Saturday, 30. July 2016
01.06.2013
 
 

Die Schulmedizin räumt Unklarheit über das BRCA1-Gen ein

Jonathan Landsman

Mittlerweile haben Sie sicherlich gelesen oder gehört, dass Angelina Jolie positiv auf die Genmutation BRCA1 getestet wurde und sich daraufhin die Brüste amputieren ließ. Angesichts des angeblich hohen Brustkrebsrisikos wird ihre Entscheidung als mutige und vernünftige Wahl gepriesen.

Aber ich würde wetten, dass man Angelina Jolie NICHT die ganze Wahrheit über das BRCA1-Gen und ihr Krebsrisiko erzählt hat.  Ich sage, und zwar mit vollem Respekt: Wenn Angelina Jolie oder jede andere Frau diesen Artikel zu Ende lesen will (und sich wegen einer BRCA1-Genmutation eine Brust oder beide Brüste hat entfernen lassen) – sollte sie sich darauf gefasst machen, sehr wütend zu werden!

Noch etwas möchte ich vorweg klarstellen. Ich werde stets die Entscheidung einer Frau respektieren, alles für ihren Körper zu tun, und zwar was immer sie für richtig hält. Anders ist es, wenn eine Frau aufgrund lügenhafter, unwissenschaftlicher Information zu einer Entscheidung über Leben und Tod aufgefordert wird. Meiner Ansicht nach gehören Ärzte und andere medizinische Dienstleister, die ihren Patienten falsche Daten und Zahlen nennen, dafür ins Gefängnis.

 

Lassen Sie Ihre Brüste erst amputieren, wenn Sie diesen »NCI-Disclaimer« gelesen haben

 

Vielen von uns ist die schulmedizinische Argumentation bekannt, wonach ein »87-prozentiges Risiko für Brustkrebs« vorliegt, wenn ein Test die BRCA1-Genmutation bestätigt. Ich möchte Ihnen erklären, dass dies eine völlige Verfälschung der medizinischen Wahrheit bedeutet.

 

Um ehrlich zu sein: Als ich die folgende Stellungnahme des Nationalen Krebsinstituts (NCI, National Cancer Institute) gelesen habe, bin ich beinahe vom Stuhl gefallen. Selbst wenn Sie positiv auf die BRCA1-Genmutation getestet werden, kann Ihr Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, noch immer von anderen Faktoren bestimmt sein.

 

Mit anderen Worten, das BRCA1-Gen ist in Wirklichkeit vielleicht gar nicht die Ursache von Brustkrebs. Lesen Sie selbst, was das National Cancer Institute über die Genmutationen BRCA1 und BRCA2 sagt…

»Es sei jedoch betont, dass die meisten Untersuchungen über BRCA1 und BRCA2 an großen Familien durchgeführt wurden, in denen viele Mitglieder an Krebs erkrankt waren. Schätzungen des Risikos für Brust- und Eierstockkrebs im Zusammenhang mit BRCA1 und BRCA2 sind aufgrund von Studien über diese Familien erstellt worden. Da Mitglieder einer Familie einen Teil ihrer Gene teilen und oft auch in demselben Umfeld leben, ist es möglich, dass die hohe Zahl der Krebsfälle in diesen Familien zumindest teilweise auf andere genetische Faktoren oder Umweltfaktoren zurückzuführen ist.

 

Deshalb geben Risikoeinschätzungen, die auf Familien mit vielen Betroffenen beruhen, möglicherweise das Risiko bei einer BRCA1- oder BRCA2-Mutation in der allgemeinen Bevölkerung nicht angemessen wieder. Darüber hinaus liegen keine Zahlen über Langzeitstudien an der Allgemeinbevölkerung vor, bei denen das Krebsrisiko von Frauen mit einer BRCA1- oder BRCA2-Mutation mit dem von Frauen ohne solche Mutation verglichen wird. Deshalb stellen die genannten Zahlen nur eine Schätzung dar, die sich ändern könnte, wenn weitere Zahlen zur Verfügung stehen.«

 

Ich hoffe, Sie verstehen das Ausmaß dessen, was Sie gerade gelesen haben. Das NCI gibt offen zu, dass Ihr Brustkrebsrisiko von verschiedenen »genetischen Faktoren oder Umweltfaktoren« abhängt. Einfacher gesagt, das NCI weiß (wissenschaftlich) nicht zu sagen, in welchem Maße ein Risikofaktor – einschließlich des Vorliegens einer BRCA1-Mutation – Krebs verursacht.

 

Wenn Sie anzweifeln, was Sie hier gelesen haben, so können Sie es selbst überprüfen, und zwar auf der Website des National Cancer Institute.

 

Wie die Krebsindustrie von Ihrer Unwissenheit profitiert

 

Die Krebsindustrie möchte Sie glauben machen, Sie wären Opfer Ihrer Gene und könnten nicht viel tun, um über die eigene Gesundheit zu bestimmen. Seien wir ehrlich, wir sind nicht Opfer unserer Gene. Selbst die Schulwissenschaft gibt zu, dass unsere Umwelt ein erhebliches Risiko darstellt, Krebs zu entwickeln. Unser Lebensstil hat sehr viel mit der Gesundheit (und Expression) unserer Gene zu tun.

 

Tatsächlich deuten so viele Forschungsergebnisse darauf hin, dass sie alles in ihrer Macht Stehende tun werden, um diese Information zu unterdrücken und sich stattdessen darauf konzentrieren, betrügerische Propaganda zu verbreiten, die Ihnen ein Gefühl von Hilflosigkeit und Ohnmacht vermittelt.

 

Sie wissen ganz genau:Wenn die Wahrheit ans Licht käme, wären sie aus dem Geschäft.

 

Entdecken Sie natürliche Methoden, mit der BRCA1-Mutation umzugehen

 

Forschungsergebnisse eines Teams um Dr. Susana Gonzalo, die im Journal of Cell Biology veröffentlicht wurden, zeigen, wie dramatisch wir unser Brustkrebsrisiko senken können, ohne uns operieren lassen zu müssen – sogar bei einer BRCA1-Genmutation.

 

Der angebliche Durchbruch der Studie ist etwas, das uns bereits bekannt ist:Vitamin D spielt eine maßgebliche Rolle, einen Pfad zu versperren, der sonst zur Aktivierung des mutierten BRCA1-Gens führen würde.  Mit anderen Worten: Vitamin D kann ein sicheres und kostengünstiges Mittel zur Krebsprävention sein. Aber Vitamin D ist nicht der einzige Nährstoff mit krebsbekämpfenden Eigenschaften.

 

Bei einer in der medizinischen Fachzeitschrift Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention veröffentlichten Studie wurde der Nutzen von Selen-Nahrungsergänzungsmitteln für Frauen mit einer Mutation des BRCA1-Gens untersucht. Die Studie wurde in Polen durchgeführt, und zwar spezifisch an Menschen mit hohem Krebsrisiko, das aufgrund der Familiengeschichte oder nach den Ergebnissen eines Gentests bestand. Die Wissenschaftler untersuchten Frauen mit der Mutation und eine Verwandte ohne die BRCA1-Mutation.

 

Sie entnahmen Blutproben beider Frauen, um herauszufinden, wie das Blut so geschädigt werden könnte, dass es zu Krebs führte. Die Proben wurden einer Chemikalie ausgesetzt, die Zellschäden hervorruft. Damit sollte untersucht werden, wie stark die Zellen von Frauen mit und ohne die BRCA1-Mutation geschädigt werden. In der zweiten Phase der Studie verabreichten die Forscher ein bis drei Monate lang täglich ein Selen-Ergänzungsmittel mit 276 mcg Selen. Danach wurden erneut Blutproben entnommen.

Können Sie erraten, was als nächstes geschah?

 

Im ersten Teil der Studie, vor der Gabe des Ergänzungsmittels, beobachteten die Forscher, dass die Blutproben der Frauen mit einer BRCA1-Genmutation im Vergleich zu den Frauen ohne die Mutation eine deutlich stärkere Schädigung aufwiesen, wenn sie der Chemikalie ausgesetzt wurden. Die Zellen der Frauen mit einer BRCA1-Genmutation zeigten 0,58 beschädigte Bereiche oder Brüche pro Zelle, im Vergleich zu 0,39 Brüchen pro Zelle bei den Frauen ohne eine BRCA1-Mutation. Das zeigte, dass die Frauen mit der Mutation anfälliger für eine möglicherweise krebsauslösende Schädigung waren.

 

Weiterhin wurden bei den Frauen mit der BRCA1-Mutation vor der Einnahme des Selen-Ergänzungsmittels niedrigere Selenwerte ermittelt. Nach ein bis drei Monaten war der Selenspiegel bei den Frauen beinahe verdoppelt, die Forscher fanden nur noch durchschnittlich 0,4 Brüche im Genmaterial pro Zelle, das war annähernd der gleiche Wert wie bei den Frauen ohne die BRCA1-Mutation.

 

Fazit: Eine Selen-Ergänzung macht das Krebsrisiko durch die BRCA1-Mutation praktisch wett

 

Darüber hinaus haben Wissenschaftler entdeckt, dass Omega-3-Fettsäuren das BRCA1-Gen positiv verändern können, während mehrfach ungesättigte Fettsäuren wirkungslos sind. Was für ein Schock – Vitamin D, Selen und gesunde Fettsäuren sind wirksame Mittel, um Brustkrebs oder auch andere Arten von Krebs zu verhindern. Klingt das nicht besser, als mehrere Tausend Dollar für Gentests oder eine radikale (entstellende) Operation auszugeben?

 

Vielleicht kann Angelina Jolie diese Tatsachen ja in ihre Argumentation aufnehmen. Ich bin kein Gegner der Schulmedizin – ich möchte nur, dass Frauen (und Männer) alle Fakten über Krebsprävention erhalten.

 

Retten Sie Ihre Brüste durch intelligente Entscheidungen und bessere Sorge für sich selbst !

 

 

 


 

 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Migration: Fatale Studie unter Verschluss
  • Geschichte: Dokumente zur Beinahe-Weltkatastrophe
  • Brüssel: EU will Strafen für Andersdenkende
  • Bienensterben: Ist ein Süßstoff schuld?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Männer machen es Angelina Jolie nach! Chirurgen entfernen jetzt Trägern des BRCA-Gens die gesunde Prostata

Mike Adams

Angelina Jolie inspiriert nicht nur Frauen, sich gesunde Brüste abschneiden zu lassen, weil sie Trägerinnen des BRCA1-Gens sind, sondern sie inspiriert anscheinend auch Männer, sich einen Teil ihrer Fortpflanzungsorgane entfernen zu lassen.  mehr …

Wie Angelina Jolie von Krebsärzten dazu verführt wurde, sich verstümmeln zu lassen

Mike Adams

In einem Beitrag für die New York Times erläuterte Angelina Jolie ihre Entscheidung, sich beide Brüste entfernen zu lassen, obwohl sie gar nicht an Brustkrebs erkrankt war. Als Grund nannte sie hohe Risikozahlen. Ihre Ärzte hätten ihr erklärt, ihr Brustkrebsrisiko liege bei 87 Prozent. Ihre Lösung? Sich einer drei Monate währenden Prozedur von  mehr …

Mit dem Rummel um ihre Brustamputation inspiriert Angelina Jolie andere Frauen, sich verstümmeln zu lassen

Mike Adams

Am Dienstag gab Angelina Jolie bekannt, dass sie sich beide Brüste hat entfernen lassen, obwohl sie keinen Brustkrebs hatte. Als Trägerin des BRCA1-Gens hat sie sich zu dem Glauben verleiten lassen, der genetische Code sei eine Art absolut zuverlässiger Blaupause für die Entwicklung einer Krankheit.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Zuwanderung als Kostenfalle

Udo Ulfkotte

Eine für Migration zuständige Behörde hält eine Studie unter Verschluss, deren Inhalt aus Sicht der Politiker unerfreulich ist. Das Volk soll nichts davon erfahren.  mehr …

Neue Studie zeigt: CoQ10-Mangel im Blut führt zu schwerer Erkrankung

PF Louis

Eine Studie der Harvard Medical School, über die das amerikanische National Center for Biotechnology Information (NCBI) am 22. April 2013 berichtete, ergab einen Zusammenhang zwischen niedrigen Blutwerten an CoQ10 und schwerer Krankheit.  mehr …

Bienensterben: Ist ein Süßstoff schuld?

Edgar Gärtner

Weltweit sterben immer mehr Bienenvölker. Als Ursache wird nun ein Süßstoff vermutet.  mehr …

Neu entdeckt: Substanz aus Wilfords Dreiflügelfrucht zerstört Krebs in nur 40 Tagen

Carolanne Wright

Die Pflanze Lei Gong Teng oder »Wilfords Dreiflügelfrucht«, die außerhalb der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) so gut wie unbekannt ist, versetzt westliche Wissenschaftler in Erstaunen: Sie ist in der Lage, das Krebswachstum zu stoppen – und zwar schon nach nur 40 Tagen.  mehr …

Türkische Polizei beschlagnahmt Chemiewaffen bei Al-Nusra-Terroristen auf dem Weg nach Syrien

Geraóid Ó Colmáin

Die türkische Zeitung Zaman berichtete, Beamte der türkischen Polizei Emniyet Genel Müdürlüğü (EGM, »Generaldirektion für Sicherheit«) hätten am frühen Mittwochmorgen in der südtürkischen Stadt Adana zwei Kilogramm des Nervengases Sarin beschlagnahmt. Die Chemiewaffen befanden sich in der Hand der Terrorgruppe Dschabhat al-Nusra  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.