Sonntag, 4. Dezember 2016
28.10.2013
 
 

Roundup wirkt in extremer Verdünnung endokrin-disruptiv und krebsverursachend; auch Gensoja wird mit Krebsentwicklung in Verbindung gebracht

Ethan A. Huff

Die Fachzeitschrift Food and Chemical Toxicology (FCT) hat eine neue Studie zur Veröffentlichung angenommen, in welcher der Kontakt mit dem Monsanto-Herbizid Roundup und dessen aktivem Bestandteil Glyphosat mit schwerer Störung des Hormonhaushalts und Brustkrebs in Verbindung gebracht wird.

Damit nicht genug: Wie sich bei der Studie zeigte, entfaltet die Substanz diese Wirkung auch bei praktisch kaum noch nachweisbaren Werten von Teilen pro Billion. Das ist ein viel niedrigerer Wert, als er in der Umwelt und in der Nahrungskette normalerweise, das heißt infolge schlechter landwirtschaftlicher Praxis, vorkommt.

 

Forscher des Chulabhorn Graduate Institute in Bangkok, Thailand, konstatierten die extreme Toxizität von Glyphosat nach Überprüfung einer Kohortenstudie und der anschließenden Bewertung ihrer eigenen Untersuchung mit unabhängigen Tests. Schon vorher war bekannt, dass Glyphosat tendenziell eine östrogene Wirkung entfaltet, und dass der Kontakt über das Essen oder das Wasser das Wachstum von Brustkrebszellen fördern kann. Allerdings war bislang nicht völlig verstanden, in welcher Konzentration der Giftstoff solche Probleme hervorruft.

 

Dank der neuen Analyse wissen wir jetzt, dass reines Glyphosat auf die Östrogenrezeptoren im Körper wirkt und das Wachstum östrogenabhängiger Brustkrebszellen bereits bei Konzentrationen fördert, die weit unter dem Wert liegen, dem Menschen tagtäglich durch die Nahrungsmittelversorgung ausgesetzt sind. Der Kontakt mit Glyphosat zeigte schon bei Werten von eins zu einer Billion oder 10-12 eine eindeutig xenoöstrogene Wirkung, die Wachstum und Ausbreitung von Brustkrebszellen fördert.

 

»Diese Wirkung weist darauf hin, dass es sich bei Glyphosat um ein ›Xenoöstrogen‹ handelt, das ein Östrogen-Response-Element (ERE, östrogenempfindlicher Bereich) auslöst, in leicht abgeschwächter, aber funktional ähnlicher Weise wie das stärkste menschliche Östrogen Estradiol (E2)«, schreibt Sayer Ji von GreenMedInfo.com über die Erkenntnisse der Studie.

 

Die Ergebnisse der Studie legen den Schluss nahe, dass auch Roundup-Ready-Gensoja für die Brustkrebsepidemie verantwortlich ist

 

Letzteres ist besonders besorgniserregend, denn Glyphosat wurde laut früheren Studien in menschlichen Urinproben in Konzentrationen von bis zu 233 Teilen pro Milliarde nachgewiesen, das ist 233 000 Mal höher als die durchschnittliche Menge Glyphosat, die nach der neuesten Studie Brustkrebs auslösen kann. Aber es kommt noch schlimmer. Die neue Studie ergab nämlich auch, dass auch Roundup-Ready-Gensojabohnen, die ebenfalls hochgradig östrogen wirken, zu dem Problem beitragen.

 

Nach den neuesten Daten wirkt auch das Genistein, das wichtigste Phytoöstrogen in unfermentierter Soja und Sojaprodukten, deutlich brustkrebsverursachend. Zusammen mit Glyphosat scheint der Kontakt mit bzw. Verzehr von Sojabohnen und Sojaprodukten, insbesondere aus gentechnisch veränderter Soja, eine der Hauptursachen für die sich immer weiter ausdehnende Brustkrebsepidemie zu sein, die wir heute erleben.

 

»Diese Studie impliziert, dass die additive Wirkung von Glyphosat (Roundup) und Genistein (Roundup-Ready GV-Sojabohnen) bei Frauen nach den Wechseljahren das Wachstum von Krebszellen auslösen kann«, schrieben die Autoren der Studie in ihrem Abstract. »Darüber hinaus belegte diese Studie die additive östrogene Wirkung von Glyphosat und Genistein, was darauf hindeutet, dass die Verwendung von Glyphosat-belasteten Sojaprodukten als Nahrungsergänzungsmittel wegen ihrer potenziellen additiven Östrogenizität ein Brustkrebsrisiko darstellen kann.«

 

Zusatzstoffe auf Sojabasis finden sich praktisch in allen industriell verarbeiteten Lebensmitteln, die heute auf dem Markt sind. Und fast alle Soja ist gentechnisch verändert und somit auch mit Glyphosat besprüht – und das schon seit über zehn Jahren. Das entspricht genau dem steilen Anstieg der Brustkrebshäufigkeit, der im selben Zeitraum beobachtet wurde. Zufall? Dieser und ähnlichen Studien zufolge eher nicht.

 

 

Quelle für diesen Beitrag war u.a.:

 

NIH.gov

 

 

 

 


 

 

 

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Neue Untersuchung bringt Aluminium mit Brustkrebs in Verbindung

Michelle Goldstein

Neue Studien zeigen eine enge Verbindung zwischen Aluminium und Brustkrebs. Ein Zusammenhang zwischen Aluminium und einer Schädigung des Gehirns bis hin zu Alzheimer war schon zuvor durch sorgfältige Untersuchungen bestätigt worden. Das allein wäre schon Grund genug, den Kontakt mit Aluminium zu meiden.  mehr …

Roundup: Das hinterhältige Schädlingsbekämpfungsmittel, das sich in Ihrem Essen versteckt

Jonathan Benson

Immer wieder zeigt die schmutzige Wahrheit über Glyphosat, die aktive chemische Substanz im Unkrautvernichtungsmittel Roundup von Monsanto, ihr hässliches Gesicht, zuletzt in einer Studie, die in der Zeitschrift Free Radical Medicine & Biology veröffentlicht wurde. In diesem jüngsten vernichtenden Bericht über Roundup bestätigen Forscher, dass  mehr …

Nach schockierenden Ergebnissen der Krebsstudie über Monsanto und Roundup werden weltweit »Sofortmaßnahmen« gegen GV-Produkte gefordert

Ethan A. Huff

Seit kürzlich die Ergebnisse der ersten unabhängigen Studie über die langfristigen Folgen des Verzehrs von gentechnisch verändertem Monsanto-Mais veröffentlicht wurden, gibt es überall auf der Welt Proteste gegen die weitere Verwendung dieses Gen-Gifts. Die zuständigen Behörden in Frankreich, Österreich, Kanada, Neuseeland und anderen Ländern  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Roundup: Das hinterhältige Schädlingsbekämpfungsmittel, das sich in Ihrem Essen versteckt

Jonathan Benson

Immer wieder zeigt die schmutzige Wahrheit über Glyphosat, die aktive chemische Substanz im Unkrautvernichtungsmittel Roundup von Monsanto, ihr hässliches Gesicht, zuletzt in einer Studie, die in der Zeitschrift Free Radical Medicine & Biology veröffentlicht wurde. In diesem jüngsten vernichtenden Bericht über Roundup bestätigen Forscher, dass  mehr …

Nach schockierenden Ergebnissen der Krebsstudie über Monsanto und Roundup werden weltweit »Sofortmaßnahmen« gegen GV-Produkte gefordert

Ethan A. Huff

Seit kürzlich die Ergebnisse der ersten unabhängigen Studie über die langfristigen Folgen des Verzehrs von gentechnisch verändertem Monsanto-Mais veröffentlicht wurden, gibt es überall auf der Welt Proteste gegen die weitere Verwendung dieses Gen-Gifts. Die zuständigen Behörden in Frankreich, Österreich, Kanada, Neuseeland und anderen Ländern  mehr …

Bewiesen: Vitamin C heilt mehr als 30 Krankheiten

Jonathan Landsman

Seit mehr als 70 Jahren ist aus der medizinischen Forschung und auch der klinischen Praxis erwiesen, dass Vitamin C die »Selbstheilungs-Reaktion« des Körpers in Schwung bringen kann. Ich weiß, was Sie jetzt denken: Wenn Vitamin C so gesund ist, warum hat man uns dann nichts über diesen heilenden Nährstoff erzählt? Die Antwort kann schon weh tun.  mehr …

Neue Untersuchung bringt Aluminium mit Brustkrebs in Verbindung

Michelle Goldstein

Neue Studien zeigen eine enge Verbindung zwischen Aluminium und Brustkrebs. Ein Zusammenhang zwischen Aluminium und einer Schädigung des Gehirns bis hin zu Alzheimer war schon zuvor durch sorgfältige Untersuchungen bestätigt worden. Das allein wäre schon Grund genug, den Kontakt mit Aluminium zu meiden.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.