Friday, 1. July 2016
15.12.2014
 
 

Europäische Studie: Rohmilch stärkt das Immunsystem, schützt vor Erkältungen und Infektionen

Ethan A. Huff

Für die amerikanische Lebensmittelsicherheits- und Arzneimittelzulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) ist Rohmilch so etwas wie der sichere Tod für Sie und Ihre Kinder. Dabei zeigt eine neue Studie, die in der Zeitschrift The Journal of Allergy and Clinical Immunology veröffentlicht wurde, dass sie sogar helfen kann, Erkältungen und Atemwegsinfektionen bei Kindern zu verhindern – ganz im Gegenteil zu der im Handel angebotenen verarbeiteten Milch, die allenfalls geringen gesundheitlichen Nutzen bringt.

 

Im Rahmen eines großen Forschungsprojekts namens »PASTURE« untersuchten Forscher, Ärzte und andere Fachleute aus ganz Europa die Wirkung von Rohmilch im Vergleich zu gekochter hoffrischer Milch und im Handel angebotener bearbeiteter Milch. Für die Studie wurden Frauen rekrutiert, von denen ungefähr die Hälfte auf Bauernhöfen mit Viehhaltung in ländlichen Regionen zumeist in Zentraleuropa lebte und arbeitete.

 

Alle Frauen waren zur Zeit der Studie im letzten Drittel einer Schwangerschaft. Ernährung und Lebensstil wurden sorgsam aufgezeichnet, bewertet und verglichen, darunter auch ihr Milchkonsum. Insgesamt 983 Kinder wurden in die Auswertung der Daten einbezogen. Hinsichtlich der Stärkung des Immunsystems erwies sich Rohmilch als unübertroffen.

 

Wie die Studie zeigte, schützt Rohmilch Kinder genauso gut vor Infektionen wie Muttermilch. Verglichen mit hochgradig verarbeiteter Milch aus dem Handel trug Rohmilch dazu bei, den Spiegel von C-reaktivem Protein zu senken, der direkt mit Entzündung in Verbindung gebracht wird. Mit anderen Worten: Rohmilch hemmt Entzündungen, während verarbeitete Milch dank ihrer veränderten Eiweiße Entzündungen sogar fördern kann.

 

»Die wichtigste Erkenntnis aus dieser Analyse war ein umgekehrtes Verhältnis zwischen dem Verzehr von unbearbeiteter Rohmilch und Rhinitis [Schnupfen oder Erkältung], Atemwegsinfektionen und Otitis [Ohrenentzündung]«, schrieben die Autoren. »Der Effekt war am stärksten, wenn Kuhmilch roh getrunken wurde; gekocht zeigte sie eine abgeschwächte Wirkung.«

 

Fördert ultrahoch erhitzte Milch Atemwegsprobleme und andere Beschwerden?

 

Umgekehrt bewirkte der Verzehr von hitzebehandelter Milch, dem meistverzehrten Milchprodukt, keine Senkung des Spiegels von C-reaktivem Protein, das offenbar Auslöser vieler Krankheiten ist. Insbesondere Fieber wurde durch im Handel angebotene Milch verglichen mit Rohmilch sogar noch erhöht.

 

Rohmilch hingegen wird mit circa 30 Prozent weniger Atemwegsinfektionen und Fieber in Zusammenhang gebracht und könnte deshalb Babys und Kleinkindern helfen. Sogar minimal verarbeitete Milch, die noch auf dem Hof gekocht wurde, erwies sich als hilfreich, wenn auch weit weniger als echte Rohmilch.

 

»Wir reden jetzt nicht über Asthma und Allergien, sondern über Fieber und Infektionen bei Kleinkindern«, erklärte Dr. Ton Baars, Professor und führender Wissenschaftler für Milchqualität und Tiergesundheit am Forschungsinstitut für biologisch-dynamische Landwirtschaft in Kassel und einer der Hauptautoren der Studie. Man habe neue Beweise dafür gewonnen, dass Rohmilch bei Infektionskrankheiten bei Kleinkindern schützend wirke.

 

Anders als in den USA, wo irrationaler Aberglaube und Paranoia Rohmilch in die Kategorie »gefährlich« katapultiert haben, wird sie in Europa zunehmend akzeptiert. In vielen Ländern stehen Verkaufsautomaten für Rohmilch an belebten Straßen, an denen frische Milch von örtlichen Bauern schnell und problemlos erhältlich ist.

 

»In Europa wurde der Verzehr von nicht pasteurisierter Milch wiederholt mit dem Schutz vor allergischen Erkrankungen in Verbindung gebracht«, schrieb Moises Velasquez-Manoff letztes Jahr in der New York Times.

 

»In Amerika konsumieren 80 Prozent der von Dr. [Mark] Holbreich untersuchten Mitglieder der Amish Rohmilch. Mit einer Anfang dieses Jahres veröffentlichten Studie zeigte die Gruppe um Dr. Bianca Schaub, dass europäische Kinder, die Milch frisch vom Hof tranken, mehr regulatorische T-Zellen aufwiesen, unabhängig davon, ob sie auf einem Bauernhof lebten oder nicht. Je mehr dieser Zellen vorhanden sind, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass bei diesen Kindern Asthma auftritt.«

 

 

Quellen:

 

jacionline.org

en.uni

realmilk.com*

*[Einen Google-Web-Cache dieser Seite finden Sie hier.]

thebovine.wordpress.com

nytimes.com

drfranklipman.com

naturalnews.com

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (23) zu diesem Artikel

20.12.2014 | 14:41

Claudia

Ich selbst habe Probleme mit Milcheiweiss, ne Lactoseunverträglichkeit (gen,)und und und. Dass ich Milchprodukte nicht vertrage , hätte ich nie gedacht. Ist mir scheinbar alles immer gut bekommen. Als ich dann die Milchprodukte wegliess, verliess mich auch mein Ekzem, dass ich seit Jahrzehnten an immer wechselnden Stellen des Körpers hatte, Der Hals war nicht mehr verschleimt und gereizt, die Haut verlor an Trockenheit und ich war agiler. Jetzt, nachdem ich Jahre ohne MPe lebe,...

Ich selbst habe Probleme mit Milcheiweiss, ne Lactoseunverträglichkeit (gen,)und und und. Dass ich Milchprodukte nicht vertrage , hätte ich nie gedacht. Ist mir scheinbar alles immer gut bekommen. Als ich dann die Milchprodukte wegliess, verliess mich auch mein Ekzem, dass ich seit Jahrzehnten an immer wechselnden Stellen des Körpers hatte, Der Hals war nicht mehr verschleimt und gereizt, die Haut verlor an Trockenheit und ich war agiler. Jetzt, nachdem ich Jahre ohne MPe lebe, habe ich einen hervorragenden Calziumwert im Blut auf Dauer.....und mir geht es so viel besser. Oft werden Unverträglichkeiten und Allergien nicht erkannt, weil es sogenannte maskierte sind. Ich habe alles Unvertröglichkeiten incl. Zöliakie. Nach Jahrzehnten zunehmender Symptome kam ich durch einen Zufall Stück für Stück selbst darauf. Mittlerweile habe ich für alles einen Schein vom Doc. Interessant ist: Dass ich aufgrund einer chron, Nierenerkrankung fast ein Leben lang in ärztl. Behandlung bin und niemand meine Probleme mit dem Essen erkannt hat. Diese maskierten Unverträglichkeiten finden sich auch zuhauff in meinem Umfeld. Ich vermute mal , dass die Zunahme der Unverträglichkeiten sind ein Produkt von falscher Lebens (und Ernährungs-)weise und Umweltfaktioren wie Schwermetallintoxikation. Daher auch die vielen Chroniker......


18.12.2014 | 14:18

Ixi

Milch von Kühen war spätestens schon im ganzen Mittelalter Grundnahrungsmittel der Menschen insbesondere in Europa. Es dauerte mehrere Jahrhunderte bis Mitte des 19. Jarhunderts bis Rohmilch als Ursache für tötliche Erkrankungen wie Tuberkulose erkannt wurde. Louis Pasteur - "der Antiseptiker" - war der Wissenschaftler, der dies maßgeblich bekannt machte. Es dauerte eine Weile bis sich das Abkochen von Milch als notwendige, lebensrettende Vorbeugemaßnahme durchsetzte....

Milch von Kühen war spätestens schon im ganzen Mittelalter Grundnahrungsmittel der Menschen insbesondere in Europa. Es dauerte mehrere Jahrhunderte bis Mitte des 19. Jarhunderts bis Rohmilch als Ursache für tötliche Erkrankungen wie Tuberkulose erkannt wurde. Louis Pasteur - "der Antiseptiker" - war der Wissenschaftler, der dies maßgeblich bekannt machte. Es dauerte eine Weile bis sich das Abkochen von Milch als notwendige, lebensrettende Vorbeugemaßnahme durchsetzte. Unabgekochte Rohmilch hat Millionen von Menschen getötet! Vergessen wir das nicht, wenn wir über Rohmilch diskutieren wollen! Pasteurisieren gehört zum Grundnahrungsmittel Milch!


17.12.2014 | 19:02

M. Manie

Mal wieder das alt verlaberte Ammenmärchen von der ´gesunden Milch´. - Wenn es noch so oft wiederholt wird: Das ist Quatsch! Kuhmilch ist für Kuhkälber und andere Milch für entsprechende Jungtiere. Milch (von Kuh usw.) ist für Menschen schwerst verdaulich, gluckert bis zu vier Stunden im Magen. Milch enthält obendrein Wachstumshormone, die beim Menschen Krebs fördern oder sogar auslösen können. In sehr geringen Mengen (als Zugabe zu Kaffee, Tee usw. oder dann und wann...

Mal wieder das alt verlaberte Ammenmärchen von der ´gesunden Milch´. - Wenn es noch so oft wiederholt wird: Das ist Quatsch! Kuhmilch ist für Kuhkälber und andere Milch für entsprechende Jungtiere. Milch (von Kuh usw.) ist für Menschen schwerst verdaulich, gluckert bis zu vier Stunden im Magen. Milch enthält obendrein Wachstumshormone, die beim Menschen Krebs fördern oder sogar auslösen können. In sehr geringen Mengen (als Zugabe zu Kaffee, Tee usw. oder dann und wann mal ´ne Scheibe Käse) schadet Milch unsereinem wohl nicht. Die Mehrheit der Menschheit kann Milch jedoch gar nicht verdauen. Ganz Ost- und Südostasien nicht! Da gab und gibt es keine Milchwirtschaft wie hier. Es wird sie auch nie geben. Und diese sog. Lactose-Unverträglichkeit ist kein Gesundheitsmangel sondern der gesunde Normalzustand bei Menschen. Nun komme bloß keiner mit Säugling und Muttermilch... Auch so ein Unsinn! Menschliche Milch hat eine vollkommen andere Zusammensetzung als die der jeweiligen Tiermütter. Zudem werden wir meist spätestens im dritten Lebensjahr davon entwöhnt. - Warum wohl? - Weil wir sie ebenfalls nicht mehr gut vertrügen. Die Milch macht´s? - Kurz und bündig: Milch ist Müll!


17.12.2014 | 00:12

Egon

Hey Jeanette,damit hast Du völlig Recht,denn die Pharmaindustrie will Menschen behandeln,aber nicht heilen. Gesunde Menschen bringen der Pharma keinen Gewinn. Es wäre heute schon möglich,viele Krankheiten auszurotten,aber das wäre ein Gewinneinbruch von enormer Tragweite für die Pharmamafia.


16.12.2014 | 21:07

LEBENSERWARTUNG

@Basil Geoffrey: Wissen Sie wie Lebenserwartung offiziel ausgerechnet wird? So: 2 Säuglinge sterben nach der Geburt, 1 90-Jähriger stirbt eines natürlichen Todes, offiziel haben wir eine Lebenserwartung von 30 Jahren in dem XY-Land. Tadaa! Also bitte, erst nachforschen und dann etwas sinnvolles einbringen. Ansonsten Rohmilch ist gesund, das zeigen unabhängige Entwicklungen auf allen Kontinenten, sie nehmen Rohmilch von Ziegen, Rindern, Stuten etc..


16.12.2014 | 13:41

Jeanette

An Egon, wenn alle Menschen gesünder wären weil sie z.B. Rohmilch trinken, wie ich als Kind noch durfte, dann haette die Pharma und deren Hntermaenner/Investoren nichts mehr davon. Deshalb wird verbreitet Rohmilch ist gefährlich, zu viel Vitamine können tödlich sein, nur teure Impfungen schützen, nur Genmanipulation versorgt die ganze Menschheit mit "Lebens- / Todmitteln" damit die Abnehmer also WIR weiter Kunden bleiben. Aber es gibt eben Alternativen und die halten...

An Egon, wenn alle Menschen gesünder wären weil sie z.B. Rohmilch trinken, wie ich als Kind noch durfte, dann haette die Pharma und deren Hntermaenner/Investoren nichts mehr davon. Deshalb wird verbreitet Rohmilch ist gefährlich, zu viel Vitamine können tödlich sein, nur teure Impfungen schützen, nur Genmanipulation versorgt die ganze Menschheit mit "Lebens- / Todmitteln" damit die Abnehmer also WIR weiter Kunden bleiben. Aber es gibt eben Alternativen und die halten mich gesund ns bestimmen mein Leben nd darüber bestimme ich und nich andere.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Nahrungsmittel zur Entgiftung von Schwermetallen – Reichen Sie mir den Teichschmodder, bitte!

Michael Edwards

Ob über die Atemluft oder über unser Essen – in unserer heutigen giftstoffbelasteten Welt gelangen täglich Chemikalien und Schwermetalle in unseren Körper. Durch ihren Stoffwechsel und bei ihrem Zerfall sondern schlechte Bakterien und Candida Giftstoffe ab. Ein Entgiftungstag zweimal im Jahr hilft, den Körper zu reinigen und ihn von diesen  mehr …

Verarbeitete Milch ist schlecht für die Knochen – wir werden alle »weißgewaschen«

S. D. Wells

Die meiste Milch ist für den Körper schlecht und nicht etwa gut, aber wie so viele Mythen ist auch dieser nicht kleinzukriegen. Lassen Sie ihn uns im Namen der Gesundheit ein für alle Mal abhaken.  mehr …

Alarmierende Tests in den USA: Glyphosat in der Muttermilch entdeckt

F. William Engdahl

Tests in den USA haben alarmierend hohe Werte des Unkrautvernichters Glyphosat in der Muttermilch ergeben. Bei einer ersten Studie über das Herbizid wurden bei drei von zehn getesteten Blutproben »hohe« Werte festgestellt. Das schockierende Ergebnis belegt, dass sich die Glyphosat-Werte im Körper der Frauen aufbauen, was bisher von Monsanto und  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Deutsche Journalisten fallen beim Idiotentest durch

Udo Ulfkotte

»Männer sind Idioten« – behaupten derzeit viele deutsche Medien. Sie verkaufen ihren Kunden eine Satire als bare Münze. Und sie weigern sich, den Fehler zu korrigieren. Kronleuchter sind in den Redaktionen der deutschen Qualitätsmedien mittlerweile offensichtlich ausverkauft.  mehr …

Das Karstädt-Protokoll: Goldene Regeln bei Allergie und Asthma

Uwe Karstädt

Die Pollenbelastung aus der Natur sowie die Zunahme von Allergenen in der Ernährung machen immer mehr Menschen krank. Fast ebenso tragisch ist, dass die Methoden der Schulmedizin wie Desensibilisierung durch Spritzen oder auch durch Gabe von Antihistaminika in vielen Fällen wirkungslos sind und den Körper nur mit Nebenwirkungen zusätzlich  mehr …

Verarbeitete Milch ist schlecht für die Knochen – wir werden alle »weißgewaschen«

S. D. Wells

Die meiste Milch ist für den Körper schlecht und nicht etwa gut, aber wie so viele Mythen ist auch dieser nicht kleinzukriegen. Lassen Sie ihn uns im Namen der Gesundheit ein für alle Mal abhaken.  mehr …

Japanischer Forscher: Ein leerer Magen macht gesund

Gerhard Wisnewski

Hungerleider leben länger? Was soll denn das nun wieder? Die spinnen, die Japaner! Dachten wir nicht bisher: Rund ist gesund, und gutes Essen hält Leib und Seele zusammen? Und ob! Und nun das: Ein irres Buch aus Japan empfiehlt, den Magen knurren zu lassen und nur einmal am Tag zu essen. Gerhard Wisnewski hat es gelesen ...  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.