Donnerstag, 29. Juni 2017
09.05.2015
 
 

Kurkuma: Der natürliche Krebshemmer

Kali Sinclair

Das Gewürz Kurkuma stammt von der Kurkuma-Pflanze aus der Familie der Ingwergewächse. Mit etwas Glück finden Sie frische Kurkuma auf einem Bauernmarkt, ansonsten versuchen Sie es im Internet.

 

Mit seiner braunen Schale sieht das Rhizom (normalerweise »Wurzel« genannt) der Ingwerwurzel ähnlich, nur ist es innen hellorange bis gelb gefärbt. Sie können es kleinschneiden, reiben, entsaften oder durch eine Knoblauchpresse drücken und fast allen Gerichten zugeben (Smoothies, Bohnen, Linsen, Quinoa, Fleisch usw.).

 

Die Farbe von getrockneter Kurkuma schwankt von orange bis gelb. Sie können eigenes Kurkumapulver herstellen, indem sie frische Rhizome schälen, kochen, trocknen und anschließend mahlen.

 

Besser verwenden Sie jedoch frische, nicht gekochte Kurkuma, um ihre Vorzüge optimal zu nutzen. Für gekochte Speisen versuchen Sie es so: Geben Sie vor dem Kochen etwas Kurkuma zu und reiben Sie vor dem Verzehr frische Kurkuma über das Gericht.

 

Bei Rezepten entspricht ein Esslöffel frische Kurkuma einem Teelöffel Kurkumapulver. Als Gewürz ist Kurkuma der bekannteste Stoff im Curry (einer Gewürzkombination), in der indischen und allgemein der asiatischen Küche wird es häufig verwendet.

 

Es schmeckt köstlich in Salatsaucen oder über Salate gestreut und ist eine willkommene Ergänzung für Gemüsegerichte, Dips und Saucen.

 

Die gesunde Wirkung der Kurkuma

 

Dank des aktiven Inhaltsstoffs Curcumin wirkt Kurkuma entzündungshemmend und antioxidativ, sie wird deshalb auch medizinisch verwendet. Zu den ernsteren Krankheiten, zu deren Verhütung oder Behandlung Kurkuma eingesetzt wird, zählen entzündliche Darmerkrankung, rheumatoide Arthritis, Mukoviszidose, Alzheimer, Diabetes und Krebs.

 

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Kurkuma dem Körper hilft, Krebszellen zu zerstören, dass es dazu beiträgt, die Tumorbildung zu verhindern, es verlangsamt oder hemmt die Ausbreitung von Krebszellen und leitet bei kanzerös mutierten Zellen die Apoptose (Selbstmord der Zellen) ein.

 

Wie Sie Kurkuma optimal in der Küche verwenden

 

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass die Kombination von Zwiebeln und Kurkuma (Quercetin und Curcumin) Größe und Zahl präkanzeröser Läsionen im Magen-Darm-Trakt reduziert.

 

Die Kombination von Curcumin und Phenylethylisothiocyanat, einem sekundären Pflanzenstoff in Gemüsesorten aus der Familie der Kreuzblütler wie beispielsweise Blumenkohl, hat es in sich: Bei Studien an Mäusen verlangsamte jeder Nährstoff allein die Entwicklung von Prostatakrebszellen, aber in Kombination reduzierten beide das Tumorwachstum und die Metastasierungsfähigkeit der Krebszellen.

 

Curcumin ist fettlöslich. Die Zugabe von Fett erhöht deshalb die Absorption. Schwarzer Pfeffer verstärkt die Wirkung von Curcumin auf das 1000-Fache. Mischen Sie es mit Oliven- oder Kokosöl. Streuen Sie Kurkuma über eine Avocado. Mixen Sie es in Kokosnuss- und Avocado-Smoothies.

 

Die besten Resultate erzielen Sie mit frischer, organischer Kurkuma von bester Qualität, frischem organischem Pfeffer und guten Bio-Ölen.

 

 

 

Quellen:

 

organiclifestylemagazine.com

naturalsociety.com

competitor.com

 

 

 

.

Leser-Kommentare (5) zu diesem Artikel

11.05.2015 | 08:14

kräuterfan

Kurkuma und dessen rohstoff gelbwurz auch bei kräuter-kühne!


09.05.2015 | 12:38

Steffmar

@anno: Nein, aber ein Naturprodukt - vergleichsweise - frisch und unbehandelt zu bekommen, ist. meiner Ansicht und Erfahrung nach immer besser als irgendein Pulver.


09.05.2015 | 12:20

www.gold-dna.de

Dabei gibt es ein ganzes einfaches Rezept ´´gegen´´ Krebs: Gemeinsam mit der Gemeinschaft des Lebens ein Gemeinschaftsgefühl entwickeln. Soll heißen: Nahrung möglichst direkt und unverändert vom Natürlichen zu sich zu nehmen. Da braucht es keine Nahrungen, die aus der Ferne erst herbeigeschafft werden müssen, heimische Nahrungsmittel genügen. Auch Wildkräuter ´´vor´´ der eigenen Haustüre vermögen reichlich Gutes zu tun. Man glaubt...

Dabei gibt es ein ganzes einfaches Rezept ´´gegen´´ Krebs: Gemeinsam mit der Gemeinschaft des Lebens ein Gemeinschaftsgefühl entwickeln. Soll heißen: Nahrung möglichst direkt und unverändert vom Natürlichen zu sich zu nehmen. Da braucht es keine Nahrungen, die aus der Ferne erst herbeigeschafft werden müssen, heimische Nahrungsmittel genügen. Auch Wildkräuter ´´vor´´ der eigenen Haustüre vermögen reichlich Gutes zu tun. Man glaubt gar nicht, was man alles essen kann, das Grün und natürlichen Ursprungs ist. Reich an Biophotonen, sprich Kohärenz, je frischer es gegessen wird, und, und, und, ... ( http://www.ichliebemeinentumor.de )


09.05.2015 | 11:04

anno

gemischter Salat + Hanföl + stinknormaler selbst gemahlener Pfeffer + Kurkuma fertig gemahlen aus dem Supermarkt = gute Idee? Ist an dem Kurkuma aus dem Gewürzregal von Supermärkten etwas auszusetzen?


09.05.2015 | 08:16

Steffmar

Frischen Kurkuma gibt es für wenig Geld in jedem Asia-Markt im Kühlregal.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Natürliches Kalzium aus Algen gewonnen: Herbacal, ein wirkliches Superprodukt

Brigitte Hamann

Sie wollen etwas für Ihre Knochen und Zähne tun? Dann nehmen Sie nicht einfach irgendein Kalziumpräparat, denn Kalzium ist nicht gleich Kalzium. Entscheidend ist die Bioverfügbarkeit – die Frage, wie gut der lebenswichtige Mineralstoff vom Körper aufgenommen werden kann. Herbacal ist ein Produkt, das Kalzium mit einer hohen Bioverfügbarkeit  mehr …

Fünf Gewürze, die uns warmhalten

Michael Ravensthorpe

In den kalten Wintermonaten können wir uns einfach und gesund warmhalten, indem wir mehr so genannte »wärmende« Gerichte essen. Wärmende Nahrungsmittel, die in der chinesischen Medizin als »yang«-Nahrungsmittel bezeichnet werden, enthalten eine oder mehrere Stoffe, die helfen, die Körperkerntemperatur zu erhöhen – indem sie beispielsweise die  mehr …

Kurkuma steigert auf natürliche Weise das Wachstum von Gehirnzellen

Julie Wilson

Laut einer neuen Studie, die in der Zeitschrift Science Daily veröffentlicht wurde, könnte das seit Urzeiten bekannte indische Gewürz Kurkuma die Gesundung eines verletzten Gehirns unterstützen und auch zur Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen eingesetzt werden.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Kurkuma steigert auf natürliche Weise das Wachstum von Gehirnzellen

Julie Wilson

Laut einer neuen Studie, die in der Zeitschrift Science Daily veröffentlicht wurde, könnte das seit Urzeiten bekannte indische Gewürz Kurkuma die Gesundung eines verletzten Gehirns unterstützen und auch zur Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen eingesetzt werden.  mehr …

Notmaßnahme Bargeldverbot rückt näher

Janne Jörg Kipp

In Berlin und Brandenburg geht aufgrund eines Streiks der Bargeldbestand an Geldautomaten zur Neige. Zufall oder Vorbote eines Bargeldverbots? Die Maßnahme könnte eine »Rettung« sein.  mehr …

Tatort Darm – Wie uns »Candida« krank macht

Michael Edwards

Candida, ein Hefepilz, ist an sich nicht schlecht, aber wenn er nicht in Schach gehalten wird und ungehindert im Darm wuchert, schädigt er die Darmwand. Dann kann er zusammen mit anderen Mikroben aus dem Darmtrakt in den Körper wandern und sich überall verbreiten, genährt vom Zucker und geschädigten Zellen, die ebenfalls ins Blut gelangen. Das  mehr …

Wasser marsch! – Der Gesundheit zuliebe

Joel Edwards

Wie und warum ist Wasser für unsere Gesundheit so wichtig? Weil unser Körper zu ungefähr 70 Prozent aus Wasser besteht. Bei Neugeborenen sind es sogar rund 80 Prozent, bei Senioren nur noch 50. Unsere Muskeln bestehen zu 75 Prozent aus Wasser. Und sogar unsere Knochen, die doch vollkommen fest wirken, sind zu 25 Prozent aus Wasser.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.