Sonntag, 25. Juni 2017
06.03.2013
 
 

Warnung vor Grippeimpfstoffen und natürliche Methoden zur Prävention

Jonathan Landsman

Vorweg sollten Sie eines wissen: Die Grippeimpfung beruht auf »geschulter« Raterei, nicht auf einer soliden wissenschaftlichen Grundlage. Außerdem werden die verschiedenen Grippeviren-Stämme bei der Impfstoffherstellung mit Formaldehyd, MSG, Natriumchlorid und Quecksilber vermischt. Und jetzt kommt der Hammer: Diese gefährlichen Impfstoffe werden von staatlichen Gesundheitsbehörden nicht einmal angemessen auf ihre Wirksamkeit getestet! Unverantwortlicher geht’s ja wohl kaum!

Der Grippeimpfstoff kann eine Gehirnentzündung, neurologische Krankheiten und lebensbedrohliche Allergien hervorrufen, ja, er kann sogar zum Tode führen. Ganz besonders gefährlich ist er für Kinder, die empfindlich auf Chemikalien reagieren, und für Menschen mit geschwächtem Immunsystem.

 

Wie gefährlich ist der Grippeimpfstoff? (Sie werden Ihren Augen nicht trauen)

 

Heute gibt es verschiedene Grippeimpfstoffe, die sich in ihrer Zusammensetzung unterscheiden können. Es folgt eine Liste der möglichen giftigen Zusätze:

  • Eiprotein – viele Menschen sind hochgradig allergisch gegen Eier.

  • Formaldehyd – die US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency hat Formaldehyd für karzinogen erklärt. Das heißt, es kann Krebs hervorrufen. Muss ich noch mehr sagen?

  • Polysorbat 80 – im Tierversuch mit Mäusen hat dieser Zusatz zu Unfruchtbarkeit geführt. Könnte das auch bei Menschen zutreffen?

  • Natriumchlorid – ein weiterer geeigneter Inhaltsstoff, falls Sie Nierensteine, Magen-Darm-Probleme oder Bluthochdruck entwickeln möchten.

  • Mononatriumglutamat (MSG) – kann eine Vielzahl von gesundheitlichen Problemen hervorrufen, darunter Migräne, Übelkeit, Benommenheit, Herzklopfen, Haarausfall, Asthma und rapide voranschreitender Diabetes. Braucht man diesen Inhaltsstoff wirklich, um die Grippe zu vermeiden?

  • Kaliumphosphat – ein lösliches Salz, das auch als Düngemittel verwendet wird. Es kann zu Kopfschmerzen, Schwindel, Durst, Verwirrtheit, Krampfanfällen, schweren Beinen, Muskelkrämpfen, Taubheitsgefühl und Kribbeln führen. Wenn Sie Ihr Nervensystem aus dem Gleichgewicht bringen möchten – dann lassen Sie sich gegen Grippe impfen.

  • Thiomersal – eine Form von Äthylquecksilber. Es ist weitaus toxischer als Methylquecksilber, da es die Blut-Hirn-Schranke überwindet und sich in anorganisches Quecksilber umwandelt. Verzeihen Sie, ich bin nur einfach neugierig: Muss man sich wirklich das Gehirn kaputt machen, um eine Grippe zu verhindern?

  • Polyoxidonium – ein synthetisches Polymer, das entzündliche Prozesse auf der Zellebene und Apoptose (Zelltod) auslösen kann. Dank des Grippeimpfstoffs können wir heute gesunde Zellen massakrieren, ohne die Gewähr, dass uns diese tödlichen Impfstoffe vor der Grippe schützen.

  • Squalen – ein Zusatzstoff auf Ölbasis, der von den US-Behörden niemals zugelassen wurde. Dieser gefährliche Stoff kann Blindheit und Autoimmunerkrankungen verursachen und die Spermaproduktion beeinträchtigen.

 

Wie Sie sich mit natürlichen Methoden vor der Grippe schützen und giftige chemische Stoffe meiden

 

Im Idealfall sollte Ihr Immunsystem so stark sein, dass es Sie vor der Grippe schützt. In den meisten Fällen müssen Sie nicht losrennen, um sich impfen zu lassen – wenn Sie diese Grundregeln beherzigen:

  • Waschen Sie sich so oft wie möglich die Hände, besonders wenn Sie von erkrankten Menschen umgeben sind oder sich in Räumen mit vielen Menschen aufhalten.
  • Trinken Sie viel klares Wasser. Viel heißt: mindestens 1,5 Liter pro Tag (bei einem Körpergewicht von 50 kg).
  • Gönnen Sie sich ausreichend Ruhe, besonders wenn Sie sich erschöpft fühlen. Es gibt nichts Besseres als gesunde Nachruhe.
  • Bleiben Sie körperlich aktiv. Lassen Sie nicht zu, dass der Winter Ihr Tempo drosselt. Treiben Sie so oft wie möglich Sport.
  • Essen Sie so viel wie möglich gesunde pflanzliche Lebensmittel aus organischem Anbau. Gesundes, nährstoffreiches Essen ist Gold für das Immunsystem.
  • Nehmen Sie Nahrungsergänzungsmittel ein, beispielsweise Vitamin D3. Lassen Sie sich testen, und wenn Ihre Werte schlecht sind, dann bringen Sie die Zahlen wieder in die Höhe! Ein qualifizierter naturheilkundlicher Arzt sollte Ihnen mit den richtigen Ergänzungsmitteln helfen können.
  • Nehmen Sie Probiotika zu sich, denn ein gesunder Darm bedeutet auch ein gesundes Immunsystem. Probieren Sie Sauerkraut, Miso, Tempeh oder Kokosnuss-Kefir.
  • Versuchen Sie ätherische Öle, sie duften wunderbar und wirken antibakteriell. Ich bevorzuge das Oregano-Öl, es ist hochwirksam!
  • Sind Sie ausreichend mit Omega-3-Fettsäuren versorgt? Als gute Quelle empfehle ich Phytoplankton aus dem Meer. Sie können aber auch Walnüsse, Hanfsamen oder Chiasamen essen. Sie sind alle geeignet.

 

Sie sind gewarnt! Der Grippeimpfstoff kann eine Gehirnentzündung, neurologische Krankheiten und lebensbedrohliche Allergien hervorrufen, ja, er kann sogar zum Tode führen. Ganz besonders gefährlich ist er für Kinder, die empfindlich auf Chemikalien reagieren, und für Menschen mit geschwächtem Immunsystem.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Australische Jungen werden zu ersten männlichen Versuchskaninchen für den HPV-Impfstoff Gardasil

Ethan A. Huff

In Australien sollen in den nächsten Monaten und Jahren fast eine Million Jungen mit Gardasil, dem Impfstoff gegen das humane Papillomavirus (HPV), geimpft werden. Das besagen Medienberichte. Damit gibt Australien als erstes Land der Welt grünes Licht für die Anwendung des Impfstoffs bei Jungen, die Regierung übernimmt die Verantwortung dafür, so  mehr …

Zu viele Kinder sind heute chronisch krank – und das können Sie dagegen tun

Ethan A. Huff

So manche Verfechter der Schulmedizin wollen uns weismachen, Medikamente, Impfstoffe und andere moderne »gesunde« Mittel seien der Grund für unsere längere Lebenserwartung und höhere allgemeine Lebensqualität. Aber eine Studie aus dem Jahr 2011, die in der Zeitschrift des amerikanischen Kinderärzteverbands American Academy of Pediatrics  mehr …

USA: Bis zu 145.000 tote Kinder durch Mehrfachimpfstoffe in den letzten 20 Jahren

Jonathan Benson

Der empfohlene Impfplan für Kinder ist im Laufe der Jahre erheblich verändert worden, heute werden Kindern vor dem sechsten Geburtstag bis zu 30 Impfstoffe verabreicht, darunter auch verschiedene Kombinationsimpfstoffe. Um sicherzustellen, dass die Kinder alle Impfungen erhalten, aber auch um Zeit zu sparen, geben Ärzte und Krankenschwestern oft  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

München: Verletzter noch am Unfallort für »hirntot« erklärt

Gerhard Wisnewski

Am Sonntag, 3. März 2013, berichtete der Bayerische Rundfunk von einem Verkehrsunfall im Münchner Süden. Soweit, so normal. Weniger normal ist, dass dem Bericht zufolge ein Verletzter noch am Unfallort für hirntot erklärt wurde...  mehr …

Australische Jungen werden zu ersten männlichen Versuchskaninchen für den HPV-Impfstoff Gardasil

Ethan A. Huff

In Australien sollen in den nächsten Monaten und Jahren fast eine Million Jungen mit Gardasil, dem Impfstoff gegen das humane Papillomavirus (HPV), geimpft werden. Das besagen Medienberichte. Damit gibt Australien als erstes Land der Welt grünes Licht für die Anwendung des Impfstoffs bei Jungen, die Regierung übernimmt die Verantwortung dafür, so  mehr …

USA: Bis zu 145.000 tote Kinder durch Mehrfachimpfstoffe in den letzten 20 Jahren

Jonathan Benson

Der empfohlene Impfplan für Kinder ist im Laufe der Jahre erheblich verändert worden, heute werden Kindern vor dem sechsten Geburtstag bis zu 30 Impfstoffe verabreicht, darunter auch verschiedene Kombinationsimpfstoffe. Um sicherzustellen, dass die Kinder alle Impfungen erhalten, aber auch um Zeit zu sparen, geben Ärzte und Krankenschwestern oft  mehr …

Zu viele Kinder sind heute chronisch krank – und das können Sie dagegen tun

Ethan A. Huff

So manche Verfechter der Schulmedizin wollen uns weismachen, Medikamente, Impfstoffe und andere moderne »gesunde« Mittel seien der Grund für unsere längere Lebenserwartung und höhere allgemeine Lebensqualität. Aber eine Studie aus dem Jahr 2011, die in der Zeitschrift des amerikanischen Kinderärzteverbands American Academy of Pediatrics  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.