Friday, 31. October 2014
25.03.2012
 
 

Der Winterspeck muss weg! Mit Bitterstoffen kein Problem

Eva Herman

Deutschland hat einen neuen Bundespräsidenten. Wieder einmal. Und ich habe drei Kilo abgenommen. Auch wieder einmal. Beides sind schöne Meldungen zum beginnenden Frühling. Wie die bundesrepublikanischen Medien es schafften, den missliebigen Christian Wulff trotz »treuer« Begleitung der Kanzlerin aus dem Sattel zu werfen, das haben wir alle miterlebt: Eine beispiellose Schlacht über Wochen und Monate war es, in Talkshows und Tagespresse. Doch wie es mir gelang, die sechs missliebigen Pfunde innerhalb viel kürzerer Zeit loszuwerden, das trug sich außerhalb der Öffentlichkeit zu – zum Glück! Und es ging, wie gesagt, bedeutend schneller. Dank meiner treuen Begleiterin, die Hildegard von Bingen heißt, und die, im Gegensatz zu vielen anderen, wirklich verlässlich an meiner Seite bleibt, auch wenn es ganz dicke kommt.

Wer abnehmen will, der sollte seinen Stoffwechsel auf Trab bringen, sagt Hildegard: Je besser der Körper die aufgenommene Nahrung verbrennt, desto leichter nimmt er ab. Laut der Äbtissin, die ihre

Informationen zu Gesundheit, Ernährung und froher Psyche einst, vor fast neunhundert Jahren, aus dem Licht erhielt, helfen hierbei ganz besonders effektiv die Bitterstoffe in unserer Nahrung.

 

Leider haben wir diese wichtigen Bestandteile, die zu jeder gesunden Ernährung gehören, nahezu komplett aus unserem »modernen« Essen verbannt. Früher hatte das Gemüse, beispielsweise Karotten, Chicorée, Radicchio, Spargel, Rosenkohl, erheblich mehr von diesen Bitterstoffen. Auch verzehrten unsere Vorfahren viel häufiger notwendige, herzhafte Wildkräuter wie zum Beispiel Ampfer, Brennnesseln, Löwenzahn oder Wasserlinsen, Beifuß, Bohnenkraut, Galgant, Ingwer, Ringelblume, Scharfgarbe, Tausendgüldenkraut oder Wermutkraut. Doch da Bitterstoffe nicht jedermanns Sache sind und da man diese nicht einfach gedankenlos in sich hineinstopft, züchtete die Agrarindustrie sie, wie ebenso die wichtigen Vitamine, Stück für Stück aus der Pflanzenkost, vornehmlich aus den gängigen Salat- und Gemüsesorten, heraus.

 

Ein fataler Fehler, wie sich nun herausstellt. Denn erstens wirken die Bitterstoffe als natürliche Appetithemmer: Nahrung, die nur wohlschmeckt, lieblich und süß im Geschmack, verleitet viel eher zur Völlerei. Und so müssen nun jene Menschen, die wie wir in den »entbitterten« Industrienationen leben, viel häufiger gegen das lästige Übergewicht kämpfen als »weniger entwickelte Kulturen«, die sich noch weitaus natürlicher ernähren. Auch in der Ayurveda-Heilkunde spielen die Bitterstoffe eine entscheidende Rolle.

 

Unser Körper liebt Bitterstoffe. Er braucht sie, um gesund zu bleiben. Sie regen den Speichelfluss und die Sekretion von Magensäften an, darüber hinaus aktivieren sie die Verdauungsdrüsen wie Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse. Wie wir wissen, beginnt die Verdauung bereits mit dem Speichelfluss im Mund. Dieser ermöglicht eine gute Zerkleinerung, durch die enzymische Speichelbeigabe des so genannten Ptyalins beginnt hier bereits die Aufspaltung der Kohlehydrate in Zucker. Umgangssprachlich spricht man beim Ptyalin vom »Stärke abbauenden Enzym« im Speichel: Wer zum Beispiel lange genug trockenes Brot kaut, wird den süßen Geschmack feststellen. Mit den Bitterstoffen erleichtern wir also den ersten Verdauungsschritt enorm, denn auf diese Weise wird die Nahrung bereits im Mund auf die nächsten Arbeitsprozesse des Körpers vorbereitet.

 

Die notwendigen Bitterstoffe sind also ganz natürliche und wichtige Schlankmacher, die übrigens auch wirklich den Heißhunger auf Süßes reglementieren. Doch woher nehmen und nicht stehlen, wenn unsere Lebensmittel diese wichtigen Enzyme kaum noch enthalten, weil geldsüchtige Lebensmittelriesen sie »zugunsten« eines angenehmeren Geschmacks praktisch beseitigten und durch chemische Aroma- und Geschmacksverstärkerstoffe in Fast Food und Fertiggerichten ersetzten?

 

Eine gute Möglichkeit bietet sich jetzt. So kann jeder die genannten Wildkräuter selbst ziehen, sowohl auf dem Fenstersims als auch auf dem Balkon oder bestenfalls sogar im eigenen Garten. Dafür wäre in diesen Tagen genau der richtige Zeitpunkt, denn mit der Aussaat beginnt man im Frühjahr. In jedem Gartengeschäft erhält man die passenden Gerätschaften dafür, die das Keimen erleichtern. Auf dem Portal Kräuterallerlei findet man zum Beispiel gute Tipps, welche Voraussetzungen für die fachgerechte Wildkräuterzucht erforderlich sind. So heißt es dort unter anderem: »Am besten eignen sich Saatschalen, die wie Minigewächshäuser funktionieren, weil sie mit Plastik abgedeckt werden können«.

 

Alle weiteren Schritte für eine Auspflanzung finden sich dort, ebenso erhält der interessierte Hobbykräutergärtner Hinweise, welche Pflanzen er verwenden sollte. Weitere Informationen dazu gibt es hier oder hier, das Internet ist voll mit wertvollen Hinweisen.

 

Um ehrlich zu sein habe ich mir die Sache dieses Mal etwas einfacher gemacht: Denn es gibt von Hildegard von Bingen die wunderbare und schon fertige Bitterkraft. Davon nimmt man täglich zwei bis dreimal einen Teelöffel vor dem Essen pur oder mit Wasser verdünnt ein und lässt dies ein wenig auf der Zunge zergehen. Auch wenn es ein wenig bitter schmeckt, es ist wirklich gut auszuhalten. Wer sich dabei vorstellt, wie diese Bitterstoffe sofort beginnen, den Stoffwechsel des Körpers anzukurbeln, der kann der täglichen Einnahme sogar mit Vorfreude begegnen und auf diese Weise den Prozess sicherlich noch verstärken und beschleunigen. Denn der Glaube hat bekanntlich schon ganze Gebirgsmassive versetzt.

 

Und wenn Rock- oder Hosenbund dann wieder angenehm locker sitzen und wir zufrieden an jedem Spiegel vorbeigehen können, dann kann auch der Sommer gerne kommen. Selbstverständlich hilft zusätzlich regelmäßige Bewegung an der frischen Luft und eine ausgewogene Ernährung mit viel Gemüse, Obst, und kleine Portionen Fleisch oder Fisch.

 

Die Bitterkraft wirkt übrigens schnell und effektiv. Sie zügelt tatsächlich sogleich den Appetit, die wirksame Verbrennung tut ihr Übriges. Wer also ein paar Kilo abnehmen möchte, der sollte so schnell wie möglich beginnen. Und nicht erst, wenn wir vor der nächsten Bundespräsidentenwahl stehen. Auch wenn wir jetzt wissen, dass diese manchmal schneller kommen kann, als man sich das je wünschen mag.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Wie die Policen-Mafia arglose Versicherungskunden betrügt
  • Müllhalden-Marketing: Immer mehr neue Produkte haben eingebaute Fehler
  • Aufmüpfige Bürger: Nach dem Schlagstock kommen die Mikrowellenwaffen
  • Die Stunde der Wahrheit schlägt in der Klimaforschung

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Hildegard von Bingen – Heilerin mit spiritueller Kraft. Teil 4: Mit der Maitrank-Kur die Gifte aus dem Körper schleusen

Eva Herman

In unserer Frühjahrsreihe soll es um das Wirken der Klosterfrau Hildegard von Bingen gehen, deren Antrieb für ihre Berufung als Heilerin vor allem Glaube, Liebe und Respekt vor der Schöpfung war. Auch wenn zwischen ihrem damaligen Wirken und der heutigen Zeit etwa 900 Jahre liegen, so hat die Wirkkraft ihres Schaffens bis jetzt nicht ein Stäubchen  mehr …

Hildegard von Bingen – Heilerin mit spiritueller Kraft. Teil 8: Hildegards Grippepulver – bei Erkältung, verdorbenem Magen und Herzschwäche

Eva Herman

Nichts ist schlimmer, als der Erkältungserreger, der sich langsam, aber sicher, anschleicht. Man spürt ihn, er setzt sich auf die Stimme, in die Nase, in den Hals. Er sagt: Ich befalle Dich jetzt, und dann bleib ich eine Weile. Man spürt das aufkommende Fieber, den Schüttelfrost, und fühlt sich hilflos. Zum Schluss: Resignation. Der Bazillus hat  mehr …

Rheuma und Arthrose: Wie Hildegard von Bingen der Volksgeißel zu Leibe rückt

Eva Herman

Winterzeit, Kältezeit, Horrorzeit für Gelenkpatienten. Vor allem, wenn es sich um die unangenehme feuchte Kälte handelt, leiden viele Betroffene schon bei jeder kleinen Bewegung. Doch was tun gegen Arthrose in den Fingern, Versteifung, Schwellung und Schmerzen in Knie- und Hüftgelenken? Fachärzte, Rheumakliniken und Experten aller Art geben sicher  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Raumenergie – eine kontroverse Diskussion

Claus W. Turtur

Alle wissen, dass die Menschen eine neue saubere Energie brauchen. Einige wenige wissen, dass es bereits eine solche Energieform gibt. Sie heißt Raumenergie, auch Vakuumenergie, Freie Energie, Nullpunkts­energie, im Englischen auch zero-point-energy (ZPE). Doch die Forschung verhält sich merkwürdig: Obwohl bereits funktionierende  mehr …

Australien: Forschungsrat will Homöopathie für unethisch erklären

Ethan A. Huff

Obwohl die Homöopathie seit Jahrhunderten von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt problemlos und sicher angewendet wird, gerät sie mehr und mehr ins Fadenkreuz der staatlichen Gesundheitsprogramme wie des NHMRC, die in erheblichem Ausmaß von Pharma-Interessen beeinflusst werden. Und diese Interessen sind entschlossen, den Zugang zu  mehr …

Sie möchten attraktiver aussehen? Essen Sie mehr Obst und Gemüse!

J. D. Heyes

Wenn Sie sich je gefragt haben, ob es einen echten Jungbrunnen oder ein tief verborgenes Geheimnis gibt, um sich Ihr gutes Aussehen zu bewahren, dann brauchen Sie sich nur daran zu erinnern, wie oft Sie das Obst und Gemüse verschmäht haben, die Ihre Mutter Ihnen immer vorsetzte, als Sie noch jung waren.  mehr …

Aufmüpfige Bürger: Nach dem Schlagstock kommen die Mikrowellenwaffen

Andreas von Rétyi

Amerikanische Militärs haben eine neue Waffe entwickelt, die nicht nur in den USA gegen Aufständische eingesetzt werden soll. Es ist ein energiereicher Mikrowellensender. Angeblich ist er gesundheitlich unbedenklich, bewirkt nur extreme Hitze. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus.  mehr …

Coenzym Q10 zur Prävention und Behandlung von Herzkrankheiten

John Phillip

Coenzym Q10 (CoQ10) gilt als Schlüsselsubstanz, die der Körper für die Umwandlung von Adenosintriphosphat (ATP) in den Zellen braucht. Dadurch wird die Energie freigesetzt, ohne die Stoffwechsel und Leben überhaupt unmöglich sind. Deshalb ist es auch keine Überraschung, dass dieser wichtige natürliche Enzymkomplex für Prävention und Heilung vieler  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.