Dienstag, 28. März 2017
08.04.2016
 
 

Der Avocadokern – voll mit natürlichen Antioxidantien und Ballaststoffen

J. D. Heyes

Wer Avocados liebt, weiß es längst: Sie sind hervorragend für Salate oder Sandwiches geeignet, aber auch pur sind sie ein exzellenter Snack. Avocados enthalten viele Nährstoffe, dazu jede Menge einfach ungesättigter Fettsäuren sowie nahezu 20 Vitamine und Mineralien.

 

Dieses Superfood stärkt nicht nur das Herz, sondern schützt auch vor Erkrankungen wie Osteoporose und verschiedenen Krebsarten, es ist gut für die Gesundheit der Augen und die Sehstärke. Avocados sind wirklich eine fantastische Ergänzung für den Speiseplan.

 

Gehören Sie auch zu denjenigen Menschen, die eine Avocado aufschneiden und dann den Kern wegwerfen, weil er ja keinen Nährwert hat? Tun Sie das nicht, denn die Annahme ist falsch, wie ein neues virales Video behauptet. Der Kern sei in Wahrheit der nährstoffreichste Teil der Avocado, heiße es in dem Video, berichtet die britische Tageszeitung Daily Mail.

 

»Wie konnten wir etwas derart Gutes einfach wegwerfen?«


Viele Zuschauer fragten sich nach dem Video, ob man ihnen einen Bären aufbinden wollte oder der Avocadokern tatsächlich so gesund ist. Amy Shapiro, eine Ernährungsberaterin bei Real Nutrition NYC in New York, sagte der Online-Redaktion der Daily Mail, dass Avocadokerne tatsächlich jede Menge Antioxidantien und Ballaststoffe enthalten.

 

Die Samen könnten zu Pulver zermahlen und in Smoothies oder Joghurt verarbeitet werden. Der Nährstoffwert sei enorm, so Shapiro.

 

»Wie konnten wir etwas derart Gutes einfach wegwerfen?«, sagte sie Mail Online.


Auslöser der ganzen Aufregung ist ein Video von Nourish Me Whole, einem ganzheitlich orientierten Kochblog.

 

In dem Video wird erklärt, wie man den Avocadosamen so aufbereitet, dass man ihn zu Smoothies oder Säften hinzugeben kann.

 

Der Kern wird wie üblich entfernt, aber dann nicht weggeworfen, sondern im Ofen getrocknet. Anschließend zerschneidet man ihn in kleinere Stücke und zermahlt ihn zu feinem Pulver.

 

Avocadosamen würden der Gesundheit einen enormen Schub verleihen, sagte Shapiro. »Rund 70 Prozent der Antioxidantien in der Avocado sind im Kern enthalten«, sagt sie. Antioxidantien seien wichtig, weil sie freie Radikale bekämpfen. Das bedeutet, sie kräftigen und unterstützen das Immunsystem bei der Abwehr von Krankheitserregern und Entzündungen. Antioxidantien haben sich sogar beim Verhindern von Faltenbildung als hilfreich erwiesen.

 

Die Ernährungsberaterin aus New York sagte, Avocadosamen würden nicht nur reichlich Antioxidantien enthalten, sondern auch jede Menge Ballaststoffe. Diese »lassen ein wirklich gesundes Umfeld entstehen, in dem die guten Bakterien in Ihrem Darm blühen und gedeihen – es ist eine Art Präbiotikum«.

 

Keineswegs so ein Schreckgespenst, wie es früher hieß


Lebensmittel mit einem hohen Anteil an Ballaststoffen führen zu einem stärkeren Sättigungsgefühl. Das kann dazu führen, dass man insgesamt weniger Kalorien zu sich nimmt und entsprechend Gewicht verliert. Ballaststoffe fördern darüber hinaus die Verdauung, sorgen für einen regelmäßigen Stuhlgang und senken das schädliche Cholesterin.

 

Avocadokerne sind also echte Weltklasse, was die Gesundheit anbelangt, aber sie haben auch eine Schattenseite: Sie würden sehr bitter schmecken, sagt Shapiro. Deshalb empfehle es sich auch, das Samenpulver in einen Smoothie oder einen Joghurt zu rühren, um den bitteren Geschmack größtenteils zu kaschieren.

 

»Avocados enthalten wirklich viele Antioxidantien, sie schützen also vor Krankheiten und Krebs«, sagte Shapiro. Alles in allem seien Avocados ein fantastisches Superfood. »Sie sind gleichzeitig eine wirklich gute Quelle für Fette, die dem Herzen gut tun und es schützen.«

 

Wie Natural News im Juni 2015 bereits berichtete, galten Avocados eine Zeit lang – und speziell während der »Low Fat«-Diäten – als sehr ungesund.

 

»Zum Glück sind diese Zeiten vorbei«, schrieben wir damals. »Wir können die köstliche, leckere Avocado als das genießen, was sie tatsächlich ist – ein supergesundes Lebensmittel.« Avocados seien keineswegs so tabu, wie es immer geheißen hatte, sondern würden uns tatsächlich eher beim Abnehmen helfen, während sie gleichzeitig dem kardiovaskulären System etwas Gutes tun.

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Was hat Aspirin mit einer mysteriösen Atemwegserkrankung zu tun?

J. D. Heyes

Als sie 16 Jahre alt war, schlief Allison Fite ständig im Unterricht ein. Warum, das wusste sie nicht. Auch ihre Ärzte standen vor einem Rätsel.  mehr …

Bio-Essen schlägt Gen-Essen beim Nährwert um Längen

S. Johnson

Zwischen Bio-Essen und anderem Essen gebe es gar keinen großen Unterschied, behaupten die Befürworter genetisch veränderter Organismen (GVO) gerne. Beides sei schließlich vom Menschen bearbeitet und beeinflusst worden. Kratzt man beim Nicht-Bio-Essen allerdings ein wenig an der Oberfläche, stellt man rasch fest, dass da qualitativ Welten  mehr …

Bei künstlichen Süßstoffen gibt es so etwas wie eine »unbedenkliche Dosis« nicht

Isabelle Z.

»Ich weiß, dass es mir schadet, aber ich nehme nur hin und wieder etwas und auch nicht viel. Das ist doch nicht so schlimm.« Diese weit verbreitete Haltung ist ein Irrglaube, wie eine neue Studie nahelegt. Bei Sucralose zum Beispiel kann diese Denkweise im schlimmsten Fall sogar zu Krebs führen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Sechs Chemikalien aus Pflanzen verlangsamen das Altern

S. Johnson

Jeder altert, aber nicht jeder altert gleich schnell. Unsere Armbanduhr tickt nicht immer im gleichen Tempo wie unsere biologische Uhr. Und auch wenn sich das Altern nicht aufhalten lässt, können die Prozesse offenbar zumindest verlangsamt werden. Kanadische Forscher melden, sie hätten die sechs besten natürlichen Verbindungen zur Steigerung  mehr …

Was hat Aspirin mit einer mysteriösen Atemwegserkrankung zu tun?

J. D. Heyes

Als sie 16 Jahre alt war, schlief Allison Fite ständig im Unterricht ein. Warum, das wusste sie nicht. Auch ihre Ärzte standen vor einem Rätsel.  mehr …

Bei künstlichen Süßstoffen gibt es so etwas wie eine »unbedenkliche Dosis« nicht

Isabelle Z.

»Ich weiß, dass es mir schadet, aber ich nehme nur hin und wieder etwas und auch nicht viel. Das ist doch nicht so schlimm.« Diese weit verbreitete Haltung ist ein Irrglaube, wie eine neue Studie nahelegt. Bei Sucralose zum Beispiel kann diese Denkweise im schlimmsten Fall sogar zu Krebs führen.  mehr …

Terrorangst im BKA: Muslime rufen dazu auf, Angela Merkel wegzubomben

Udo Ulfkotte

Im Bundeskriminalamt herrscht Aufregung nach der Drohung von Muslimen, Terroranschläge auf den Flughafen Köln/Bonn und auch auf Angela Merkel zu verüben.  mehr …

Die 50 besten Fettkiller

So kriegen Sie Ihr Fett weg!

Fast jeder Zweite in Deutschland ist zu dick. Wie Sie das Fett aus dem Speiseplan »killen« können, zeigt Ihnen der Ernährungsexperte Sven-David Müller-Nothmann. Das Prinzip ist ganz einfach: Fett durch andere Lebensmittel ersetzen, Fett sparen durch den Einsatz der richtigen Küchengeräte und mehr Fett verbrennen durch stoffwechselaktive Lebensmittel. Mit den hilfreichsten Fettkillern - von A bis Z.

Extra: Mit Tagesplan für einen Fettkiller-Tag.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Die 50 besten Kalorienkiller

So kurbeln Sie den Kalorienverbrauch an!

Was haben Bittermelone, Johannisbeeren und Seelachs gemeinsam? Sie alle fördern den Stoffwechsel und die Fettverbrennung und sind daher die reinsten Kalorienkiller! In diesem Ratgeber finden Sie über 50 Tipps, wie Sie mit den richtigen Lebensmitteln, Nährstoffen oder Alltagsstrategien den Kalorien im Körper Beine machen. Die hilfreichsten Kalorienkiller sind aufgelistet - von A bis Z. Aktuelle Studien und die neuesten Erkenntnisse der Wissenschaft belegen ihre Wirksamkeit! Mit einem Tagesplan zum gesunden Abnehmen.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Wunderwurzel Kurkuma

Die Wunderknolle mit der großen Wirkung

Kurkuma, hierzulande auch Gelbwurz genannt, wird schon in den uralten Sanskrit-Schriften der Ayurveda-Lehre erwähnt. Sie gilt dort als heißes, aber trotzdem leichtes und trockenes Gewürz mit reinigender und energiespendender Kraft. Auch die antiken Griechen schätzten die magische Knolle aus Indien. Dann geriet die Heilpflanze im Zuge der modernen Pharmazie erst einmal in Vergessenheit, doch mittlerweile feiert sie eine beachtliche Renaissance. Zu keiner anderen Heilpflanze gibt es so viele wissenschaftliche Studien wie zu Kurkuma.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.