Sonntag, 30. April 2017
10.03.2013
 
 

Starker Anstieg der Zahl von Totgeburten nach Grippeimpfungen während der Schwangerschaft

Ethan A. Huff

Seit Jahren behaupten die US-Gesundheitsbehörden Centers for Disease Control and Prevention (CDC), der kombinierte Grippeimpfstoff, der während der pandemischen Grippesaison 2009 zum ersten Mal zum Einsatz kam, sei völlig sicher und für schwangere Frauen sogar zu empfehlen. Doch eine neue Studie, die jetzt in der Zeitschrift Human and Environmental Toxicology (HET) veröffentlicht wurde, zeigt, dass die massenhafte Verabreichung des nicht getesteten Dual-Impfstoffs, der den quecksilberhaltigen Zusatzstoff Thimerosal enthält, bei Schwangeren zu über 40 Mal mehr Fehl- und Totgeburten geführt hat (exakt betrug der Zuwachs 4250 Prozent).

Auf der Grundlage von Informationen, die von der offiziellen staatlichen US-Behörde zur Erfassung von Impfzwischenfällen, Vaccine Adverse Reporting System (VAERS) – der nur rund zehn Prozent der tatsächlichen Impfzwischenfälle gemeldet werden –, zusammengetragen wurden, ist der quecksilberhaltige inaktivierte, gegen mehrere Stämme wirksame Grippeimpfstoff direkt verantwortlich für den Anstieg beim Tod Ungeborener auf mehr als das 40-Fache, der nur während der Grippeepidemie von 2009 beobachtet wurde. In den Jahren vor dem Einsatz des Impfstoffs und in den Jahren danach war der Anteil von Fehl- und Totgeburten weit niedriger, ein deutlicher Hinweis darauf, dass der Impfstoff der Schuldige ist.

 

Für Eileen Dannemann, die Leiterin der Organisation National Coalition of Organized Women (NCOW), haben die CDC diese Zahl, die die ungeheuren Gefahren des kombinierten Impfstoffs belegt, bewusst vertuscht und die Öffentlichkeit wiederholt über die Sicherheit des Impfstoffs für Schwangere belogen. Die Behörde hatte sogar eine fehlerbehaftete Studie im American Journal of Obstetrics and Gynecology (AJOG) veröffentlicht, die bewusst wichtige Zahlen über den sprunghaften Anstieg der Zahl von Totgeburten verschwieg.

 

»Die CDC haben nicht nur den starken Anstieg von Todesfällen Ungeborener bei der epidemischen Saison 2009 in Realzeit verschwiegen, um die Zahl in Grenzen zu halten, sondern uns liegt auch ein Transkript von Äußerungen Dr. Marie McCormicks, der Vorsitzenden der Arbeitsgruppe über die Risikobewertung von Impfstoffen (Vaccine Safety Risk Assessment Working Group, VSRAWG) vom 3. September 2010 vor, in denen sie unerwünschte Nebenwirkungen bei Schwangeren während der epidemischen Saison 2009 dementierte«, schrieb Dannemann in einem Brief an Dr. Joseph Mercola über ihre Ergebnisse.

 

Unterschlagenes Diagramm aus einer Präsentation zeigt: CDC wussten über den Anstieg der Zahl der Todesfälle Ungeborener nach einer Grippeimpfung Bescheid und versuchten bewusst, die Information zu verschweigen

 

Da der kombinierte Grippeimpfstoff nie wirklich auf seine Sicherheit, insbesondere bei schwangeren Frauen, getestet wurde, haben die CDC ein eigenes Beratergremium unter der Führung von Dr. Marie McCormick einberufen, das während der Epidemiesaison 2009 alle gemeldeten Fälle erfassen sollte. Doch wie die Enthüllungsjournalistin Christina England auf VacTruth.com berichtet, gaben weder Dr. McCormick selbst noch andere Mitglieder des Beraterstabs zu, wie gefährlich der Impfstoff in Wirklichkeit war, nicht einmal dann, als sie mit unwiderlegbaren Beweisen konfrontiert wurden.

 

»Das Advisory Committee on Childhood Vaccines (AVVC) und die CDC wurden am 3. September 2010 in Washington DC, später bei einem Konferenzgespräch am 10. September und noch einmal am 28. Oktober 2010 durch NCOW mit den Zahlen von VAERS konfrontiert«, schrieb Dannemann in ihrem Brief. »Sowohl am 3. als auch am 10. September bestritt Dr. Marie McCormick, dass es bei dem Impfstoff von 2009 unerwünschte Nebenwirkungen bei Schwangeren gegeben habe.«

 

Damit nicht genug: Am 28. Oktober wurde Dr. Tom Shimabakuru von den CDC während eines Vortrags in Atlanta bei einer Lüge über schwerwiegende Nebenwirkungen des H1N1-Impfstoffs ertappt. Laut England bewahrte Dr. Shimabakuru in seiner Aktenmappe eine geheime Folie auf, die den deutlichen Anstieg der fetalen Todesfälle bei schwangeren Frauen zeigte, die gegen Grippe geimpft worden waren. Die Folie war nicht Teil seiner Präsentation. Erst als ein Zuhörer nähere Angaben über solche Nebenwirkungen forderte, präsentierte Dr. Shimabakuru zögerlich und nervös die besagte Folie – ein weiterer Beweis dafür, dass die CDC versuchten, der Öffentlichkeit diese wichtige Information vorzuenthalten.

 

Englands vollständigen Bericht lesen Sie hier.

 

Quellen für diesen Beitrag waren u.a.:

 

VacTruth.com

FoodFreedomGroup.com

NaturalNews.com

 

 

 


 

 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Brüsseler Planspiele: EU will Strom jederzeit abschalten können
  • Der Euro-Soli: Startschuss für die neue Abzocke
  • Energiewende: Aus Strom wird Blutstrom
  • Nach Einschlag des Meteoriten: Geheimwaffen gegen Asteroiden

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Warnung vor Grippeimpfstoffen und natürliche Methoden zur Prävention

Jonathan Landsman

Vorweg sollten Sie eines wissen: Die Grippeimpfung beruht auf »geschulter« Raterei, nicht auf einer soliden wissenschaftlichen Grundlage. Außerdem werden die verschiedenen Grippeviren-Stämme bei der Impfstoffherstellung mit Formaldehyd, MSG, Natriumchlorid und Quecksilber vermischt. Und jetzt kommt der Hammer: Diese gefährlichen Impfstoffe werden  mehr …

USA: Bis zu 145.000 tote Kinder durch Mehrfachimpfstoffe in den letzten 20 Jahren

Jonathan Benson

Der empfohlene Impfplan für Kinder ist im Laufe der Jahre erheblich verändert worden, heute werden Kindern vor dem sechsten Geburtstag bis zu 30 Impfstoffe verabreicht, darunter auch verschiedene Kombinationsimpfstoffe. Um sicherzustellen, dass die Kinder alle Impfungen erhalten, aber auch um Zeit zu sparen, geben Ärzte und Krankenschwestern oft  mehr …

Europäischer Bericht zeigt Verbindung zwischen Schweinegrippeimpfung und Narkolepsie bei Kindern

Redaktion

Ein zur Bekämpfung der Schweinegrippe verwendeter Impfstoff wird mit der Schlafstörung Narkolepsie bei rund 800 Kindern und Jugendlichen in ganz Europa in Verbindung gebracht. Darüber entwickelt sich nun eine Debatte über das Risiko von Impfungen und die möglicherweise größeren Gefahren durch Impfstoffe.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Abgespeist: Vorsicht bei diesen Lebensmitteln

Christine Rütlisberger

Nach jedem Lebensmittelskandal gelobt die Industrie Besserung. Und dann kommen neue Produkte auf den Markt, die zwar auf den ersten Blick modern oder ländlich sind, aber die Verbraucher in Wahrheit gewaltig täuschen.  mehr …

Angeblicher »Wortführer« der Internetaktivistengruppe Anonymous wahrscheinlich mehr als ein Jahr ohne Gerichtsverfahren inhaftiert

Redaktion

Die Eröffnung des Verfahrens gegen den mutmaßlichen Computerstraftäter Barrett Brown vor einem Bundesgericht wurde erneut um sechs Monate verschoben. Nun ist damit zu rechnen, dass der Internetaktivist, der einmal als »Wortführer« des Hackerkollektivs Anonymous bezeichnet wurde, ein ganzes Jahr im Gefängnis verbringen muss, ohne dass ein Verfahren  mehr …

Warnung vor Grippeimpfstoffen und natürliche Methoden zur Prävention

Jonathan Landsman

Vorweg sollten Sie eines wissen: Die Grippeimpfung beruht auf »geschulter« Raterei, nicht auf einer soliden wissenschaftlichen Grundlage. Außerdem werden die verschiedenen Grippeviren-Stämme bei der Impfstoffherstellung mit Formaldehyd, MSG, Natriumchlorid und Quecksilber vermischt. Und jetzt kommt der Hammer: Diese gefährlichen Impfstoffe werden  mehr …

Gesundheit: Mit Bier gegen Entzündungen?

Edgar Gärtner

Bier tut auch in der Fastenzeit gut. Bekanntlich umgingen schlaue Mönche im Mittelalter das kirchliche Fastengebot, indem sie das Bier stärker einbrauten.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.