Sunday, 28. August 2016
12.02.2013
 
 

FDA lässt ersten gentechnisch hergestellten Grippeimpfstoff zu, der ein umprogrammiertes Insektenvirus enthält

Jonathan Benson

Ein neuer Grippeimpfstoff ist auf dem Markt, der erstmals aus Insektenzellen gewonnene gentechnisch veränderte Proteine enthält.

Wie gemeldet wird, hat die US-Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration (FDA) vor Kurzem den Impfstoff Flublok zugelassen, bei dem die rekombinante DNS-Technologie verwendet wird und der das Insektenvirus Bacaulovirus enthält, mit dessen Hilfe Impfstoffe

angeblich schneller hergestellt werden können.

 

Laut der Packungsbeilage handelt es sich bei Flublok um einen trivalenten Impfstoff. Das heißt, er enthält gentechnisch veränderte Proteine von drei unterschiedlichen Grippestämmen. Wie der Hersteller Protein Science Corporation (PSC) erklärt, werden bei der Produktion des Impfstoffs Zellen des Herbst-Heerwurms, einer Raupenart, verwendet und gentechnisch so verändert, dass sie große Mengen an Hämagglutinin bilden. Dieses Grippevirus-Protein ermöglicht dem Virus das schnellere Eindringen in den Körper.

 

Anstatt also Grippeimpfstoff auf »traditionelle« Weise mit Hühnerei-Kulturen produzieren zu müssen, können Impfstoffhersteller jetzt mithilfe der Gentechnik in kurzer Zeit große Mengen Grippevirus-Protein herstellen – was mit Sicherheit den Gewinn der Industrie steigern wird. Ebenso sicher ist jedoch, dass es zu allen möglichen schweren Nebenwirkungen kommen wird, darunter die gefährliche Nervenerkrankung Guillain-Barré-Syndrom (GBS), die bei dem Impfstoff als mögliche unerwünschte Wirkung aufgeführt wird.

 

»Wenn innerhalb von sechs Wochen nach einer früheren Grippeimpfung das Guillain-Barré-Syndrom (GBS) aufgetreten ist, sollte die Gabe von Flublok nur nach sorgfältiger Abwägung von Nutzen und Risiko erfolgen«, heißt es in dem Abschnitt »Warnung und Vorsichtsmaßnahmen« über den Impfstoff. Weitere mögliche Nebenwirkungen sind allergische Reaktionen, Atemwegsinfektionen, Kopfschmerzen, Müdigkeit, verändertes Immunverhalten, Nasenausfluss und Muskelschmerzen.

 

Nach den klinischen Daten von PSC auf dem Flublok-Beipackzettel sind zwei Probanden während Studien mit dem Impfstoff gestorben. Dennoch versichert das Unternehmen, Flublok sei sicher, es sei zu 45 Prozent wirksam gegen alle zirkulierenden Grippestämme und nicht nur gegen einen oder zwei.

 

FDA lässt einen weiteren Impfstoff zu, der Nierenzellen vom Hund enthält

 

Schon im vergangenen November hat die FDA einen weiteren neuen Grippeimpfstoff namens »Flucelvax« zugelassen, der mit Nierenzellen vom Hund hergestellt wird. Auch dieses neue Produkt des Pharmariesen Novartis braucht keine Hühnerei-Kulturen, sondern kann sehr viel schneller hergestellt werden als der traditionelle Grippeimpfstoff. Das bedeutet, dass ihn die Impfstoffhersteller umgehend bereitstellen können, sobald eine Regierung eine Pandemie erklärt.

 

Wie Flublok konnte auch Flucelvax entwickelt werden, weil das amerikanische Gesundheitsministerium 2006 der Industrie eine Milliarde Dollar aus Steuergeldern für die Entwicklung neuer Herstellungsverfahren für Impfstoffe zur Verfügung gestellt hat. Ziel ist es, in kurzer Zeit Millionen von Impfdosen für eine schnelle Verteilung produzieren zu können.

 

Zurzeit werden angeblich noch zwei weitere GVO-Impfstoffe entwickelt. Wie Reuters meldet, werden bei einem von ihnen, einem Produkt von Novavax, »Bruchstücke gentechnischen Materials verwendet, die in Raupenviren wachsen, so genannte ›virusähnliche Partikel‹, die das Virus nachahmen.«

 

 

Quellen für diesen Beitrag waren u.a.:

 

HealthImpactNews

Reuters

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Wissenschaftler, der die Gefahren durch GVO aufdeckte, umgehend gefeuert, sein Team aufgelöst

Jonathan Benson

Ohne dass es seinerzeit Schlagzeilen in den Medien gemacht hätte, verlor ein bekannter britischer Biochemiker 1998 über Nacht seine Stellung. Er hatte zuvor entdeckt und veröffentlicht, wie gentechnisch veränderte Organismen (GVO) zu Organschäden, Unfruchtbarkeit, Verdauungsstörungen, Immunschwäche, Krebs und anderen Krankheiten führen können. Am  mehr …

Vorsicht vor GVO: Gen-Weizen kann zu Leberversagen führen

Mike Adams

Gentechnisch veränderter Weizen enthält einen enzymunterdrückenden Wirkstoff, der beim Menschen zu dauerhaftem (möglicherweise tödlichem) Leberversagen führen kann. Davor warnt der Molekularbiologe Jack Heinemann von der University of Canterbury in Australien.  mehr …

Schweinegrippe 2009 und die kriminelle Energie der Welt-Elite

Redaktion

Fast drei Jahre nach der strategischen Panikmache zum weltweiten Schweinegrippe-Skandal wird jetzt das gesamte kriminelle Ausmaß von Pharmaindustrie, Politik, Medien und WHO bekannt: Ranghohe US-Regierungspolitiker hatten vor dem angeblichen Ausbruch der Seuche persönlich den Bau von mehreren weltweiten Impfstoffwerken in Auftrag gegeben, Medien  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Neue Software kann jeden Ihrer Schritte verfolgen und auch zukünftiges Verhalten vorhersagen

Redaktion

Der amerikanische Softwareriese Raytheon hat schon vor Längerem eine umstrittene Software entwickelt, die Internetseiten sozialer Netzwerke dazu benutzt, einzelne Bewegungen von Nutzern im Internet auszukundschaften und zu verfolgen, und die zugleich in der Lage ist, mittels statistischer Verfahren zukünftige Aufenthaltsorte und das Verhalten von  mehr …

Wissenschaftler, der die Gefahren durch GVO aufdeckte, umgehend gefeuert, sein Team aufgelöst

Jonathan Benson

Ohne dass es seinerzeit Schlagzeilen in den Medien gemacht hätte, verlor ein bekannter britischer Biochemiker 1998 über Nacht seine Stellung. Er hatte zuvor entdeckt und veröffentlicht, wie gentechnisch veränderte Organismen (GVO) zu Organschäden, Unfruchtbarkeit, Verdauungsstörungen, Immunschwäche, Krebs und anderen Krankheiten führen können. Am  mehr …

Schweinegrippe 2009 und die kriminelle Energie der Welt-Elite

Redaktion

Fast drei Jahre nach der strategischen Panikmache zum weltweiten Schweinegrippe-Skandal wird jetzt das gesamte kriminelle Ausmaß von Pharmaindustrie, Politik, Medien und WHO bekannt: Ranghohe US-Regierungspolitiker hatten vor dem angeblichen Ausbruch der Seuche persönlich den Bau von mehreren weltweiten Impfstoffwerken in Auftrag gegeben, Medien  mehr …

Größere amerikanische Zeitungen räumen ein, CIA-Forderungen nachgegeben zu haben

Redaktion

Noch während sich der designierte CIA-Chef John Brennan auf die Befragung durch den Kongress vorbereitete, gerieten einige der renommierten Größen der amerikanischen Medien in die Kritik, weil sie sich sozusagen zu »IMs« des geheimen Überwachungssystems hatten machen lassen, das der von Obama für das Amt des Geheimdienstchefs vorgeschlagene  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.