Dienstag, 6. Dezember 2016
07.03.2016
 
 

Verzehr von Datteln kann Krebs- und Diabetes-Risiko senken helfen

Harold Shaw

Was kommt Ihnen als Erstes in den Sinn, wenn Sie an Grundnahrungsmittel denken: Mais, Weizen, Brot, Kartoffeln? Vielleicht sogar Süßkartoffeln? Die Liste ließe sich noch deutlich verlängern. Aber wie viele einzelne Nahrungsmittel Ihnen auch einfallen, Datteln befinden sich wahrscheinlich nicht darunter.

 

Die Dattelpalme, auf der die Datteln heranreifen, gibt es zwar seit mehr als 50 Millionen Jahren, aber sie gedeiht nur unter besonderen klimatischen Bedingungen, wo sie uns mit ihrer Süße und ihren gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen beglückt. Wenn Sie nahöstliche oder nordafrikanische Wurzeln besitzen, sind Ihnen Datteln vielleicht so vertraut, dass Sie sie tatsächlich zu den Grundnahrungsmitteln zählen.

 

Datteln sind vielleicht in unseren Regionen noch nicht lange bekannt. Aber es lohnt sich durchaus, sich mit ihnen zu befassen und sie zu genießen, denn bereits eine Handvoll von ihnen wirkt in hohem Maße gesundheitsfördernd. Denn sie mildern Entzündungen, helfen Cholesterin und Zucker zu verdauen und entgiften nebenbei noch den ganzen Körper.

 

Entzündungshemmende Eigenschaften


Datteln enthalten einen hohen Anteil an Magnesium. Dieses Erd-Alkalimetall kommt zwar in vielen Mineralien vor, ist aber in Lebensmitteln oft nur in geringen Mengen vorhanden. Es spielt für unser Immunsystem eine wichtige Rolle. Bei Magnesiummangel kann der Körper nicht angemessen mit Entzündungen umgehen, was dazu führt, dass das natürliche Verteidigungssystem, unser Immunsystem, hyperaktiv reagiert.

 

Bei ausreichender Versorgung mit Magnesium beruhigt sich der Körper wieder. Wie vielen Menschen, die sich für natürliche Ernährung und Heilverfahren interessieren, bekannt ist, wird der Verlauf zahlreicher Erkrankungen durch entzündliche Prozesse beschleunigt.

 

Nimmt man Datteln in seinen Ernährungsplan auf, verringert man auf diese Weise das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, von Arthritis und sogar von Alzheimer deutlich. Darüber hinaus enthalten Datteln auch Kaliumkarbonat, ein weiteres wichtiges Mineral, das nachgewiesenermaßen das Schlaganfallrisiko mindert und die Gehirnfunktion fördert. Wer hätte gedacht, dass eine so delikate Frucht so viele gesundheitsfördernde Eigenschaften besitzt?

 

Klein, aber oho!


Verzehrt man täglich nur etwa 100 Gramm Datteln, versorgt man seinen Körper mit einem Drittel der erforderlichen Ballaststoffe. Warum sind Ballaststoffe so wichtig für den Körper? Ein gesunder Körper ist auf Ballaststoffe angewiesen. Dies gilt insbesondere dann, wenn man sich cholesterin-, fett- und zuckerreich ernährt, denn dann erweisen sich Ballaststoffe als wahre Lebensretter, weil sie die Aufnahme von Zucker und Cholesterin ins Blut verlangsamen. Darüber hinaus sind die in Datteln enthaltenen Ballaststoffe unlöslich. Da dies die Verdauung länger beschäftigt, setzt ein früheres und nachhaltigeres Sättigungsgefühl ein.

 

Aufgrund ihres Einflusses auf die Verdauung tragen Datteln auch dazu bei, Übergewicht oder gar Fettleibigkeit zu verhindern, und senken den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel. Gerade Letzteres wirkt sich auch positiv auf den Insulin-Stoffwechsel aus, da der Körper keinen Anreiz erhält, Insulin im Überfluss zu produzieren. Aber damit sind die gesundheitsfördernden Eigenschaften der Datteln noch lange nicht erschöpft.

 

So verhindern sie erfolgreich die Entstehung von Dickdarmkrebs und verbessern damit die Gesundheit des Verdauungstrakts. Dadurch, dass sie die Verdauung verlangsamen, geben sie dem Magen-Darm-System genügend Zeit, die Verdauung vollständig abzuschließen, und ermöglichen eine normale Entsorgung der unverdaulichen Rückstände.

 

Entgiftung des Körpers


Auch im Zusammenhang mit der Entgiftung des Körpers bewirkt dieses Lebensmittel wahre Wunder. Der Dickdarm gehört zu unseren wichtigsten Körperteilen, da der Umgang mit und die Entsorgung von Abfallstoffen zu seinen Aufgaben gehört. Aber seine Gesundheit wird oft sträflich unterschätzt und vernachlässigt.

 

Um Dickdarmkrebs und die zahlreichen Krankheiten zu vermeiden, die ihren Ursprung im Dickdarm haben, ist eine angemessene Aufnahme von Ballaststoffen im Sinne einer erfolgreichen Entgiftung erforderlich.

 

Datteln gehören vielleicht nicht zu den preisgünstigsten, aber sicherlich zu den gesündesten Lebensmitteln. Wir sollten sie auf jeden Fall in unseren Ernährungsplan aufnehmen. Hierbei kommt uns die Dynamik des Marktes entgegen, denn je mehr die Nachfrage steigt, desto preisgünstiger werden sie letztlich werden.

 

Die Dattel kommt ohne künstliche Zuckerzusätze, ohne Nebenwirkungen und praktisch ohne Fett aus, und ihre zahlreichen gesundheitsfördernden Bestandteile stellen apothekenpflichtige Medikamente oder ähnliche Formen der medikamentösen Behandlung bei Weitem in den Schatten. Sie gehören sicherlich zu den »süßen Pflichten«, wenn man seinen Körper gesund und leistungsfähig erhalten will.

 

 

 

 


Hanf: das erstaunliche Heilpotenzial einer uralten Nutzpflanze

Die Verwendung von Hanf als Nutz- und Heilpflanze hat eine lange Tradition. Seit mehr als 12 000 Jahren liefert die Cannabis-Pflanze den Menschen Nahrung, Textilfasern und Arzneien. Kaum eine andere Pflanze wurde so häufig in fast allen Kulturen und zu fast allen Zeiten angebaut.

Mehr...


 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Sie wollen abnehmen? Dieses Obst und Gemüse hilft, sagt die Wissenschaft

Sarah Landers

Mit dem Alter kommen die Pfunde. Das gilt für die meisten Erwachsenen. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass selbst eine geringe Gewichtszunahme spürbar das Risiko steigert, Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs zu bekommen.  mehr …

Statine verdoppeln das Diabetes-Risiko!

Jennifer Lea Reynolds

Eine im Journal of General Internal Medicine veröffentlichte Langzeitstudie zeigt, dass Personen, die die Cholesterinsenker Statine einnehmen, mit doppelt so hoher Wahrscheinlichkeit Diabetes entwickeln wie Personen, die kein Statin einnehmen. Darüber hinaus ist es 2,5 Mal so wahrscheinlich, dass der Diabetes dann mit Komplikationen wie  mehr …

Quecksilber in Impfstoffen: Die Mitochondrien, »Kraftwerke« der Zellen, sterben ab

Amy Goodrich

Seit Langem ist die zentrale Rolle von Schädigungen der Mitochondrien bei einer großen Bandbreite schwerwiegender Erkrankungen bekannt. Dazu zählen etwa Schizophrenie, Diabetes, die Parkinsonkrankheit, Epilepsie, Migräne, Schlaganfälle, das chronische Erschöpfungssyndrom und Autismus. Erst vor Kurzem wurde nun entdeckt, dass der Großteil der  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Sie wollen abnehmen? Dieses Obst und Gemüse hilft, sagt die Wissenschaft

Sarah Landers

Mit dem Alter kommen die Pfunde. Das gilt für die meisten Erwachsenen. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass selbst eine geringe Gewichtszunahme spürbar das Risiko steigert, Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs zu bekommen.  mehr …

Krebs: Ingwer tötet 10 000-mal mehr Krebszellen ab als Chemotherapie

Harold Shaw

Entzündungen erweisen sich immer wieder als entscheidende Faktoren für die Beschleunigung des Verlaufs oder überhaupt erst die Auslösung von Krankheiten. Der Körper setzt Entzündungen sozusagen als mechanische Reaktion auf mögliche Bedrohungen in Gang und aktiviert so das Immunsystem.  mehr …

Neue WHO-Studie: Alltagschemikalie als Krebserzeuger

Andreas von Rétyi

Beinahe ständig werden neue Krebserzeuger entdeckt – bald schon zum Abwinken und Weghören. Jetzt ist MBT in Verdacht geraten. Dieser Stoff befindet sich in vielen Gummiprodukten, vom Schnuller bis zum Kondom. Wie gefährlich ist MBT?  mehr …

Statine verdoppeln das Diabetes-Risiko!

Jennifer Lea Reynolds

Eine im Journal of General Internal Medicine veröffentlichte Langzeitstudie zeigt, dass Personen, die die Cholesterinsenker Statine einnehmen, mit doppelt so hoher Wahrscheinlichkeit Diabetes entwickeln wie Personen, die kein Statin einnehmen. Darüber hinaus ist es 2,5 Mal so wahrscheinlich, dass der Diabetes dann mit Komplikationen wie  mehr …

Quecksilber in Impfstoffen: Die Mitochondrien, »Kraftwerke« der Zellen, sterben ab

Amy Goodrich

Seit Langem ist die zentrale Rolle von Schädigungen der Mitochondrien bei einer großen Bandbreite schwerwiegender Erkrankungen bekannt. Dazu zählen etwa Schizophrenie, Diabetes, die Parkinsonkrankheit, Epilepsie, Migräne, Schlaganfälle, das chronische Erschöpfungssyndrom und Autismus. Erst vor Kurzem wurde nun entdeckt, dass der Großteil der  mehr …

Werbung

Entzündungen – Die heimlichen Killer

Die unterschätzte Gefahr

Welche Gemeinsamkeiten mag es zum Beispiel zwischen einer Schnittverletzung, einem Herzinfarkt, einer Zahnfleischentzündung, einem Schlaganfall, Diabetes, Magengeschwüren, einer Sportverletzung, der Alzheimererkrankung oder Krebs geben? All diesen Beschwerden und Erkrankungen liegt eine Entzündungsreaktion zugrunde. Nach neuesten Erkenntnissen ist eine dauerhafte Entzündung Gift für unseren Körper        - und vermutlich hauptverantwortlich für zahlreiche Zivilisationskrankheiten.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Tinnitus natürlich heilen

Tinnitus ist heilbar! Die erfolgreichsten Therapien zur Selbstbehandlung!

Was tun, wenn es im Ohr pfeift, klingelt, rauscht oder brummt? Rund 19 Millionen Deutsche haben oder hatten diese quälenden Ohrgeräusche und etwa drei Millionen sind akut von chronischem Tinnitus betroffen. Die Schulmedizin kann die Ursache von Tinnitus bis heute nicht erklären und die Ärzte sind meist ratlos. Brigitte Hamann zeigt in diesem kompetenten Ratgeber ganzheitliche und natürliche Therapiemethoden, mit denen Sie Ihren Tinnitus nicht nur lindern, sondern heilen können.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Wunderwurzel Kurkuma

Die Wunderknolle mit der großen Wirkung

Kurkuma, hierzulande auch Gelbwurz genannt, wird schon in den uralten Sanskrit-Schriften der Ayurveda-Lehre erwähnt. Sie gilt dort als heißes, aber trotzdem leichtes und trockenes Gewürz mit reinigender und energiespendender Kraft. Auch die antiken Griechen schätzten die magische Knolle aus Indien. Dann geriet die Heilpflanze im Zuge der modernen Pharmazie erst einmal in Vergessenheit, doch mittlerweile feiert sie eine beachtliche Renaissance. Zu keiner anderen Heilpflanze gibt es so viele wissenschaftliche Studien wie zu Kurkuma.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.