzigste Jahrhundert einst Geschichte geworden ist, dann wird eines der entscheidendsten, gesellschaftsverändernden Themen dieser Epoche die Einführung der Antibabypille sein. Derzeit wird in den Medien fröhlich ihr Geburtstag gefeiert: Fünfzig Jahre alt ist die kleine, unscheinbare Hormonbombe geworden. Man hört und liest zu ihrem  mehr …

China: Babys landen im Müll

Michael Grandt

Zwangsabtreibungen, Zwangssterilisationen und Kindstötungen. Chinas »Ein-Kind-Politik« sorgt für einen Männerüberschuss und die höchste Frauenselbstmordrate auf der ganzen Welt.  mehr …

Schöne Neue Welt: Hässliche verboten!

Michael Grandt

Ein globales Netzwerk hübscher Menschen, in dem Hässliche verboten sind? Eine Lifestyle-Community mit elitärer »Babyzucht«? Das, was sich anhört wie Science-Fiction, ist bereits bittere Realität.  mehr …

Machenschaften von Babynahrungsindustrie, Politik und Medien: 1,5 Millionen Babys sterben jährlich weltweit! (Teil 2)

Eva Herman

Es ist sehr lange – viele Jahre – her, dass in den Mainstream-Medien über die Zahl von früher einer Million und seit den 1990er-Jahren von jährlich 1,5 Millionen Babys berichtet wurde, die weltweit sterben müssen, weil sie nicht gestillt werden. Im Gegenteil, nur ein paar schwammige Erklärungen der Babynahrungsmittelindustrie wurden vor einiger  mehr …

Machenschaften von Babynahrungsindustrie, Politik und Medien: 1,5 Millionen Babys sterben jährlich weltweit! (Teil 1)

Eva Herman

Es war wie immer: »Spiegel Online« brachte nach Ostern eine Meldung, die wie eine Neuigkeit klang – und zahlreiche Medien wiederholten sie eifrig, ohne nennenswerte zusätzliche Eigenrecherche, als Riesensensation: Stillen könnte vielen Säuglingen das Leben retten, lautete die grammatikalisch etwas verschwurbelte Titelzeile des Artikels. Man beruft  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Das dritte Geheimnis von Fatima rekonstruiert

Leo DeGard & Robert Müntefering

Vor wenigen Wochen jährte sich zum zehnten Mal die Veröffentlichung des dritten Fatima-Geheimnisses durch den Vatikan. Am 26. Juni 2000 waren Kardinal Ratzinger, der heutige Papst Benedikt XVI., und Erzbischof Bertone vor die Weltöffentlichkeit getreten, um Millionen von erwartungsvollen Katholiken zu offenbaren, welche Botschaft die drei  mehr …

Udo Ulfkotte heute zu Gast in »Menschen bei Maischberger«

Udo Schulze

Das wird ein spannender Abend: Der bekannte Journalist und Buchautor im KOPP Verlag Udo Ulfkotte ist heute ab 23.15 in der ARD Gast der Sendung »Menschen bei Maischberger«. Mit ihm zusammen diskutieren der ehemalige Boxer und jetzige Islamprediger Pierre Vogel, der als kritische Instanz bekannte Journalist Peter Scholl-Latour, Fernsehpfarrer  mehr …

DisnE(y)lend – Abenteuerurlaub Armenviertel

Niki Vogt

Vor wenigen Tagen eröffnete Präsident Luiz Inácio Lula da Silva feierlich eine neue Touristenattraktion in Rio de Janeiro. Neben Zuckerhut, Christusstatue und Copacabana bietet die brasilianische Weltmetropole ausgerechnet mit ihren berüchtigten Armenvierteln ein unvergessliches Erlebnis für Besucher. Eine besonders geschmacklose Art von Safari?  mehr …

Alles nur ein Missverständnis? Deutschland schiebt Roma ab

Udo Schulze

Jaja, so kann es gehen: Kaum den französischen Staatspräsidenten düpiert und schon aufgefallen. Während Bundeskanzlerin Merkel nach dem EU-Gipfel die Empörte spielte und behauptete, mit Sarkozy nie über Abschiebungen von Roma aus Deutschland gesprochen zu haben, packen diese bereits ihre Koffer – auf Anweisung der Bundesregierung!    mehr …

Wahlen in Afghanistan waren nur ein Feigenblatt

Udo Schulze

Endlich freie Parlamentswahlen in Afghanistan, endlich Demokratie. In den USA und auch in vielen Ländern Europas konnten sich zahlreiche Politiker vor Freude kaum halten. Doch was sie da der Weltöffentlichkeit vorspielten, war nichts anderes als die Verdrängung der wahren Gründe für den Krieg am Hindukusch. Das beweist auch die Wahl selbst, die in  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.