Saturday, 23. July 2016
09.11.2013
 
 

Wissenschaftler geben endlich zu: H1N1-Impfstoff erhöht das Risiko für Guillain-Barré-Syndrom

Ethan A. Huff

Eine neue Studie, die im Journal of the American Medical Association (JAMA) veröffentlicht wurde, belegt, dass der verbreitet gegen H1N1 – auch bekannt als »Schweinegrippe« – verabreichte Impfstoff mit der Entstehung des Guillain-Barré-Syndroms, einer neurologischen Störung, in Verbindung gebracht wird. Damit werden die Ergebnisse mehrerer früherer Studien in den USA und in England bestätigt, die ebenfalls den H1N1-Impfstoff mit schweren neurologischen Schäden in Zusammenhang gebracht hatten.

Wie Reuters Health berichtet, untersuchten Philippe De Wals und seine Kollegen von der Universität Laval in Québec das Auftreten von Guillain-Barré in Kanada sechs Monate nach der ersten H1N1-Impfung in Québec. Nach eigenen Angaben beobachtete das Team dabei einen definitiven Anstieg der Zahl der Fälle von Guillain-Barré in Verbindung mit dem Impfstoff.

Falls Sie nicht wissen, was Guillain-Barré eigentlich ist: Die Krankheit ist gekennzeichnet durch eine Autoimmunreaktion, bei der das Immunsystem des Körpers irrtümlich das Nervensystem angreift, als wäre es ein Eindringling von außen. Schwere Nervenentzündung, Muskelschwäche, Lähmung und sogar Tod können die Folge sein. Gullain-Barré wurde auch 1976 nach der damaligen Massenimpfung gegen Schweinegrippe beobachtet.

 

Die kanadische Studie bestätigt, was die britische Behörde für Medikamente und Gesundheitsprodukte (Medicines and Healthcare products Regulatory Agency, MHRA) schon 2010 über den H1N1-Impfstoff festgestellt hatte. In einer öffentlichen Erklärung räumte die Behörde damals ein, der H1N1-Impfstoff werde mit einem »leicht erhöhten GBS-Risiko« in Verbindung gebracht.

 

Berichten zufolge verschickte auch die britische Gesundheitsbehörde (Health Protection Agency, HPA) 2009 einen vertraulichen Brief an 900 Neurologen, in dem sie vor der definitiven Verbindung zwischen Guillain-Barré und dem H1N1-Impfstoff warnte. Kein Wort von dieser wichtigen vertraulichen Information wurde damals an die Öffentlichkeit gegeben.

 

Doch Daten der US-Gesundheitsbehörde (Centers for Disease Control and Prevention, CDC) brachten nach der massenhaften Verabreichung von H1N1-Impfstoffen im Jahr 2009 die Impfung mit Guillain-Barré in Zusammenhang. Obwohl Wissenschaftler und staatliche Behörden versuchten, die Ergebnisse herunterzuspielen und sie so aussehen zu lassen, als sei das Guillain-Barré-Syndrom irrelevant, war die Katze aus dem Sack. Es ließ sich nicht mehr leugnen, dass eine eindeutige Verbindung zwischen dem H1N1-Impfstoff und neurologischen Schäden bestand.

 

Fragen Sie nur den 14-jährigen Jordan McFarland, einen Highschool-Sportler aus Alexandria, Virginia, bei dem sich das Guillain-Barré-Syndrom nur Stunden nach der H1N1-Impfung entwickelte. Berichten zufolge war Jordan nach der Impfung extrem geschwächt, er konnte nicht mehr gehen, hatte starke Kopfschmerzen und Muskelspasmen. Der Junge war monatelang auf eine Gehhilfe angewiesen, um sich ein wenig Mobilität zu bewahren.

 

 

Quelle für diesen Beitrag war u.a.:

 

Reuters.com

 

 

 

 


 

 

 

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Weitere 800 Kinder durch Impfstoffe dauerhaft geschädigt

Ethan A. Huff

Es gibt weitere Hinweise darauf, dass der Impfstoff Pandemrix der Firma GlaxoSmithKline (GSK) bei geimpften Kindern ernste und dauerhafte Schäden verursacht hat. Er war während der H1N1-Grippe-»Epidemie« von 2009 und 2010 in Europa massenweise verabreicht worden. Wie sich zeigt, leiden mindestens 800 Kinder, die meisten von ihnen in Schweden,  mehr …

Neue Studie zeigt: Nach einer Grippeimpfung ist die Wahrscheinlichkeit einer H1N1-Infektion erhöht

Jonathan Benson

Es gibt neue Informationen über den großen Schweinegrippe-Schwindel von 2009 und die damit einhergehende Hysterie für eine Massenimpfung. Wie sich herausstellt, war der saisonale Grippeimpfstoff, der jedem als zusätzlicher Schutz gegen H1N1 aufgedrängt wurde, offenbar dafür verantwortlich, dass mehr Fälle einer H1N1-Infektion verzeichnet wurden.  mehr …

Die Wahrheit kommt ans Licht: H1N1-»Todesfälle« bei Kindern sind auf MRSA zurückzuführen

S. L. Baker

Erinnern Sie sich noch an die Zeit vor zwei Jahren, als in jeder Nachrichtensendung hysterische Berichte über die so genannte H1N1-Pandemie verbreitet wurden, als es hieß, die angebliche Killergrippe raffe gesunde Kinder dahin? Tatsächlich erkrankten damals viele bis dahin kerngesunde Kinder an schwerer Lungenentzündung und Atemversagen. Und  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Gedächtnisleistung einfach steigern

Redaktion

Das Gedächtnis lässt im Alter nach, heißt es oft achselzuckend, wenn dies oder jenes in Vergessenheit gerät. Falsch, wie sich in vielen Fällen zeigt. Eine einfache Strategie für bessere Gedächtnisleistungen scheint nun gefunden.  mehr …

Weitere 800 Kinder durch Impfstoffe dauerhaft geschädigt

Ethan A. Huff

Es gibt weitere Hinweise darauf, dass der Impfstoff Pandemrix der Firma GlaxoSmithKline (GSK) bei geimpften Kindern ernste und dauerhafte Schäden verursacht hat. Er war während der H1N1-Grippe-»Epidemie« von 2009 und 2010 in Europa massenweise verabreicht worden. Wie sich zeigt, leiden mindestens 800 Kinder, die meisten von ihnen in Schweden,  mehr …

Chemotherapie kann Krebswachstum beschleunigen

Edgar Gärtner

Wie selbstverständlich empfehlen Mediziner Tumorpatienten heute Chemotherapien. Dabei ist jetzt unbestritten, dass diese das Wachstum von Krebszellen noch fördern können.  mehr …

Gehören zwangsweise Enddarmuntersuchungen zu Routinemaßnahmen der amerikanischen Polizei?

Steve Watson

Bereits am Dienstag dieser Woche berichteten wir von David Eckert, einem unschuldigen Mann aus dem US-Bundesstaat New Mexico, der von der Polizei gezwungen wurde, sich auf Anordnung von Polizisten, die in ihm einen Drogenschmuggler vermuteten, 14 Stunden lang wiederholt von Ärzten zwangsweise den Enddarm und den Magen untersuchen zu lassen.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.