Tuesday, 30. August 2016
02.08.2013
 
 

Roundup: Das hinterhältige Schädlingsbekämpfungsmittel, das sich in Ihrem Essen versteckt

Jonathan Benson

Immer wieder zeigt die schmutzige Wahrheit über Glyphosat, die aktive chemische Substanz im Unkrautvernichtungsmittel Roundup von Monsanto, ihr hässliches Gesicht, zuletzt in einer Studie, die in der Zeitschrift Free Radical Medicine & Biology veröffentlicht wurde. In diesem jüngsten vernichtenden Bericht über Roundup bestätigen Forscher, dass es besonders bei Männern die Fruchtbarkeit zerstört – und zwar schon bei weitaus geringeren Konzentrationen als denen, die normalerweise als Rückstand in konventionell erzeugten Lebensmitteln gefunden werden.

Ein Team von Wissenschaftlern der Universidade Federal de Santa Catarina in der Stadt Florianópolis im brasilianischen Bundesstaat Santa Catarina hatte sich die Aufgabe gesetzt, vorliegende Ergebnisse von wissenschaftlichen Untersuchungen zu verifizieren, die Glyphosat als endokrinen Disruptor beschrieben hatten. Spezifisch untersuchten sie, wie der Kontakt mit geringen Dosen von Glyphosat auf die Sertoli-Zellen in den Hoden wirkt, die die Spermien schützen und für die normale gesunde Geschlechtsentwicklung beim Mann erforderlich sind.

 

Wie sich herausstellt, sterben Sertoli-Zellen, die relativ niedrigen Dosen von Glyphosat ausgesetzt werden, durch die von dem Mittel bewirkten Veränderungen langsam ab. Die Analyse des Teams ergab, dass Roundup bei Mäusen bereits in einer Konzentration von nur 36 Teilen pro Million (ppm) oder 0,036 Gramm pro Liter (g/l) zu oxidativem Stress und zur Aktivierung verschiedener Stressreaktionen führte, die den Tod der Sertoli-Zellen zur Folge hatten. Darüber hinaus erhöhte das Herbizid den Spiegel von intrazellulärem Calcium Ca(2+), das im Übermaß ebenfalls zum Zelltod führen kann.

 

»Glyphosat kann als endokriner Disruptor beschrieben werden, der das männliche Reproduktionssystem stört«, schrieben die Autoren im Abstract der Studie. »Wir könnten daraus schließen, dass die Toxizität von Roundup mit einem impliziten Überschuss an Ca(2+), einer Fehlregulierung der Zellsignale, der Stressreaktion des endoplasmatischen Retikulums und/oder geschwächter antioxidativer Abwehr zur Störung der Spermatogenese führen könnte, mit einer möglichen Beeinträchtigung der männlichen Fruchtbarkeit.«

 

Außerdem ergab dieselbe Studie, dass Glyphosat selbst den Spiegel von reduziertem Glutathion im Körper senken kann. Das Glutathion, das oft als »Meister-Antioxidans« bezeichnet wird, ist das kräftigste natürlich auftretende Antioxidans im menschlichen Körper. Es ist verantwortlich für die Entgiftung der Zellen, die Neutralisierung der freien Radikale und die Regeneration von Gehirn, Herz, Leber, Lunge, Haut und Arterien.

 

»Da Glutathion ein Antioxidans (Elektronenspender) ist und in jeder Zelle des menschlichen Körpers vorkommt und diese vor oxidativem Stress schützt, da es noch dazu eine breite Palette von biochemischen Reaktionen aufrecht erhält, wie beispielsweise die Synthese und Reparatur von DNS und Protein, den Transport von Aminosäuren und die Aktivierung von Enzymen, kann eine Dysregulation von Glutathion sehr unterschiedliche Nebenwirkungen nach sich ziehen«, kommentiert Sayer Ji für GreenMedInfo.com die Erkenntnisse.

 

Millionen von Männern könnten infolge des fortgesetzten Glyphosat-Gebrauchs unfruchtbar werden

 

Männer könnten durch den fortgesetzten Kontakt mit Glyphosat in konventionellen Lebensmitteln eine bleibende Beeinträchtigung ihrer Fruchtbarkeit erleiden. Bereits jetzt sind Millionen von Männern von diesem stillen Angriff auf die Hormone bedroht, dennoch will die US-Umweltschutzbehörde Environment Protection Agency (EPA) die zulässige Obergrenze für eine Glyphosat-Belastung in Lebensmitteln heraufsetzen.

 

Wie immer es die Industrie auch darzustellen versucht, Glyphosat ist für Menschen eindeutig giftig und wirkt bei Männern buchstäblich wie ein Verhütungsmittel. Auch nur die geringste Spur davon in Lebensmitteln zu erlauben, ist gleichbedeutend damit, allen Männern zwangsweise Antibabypillen zu verpassen. Wann werden die Aufsichtsbehörden sich endlich der Wahrheit stellen und zugeben, dass dieses Gift in der konventionellen Landwirtschaft nicht mehr versprüht werden sollte?

 

 

Quellen für diesen Beitrag waren u.a.:

 

NaturalNews.com

GreenMedInfo.com

WellnessHealth.com

NaturalNews.com

NaturalNews.com

NaturalNews.com

NaturalNews.com

 

 

 


 

 

 

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Studie zeigt: Der »westliche« Ernährungsstil führt zu schnellerer Alterung und früherem Tod

Jonathan Benson

Wenn wir uns heute für eine bestimmte Ernährungsweise entscheiden, so kann sich dies direkt darauf auswirken, wie würdevoll wir altern und wie lange wir leben.  mehr …

Arginin: Natürliches Heilmittel bei Potenzstörungen und Stress

Raw Michelle

Die Aminosäure Arginin stärkt unsere Gesundheit auf vielfältige Weise. Wir können uns problemlos aus pflanzlichen Quellen damit versorgen.  mehr …

200.000 Selbstmorde in Indien: Die verheerenden Folgen durch Monsanto

Iqbal Ahmed

Monsantos Vorgehen in Indien ist ein Beispiel für die Monopolisierung und Manipulation der Marktwirtschaft, der Tradition, der Technologie und für die schlechte Regierungsarbeit. Der weltgrößte Hersteller gentechnisch veränderten Saatgutes verkaufte in den vergangenen zehn Jahren gentechnisch veränderte Ware zum Nutzen der indischen Landwirte – so  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Polizei warnt: Klaukinder rauben Rentner aus

Udo Ulfkotte

Immer mehr ältere Menschen werden von immer jüngeren Kindern brutal überfallen. Die Polizei ist rat- und machtlos.  mehr …

Beweise dafür, dass lebendige Nahrung Brustkrebs heilen kann

Jonathan Landsman

Weltweit ist die Zahl der Brustkrebserkrankungen von 641 000 (1980) auf über 1,4 Millionen im Jahr 2010 gestiegen – jährlich fordert diese vermeidbare Krankheit 425 000 Menschenleben.  mehr …

Ist Tee wirklich so gesund?

Redaktion

Die Werbebotschaften von Teepackungen sind verführerisch. Mehr als zwei Drittel der Konsumenten fallen auf bunte Bildchen herein. Und viele Tees sind auf Dauer lebensgefährlich. Wir erklären, worauf man wirklich achten sollte.  mehr …

Studie zeigt: Der »westliche« Ernährungsstil führt zu schnellerer Alterung und früherem Tod

Jonathan Benson

Wenn wir uns heute für eine bestimmte Ernährungsweise entscheiden, so kann sich dies direkt darauf auswirken, wie würdevoll wir altern und wie lange wir leben.  mehr …

Schwerer Rückschlag für Monsanto und Gen-Pflanzen in Indien

F. William Engdahl

Die indische Regierung hat Monsanto und dem internationalen Gen-Kartell einen schweren Schlag versetzt. Zuvor hatte der Oberste Gerichtshof von Indien gegen gentechnisch veränderte Organismen entschieden. Bedenkt man dazu den weltweit wachsenden Widerstand gegen die Ausbreitung von Gen-Pflanzen in der EU, in China und in jüngster Zeit auch in den  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.