Saturday, 27. August 2016
21.10.2014
 
 

Schädliche Polyethylen-Kügelchen in beliebten Zahnpasten gefunden

Julie Wilson

Wenn Sie bislang noch keine reine Bio-Zahnpasta verwenden, wird Sie die neueste Nachricht vielleicht zu einer Umstellung veranlassen. Neben den schädlichen, toxischen Substanzen in vielen Marken-Zahnpasten, wie beispielsweise Natriumfluorid (ein Nebenprodukt der Aluminium-Herstellung), sollten Verbraucher jetzt auch dringend auf winzige Plastikteilchen in ihrer Zahnpasta achten, die sich im Zahnfleisch festsetzen können.

 

In ihrer Praxis in der texanischen Stadt Dallas fand die Dentalhygienikerin Trish Walraven fast täglich winzige Plastikteilchen, die sich im Zahnfleisch der Patienten festgesetzt hatten. Die Kügelchen steckten in den Zahntaschen, ein Zahnfleischkanal, der als Schutz vor Krankheiten wie Zahnfleischentzündung fungiert.

 

Zahntaschen seien ein Gewebeband ähnlich der Nagelhaut an den Fingernägeln, sie verhinderten, dass fremde Objekte in das Zahnfleisch eindrängen, heißt es auf Walravens Blog Dental Buzz.

Dekorative Plastikkügelchen aus Crest bleiben im Zahnfleisch stecken

 

»Zunächst dachten wir, es sei ein Reinigungsprodukt oder etwas, das die Leute kauten«, sagte Walraven in einer Sendung der CBS-Station WISH-TV. Neuere Berichte entlarvten die Zahnpasta Crest als Quelle dieser winzigen Plastikteilchen. Mindestens 19 verschiedene Crest-Sorten enthalten die Plastik-Mikrokügelchen, die nach Angaben des Herstellers ausschließlich dekorativen Zwecken dienen; es ist eine Marketing-Taktik, die der Zahnpasta besonderen Pep gibt. Vor allem Kinder stehen darauf.

 

Laut der Crest-Website bestehen die Mikrokügelchen aus Polyethylen, einem häufig in Plastik verwendeten Polymer. Anfang März wies Walraven darauf hin, dass Crest Polyethylen nur einmal erwähnte, nämlich in der Erklärung, es werde der Farbe wegen hinzugefügt, nicht als reinigende Substanz, die Zahnbelag entfernt oder Karies verhütet. Dieser Link wurde jedoch am 9. September gelöscht. Walraven hatte dies erwartet und deshalb eine Kopie der Seite gespeichert, die Sie hier anschauen können.

 

»In der Theorie können diese Partikel, wenn sie in der Zahntasche, dem Raum zwischen Zahn und Zahnfleisch, eingeschlossen werden, reizend wirken. Mir sind keine Studien bekannt, die dies bestätigen«, sagte Dr. Domenick Zero, Direktor der Forschungsabteilung für Mundgesundheit der Fakultät für Zahnheilkunde an der Indiana University.

 

Polyethylen wird auch zur Herstellung von schusssicheren Westen, Einkaufstüten und künstlichen Kniegelenken verwendet. Da es billig und feuchtigkeitsresistent ist, nutzte es die Regierung im Zweiten Weltkrieg für Hochfrequenzradar-Kabel.

 

Es ist kaum biologisch abbaubar, verbleibt also sehr lange Zeit in der Natur. Die US-Bundesstaaten New York und Kalifornien arbeiten an einem Verbot der Mikrokügelchen in Körperpflegeprodukten und Kosmetika.

 

Nicht einmal Alkohol löst die Mikrokügelchen in Crest auf

 

Nachdem Sie die Quelle entdeckt hatte, eilte Walraven in das Badezimmer ihrer Familie, um nachzusehen, ob sie Crest-Zahnpasta im Haus hatten. Natürlich benutzte ihre Tochter eine Polyethylen-haltige Zahnpasta, die knallbunt verpackt war, sodass sie Kindern gefiel.

 

Die Dentalhygienikerin entnahm eine erbsengroße Probe, die sie mit Wasser verdünnte, um die Partikel auszusieben. Diese trocknete sie und gab verschiedenen Proben Haushalts-Lösemittel hinzu, um ihre Löslichkeit zu prüfen. Sogar als sie die Proben über Nacht in den Lösungsmitteln liegen ließ, veränderten weder Azeton noch Alkohol die Plastikpartikel.

 

Ihr Hausmacher-Experiment erklärte, warum sich die Plastikteilchen im Mund der Benutzer nicht auflösten, sondern im Zahnfleisch feststeckten.

 

»Polyethylen löst sich im Mund nicht auf, nicht einmal mit Haushaltsprodukten. Es ist eine inerte Substanz, das heißt, sie verändert sich überhaupt nicht«, sagte Walraven.

 

Umgehend verwies Crest darauf, dass die Verwendung der Mikrokügelchen von der U.S. Food and Drug Administration (US-Lebensmittelsicherheits- und Arzneizulassungsbehörde) genehmigt worden sei; trotzdem plant die Firma, die Plastikteilchen bis März 2015 aus ihren Produkten zu entfernen.

 

 

 

Weitere Quellen:

 

DentalBuzz.com

Ides.com

WLFI.com

Grist.org

DentalBuzz.com

NaturalNews.com

NaturalNews.com

 

 

.

Leser-Kommentare (7) zu diesem Artikel

22.10.2014 | 14:22

Hindenburg

"Den Sozialismus in seinem Lauf...haelt weder Ochs noch Esel auf" E.H. ... vor 25 Jahren Das Traurige and der ganzen Sache ist, das auch die LINKE nur Machtpositionen sucht! Jedoch ist mir die LINKE noch 10 X Lieber, as dieser Wendehals - Pfarrer als "Bundes-President" und der Obomba in den Allerwertesten kriechenden (F)Merkel! Das die Wahlbeteiliging bei gerade einmal etwas ueber 50% lag, und dann auch noch soviele Stimmzettel ungueltig gemacht wurden, das...

"Den Sozialismus in seinem Lauf...haelt weder Ochs noch Esel auf" E.H. ... vor 25 Jahren Das Traurige and der ganzen Sache ist, das auch die LINKE nur Machtpositionen sucht! Jedoch ist mir die LINKE noch 10 X Lieber, as dieser Wendehals - Pfarrer als "Bundes-President" und der Obomba in den Allerwertesten kriechenden (F)Merkel! Das die Wahlbeteiliging bei gerade einmal etwas ueber 50% lag, und dann auch noch soviele Stimmzettel ungueltig gemacht wurden, das ist schon Bezeichnend, fuer die heutige Gesellschaft. Was viele DDR - Anhaenger jedoch vergessen, bei ihrer DDR-Nostalgie, ist die Tatsache, das die DDR viele Plaene und Errungenschaften der National-Sozialisten aufgegriffen -und umgesetzt haben. KDF wurde mit FDGB ersetzt. NSDAP mit SED (als offiziell "DIKTATUR des Prolitariats". Selbst ZYKLON B wurde bis in die 70 Jahre in der DDR, wie auch im Westen UND der CSSR, als effektives Mittel der Ungeziefer-vernichtung, weiter eingesetzt. Es gab die FDJ (Hitlerjugend), Junge Pioniere (Pimpfe). Selbst die Postpreise wurden aus Adolf`s Zeiten uebernommen. Es gab 5 Jahresplaene (NS = 4 Jahresplaene), ein starkes Wohnungsbauprogramm, wie auch zu NS - Zeiten. In dem Sinne, kann eine Links gefuehrte Regierung nur Besser sein, as was wir da Heute haben. Um Mietpreise kuenstlich HOCH-ZU-HALTEN, wurden UND werden ueberall in der ehemaligen DDR grossflaechig Wohnbloecke abgerissen, anstatt diese fuer z.B. 1000 - 3000 Euro pro Wohnung aus Zweitwohnsitze an Privatpersonen zu verkaufen. Das HEUTIGE System ist mit Sicherheit, das Volks-Unfreundlichste-System, af Deutschem Boden! Und da immer mehr Menschen das erkennen, sind weitlaeufig die sogenannten Rechten (wie AfD) und die LINKE (SED-PDS) auf dem Vormarsch. ***** Fuer mich ist der Grundsatz wichtig: Deutsche Seid Einig! ***** Dazu muessen jedoch noch mehr Michel aufwachen, und ihre eigenen kleinkraemierishen Interessen zur seite stellen, und dem groesseren Ziel folgen. Naehmlich das Deutsche Vaterland wieder Lebenswert fuer alle Deutschen Familien zu machen!


21.10.2014 | 22:17

Markus

Wozu Zahnpaste und Zahnbürste? Die Natur liefert Miswak / Sewak, bekannt seit 5.000 Jahren im Nahen Osten. Gibt´s über Online Händer ab 1€ pro Stück. Bei intensiver Nutzung reicht sie 1-2 Monate. Miswak ist ein Zweig vom Arakbaum, enthält alles nötige um die Zähne zu reinigen und Zahnfleisch vorzubeugen. Hilft sogar bei Tieren (getestet bei Hunden). Studien haben schon längst die Vorteile gegenüber Zahncreme UND Zahnbürste bestätigt (siehe Pubmed). Kann man aber auch ergänzend...

Wozu Zahnpaste und Zahnbürste? Die Natur liefert Miswak / Sewak, bekannt seit 5.000 Jahren im Nahen Osten. Gibt´s über Online Händer ab 1€ pro Stück. Bei intensiver Nutzung reicht sie 1-2 Monate. Miswak ist ein Zweig vom Arakbaum, enthält alles nötige um die Zähne zu reinigen und Zahnfleisch vorzubeugen. Hilft sogar bei Tieren (getestet bei Hunden). Studien haben schon längst die Vorteile gegenüber Zahncreme UND Zahnbürste bestätigt (siehe Pubmed). Kann man aber auch ergänzend zur "westlicher" Zahnpflege benutzen. Ist halt zu billig und gut, so dass man einfache Dinge einfach verschweigt. Einfach Videos dazu auf Youtube gucken.


21.10.2014 | 20:25

jickmagger

Letztlich landen all diese kleinen, netten Kügelchen im Meer und werden von umtriebigen Meeresbiologen in den Mägen toter Fische etc. gefunden. Dort sättigen sie, ohne vom Tierkörper wieder ausgeschieden zu werden. Schöne neue, bunte Welt! Herzlichen Glückwunsch.


21.10.2014 | 18:54

Garda

Schaut mal hier rein, da gibt es eine giftfreie Zahnpasta zum Selbermachen: http://quer-denken.tv/index.php/620-rezept-fuer-giftfreie-zahnpasta


21.10.2014 | 10:52

Deus ex Machina

Diese kleinen "Platikkügelchen" sind doch auch im Duschgel enthalten. Ja, vielleicht sogar in dem Mineralwasser, das wir saufen. Peu à peu werden wir vergiftet. Die Georgia Guidesstones liefern uns das Gedankenmaterial dafür, was das große Ziel ist. Deren elftes Gebot: "Verringert und beseitigt das Plastik in den Ozeanen der Welt."


21.10.2014 | 08:41

Matthias

"PE in schusssicheren Westen? " Da muss ich Martin leider wiedersprechen. Die Dyneema-Faser ist eine spezielle Polyethylen-Faser mit enorm hoher Zugfestigkeit und wird sehr wohl für die Produktion von ballistischen Schutzprodukten verwendet. Bitte vorher richtig recherchieren. Der Autor hat in diesem Fall Recht.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Da haben wir den Phtalat.. : Phthalate in Plastikprodukten senken den Testosteronspiegel bei Männern, Frauen und Kindern

L. J. Devon

Testosteron ist die »treibende Kraft« bei Männern, es bestimmt über Körperbau, Gehirnfunktion und Fortpflanzungsgesundheit. Bei fast allen Bevölkerungen wird heute beobachtet, dass der Spiegel des Hormons zurückgeht, sodass Krankheiten wie Unfruchtbarkeit, schlechtere Samenqualität und Missbildung von Geschlechtsorganen bei Neugeborenen häufiger  mehr …

Plastik-Chemikalien führen bei Schweinen zu Unfruchtbarkeit und gesundheitlichen Problemen, ähnliche Effekte werden auch beim Menschen beobachtet

David Gutierrez

Verbreitete Unfruchtbarkeit in spanischen Schweinezuchtbetrieben wird mit Plastik-Chemikalien in Verbindung gebracht, die den Hormonhaushalt durcheinanderbringen. Die Chemikalien finden sich auch in Lebensmittelprodukten für Menschen. Eine entsprechende Studie wurde von Forschern der Universität Saragossa durchgeführt und im Mai in der Zeitschrift  mehr …

Immer noch nicht offiziell, aber mit höchster Sicherheit wahr: Bisphenol-A-Lebensmittelverpackungen vermeiden

Redaktion

Vor wenigen Tagen gelangte eine neue Studie der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA an das Licht der Öffentlichkeit. Altbekanntes neu verpackt, fast im wahrsten Sinne des Wortes.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Kriegstreiber, Strategen und stille Profiteure

Udo Ulfkotte

Angeblich will kein Mensch Krieg. Millionen gehen immer wieder auf die Straßen und demonstrieren gegen Kriege. Und dennoch gibt es ständig neue Kriege. Warum eigentlich, wenn doch keiner Krieg will? Die brutale Antwort: Da draußen gibt es einige wenige, die eiskalt Kriege planen und davon profitieren. Man kann sie jetzt auch beim Namen nennen.  mehr …

ISIS unterweist Kämpfer darin, wie man der Überwachung durch die NSA entgehen kann

Redaktion

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat Berichten zufolge vor Kurzem ein Handbuch veröffentlicht, in dem sie ihren Mitgliedern aufzeigt, wie sie es verhindern können, Einzelheiten über ihren Standort und andere Informationen zu enthüllen, wenn sie den Mikrobloggingdienst Twitter benutzen. Auf diese Weise hofft der IS, seine Kämpfer vor der  mehr …

Mehr als nur ein bisschen verdächtig: Pentagon entwickelt »Ebola-Impfstoff« gemeinsam mit Monsanto

F. William Engdahl

Die Panik über Ebola – bewusst angefacht von der kriminell unverantwortlichen Dr. Margaret Chan, der seit der »Schweinegrippe« berüchtigten Direktorin der Weltgesundheitsorganisation WHO in Genf, und durch kriminell unverantwortliche Vertreter der staatlichen Centers for Disease Control (CDC, US-Gesundheits- und Seuchenschutzbehörde) – wird  mehr …

Wonach suchen Frauen bei einem Ehemann vor allem anderen?

Michael Snyder

Nach gutem Aussehen vielleicht? Charme und Persönlichkeit? Dass man gut zueinander passt? Nein, es ist nichts davon. Das Pew Research Center hat am Mittwoch eine Studie veröffentlicht, der zufolge eine feste Anstellung das zentrale Kriterium ist, das für Frauen wichtiger als alles andere ist. Und wenn man bedenkt, dass die Erwerbsquote der Männer  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.