Monday, 30. May 2016
13.04.2014
 
 

Vitamin C, Vitamin E und Selen schützen Nieren und Knochen vor giftigem Kadmium

David Gutierrez

Kadmium ist ein verbreitetes hochgiftiges Schwermetall, dem wir durch Kontaminierung unserer Nahrungsmittel ausgesetzt sind. Die US-Gesundheitsbehörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention, Zentren für Seuchenschutz und Prävention) setzt Kadmium auf Platz sieben ihrer Liste der 275 gefährlichsten Substanzen. Zum Glück zeigen wissenschaftliche Untersuchungen, dass eine Nahrungsergänzung mit den Mikronährstoffen Vitamin C, Vitamin E und Selen die schädliche Wirkung von Kadmium auf Nieren und Knochen erheblich mindern kann.

Bei Nichtrauchern gelangt Kadmium zumeist über das Essen in den Körper, wo es sich mit der Zeit ansammelt. Bei chronischem Kontakt ist eine Nierenschädigung häufig das erste Symptom. Später stört Kadmium auch den Kalzium-Stoffwechsel, die Folge sind schmerzhafte Knochenbrüche. Außerdem wird es mit Lungenschäden (bei Inhalation), Krebs und sogar kognitiver Beeinträchtigung sowie Autismus in Verbindung gebracht.

Studien haben jedoch gezeigt, dass insbesondere Vitamin C die toxische Wirkung verschiedener Elemente, darunter auch Kadmium, reduzieren kann, indem es die Absorption erschwert. Eine Studie, die 2004 in der Zeitschrift Journal of Trace Elements in Medicine and Biology veröffentlicht wurde, ergab, dass bei Ratten, denen gleichzeitig Kadmium und Vitamin C gegeben wurde, in Leber, Nieren, Hoden, Muskeln und im gesamten Körper wesentlich niedrigere Kadmiumwerte gemessen wurden als bei Ratten, die nur Kadmium erhielten.

 

Geringere Nieren- und Knochen-Toxizität

 

Bei einer weiteren Studie von Forschern der Universität Istanbul, die 2008 in der Zeitschrift Drug and Chemical Toxicology erschien, wurde untersucht, ob eine Nahrungsergänzung mit den Vitaminen C und E und Selen die toxische Wirkung auf die Nieren verhindern konnte. Acht Tage lang erhielten Ratten Kadmium und zusätzlich Vitamin C, Vitamin E und Natriumselenat. Nach neun Tagen fanden die Forscher bei allen Ratten Anzeichen einer Nierenschädigung: insbesondere niedrigere Werte von Lipidperoxidation (LPO) und höhere Werte von Glutathion (GSH) in den Nieren, gepaart mit höheren Blutwerten von Harnstoff und Kreatinin.

 

Die Veränderung all dieser Marker war jedoch bei den Ratten, die zusätzlich Vitamine und Selen erhalten hatten, deutlich geringer als bei der Kontrollgruppe, ein Anzeichen dafür, dass Vitamine und Selen tatsächlich vor einer Nierenschädigung schützten.

Wissenschaftler der University of Benin in Nigeria untersuchten den Effekt von Vitamin C auf die Kadmium-Toxizität in einer Studie, die im Dezember 2012 im Nigerian Journal of Basic and Applied Sciences veröffentlicht wurde. Da die Bevölkerung in Nigeria stärker dem Kadmium ausgesetzt war, verwendeten die Wissenschaftler bei Ratten eine ähnlich hohe Dosis wie die, der die allgemeine Bevölkerung ausgesetzt ist (1,0, 2,0 und 3,0 μg/kg Körpergewicht). Die Hälfte der Ratten erhielt zusätzlich Vitamin-C-Ergänzungsmittel. Vier Wochen später wurden die Marker für Nieren- und Knochenschäden untersucht.

 

Wie bei der Studie von 2008 zeigten die Ratten auch hier Anzeichen einer Nierenschädigung, in diesem Fall eine erhöhte Aktivität der alkalischen Phosphatase (AP) im Serum. Bei den Ratten, die zusätzlich Vitamin C erhalten hatten, waren die Werte deutlich niedriger, ein Anzeichen für geringere Schäden. Auch die Werte für Knochenprotein und Blutkalzium waren bei den Vitamin-C-behandelten Ratten signifikant höher als bei den anderen.

 

Weitere Untersuchungen sind nötig, um sagen zu können, ob Vitamin C und andere Mikronährstoffe auch die schädliche Wirkung von Kadmium auf andere Organe mindern, beispielsweise auf Lunge, Gehirn und Hoden.

 

 

Quellen für diesen Beitrag waren u.a.:

 

NaturalNews.com

NaturalNews.com

NaturalNews.com

AP.org

Ajol.info

NaturalNews.com

 

 

 


 

 

 

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Einfach nur atmen – die uralte Praxis des Pranayama kann Ihnen helfen, den Körper zu entgiften, überschüssige Pfunde loszuwerden und die allgemeine Lebenskraft zu stärken

Carolanne Wright

Vergessen Sie die Entgiftungspillen, das Fasten und all die anderen unangenehmen Reinigungstechniken – lernen Sie stattdessen von den indischen Yogis und achten Sie auf den Atem. Durch Yoga-Atemtechniken können wir den Körper mühelos entgiften, Fett verbrennen und den Stoffwechsel ankurbeln. Allein dadurch, dass wir mehr Sauerstoff aufnehmen,  mehr …

Schwermetallentgiftung: Einige Tipps, wie Sie den Geist schärfen, das Krebsrisiko mindern und elektromagnetische Empfindlichkeit loswerden

Carolanne Wright

Sie leiden an Denkstörungen, Reizbarkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankung oder Depression? Wenn ja, so kämpfen Sie vermutlich mit einer Schwermetallvergiftung. Schwermetalle finden sich in kontaminierten Lebensmitteln, Industrie- und Medizinabfällen, Kosmetikprodukten und Umweltgiften, sie sind Teil unseres täglichen Lebens und bringen Geist und  mehr …

Fünf natürliche Ergänzungsmittel, die den Körper von GVO entgiften

Jonathan Benson

Wenn Sie in Restaurants essen, im Supermarkt konventionell erzeugte oder industriell verarbeitete Lebensmittel kaufen, ja sogar wenn Sie Vitamintabletten einnehmen, die nicht bewusst mit hochwertigen Inhaltsstoffen hergestellt wurden, so nehmen Sie mit einiger Sicherheit gentechnisch veränderte Organismen (GVO) zu sich, ohne es überhaupt zu wissen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Steht das Ende der USA bevor oder das Ende der Welt? Eines von beiden wird es sein

Dr. Paul Craig Roberts

2014 dürfte das Jahr der Entscheidung für die USA werden. Von zwei Seiten aus steigt der Druck auf den US-Dollar. Zum einen kann die US-Notenbank nicht mehr so am Goldpreis schrauben, denn die Goldreserven des Westens schwinden und das Wissen um die illegalen Preismanipulationen durch die Fed verbreitet sich immer stärker am Markt. Die Beweise,  mehr …

Weine vom Discounter: Besser als ihr Ruf

Michael Brückner

Weine für weniger als zwei Euro pro Flasche. Sekt für weniger als drei Euro – kann man so etwas wirklich guten Gewissens trinken? Ja, sagen Experten.  mehr …

Chemikalien in Seife verursachen immer häufiger allergische Ausschläge

L. J. Devon

Antibakterielle Seifen und Wischtücher sind zu »angesagten« Körperpflegeprodukten geworden, sie versprechen höheren Schutz vor krankmachenden Bakterien und Viren. Dabei wird im Zusammenhang mit diesem billigen, irreführenden Mainstream-Chemiegebräu meist nicht erwähnt, dass es bei Verbrauchern häufig allergische Reaktionen auslöst und eine  mehr …

Schwermetallentgiftung: Einige Tipps, wie Sie den Geist schärfen, das Krebsrisiko mindern und elektromagnetische Empfindlichkeit loswerden

Carolanne Wright

Sie leiden an Denkstörungen, Reizbarkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankung oder Depression? Wenn ja, so kämpfen Sie vermutlich mit einer Schwermetallvergiftung. Schwermetalle finden sich in kontaminierten Lebensmitteln, Industrie- und Medizinabfällen, Kosmetikprodukten und Umweltgiften, sie sind Teil unseres täglichen Lebens und bringen Geist und  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.