Thursday, 1. September 2016
26.11.2015
 
 

Ärzte erzählen seit Jahren Quatsch: Low-Fat-Diäten funktionieren nicht

L. J. Devon

Die meisten Menschen sind so mit dem Kalorienzählen beschäftigt, dass sie dabei außer Acht lassen, was ihre Drüsen ruiniert und ihren Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht bringt.

 

Natürlich fällt es leicht, Fett die Schuld zu geben, wenn man zunimmt, aber es sind die Chemikalien in der Nahrung, die den Stoffwechsel eines Menschen zerstören und dazu führen, dass das Gewicht steigt.

 

Die Nährstoffangaben auf der Nahrung zielen stark auf Kalorien ab, was die Verbraucher auf die falsche Spur führt, denn sie übersehen die lange Liste künstlicher Süßstoffe, Konservierungsmittel, Lebensmittelfarben und Geschmacksverstärker.

 

Häufig sind diese nämlich die Ursache ihres Leidens. Bei den Nährstoffangaben kann man lange nach Informationen dazu suchen, wie hoch der Anteil an Pestiziden oder Schwermetallen ist, oder wie viele genetisch veränderte Organismen enthalten sind. Was bleibt den Ärzten und Verbrauchern also übrig: Sie geben dem Fettanteil und den Kalorien die Schuld.

 

Fette (die richtigen!) sollten nicht verteufelt werden, sondern gehören auf den Speiseplan

 

Bei Diäten setzen viele Menschen darauf, den Fettanteil ihres Essens zu reduzieren. Dabei übersehen sie, dass viele fetthaltige Nahrungsmittel gesund für Körper und Geist sein können. Einige Fette sind sogar echtes Health Food, das für ein gesundes Herz sorgt und bei der Gewichtsreduktion hilft.

 

Kokosöl, Avocados, Lachs, Hanfsamen, Fleisch von Weiderind, das mit Gras gefüttert wurde, unbehandelte Vollmilch oder auch diverse Nussarten – all das sind gute Beispiele für gesunde Fettquellen.

 

Die letzten 32 Jahre hatte der britische Gesundheitsdienst NHS in seinen Richtlinien davor gewarnt, Vollfettmilch, Vollfettbutter und andere Lebensmittel mit hohem Fettanteil zu sich zu nehmen. Kürzlich nahm die Universität Harvard in einer Studie diese Empfehlung unter die Lupe. Die Ergebnisse waren verblüffend.

 

Für die Studie wurden Daten aus 53 früheren Untersuchungen an insgesamt 68 000 Erwachsenen zusammengetragen, veröffentlicht wurden die Erkenntnisse in dem Fachmagazin Lancet Diabetes & Endocrinology.


»Obwohl das Dogma weit verbreitet ist, dass man die Fettaufnahme reduzieren muss, um an Gewicht zu verlieren, sprechen die wissenschaftlichen Beweise nicht dafür, dass für einen langfristigen Gewichtsverlust eine Low-Fat-Ernährung besser geeignet ist als andere ernährungstechnische Umstellungen«, lautete die Schlussfolgerung von Dr. Deirdre Tobias. »Es sprechen keine guten Gründe dafür, Low-Fat-Diäten zu empfehlen.«


Wie sich zeigte, besteht kein Zusammenhang zwischen fettarmer Ernährung und einem Gewichtsverlust, geschweige denn einer guten Gesamtgesundheit. Low-Fat-Diäten sind nichts als eine Lüge von Wirtschaft und Staat, die den Menschen wieder und wieder erzählt wurde, bis man sie glaubte.

 

Wie die Studie zeigte, waren über einen Zeitraum von zwölf Monaten hinweg Diäten mit geringem Kohlenhydratanteil erfolgreicher als solche mit geringem Fettanteil. Die Teilnehmer aus der Gruppe, die weniger Kohlenhydrate zu sich nahmen, verloren durchschnittlich über ein Kilogramm mehr an Gewicht.

 

Stressmanagement ist wichtiger als eine Einschränkung der Fettzufuhr

 

Eine Diät solle sich nicht auf Fett konzentrieren, nicht einmal auf Kohlenhydrate und Proteine, darin waren sich die Harvard-Forscher einig. Wichtiger seien vielmehr die Portionsgrößen und die in verarbeiteten Lebensmitteln enthaltenen Chemikalien.

 

Die beste Methode der Gewichtsreduktion besteht nach Auffassung der Wissenschaftler darin, im Umgang mit Stress effektiver zu werden und mehr in Richtung Mittelmeer-Diät zu tendieren, die fetthaltige Lebensmittel wie Olivenöl, Nüsse und Fisch enthält.

 

Wichtiger Bestandteil der Ernährung sollten auch Obst, Gemüse und Vollkornkost sein. Natürlich sollten ungesunde fetthaltige Nahrungsmittel wie Frittiertes, Kuchen, Kekse und zuckerhaltige Getränke vermieden werden.

 

Ein stark stressendes Umfeld könne die Menschen dazu bringen, sich Kummerspeck anzufuttern und ihren Hüftumfang zu vergrößern, so die Harvard-Forscher. Im Rahmen der Studie zeigte sich, dass sich Arbeitsstress stärker auf das Gewicht auswirkt als eine Low-Fat-Diät.

 

Der Forscher Christopher Bean von der australischen Universität Adelaide wog und vermaß 450 Männer und Frauen aus verschiedenen Berufszweigen und Führungsebenen. Dabei stellte er fest, dass höhere Anforderungen und die Notwendigkeit, tagtäglich mehr Entscheidungen treffen zu müssen, im Zusammenhang stehen mit einer breiteren Taille.

 

»Es müssen innovative Methoden gefunden werden, unser Wissen darum zu erweitern, wie Arbeitsfaktoren zur Entwicklung von Fettleibigkeit beitragen«, so Bean.

 

Stressmanagement kann etwas so Einfaches sein wie Atemübungen während des Arbeitstages, Spaziergänge im Freien während der Mittagspause, morgendliche Meditation und Gebete, die helfen, Dinge in die richtige Perspektive zu rücken.

 

Zudem stärken viele Kräuter die Nerven und helfen dem Körper, sich an stressige Bedingungen anzupassen. Zwei gute Beispiele dafür sind die Eleutherococcus-Wurzel (auch »sibirischer Ginseng«) und Saathafer.

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Abnehmen, das Gehirn mit »klugen« Fetten stärken und gesund bleiben

Jonathan Landsman

Befürchten Sie immer noch, Sie äßen zu viel Fett? Denken Sie beim Schlagwort »gesättigte Fette« an Herzinfarkt? Dann sollten Sie wissen: Wir werden von Konzernen, die versteckte Absichten verfolgen, geradezu bombardiert mit widersprüchlicher (und irreführender) Information.  mehr …

Experiment eines Filmemachers: 30 Tage ohne Zucker und Alkohol

Amy Goodrich

Tief im Inneren wissen wir alle, dass zu viel Zucker und Alkohol ungesund sein können, aber vielen ist das offenbar egal oder sie merken gar nicht, wie viel wir tatsächlich zu uns nehmen und wie sich der Konsum auf unsere Gesundheit auswirkt.  mehr …

Omega-3-Fettsäuren schützen das Herzgewebe nach einem Herzinfarkt

Jennifer Lea Reynolds

Viele meinen, das Leben nach einem Herzinfarkt sei beschwerlich und voller gesundheitlicher Probleme, aber wie eine neue Studie des American College of Cardiology (ACC) zeigt, muss das nicht unbedingt stimmen. Wie die Studie ergab, trägt die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren zum Erhalt der Herzgesundheit bei.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Experiment eines Filmemachers: 30 Tage ohne Zucker und Alkohol

Amy Goodrich

Tief im Inneren wissen wir alle, dass zu viel Zucker und Alkohol ungesund sein können, aber vielen ist das offenbar egal oder sie merken gar nicht, wie viel wir tatsächlich zu uns nehmen und wie sich der Konsum auf unsere Gesundheit auswirkt.  mehr …

Abnehmen, das Gehirn mit »klugen« Fetten stärken und gesund bleiben

Jonathan Landsman

Befürchten Sie immer noch, Sie äßen zu viel Fett? Denken Sie beim Schlagwort »gesättigte Fette« an Herzinfarkt? Dann sollten Sie wissen: Wir werden von Konzernen, die versteckte Absichten verfolgen, geradezu bombardiert mit widersprüchlicher (und irreführender) Information.  mehr …

Optimale Candida-Entgiftung und Minderung der Symptome des Absterbens

Kristina Martin

Sie haben endlich begriffen, dass Candida Ihnen so manches gesundheitliche Problem beschert, und haben mit der perfekten Kur begonnen, die Darmbakterien wieder ins Gleichgewicht zu bringen … aber aus irgendeinem Grund geht es Ihnen schlechter als vorher. Verzweiflung macht sich breit (Ich werde diesen lächerlichen Pilz nie los!), aber dann gibt es  mehr …

Omega-3-Fettsäuren schützen das Herzgewebe nach einem Herzinfarkt

Jennifer Lea Reynolds

Viele meinen, das Leben nach einem Herzinfarkt sei beschwerlich und voller gesundheitlicher Probleme, aber wie eine neue Studie des American College of Cardiology (ACC) zeigt, muss das nicht unbedingt stimmen. Wie die Studie ergab, trägt die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren zum Erhalt der Herzgesundheit bei.  mehr …

Die Kunst des Fermentierens

Das Wie und Warum einer uralten Tradition: ein Meisterwerk vom »König des Fermentierens«

Mit Die Kunst des Fermentierens liegt nun erstmals das vollständige Hauptwerk des weltweit wohl prominentesten Fermentierers in deutscher Sprache vor. Es ist das Standardwerk zum Thema. Umfassend und anschaulich wie kein anderes Buch bringt es Ihnen die historischen, wissenschaftlichen und praktischen Facetten der Vergärung durch Bakterien und Pilze nahe. Sandor Katz zeigt Ihnen, wie Sie Lebensmittel durch Fermentierung herstellen und haltbar machen. Darüber hinaus hat er Rezepte in einer Fülle zusammengetragen, die Sie sonst nirgendwo finden werden.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.