Saturday, 28. May 2016
21.03.2011
 
 

Krebszahlen steigen weltweit, da in den Entwicklungsländer immer mehr amerikanische Nahrungsmittel gegessen und US-Produkte genutzt werden

David Gutierrez

Die Zahl der Krebskranken steigt weltweit an, besonders aber in den Industrienationen, heißt es in einem Bericht, der von der Amerikanischen Krebsgesellschaft (ACS) anlässlich des Weltkrebstages in der Fachzeitschrift der Gesellschaft – CA: A Cancer Journal for Clinicians – veröffentlicht wurde. In dem Bericht heißt es weiter, 2008 wurden schätzungsweise 12,6 Millionen neue Krebsfälle diagnostiziert und 7,6 Millionen Menschen starben an Krebs. Die überwältigende Mehrzahl dieser Fälle – 7,1 Millionen Erkrankungen und 4,8 Million Todesfälle – trat in den Industrienationen auf. Die Verbreitung einer sogenannten »Wohlstandskrankheit« wie Krebs auf die ärmeren Länder kann unter anderem darauf zurückgeführt werden, dass in diesen Regionen in zunehmendem Maße ungesunde Lebensweisen wie zum Beispiel Rauchen, Sesshaftigkeit und eine schlechte Ernährungsweise übernommen werden.

Die Forscher weisen darauf hin, dass ein Drittel der Krebstoten 2008 durch einfache Maßnahmen wie etwa Aufhören zu rauchen, weniger trinken von Alkohol, eine gesündere Ernährungsweise und mehr körperliche Bewegung sowie eine Reduzierung des Infektionsrisikos hätte verhindert werden können. Mehr als 7.300 Menschenleben könnten so täglich gerettet werden.

In den Industrienationen werden nur zehn Prozent der Krebserkrankung durch Infektionen hervorgerufen, in den Entwicklungsländern sind es dagegen 25 Prozent. »Die weltweite Anwendung bekannter Maßnahmen zur Eindämmung und Verhinderung von Krebs, entsprechend den Kapazitäten und der wirtschaftlichen Entwicklung von Ländern oder Regionen, könnte dazu führen, noch weitaus mehr Krebserkrankung in den nächsten zwei bis drei Jahrzehnten zu verhindern«, erklärte Otis W. Brawly von der Amerikanischen Krebsgesellschaft. »Aber um dies zu erreichen, müssten sich die nationalen und internationalen Gesundheitsbehörden, Regierungen, Spender und der private Sektor weltweit stärker bei der Entwicklung und Anwendung der nationalen oder regionalen Programme zur Eindämmung von Krebs engagieren.«

In den Industrienationen erkranken Männer am häufigsten an Prostata-, Lungen- und Kolorektalkrebs, während Brust-, Kolorektalkrebs und Lungenkrebs bei Frauen die häufigsten Krebsarten ausmachen. In den Entwicklungsländern treten bei Männern am häufigsten Lungen-, Magen- und Leberkrebs auf, während Frauen vor allem unter Brust-, Gebärmutterhalskrebs und Lungenkrebs leiden.

Leider muss man damit rechnen, dass sich diese Lage noch weiter verdüstert. Schätzungen zufolge wird sich die Zahl der Krebserkrankungen bis zum Jahr 2030 aufgrund einer Zunahme ungesunder Lebensweisen und einer wachsenden und zunehmend älteren Weltbevölkerung fast verdoppeln.

 

__________

Quellen zu diesem Artikel unter http://www.businessweek.com/lifestyle/content/healthday/649585.html

 

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Auf Kosten der Steuerzahler: Viagra für EU-Abgeordnete
  • Erdbeben-Folge: Ersatzteile werden knapp
  • Bremen: Vordere Listenplätze gegen Bezahlung
  • Alzheimer: Zuverlässiges Verfahren zur Früherkennung?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Neue bahnbrechende Forschungsergebnisse: 8.000 IE des »Wunder«-Vitamins D täglich sind notwendig, um Krebsprävention zu erreichen

Mike Adams

Die Zensur und die Unterdrückung in Bezug auf Vitamin D wird sich nicht mehr lange halten können. Auch wenn das Medizinische Institut (IOM) und viele andere in der Krebsindustrie führende Institutionen (wie etwa die Amerikanische Krebsgesellschaft ACS) bewusst die krebsverhindernde Wirkung von Vitamin D heruntergespielt haben, stellte jetzt eine  mehr …

Bestandteile des Granatapfelsaftes verhindern Ausbreitung von Krebszellen

S. L. Baker

Die Metastasierung von Krebs gehört zu den gefürchtetsten Folgen dieser Erkrankung, denn es bedeutet, dass sich Krebszellen von dem Ursprungsort ihrer Entwicklung in andere Teile des Körpers ausbreiten. Wissenschaftler der Universität von Kalifornien in Riverside (UCR) berichteten nun von einem möglichen Durchbruch bei den Bemühungen, die  mehr …

Krebsheilung für Frauen: Diät auf pflanzlicher Grundlage ohne Molkereiprodukte

David Gutierrez

Die bedeutende Geologin Janet Plant setzt sich jetzt für ein Diätprogramm zur Behandlung von Krebs ein. Eine Ernährung ohne Molkereiprodukte, aber mit vor Krebs schützenden Nahrungsmitteln habe dazu beigetragen, ihren Brutkrebs zu heilen, während die westliche Schulmedizin versagt habe.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

+++ Der Liveticker und die Nachrichtenseite des KOPP-Verlags werden derzeit von der Redaktion aktualisiert und in der nächsten Woche wieder geöffnet +++ Wir bitten um Ihr Verständnis +++

Redaktion

HINWEIS: Fremdsprachige Artikel können Sie mit dem Übersetzer bearbeiten ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Update 04.04.2011 um 21.15 Uhr: +++ Schweiz: Dutzende tunesische Flüchtlinge wollen illegal ins Land +++ Armee verstärkt Kontrollen  mehr …

EU-Parlamentarier mit versteckter Kamera als Lobbyist überführt

Udo Schulze

Tiefe Einblicke in Korruption und Lobbyistenarbeit innerhalb des Europäischen Parlaments hat jetzt der österreichische Abgeordnete Ernst Strasser von der Österreichischen Volkspartei (ÖVP) zwei Journalisten der britischen Tasgeszeitung Sunday Times gegeben. Allerdings unfreiwillig, denn die Briten hatten eine versteckte Kamera mitgebracht.  mehr …

Neue bahnbrechende Forschungsergebnisse: 8.000 IE des »Wunder«-Vitamins D täglich sind notwendig, um Krebsprävention zu erreichen

Mike Adams

Die Zensur und die Unterdrückung in Bezug auf Vitamin D wird sich nicht mehr lange halten können. Auch wenn das Medizinische Institut (IOM) und viele andere in der Krebsindustrie führende Institutionen (wie etwa die Amerikanische Krebsgesellschaft ACS) bewusst die krebsverhindernde Wirkung von Vitamin D heruntergespielt haben, stellte jetzt eine  mehr …

Achten Sie auf giftige Inhaltsstoffe im Sonnenschutzmittel

David Gutierrez

Die Mehrzahl der Sonnenschutzmittel ist giftig, warnen Umweltschutzgruppen. »Achten Sie darauf, ob das Sonnenschutzmittel Oxybenzone enthält«, erklärte Jane Houlihan von der Umweltschutzorganisation Environmental Working Group (EWG). Forschungen deuten darauf hin, dass Oxybenzone wahrscheinlich krebserregend wirken und zugleich über die Haut in  mehr …

Deutsche Wetterstationen dürfen Strahlendaten nicht mehr veröffentlichen. Unabhängige Messwerte auf www.wisnewski.de

Gerhard Wisnewski

Während sich angesichts der Reaktorkatastrophe in Japan mancher die bange Frage stellt, was wir wohl hierzulande von der radioaktiven Strahlung abbekommen werden, machen die Behörden heimlich still und leise dicht. Berichten zufolge dürfen Messstationen an der Ostsee ihre Strahlenwerte nicht mehr veröffentlichen. Unabhängig gemessene Strahlenwerte  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.