Monday, 30. May 2016
01.10.2013
 
 

Der hochgiftige Wirkverstärker Squalen MF59, der bei US-Soldaten das Golfkriegssyndrom verursachte, wird jetzt zivilen Grippeimpfstoffen zugesetzt

Ethan A. Huff

Eine Impfung ist als Voraussetzung für den Dienst in den US-Streitkräften schon lange vorgeschrieben. Dabei ist gut dokumentiert, dass viele der Impfstoffe, die im Laufe der Jahre Soldaten verabreicht wurden, experimenteller Natur waren. Das heißt, sie enthielten nicht getestete Wirkverstärker und andere fragwürdige Zusatzstoffe. Aber erst kürzlich wurden wir darauf aufmerksam, dass der hochgiftige Impfstoff-Wirkverstärker Squalen MF59, der im ersten Golfkrieg Soldaten injiziert wurde und später mit dem Golfkriegssyndrom in Verbindung gebracht wurde, heute einigen zivilen Grippeimpfstoffen zugesetzt wird.

Bei einer Demonstration in Chicago, der American Rally for Personal Rights, warnte der Sanitäter und ehemalige Air–Force-Captain Richard Rovet seine Zuhörer vor den Gefahren von Squalen MF59. Er berichtete von den schrecklichen Folgen, die er während seines aktiven Dienstes mit eigenen Augen gesehen hatte. Der experimentelle Öl-in-Wasser-Wirkverstärker, der allen Soldaten ab 1999 mit dem obligatorischen Anthrax-Impfstoff injiziert wurde, löste bei vielen von Rovets Kameraden schwere, teilweise dauerhafte Nebenwirkungen aus. Ein enger Freund starb sogar an den Folgen einer Impfung mit Squalen MF59.

 

»In den letzten 64 Jahren haben das US-Militär und andere staatliche Dienststellen unsere Soldaten als Testpersonen benutzt, oftmals insgeheim und ohne deren Zustimmung«, erklärte Rovet. »Im Dezember 1994 veröffentlichte der US-Senat einen Bericht mit dem Titel ›Gefährdet die militärische Forschung die Gesundheit von Veteranen? Lektionen aus einem halben Jahrhundert‹ … in dem die unethische Verwendung aktiver Soldaten und Soldatinnen als Versuchspersonen beschrieben wurde.«

 

Im Anschluss an seinen Bericht über die experimentelle Verabreichung von Squalen MF59 beschrieb Captain Rovet, wie die US-Regierung willentlich alle dokumentierten Beweise ignorierte, die zeigten, dass der Anthrax-Impfstoff und insbesondere Squalen MF59 direkt für den Ausbruch einer Epidemie von Golfkriegssyndrom verantwortlich war, an dem Hunderttausende von Soldaten erkrankten oder sogar starben. Das war aber noch nicht alles, sondern das US-Verteidigungsministerium gab die Order, in den Krankenblättern der Soldaten weder den Anthrax-Impfstoff zu erwähnen, noch einen ähnlichen Botulismus-Toxoid-Impfstoff, die beide experimentelles Squalen MF59 enthielten. Die Impfstoffe wurden generisch als »Vac A« und »Vac B« bezeichnet, um zu verschleiern, worum es sich wirklich handelte.

 

»Grob geschätzt leidet jeder Vierte der 697 000 Veteranen, die im ersten Golfkrieg Dienst taten, an der Golfkriegskrankheit … bei jeder Studie, die durchgeführt wird, steigt die Rate der Golfkriegskrankheit bei geimpften Veteranen. Das ist Tatsache«, so Captain Rovet. »Militärangehörigen kann befohlen werden, gegen ihren Willen Medikamente einzunehmen oder sich impfen zu lassen. Andernfalls werden sie verurteilt und aus den Streitkräften entlassen. Sie gelten für den Rest ihres Lebens als vorbestraft, wie ein Vergewaltiger.«

 

Novartis verwendet Squalen MF59 heute in dem Grippeimpfstoff Fluad und in Versuchsimpfstoffen gegen Schweine- und Vogelgrippe

 

Rovet brach in Tränen aus, als er das schreckliche Schicksal der Opfer dieser experimentellen Impfungen beschrieb. Zuvor aber hatte er den Teilnehmern der Demonstration eingeschärft, genau auf Squalen MF59 zu achten, denn er sei überzeugt, dass es schon bald auch in zivilen Impfstoffen verwendet würde. Und tatsächlich räumt der Schweizer Pharmakonzern Novartis ein, dass Squalen MF59 in seinem Fluad-Grippeimpfstoff enthalten ist, der in Italien verwendet wird, und außerdem in Impfstoffen gegen Grippepandemien wie Aflunov, die sich noch in der Entwicklung befinden.

 

Das Novartis-Dokument, in dem die Verwendung von Squalen MF59 eingeräumt wird, können Sie hier einsehen.

 

Es ist sehr wichtig, die Öffentlichkeit über die wahre Geschichte hinter Squalen MF59 und die in einigen Fällen sogar tödlichen Erkrankungen, die es verursachte, aufzuklären. Novartis hat die Sicherheitsprotokolle des Wirkverstärkers offenbar gesäubert und die Mainstreammedien haben sich dieses ernsten Problems bisher noch nicht angenommen. Doch die Wissenschaft spricht für sich selbst.

 

»Soldaten, die mit uns im Golfkrieg gekämpft haben, aber keinen Anthrax-Impfstoff erhalten haben, erkrankten auch nicht an der Golfkriegskrankheit«, schloss Captain Rovet.

 

Den vollen Text von Captain Rovets Rede finden Sie hier:

 

 

 

Quellen für diesen Beitrag waren u.a.:

 

NovartisVaccines.com

Youtube.com

Goodreads.com

 

 

 

 


 

 

 

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Dokumente der britischen Regierung enthüllen Vertuschung bei Impfstoffen

F. William Engdahl

GlaxoSmithKline, Merck, Novartis, Roche und all die anderen großen Impfstoffhersteller bereiten eine neue Welle der Angstmache vor, die Weltgesundheitsorganisation WHO benutzt MERS für Werbung für neue, ungetestete Impfstoffe gegen Krankheiten, die, wenn überhaupt, nur sehr wenige Menschenleben fordern … und zur gleichen Zeit zeigen Dokumente aus  mehr …

Pharmakonzerne beginnen damit, Medikamente mit Mikrochips zu versehen

Mike Adams

Das Zeitalter des Einsatzes von Mikrochips in Medikamenten hat begonnen. Die Novartis AG, einer der größten Pharmakonzerne weltweit, kündigte an, bald damit zu beginnen, im Rahmen der »Smart-Pills«-Technologie Mikrochips in Medikamente einzubauen. Die Mikrochip-Technologie wird vom  Unternehmen Proteus Biomedical im kalifornischen Redwood City  mehr …

Schweinegrippe-Impfstoff: Welche Sorte bekommt Angie?

F. William Engdahl

Der Krimi um nicht getestete gesundheitsgefährdende Impfstoffe, angeblich gegen die Schweinegrippe, oder Neue Influenza A (H1N1), geht in die nächste Runde. Wie sich jetzt herausstellt, hat die deutsche Regierung von Angela Merkel und der bisherigen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt entschieden, dass den »unteren Klassen« eine Sorte des  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Pharmakonzerne beginnen damit, Medikamente mit Mikrochips zu versehen

Mike Adams

Das Zeitalter des Einsatzes von Mikrochips in Medikamenten hat begonnen. Die Novartis AG, einer der größten Pharmakonzerne weltweit, kündigte an, bald damit zu beginnen, im Rahmen der »Smart-Pills«-Technologie Mikrochips in Medikamente einzubauen. Die Mikrochip-Technologie wird vom  Unternehmen Proteus Biomedical im kalifornischen Redwood City  mehr …

Schweinegrippe-Impfstoff: Welche Sorte bekommt Angie?

F. William Engdahl

Der Krimi um nicht getestete gesundheitsgefährdende Impfstoffe, angeblich gegen die Schweinegrippe, oder Neue Influenza A (H1N1), geht in die nächste Runde. Wie sich jetzt herausstellt, hat die deutsche Regierung von Angela Merkel und der bisherigen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt entschieden, dass den »unteren Klassen« eine Sorte des  mehr …

Gesundheit: Gefährliche Viren in der Wurst

Edgar Gärtner

Im deutschsprachigen Raum gibt es immer mehr Fälle einer hier früher unbekannten tödlichen Krankheit. Sie wird über bestimmte Wurstwaren verbreitet.  mehr …

Kapitalflucht: Rette sich, wer kann – der Milliarden-Euro-Deal

Redaktion

Neue Zahlen zur wachsenden Kapitalflucht in Deutschland. Die Bundesbank hat eingeräumt, dass die Kapitalflucht unglaubliche Ausmaße annimmt. Mehrere Hundert Milliarden Euro sind nach einem jetzt vorliegenden Beitrag über die Grenze gegangen. Eine Katastrophe.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.