Samstag, 10. Dezember 2016
18.08.2013
 
 

Hepatitis-B-Impfstoff gestoppt, nachdem drei Neugeborene nach Schock gestorben sind

Lance Devon

Das Gesundheitsministerium von Vietnam stoppt die Verwendung von Hepatitis-B-Impfstoffen im ganzen Land. Die Entscheidung wurde getroffen, nachdem drei Familien ihre Babys verloren hatten, die zuvor mit geprüften Standard-Impfstoffen gegen Hepatitis B immunisiert worden waren.

Die drei Kleinkinder starben am 20. Juli in der zentralen Provinz Quảng Trị, als Todesursache wird ein anaphylaktischer Schock angegeben. Vertreter des erweiterten nationalen Impfprogramms von Vietnam berichteten, der Impfstoff sei nicht abgelaufen gewesen, sei ordnungsgemäß gelagert und verabreicht worden. Der Lage wohl kaum angemessen rief der Direktor des Programms Eltern dazu auf, »ruhig zu bleiben und ihre Kinder weiter impfen zu lassen«.

 

Derweil hat das vietnamesische Gesundheitsministerium beschlossen, alle Hepatitis-Impfstoffe zurückzuziehen und die Verwendung von zwei anderen Impfstoff-Chargen auszusetzen. Dieselben Krankenhäuser, die für die Verabreichung des tödlichen Impfstoffs verantwortlich sind, boten den Familien der drei gestorbenen Kinder kostenlose Behandlung an.

 

Wie wichtig ist ein Hepatitis-B-Impfstoff?

 

Für Kleinkinder ist dieser Impfstoff völlig sinnlos, ganz besonders angesichts der vielen Todesfälle, die er verursacht. Manche Fachleute halten ihn jedoch wichtig für Kinder, deren Mütter zur Zeit der Geburt bereits mit Hepatitis B infiziert sind. Wenn Mütter Bescheid wüssten oder wenn sie vorher genauer untersucht würden, könnten sie vermeiden, dass ihre Kinder mit diesem riskanten Stoff geimpft werden, und viele Leben könnten gerettet werden.

 

Die Hepatitis B ist eine Virusinfektion der Leber, die durch direkten Kontakt mit infizierten Körperflüssigkeiten übertragen wird. Das höchste Risiko besteht nicht bei Säuglingen, es sei denn, ihre Mutter ist infiziert. Hochrisikogruppen sind Erwachsene im Alter von 20 bis 50 Jahren, die Geschlechtsverkehr mit wechselnden Partnern haben, vor allem Männer, die Sex mit anderen Männern haben. Ein weiterer Risikofaktor ist die Transfusion von infiziertem Blut.

 

Wie wichtig ist dann eine Hepatitis-B-Impfung?

 

Dr. Jane Orient, Mitglied des amerikanischen Ärzteverbands Association of American Physicians and Surgeons, sagte bei einer Anhörung im US-Kongress: »Für die meisten Kinder kann das Risiko einer schweren Impfreaktion 100 Mal größer sein als das Risiko, an Hepatitis B zu erkranken.«

 

Im Wesentlichen ist der Hepatitis-B-Impfstoff für Babys unnütz. Die Impfung gewährt Schutz für ungefähr 20 Jahre, wird also wertlos, wenn aus dem Kind ein junger Erwachsener geworden ist. Auch für Erwachsene mit geregelten sexuellen Beziehungen ist der Impfstoff nicht von Bedeutung. Man kann dem Hepatitis-B-Virus auf natürliche Weise aus dem Weg gehen, so dass sich die Impfung erübrigt.

 

Der Impfstoff wird gefährlicher als die Krankheit

 

2012 gingen bei der amerikanischen Meldestelle für Impfreaktionen (Vaccine Adverse Events Reporting System) 66 654 Beschwerden von Menschen ein, die den Impfstoff erhalten hatten. Zu den berichteten Nebenwirkungen zählten Krämpfe, Lupus, Multiple Sklerose und das Guillain-Barré-Syndrom. Schwerer wiegt die Mitteilung des Nationalen Impf-Informationszentrums, wonach mindestens 1500 Menschen nach einer Hepatitis-B-Impfung gestorben waren.

 

Wenn weiter ständig für den Impfstoff geworben wird, wird sich die Zahl der Menschen, die ihn erhalten, wahrscheinlich verdoppeln. Damit verdoppelt sich dann womöglich auch die Todesrate. Und wenn mehr Todesfälle durch den Impfstoff gemeldet werden, dann werden die 3347 Fälle einer Hepatitis-B-Erkrankung, die im Jahr 2000 in den USA gemeldet wurden, vergleichsweise unbedeutend erscheinen. Die Zahl der Todesfälle durch den Impfstoff könnte schon bald größer sein als die Zahl der an Hepatitis B Erkrankten.

 

Die Inhaltsstoffe des Hepatitis-B-Impfstoffs

 

Wenn Eltern bereit sind, ihr Kind einem Gebräu aus körperfremden Substanzen, Schwermetallen und Toxinen auszusetzen, dann haben sie hier ein geeignetes Gift gefunden. Laut Vactruth.com wird der Hepatitis-B-Impfstoff gentechnisch aus einem Virusgen hergestellt, das in eine Hefezelle eingeschleust wird. In dem Endprodukt findet sich eine lange Liste wahnwitziger Zutaten, darunter:

  • Formaldehyd

  • Glutaraldehyd

  • Aluminiumhydroxid

  • Aluminiumphosphat

  • Polysorbat 80

  • Hefeprotein

  • Kälberserum

  • Fenton-Bouillon (die Rinderextrakt enthält)

  • Modifiziertes Latham-Medium (aus Rinderkasein)

  • Kalium-Aluminium-Sulfat

  • Amorphes Aluminium

  • Hydroxyphosphat-Sulfat

  • Natriumborat

  • Zellen aus Affennieren

Es ist kein Wunder, dass kleine Säuglinge einen anaphylaktischen Schock erleiden, nachdem sie diesen Giftcocktail erhalten haben. Und überhaupt: Ist es nötig, gegen eine Krankheit zu impfen, die sich durch die Pflege gesunder Beziehungen auf natürliche Weise verhindern lässt?

 

Warum machen Wissenschaftler und Mediziner weiter mit bei diesem Spiel? Und warum werden die Hersteller dieser tödlichen Impfstoffe nicht zur Rechenschaft gezogen?

 

 

Quellen für diesen Beitrag waren u.a.:

 

VacTruth.com

Saigon-GPDaily.com.vn

HHS.gov

NaturalNews.com

NaturalNews.com

 

 

 


 

 

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

WHO hat in Indien wissentlich einen tödlichen Impfstoff gepuscht, der Tausende von Kindern umbrachte

J. D. Heyes

Als weltweite Organisation, die dazu gedacht ist, gegnerischen Ländern ein Forum zu bieten, ihre Differenzen friedlich beizulegen, sind die Vereinten Nationen nicht gerade erfolgreich, doch auf anderen Gebieten, beispielsweise bei der Armutsbekämpfung und der Verbesserung der Gesundheitsfürsorge in armen Ländern können sie durchaus einige Erfolge  mehr …

Die Eierstöcke junger Frauen durch Gardasil zerstört: Merck »hat vergessen«, die Wirkung des Impfstoffs auf die weibliche Reproduktion zu untersuchen

Jonathan Benson

Eine soeben veröffentlichte Studie hat ans Licht gebracht, dass Merck & Co., das Unternehmen hinter dem berüchtigten Impfstoff Gardasil gegen das humane Papillomavirus (HPV), vielsagenderweise vergessen hat, die Wirkung dieses tödlichen Impfstoffs auf die weiblichen Reproduktionsorgane zu untersuchen. Mindestens eine junge Frau, in diesem Fall  mehr …

US-Gesundheitsbehörde gibt zu: 98 Millionen Amerikaner erhielten Polioimpfstoff, der mit krebsauslösendem Virus kontaminiert war

Ethan A. Huff

Wieder einmal wurde die US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) dabei ertappt, dass sie wichtige, für sie belastende Informationen über Impfstoffe von ihrer Website entfernt hat. Dieses Mal betraf es den berüchtigten Polioimpfstoff. Wie bekannt wurde, enthielten bis zu 98 Millionen Dosen ein krebsauslösendes Virus,  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Führende Entwicklerin von Gardasil erleichtert ihr Gewissen und gibt zu, dass der Impfstoff nutzlos und tödlich ist

Ethan A. Huff

Wussten Sie, dass eine der beteiligten Entwicklerinnen der beiden Impfstoffe gegen das humane Papillomavirus (HPV) – Gardasil (Merck & Co.) und Cervarix (GlaxoSmithKline) – schon 2009 zugegeben hat, die Impfung sei im Grunde nutzlos und obendrein gefährlicher als die Krankheit, vor der sie angeblich schützt?  mehr …

Knochen- und Lungenkrebs: So habe ich die Krankheiten besiegt

Andreas von Rétyi

Die meisten Menschen leben ungesund. Und so begünstigen sie die Entstehung von Krebs. Neue Studien zeigen Auswege.  mehr …

Die Eierstöcke junger Frauen durch Gardasil zerstört: Merck »hat vergessen«, die Wirkung des Impfstoffs auf die weibliche Reproduktion zu untersuchen

Jonathan Benson

Eine soeben veröffentlichte Studie hat ans Licht gebracht, dass Merck & Co., das Unternehmen hinter dem berüchtigten Impfstoff Gardasil gegen das humane Papillomavirus (HPV), vielsagenderweise vergessen hat, die Wirkung dieses tödlichen Impfstoffs auf die weiblichen Reproduktionsorgane zu untersuchen. Mindestens eine junge Frau, in diesem Fall  mehr …

Neu: Gedächtnismanipulation statt Gehirnwäsche

Edgar Gärtner

Geheimdienste und religiöse Sekten brauchen wohl schon in naher Zukunft ihre Opfer nicht mehr einer Gehirnwäsche zu unterziehen. Sie können ihnen, um sie gefügig zu machen, mithilfe von Viren ein falsches Gedächtnis verpassen.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.