Samstag, 3. Dezember 2016
21.07.2013
 
 

Neue MRT-Untersuchungen zeigen: Krebszellen gedeihen durch industriell verarbeiteten Zucker

Jonathan Benson

Sind Sie ein Süßschnabel? Wenn ja, dann könnten Ihre Ernährungsgewohnheiten das Risiko, an Krebs zu erkranken, deutlich erhöhen. Eine neue wissenschaftliche Untersuchung, die in der Zeitschrift Nature Medicine veröffentlicht wurde, hat es bestätigt: Industriell verarbeiteter Zucker gehört zu den wichtigsten Faktoren für Wachstum und Ausbreitung von Krebstumoren, und zwar in einem so hohen Maße, dass sich die Krebsvorsorge in Zukunft darauf verlassen könnte, den Körper auf Zuckeransammlungen zu durchsuchen.

Wissenschaftler des University College London (UCL) machten diese Entdeckung nach Versuchen mit einer neuen Krebserkennungsmethode mithilfe eines besonderen Verfahrens der Magnetresonanztomografie (MRT). Nachdem der MRT-Scanner speziell dafür eingestellt worden war, im Körper nach Glukose zu suchen, zeigte sich, dass Krebstumoren, die sich von Zucker ernähren, hell aufleuchteten, da sie große Mengen Zucker enthielten.

»Eine neue Technik, genannt ›glucoCEST‹ – für ›glucose chemical exchange saturation transfer‹ – macht sich zunutze, dass Tumoren weit mehr Glukose (eine Zuckerart) verbrauchen als normales, gesundes Gewebe, um weiter wachsen zu können«, wird in einer kürzlich veröffentlichten Bekanntmachung der UCL erklärt, in der auch hervorgehoben wird, dass Tumoren bei MRT-Scans von Mäusen als »helle Bilder« erscheinen.

 

Bei den herkömmlichen Krebs-Screenings wurden geringe Dosen radioaktiv markierter Substanzen injiziert, um Tumoren nachweisen zu können, was Sinn ergibt, denn Strahlung ist eine weitere bekannte Ursache von Krebs. Mit anderen Worten: Etwas, das die Entwicklung eines Krebstumors auslöst und fördert, kann von den Ärzten auch genutzt werden, um ihn im Körper aufzuspüren. Und jetzt kann Zucker offiziell ebenfalls auf diese Liste gesetzt werden.

 

»Bei der Methode wird normaler Zucker injiziert, es wäre eine kostengünstige und sichere Alternative zu den bestehenden Methoden zur Tumorerkennung, bei denen radioaktives Material injiziert werden muss«, sagt Dr. Simon Walker-Samuel, Erstautor der Studie vom Center for Advanced Biomedical Imaging (CABI) an der UCL.

 

Außerdem wies der Autor der Studie darauf hin, dass die Menge an Zucker, die sich in »einem halben Schokoriegel von normaler Größe« findet, ausreicht, um mit der glucoCEST-Methode Tumoren nachzuweisen. Das ist beeindruckend, denn es lässt darauf schließen, dass schon relativ geringe Mengen Zucker potenziell die Ausbreitung von Krebs fördern können.

 

Viele Krebstumoren reagieren direkt auf Insulin, das durch den Zuckerverzehr gebildet wird

 

Die UCL-Studie ist nicht die einzige, bei der eine Verbindung zwischen dem Verzehr von industriell verarbeitetem Zucker und Krankheiten wie Krebs nachgewiesen wurde. Andere Untersuchungen, wie beispielsweise eine laufende Studie von Dr. Robert H. Lustig, Professor für Kinderheilkunde an der Abteilung für Endokrinologie der University of California, San Francisco (UCSF) bestätigen, dass die meisten der heutigen chronischen Krankheiten auf den Zuckerkonsum zurückgeführt werden können.

 

Einen Vortrag (in englischer Sprache) von Dr. Lustig zum Thema »Zucker: die bittere Wahrheit«, können Sie hier anschauen:

 

 

 

Was den Krebs angeht, so füttern die Hormone, die der Körper als Reaktion auf den Zuckerverzehr bildet, auch Krebszellen. Das heißt: Jedes Mal, wenn Sie eine Limonade trinken oder ein Stück Kuchen essen, produziert Ihr Körper bestimmte chemische Substanzen, die Krebszellen melden, nicht nur den Zucker aufzunehmen, sondern zu wachsen und sich im Körper zu verbreiten.

 

»Wir begreifen allmählich, dass Insulin in bestimmten Gewebearten negative Wirkungen entfalten kann, besondere Sorge bereitet uns dabei Krebs«, sagt Dr. Lewis Cantley, Chefarzt des Beth Israel Deaconess Medical Center (BIDMC) an der Harvard University, in einem Interview der Sendung 60 Minutes des US-Fernsehsenders CBS.

 

»Wenn bei Ihnen ein Tumor mit Insulinrezeptoren vorliegt, so wird er angeregt, die Glukose aus dem Blutstrom aufzunehmen. … Statt also ins Fett- oder Muskelgewebe gelangt die Glukose jetzt in den Tumor, und der Tumor nutzt sie für sein Wachstum.«

 

 

Quellen für diesen Beitrag waren u.a.:

 

MDTMag.com

CancerDefeated.com

Youtube.com

 

 

 


 

 

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Ein für alle Mal Schluss mit dem Heißhunger auf Zucker: Fünf unkonventionelle Methoden

Ethan A. Huff

Viele Menschen tun sich schwer, mit der Sucht nach Zucker zu brechen. Das gilt besonders dann, wenn Körper und Verdauungstrakt mit Hefepilzen, Candida, Parasiten und anderen Zucker liebenden Bakterien derart überladen sind, dass sich regelrechte Entzugserscheinungen einstellen, wenn kein Zucker gegessen wird.  mehr …

Vielversprechende Alternativen zu Zucker, Krebs und Candida

Kim Evans

In einem neuen Bericht der Amerikanischen Herz-Vereinigung (AHA) hieß es vor Kurzem, jeder Amerikaner nähme täglich durchschnittlich 22 Teelöffel Zucker zu sich. Das ist eine erschreckend große Menge Zucker, und wie sich ebenfalls zeigte, sind nur zwei Erfrischungsgetränke und etwa 230 Gramm Joghurt mit Fruchtgeschmack erforderlich, um auf diese  mehr …

Die fantastischen vier Superfoods: Granatapfel, Kurkuma, grüner Tee und Brokkoli helfen, Prostatakrebs zu verhüten

John Phillip

Prostatakrebs zählt immer noch zu den häufigsten Krebserkrankungen; allein in den USA werden pro Jahr mehr als 235 000 Erkrankungen diagnostiziert und fast 30 000 Männer sterben jedes Jahr daran.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Ein für alle Mal Schluss mit dem Heißhunger auf Zucker: Fünf unkonventionelle Methoden

Ethan A. Huff

Viele Menschen tun sich schwer, mit der Sucht nach Zucker zu brechen. Das gilt besonders dann, wenn Körper und Verdauungstrakt mit Hefepilzen, Candida, Parasiten und anderen Zucker liebenden Bakterien derart überladen sind, dass sich regelrechte Entzugserscheinungen einstellen, wenn kein Zucker gegessen wird.  mehr …

Appetit-Verderber: Warum in Heringen jetzt nach Arsen gesucht wird

Edgar Gärtner

Fällt das Stichwort »Arsen«, dann reagieren manche Behörden wie Pawlowsche Hunde.  mehr …

Vielversprechende Alternativen zu Zucker, Krebs und Candida

Kim Evans

In einem neuen Bericht der Amerikanischen Herz-Vereinigung (AHA) hieß es vor Kurzem, jeder Amerikaner nähme täglich durchschnittlich 22 Teelöffel Zucker zu sich. Das ist eine erschreckend große Menge Zucker, und wie sich ebenfalls zeigte, sind nur zwei Erfrischungsgetränke und etwa 230 Gramm Joghurt mit Fruchtgeschmack erforderlich, um auf diese  mehr …

Nährstoffreiche Lebensmittel zur Stärkung des Gedächtnisses

PF Louis

Willkommen in der »Apotheke der Natur«. Sie brauchen kein Rezept, denn erneut erweist sich: Essen ist Medizin.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.