Saturday, 25. October 2014
02.09.2012
 
 

Es hat sich gezeigt: Kakao senkt den Blutdruck

J. D. Heyes

Im Sommer denkt man nicht unbedingt an den bevorstehenden Winter. Aber er wird kommen, und wäre es da nicht eine gute Idee, die Ernährung durch ein wenig Kakao zu ergänzen?

Denn zum einen schmeckt er gut, zum anderen zeigen aber auch neue Untersuchungen, dass er

sehr gesund sein kann.

 

Forscher haben anhand von Daten aus 20 einzelnen Studien der letzten zehn Jahre entdeckt, dass der tägliche Verzehr von dunkler Schokolade oder Kakao – die beide pflanzliche Bestandteile, die so genannten Flavanole, enthalten – den Blutdruck für kurze Zeit leicht senken kann.

 

Menschen, die einige Wochen lang täglich flavanolreiche Kakaoprodukte zu sich nahmen, bemerkten, dass ihr Blutdruck um zwei bis drei Prozent sank. Das klingt zwar nicht allzu deutlich, aber denken Sie daran, dass: a. Kakao gut schmeckt, b. angesichts der langfristigen kumulativen Wirkung auf das Herzkreislaufsystem jeder noch so kleine Wert zählt, wenn es darum geht, den Blutdruck zu senken, und c. siehe Antwort »a«.

 

 

Die untersuchten Studien scheinen verlässlich

 

Mediziner sind nicht unbedingt bereit, zur Behandlung des Bluthochdrucks anstelle von Medikamenten eine Ergänzung mit Kakao zu empfehlen. Aber sie sagen doch, dass die erreichte Blutdrucksenkung durch die tägliche Dosis Kakao vergleichbar wirksam sei wie »Nahrungsumstellung und Sport«, so zitiert Reuters die Autoren.

 

Aber warten Sie. Das heißt nicht, dass Sie jetzt mit dem Sport aufhören und stattdessen mehr Kakao zu sich nehmen sollten, warnt Dr. Elizabeth Jackson, Kardiologin und Assistenzprofessorin für Medizin bei University of Michigan Health Systems in Ann Arbor.

 

»Wenn ich die Wahl hätte zwischen Kakao und Sport, ich würde den Sport wählen«, sagte Jackson, die nicht an der neuen Studie mitgearbeitet hat. »Ich verstehe es so: Etwas dunkle Schokolade ist nicht schlecht, aber sie wollen es ja schließlich mit den Kalorien nicht übertreiben und ein ganzes Pfund Schokolade essen«.

 

Bei der Vergleichsstudie, deren Ergebnisse auf der Website The Cochrane Library veröffentlicht wurden, hatten australische Forscher mehrere Online-Datenbanken nach randomisierten kontrollierten Studien durchforstet, die als »Goldstandard« der medizinischen Forschung gelten. Menschen, die flavanolreiche Kakaoprodukte aßen, wurden mit anderen verglichen, die Kakaopulver mit wenig Flavanolen oder flavanolfreie Produkte verzehrten.

 

Die Forscher konnten nicht sagen, dass Flavanole bei den Teilnehmern für eine Blutdrucksenkung verantwortlich waren. Aber die chemischen Verbindungen selbst, die sich auch in anderen Lebensmitteln finden (in grünem Tee, Rotwein, Beeren) werden mit der Bildung von Stickoxiden im Körper in Verbindung gebracht, die, wie die Forscher betonen, zur Entspannung der Blutgefäße beitragen. Dies wiederum senkt den Blutdruck.

 

Wie die American Heart Association betont, sollte der systolische Blutdruck – das ist der obere Wert – unter 120 mm Quecksilbersäule (mm Hg), der diastolische, das ist der untere Wert, bei 80 mm Hg oder darunter liegen.

 

 

Trotz einiger Variablen scheint er zu wirken

 

Bei den untersuchten Studien waren gesunde Probanden über einen Zeitraum von zwei bis 18 Wochen beobachtet worden. Nach Angaben der Forscher verzehrten 429 der insgesamt 856 Teilnehmer täglich drei Gramm bis 100 Gramm Kakao oder dunkle Schokolade mit 30 bis 1.080 mg Flavanolen.

 

Die übrigen 427 Teilnehmer wurden in zwei Gruppen aufgeteilt, die entweder das flavanolarme Kakaopulver oder flavanolfreie Produkte erhielten.

 

Am Ende der Studie wurde bei den Teilnehmern der flavanolreichen Gruppe eine Senkung des systolischen Blutdruckwerts um rund 2,8 mm Hg und des diastolischen um rund 2,2 mm Hg beobachtet.

 

Es gab jedoch ein paar zusätzliche Faktoren, die bei dem Ergebnis berücksichtigt werden sollten, betonten die Forscher.

 

Zum Einen lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, wie viel flavanolreicher Kakao täglich konsumiert werden sollte, um den Blutdruck deutlich zu senken, oder ob höhere Dosen eine stärkere Wirkung entfalten würden. Außerdem sind nicht alle Kakaoprodukte gleich geschaffen, einige enthalten mehr Flavanole als andere.

 

Und wie die Experten betonten, war die Wirkung bei jüngeren Erwachsenen stärker ausgeprägt. Dieses Ergebnis veranlasste Jackson zu dem Kommentar, sie sei nicht überrascht, da die Blutgefäße normalerweise mit zunehmendem Alter ihre Elastizität einbüßen.

 

Trotzdem zog der federführende Autor der Studie ein positives Resümee.

 

»Mäßige, aber regelmäßige Dosen von flavanolreichen Kakaoprodukten wie dunkler Schokolade können in eine gesamte Lebensführung zur Optimierung der Gesundheit integriert werden«, sagte Dr. Karin Ried vom National Institute of Integrative Medicine gegenüber Reuters.

 

 

Quellen:

 

TheHuffingtonPost

reuters

cbsnews

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Die Milliardengeschäfte der Griechen
  • So manipulieren Autobauer Verkaufszahlen
  • Deutschland: Kommt die Auswanderungssteuer?
  • Der grüne Dämmwahn wird immer teurer

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Zartbitterschokolade kann Schlaganfallfolgen mildern

David Gutierrez

Forscher der John-Hopkins-Universität im amerikanischen Baltimore sind überzeugt, einen biochemischen Weg gefunden zu haben, durch den eine chemische Substanz, die natürlicherweise in Zartbitterschokolade enthalten ist, dazu beitragen kann, vor den Folgen eines Schlaganfalls zu schützen.  mehr …

Kokosnussöl: Gegen Alzheimer besser als alles, was Big Pharma zu bieten hat

Paul Fassa

Eine Ärztin hat mit Kokosnussöl bei ihrem an Alzheimer erkrankten Ehemann Steve eine ganz bemerkenswerte Besserung erzielt. Dr. Mary Newport hatte bei ihrem Mann die Alzheimer-Medikamente abgesetzt, weil sich sein Zustand während der Einnahme nur weiter verschlechterte und er an zusätzlichen Nebenwirkungen litt.  mehr …

Olivenöl: Natürlich heilen und pflegen mit Olivenöl!

Patricia Alda

Darf ich mich vorstellen? Ich bin ein Olivenöl-Fan. Was lange im wahrsten Sinne des Wortes nur Bauchgefühl bei mir war, hat seine Bestätigung jetzt durch fundierte Sachinformationen gefunden. Genauer gesagt, seitdem ich Birgit Frohns Buch Natürlich heilen mit Olivenöl gelesen habe. Und je mehr ich von ihren Vorschlägen ausprobiere, desto  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

»Das elfte Gebot: Israel darf alles«

Gerhard Wisnewski

Woher stammt der Satz in der Überschrift? Natürlich nicht von einem »Goi«, einem Nichtjuden. Denn diese dürfen nicht frei über Israel reden. Von welcher geheimnisvollen Person stammt der Satz aber dann? Vorab nur so viel: Es handelt sich um den Titel eines neuen Buches, in dem – um es auf Jiddisch zu sagen – Tacheles über Israel und seine Lobby in  mehr …

Kokosnussöl: Gegen Alzheimer besser als alles, was Big Pharma zu bieten hat

Paul Fassa

Eine Ärztin hat mit Kokosnussöl bei ihrem an Alzheimer erkrankten Ehemann Steve eine ganz bemerkenswerte Besserung erzielt. Dr. Mary Newport hatte bei ihrem Mann die Alzheimer-Medikamente abgesetzt, weil sich sein Zustand während der Einnahme nur weiter verschlechterte und er an zusätzlichen Nebenwirkungen litt.  mehr …

Zartbitterschokolade kann Schlaganfallfolgen mildern

David Gutierrez

Forscher der John-Hopkins-Universität im amerikanischen Baltimore sind überzeugt, einen biochemischen Weg gefunden zu haben, durch den eine chemische Substanz, die natürlicherweise in Zartbitterschokolade enthalten ist, dazu beitragen kann, vor den Folgen eines Schlaganfalls zu schützen.  mehr …

Olivenöl: Natürlich heilen und pflegen mit Olivenöl!

Patricia Alda

Darf ich mich vorstellen? Ich bin ein Olivenöl-Fan. Was lange im wahrsten Sinne des Wortes nur Bauchgefühl bei mir war, hat seine Bestätigung jetzt durch fundierte Sachinformationen gefunden. Genauer gesagt, seitdem ich Birgit Frohns Buch Natürlich heilen mit Olivenöl gelesen habe. Und je mehr ich von ihren Vorschlägen ausprobiere, desto  mehr …

Neue Untersuchungen ergeben: Alzheimer ist in Wirklichkeit nur »Typ-3«-Diabetes

Jonathan Benson

Neue Ergebnisse der Alzheimer-Forschung deuten darauf hin, dass es sich bei dieser verbreiteten degenerativen Erkrankung des Gehirns in Wirklichkeit um eine besondere Form von Diabetes handelt. Das Journal of Alzheimer’s Disease berichtet über eine neuere Studie, die am Rhode Island Hospital (RIH) durchgeführt wurde; die Ergebnisse bestätigen,  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.