Dienstag, 6. Dezember 2016
21.02.2016
 
 

Musik ist gut für die Gesundheit und lindert Schmerzen

L. J. Devon

In einem sind sich wohl alle Menschen gleich, egal, wo sie herkommen oder welchen Status sie haben: Ihre Lieblingsmusik versetzt sie in Hochstimmung und beschert ihnen Glücksgefühle. Die Klangwellen, die Rhythmen, die Melodie – all das spricht unseren Körper auf kraftvolle Art und Weise an, beeinflusst unsere Gefühle, unsere Energie und sogar unser Schmerzempfinden.

 

Inzwischen vermessen Wissenschaftler, welche Veränderungen Musik im Gehirn bewirkt, und zwar nicht nur auf Dopamin bezogen, sondern auch bei opioiden Signalen. Mehr als 400 wissenschaftliche Publikationen belegen, dass Musik eine universelle Sprache ist, die die natürlichen Heilfähigkeiten unseres Körpers anspricht. Immunsystem und Nervensystem reagieren direkt auf die medizinische Wirkung der Musik.

 

Musik kann Angstzustände vermindern und Gefühle auf eine Art und Weise regulieren, an die Pharmazeutika nicht einmal ansatzweise heranreichen. Den jüngsten Studien zufolge ist Musik nicht nur therapeutisch, indem sie den Menschen hilft, mit Erschwernissen zurechtzukommen und sich Erinnerungen ins Gedächtnis zu rufen. Sie kann darüber hinaus erwiesenermaßen auch Angstgefühle kurieren, Energie liefern und sofort Schmerzen lindern.

 

»Wir haben überzeugende Beweise dafür entdeckt, dass musikalische Intervention im Gesundheitsbereich eine Rolle spielen kann, und zwar in Umgebungen wie Operationssälen bis zu Familienkliniken«, sagte Professor Daniel Levitin von der psychologischen Fakultät der McGill-Universität. »Noch wichtiger ist, dass wir die neurochemischen Mechanismen dokumentieren konnten, über die Musik in vier Bereichen Wirkung zeigt – beim Managen von Gefühlen, Stress und Immunität sowie als Hilfe beim Knüpfen gesellschaftlicher Bande.«

 

Die Vorfreude auf Lieblingslieder erhöht die Dopamin-Produktion

 

Allein schon die Vorfreude auf ein Lieblingslied bewirkt den Wissenschaftlern zufolge Veränderungen im Gehirn. Wenn jemand sich darauf freut, gleich ein Lieblingslied zu hören, steigen die Dopamin-Werte rasch an, also die Werte der Chemikalie, die das Gehirn mit Belohnung verbindet.

 

Und setzt die Musik dann ein, läuft die Dopamin-Produktion weiter und sorgt im Körper für ein angenehmes Gefühl.

 

Musik spricht zum Herzen und regelt sogar die Produktion von Opioiden im Gehirn

 

Erstaunlicherweise stellte Levitin einen noch größeren medizinischen Nutzen von Musik fest. Wenn ein Mensch sich im Herzen von Musik angesprochen fühlt, kann dies eine Welle positiver Einflüsse im Körper dieser Person freisetzen (über die Opioid-Produktion).

 

Das hilft, die geistige Haltung der Person und ihr Schmerzempfinden zu beeinflussen. Möglicherweise spricht die Musik das elektromagnetische Feld des Zuhörers an und erschafft Gefühle, die direkt und auf positivem Weg mit dem Gehirn kommunizieren und auf die Opioid-Produktion einwirken.

 

In seinen Studien fand Levitin heraus, dass das Vergnügen, das Menschen aus dem Anhören ihrer Lieblingslieder ziehen, verringert wird, wenn das Medikament Naltrexon die Opioid-Signale im Gehirn blockiert. Der Studie zufolge könnte Medizin die Freisetzung endogener Opioid-Peptide innerhalb des Gehirns stimulieren.

 

Die Regulierung von Opioiden im Gehirn ist von zentraler Bedeutung für das Schmerzmanagement. Indem sie mit dem Energiekörper des Einzelnen kommuniziert, kann Musik letztlich auch die Opioid-Signale beeinflussen. In vielen Fällen kann Musik dazu genutzt werden, den Bedarf an tödlichen Schmerzmitteln auf Opioid-Basis zu reduzieren.

 

Wie das Team um Levitin feststellte, trägt Musik dazu bei, dass Gefühle entstehen, die mit dem Gehirn kommunizieren und den Menschen helfen, mit Stress fertig zu werden, die soziale Zugehörigkeit und Einbindung zu stärken sowie Vertrauen aufzubauen. Musik kann letztlich zur Regulierung einer Vielzahl von Chemikalien beitragen, die im Gehirn wirken, darunter Dopamin, Opioide, Cortisol, Serotonin und Oxytocin.

 

»Wir wissen, dass Musik aktive neurochemische Prozesse in einer Sinfonie von Opioiden begünstigt, wie es Pharmazeutika nicht gelingt«, sagte Dr. Francis Chandra. »Wir hatten Patienten in psychiatrischen Kliniken, bei denen wir die Menge psychotroper Medikamente reduzieren oder die Mittel ganz absetzen konnten. Und wir haben beim Personal eine bessere Moral und einen erhöhten Einsatz registriert.«

 

Wenn wir alle unsere Herzen der Medizin der Musik öffnen würden, könnten wir die im Medizinwesen weitverbreitete Abhängigkeit von Schmerzmitteln auf Opioid-Basis durchbrechen. Die Begeisterung und die Nostalgie, die die Musik mit sich bringt, sprechen uns auf Wegen an, die wir nicht sehen können. Musik reguliert die Chemikalien in unserem Gehirn und hilft uns, mit Stress und Schmerz fertig zu werden.

 

 

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Krebs: Neues Mittel begeistert nach Langzeitversuchen australische Wissenschaftler

Redaktion

Krebspatienten können vielleicht etwas aufatmen. Australische Wissenschaftler haben ein »Wundermedikament« getestet, das in der überwiegenden Mehrheit der Fälle zu einer Verbesserung und bei einigen Patienten sogar zu einer völligen Heilung führte.  mehr …

Bruno Gröning: Geistheilung als Schlüssel zur globalen Heilung

Armin Risi

Neujahr 2016. Viele bedrohliche Prophezeiungen stehen im Raum, und die gegenwärtigen Entwicklungen in der Weltpolitik, Hochfinanz usw. laufen auf eine globale Eskalation hinaus – wenn kein Wunder geschieht. Und Wunder sind möglich, wie das Phänomen der Geistheilung zeigt. So wie in der Vergangenheit schon viele einzelne Menschen plötzlich aus dem  mehr …

Selbst gemachte Smoothies helfen, den Körper zu entgiften

Harold Shaw

Hippokrates von Kos (um 460 v.Chr. – um 370. v.Chr.) gehörte zu den ersten Ärzten in der Geschichte der westlichen Medizin, die überzeugt waren, gesunde Ernährung und Bewegung hätten erheblichen Einfluss auf das persönliche Wohlbefinden und schützten vor Krankheiten. Seine Lehren waren bereits zu seinen Lebzeiten und in den folgenden Jahrhunderten  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Bischöfe wollen Christen in Flüchtlingsunterkünften nicht vor Muslimen schützen

Birgit Stöger

Orientalische Christen, die vor dem islamischen Terror des IS oder der zunehmend sich radikalisierenden muslimischen Bevölkerung ihrer Heimatlänger geflohen sind, deren Angehörige und Freunde stellenweise auf grausamste Weise ermordet wurden, finden auch in deutschen Aufnahmeeinrichtungen nach ihrer Flucht keine Ruhe. Immer wieder ‒ und immer  mehr …

Im Gespräch mit dem CDU-Politiker Willy Wimmer

Redaktion

»Was ich sehe, gibt mir keine Hoffnung, dem deutschen Volk auch nicht.«  mehr …

Bruno Gröning: Geistheilung als Schlüssel zur globalen Heilung

Armin Risi

Neujahr 2016. Viele bedrohliche Prophezeiungen stehen im Raum, und die gegenwärtigen Entwicklungen in der Weltpolitik, Hochfinanz usw. laufen auf eine globale Eskalation hinaus – wenn kein Wunder geschieht. Und Wunder sind möglich, wie das Phänomen der Geistheilung zeigt. So wie in der Vergangenheit schon viele einzelne Menschen plötzlich aus dem  mehr …

Krebs: Neues Mittel begeistert nach Langzeitversuchen australische Wissenschaftler

Redaktion

Krebspatienten können vielleicht etwas aufatmen. Australische Wissenschaftler haben ein »Wundermedikament« getestet, das in der überwiegenden Mehrheit der Fälle zu einer Verbesserung und bei einigen Patienten sogar zu einer völligen Heilung führte.  mehr …

Kolloidales Gold

Entdecken Sie eines der großartigsten Heil- und Verjüngungsmittel

Vieles wurde über die kraftvolle Wirkung von kolloidalem Silber gegen Bakterien, Viren und Pilze geschrieben. Aber kennen Sie auch kolloidales Gold? Kolloidales Gold setzt an den fundamentalen Schaltstellen von Gesundheit, Jugendlichkeit und Regeneration an. Lesen Sie weiter und entdecken Sie, was kolloidales Gold alles für Sie tun kann.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Tinnitus natürlich heilen

Tinnitus ist heilbar! Die erfolgreichsten Therapien zur Selbstbehandlung!

Was tun, wenn es im Ohr pfeift, klingelt, rauscht oder brummt? Rund 19 Millionen Deutsche haben oder hatten diese quälenden Ohrgeräusche und etwa drei Millionen sind akut von chronischem Tinnitus betroffen. Die Schulmedizin kann die Ursache von Tinnitus bis heute nicht erklären und die Ärzte sind meist ratlos. Brigitte Hamann zeigt in diesem kompetenten Ratgeber ganzheitliche und natürliche Therapiemethoden, mit denen Sie Ihren Tinnitus nicht nur lindern, sondern heilen können.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Die Wahrheit über Krebs

16 Ärzte, 13 Überlebende und 10 Wissenschaftler und Medizinjournalisten brechen ihr Schweigen.

Sie erzählen die Wahrheit über Krebs und zeigen, wie diese Krankheit vollkommen natürlich verhütet, behandelt und besiegt werden kann!Ty Bollinger ist Autor des internationalen Bestsellers Krebs verstehen und natürlich heilen. Er ist glücklich verheiratet und hat vier Kinder. Nachdem er sieben Familienmitglieder - darunter seine Eltern - durch Krebs verloren hatte, weigerte sich Ty Bollinger anzuerkennen, dass Chemotherapie, Bestrahlung und Operation für Krebspatienten die einzigen und die besten verfügbaren Therapien sind.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.