Thursday, 25. August 2016
05.12.2013
 
 

Propaganda für Grippeimpfung kommt rechtzeitig vor den Festtagen in Fahrt, Impfstoffe enthalten immer noch Quecksilber

J. D. Heyes

Offenkundig nähern sich die Festtage, denn in Amerika kommt die Kampagne, die Menschen mit Grippeimpfungen zu vergiften, wieder einmal voll in Fahrt. Und wie üblich werden sie als das ultimative Instrument der öffentlichen Gesundheitsfürsorge und Sicherheit verkauft, obwohl die Vorhersage, welcher Grippestamm dieses Jahr zuschlagen wird, ein bisschen der Vorhersage der Lottozahlen gleicht.

Aber egal. Es ertönt der Ruf: »Lassen Sie sich jetzt gegen Grippe impfen! Schützen Sie sich! Beeilen Sie sich, es ist keine Zeit zu verlieren!«

 

Den Einsatz für Angstmache geben

 

So berichtete die Tageszeitung Newsday am 14. November unter der Schlagzeile: »Danken Sie und lassen Sie sich jetzt gegen Grippe impfen«:

»Thanksgiving ist Donnerstag in einer Woche, deshalb sollten Sie jetzt die Grippeimpfung ganz oben auf die To-do-Liste setzen, wenn Sie das Fest mit Familie und Freunden feiern möchten. Für alle, die noch nicht geimpft sind, ist es sogar noch wichtiger, denn sie können davon ausgehen, dass sie sich unter schniefenden und hustenden Kunden im Einkaufszentrum wiederfinden, die am Schwarzen Freitag auf Schnäppchenjagd gehen.«

Das Ganze ist natürlich von Angstmache begleitet, und das von »offiziellen« staatlichen Stellen:

»Die Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention empfiehlt allen über 65-Jährigen, sich jedes Jahr gegen Grippe impfen zu lassen, da bei Senioren das größte Risiko ernster Komplikationen besteht, wenn sie sich das Virus einfangen. Da es nach der Grippeimpfung ungefähr zehn Tage dauert, bis die Immunität aufgebaut ist, sind Sie während der gesamten Festtagssaison geschützt.«

Sie machen es Ihnen sogar leichter denn je, sich den giftigen Grippeimpfstoff verpassen zu lassen. In den USA müssen Sie nicht mehr zum Arzt oder in die Klinik gehen, Sie können einen Supermarkt mit einer Apotheke wie Walgreens, Rite Aid oder Target aufsuchen, um sich impfen zu lassen. Und natürlich hat die Regierung auch eine Lösung parat, falls Sie knapp bei Kasse sind:

»Die Grippeimpfung wird von Medicare und vielen privaten Krankenversicherungen erstattet. In den meisten Fällen fällt für Sie keine Kostenbeteiligung an. Rufen Sie trotzdem vorher an, um sicherzustellen, dass Impfstoffe vorhanden sind und dass Ihre Krankenversicherung die Kosten übernimmt.«

Dabei wird der allgemeinen Öffentlichkeit nicht gesagt, dass Grippeimpfstoffe immer noch Quecksilber enthalten, und Quecksilber ist ein Nervengift. Das »Medizin-Establishment« und die Regierung tun diese Tatsache als nebensächlich ab, sprechen von einer wilden Verschwörungstheorie.

 

Dabei zeigt eine Studie nach der anderen, dass schon Spuren von quecksilberhaltigem Thiomersal, das sich in Grippeimpfstoffen findet, schädlich sein können.

 

»Es ist bekannt, dass Quecksilber ernsten Schaden anrichtet«

 

2011 veröffentlichte die Koalition für quecksilberfreie Medikamente (CoMeD) Einzelheiten einer brasilianischen Studie, die bestätigte, was frühere Studien gezeigt hatten:

»Soeben ist eine weitere expertenbegutachtete wissenschaftliche Studie erschienen, die die Verbindung zwischen dem Quecksilber in Medikamenten und Krankheiten beim Menschen beweist. Diese jüngste Studie ist eine von sechs, die in den letzten Monaten veröffentlicht wurden. Bei dieser wurden ausdrücklich die Schäden durch Thiomersal bei Ungeborenen und Kindern untersucht. Thiomersal ist ein Wirkstoff auf Quecksilberbasis, der regelmäßig als Konservierungsstoff in Grippeimpfstoffen eingesetzt wird.«

Der Autor der Studie, Dr. José Dórea, hat alle erschienenen wissenschaftlichen Beiträge untersucht, die zeigen, dass der Kontakt im Kindesalter mit einer Menge an Thiomersal, wie sie in Impfstoffen gefunden wird, für Gehirnzellen toxisch ist.

»Es ist bekannt, dass Quecksilber ernsten Schaden anrichtet, besonders bei Ungeborenen und Kindern, weil sie kleiner sind«, erklärte Pfarrerin Lisa Sykes, Vorsitzende von CoMeD und Mutter eines quecksilbervergifteten Kindes. »Warum wird in der Kinderheilkunde Thiomersal aus Impfstoffen entfernt, nur um es dann Schwangeren und Kindern zu spritzen, bei denen eine Impfung empfohlen wird? Sie haben Thiomersal aus anderen Impfstoffen entfernt, also sollte es auch aus Grippeimpfstoffen entfernt werden.«

 

 

Quellen:

 

Newsday.com

NaturalNews.com

PRNewswire.com

 

 

 

 


 

 

 

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Wissenschaftler geben endlich zu: H1N1-Impfstoff erhöht das Risiko für Guillain-Barré-Syndrom

Ethan A. Huff

Eine neue Studie, die im Journal of the American Medical Association (JAMA) veröffentlicht wurde, belegt, dass der verbreitet gegen H1N1 – auch bekannt als »Schweinegrippe« – verabreichte Impfstoff mit der Entstehung des Guillain-Barré-Syndroms, einer neurologischen Störung, in Verbindung gebracht wird. Damit werden die Ergebnisse mehrerer  mehr …

Der hochgiftige Wirkverstärker Squalen MF59, der bei US-Soldaten das Golfkriegssyndrom verursachte, wird jetzt zivilen Grippeimpfstoffen zugesetzt

Ethan A. Huff

Eine Impfung ist als Voraussetzung für den Dienst in den US-Streitkräften schon lange vorgeschrieben. Dabei ist gut dokumentiert, dass viele der Impfstoffe, die im Laufe der Jahre Soldaten verabreicht wurden, experimenteller Natur waren. Das heißt, sie enthielten nicht getestete Wirkverstärker und andere fragwürdige Zusatzstoffe. Aber erst  mehr …

Warum Sie eine Impfung gegen Grippe meiden sollten

Ethan A. Huff

Jedes Jahr um diese Zeit macht die Impfstoffindustrie, vermittelt über ihr dichtes Netz von unternehmenskontrollierten Gesundheitsbehörden und Partnern in den Massenmedien, der Öffentlichkeit Angst vor der Grippe. Dabei hat sie nur ein Ziel im Auge: So viele Menschen wie möglich sollen sich impfen lassen. Dabei mehren sich von Jahr zu Jahr die  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Tod aus dem Drucker? Die unterschätzte Gefahr

Andreas von Rétyi

Computer beherrschen unser modernes Dasein, doch was wären sie ohne die Zusatzgeräte?  mehr …

Russischer Forscher: Kometentrümmer werden die Erde treffen!

Andreas von Rétyi

Wird es jetzt erst richtig dramatisch? Komet ISON wurde zwar bei seiner Sonnenpassage weitgehend zerstört. Alle bisherigen Beobachtungen und Berechnungen gaben Entwarnung hinsichtlich möglicher Meteoritenschauer. Nun sollen aktuelle Erkenntnisse genau auf dieses Szenario hindeuten: Ein russischer Experte sei angeblich sogar davon überzeugt, dass  mehr …

Warum bauen sich so viele reiche Leute futuristisch anmutende Hightech-Hochsicherheitsbunker?

Michael Snyder

Die Reichen geben gegenwärtig mehr Geld als jemals zuvor dafür aus, sich vor dem Rest der Menschen zu schützen. Warum machen sie sich so große Sorgen um ihre Zukunft? Wissen sie etwas, das wir nicht wissen? Oder sind sie einfach nur reich genug, sich die Art von Sicherheit leisten zu können, die sich alle anderen auch gerne kaufen würden, wenn sie  mehr …

Allererste öffentliche Verhandlung zu CIA-Geheimgefängnis in Polen

Redaktion

In der allerersten öffentlichen Verhandlung untersucht der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) im französischen Straßburg die Rolle Polens im Zusammenhang mit den Geheimgefängnissen der CIA und den dortigen Folterungen von Verdächtigen. Polen weigert sich bisher, dem Gericht Informationen zur Verfügung zu stellen, und begründet dies  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.