Saturday, 1. October 2016
11.08.2014
 
 

US-Gesundheitsbehörde: Ausbreitung von Ebola in den USA ist »unabwendbar«

Mike Adams

Der Chef der US-Gesundheits- und Seuchenschutzbehörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention), Tom Frieden, erklärte am Donnerstag bei der Anhörung eines Kongress-Ausschusses in Washington, das Übergreifen von Ebola auf die USA sei »unabwendbar«. Er glaube jedoch nicht, dass es in den USA zu einem »größeren Ebola-Ausbruch« kommen werde. Wollte er damit sagen, dass er kleinere Ausbrüche für möglich hält?

 

Ken Isaacs von der christlichen Hilfsorganisation Samaritan’s Purse warnte: »Die Welt ist nicht gerüstet, falls sich Ebola weiter ausbreitet«, das berichtet Yahoo News. »Die Krankheit ist in Westafrika eindeutig außer Kontrolle«, berichtete er bei der Anhörung. »Die internationale Reaktion auf die Krankheit ist völlig unzureichend.«

 

»Liest man die täglichen Lagemeldungen des Gesundheitsministeriums über Liberia, so herrscht darin – ich möchte nicht zu dramatisch wirken – eine Atmosphäre von ›Apokalypse Now‹«(Weltuntergang jetzt), sagte Isaac laut einem Bericht von Breitbart.com. Ebola werde wahrscheinlich durch den internationalen Flugverkehr in die USA eingeschleppt werden, warnte CDC-Chef Frieden. Der gegenwärtige Ebola-Ausbruch ist der schlimmste, der je gemeldet wurde. Bereitet die CDC Amerika womöglich auf die Ankündigung vor, man habe bei Patienten in den USA Ebola diagnostiziert?

»Die Centers for Disease Control and Prevention haben bezüglich Ebola die höchste Warnstufe ausgerufen«, berichtet CBS News. »CDC-Direktor Dr. Tom Frieden gab am Mittwoch über Twitter bekannt, das operationelle Zentrum sei mittlerweile zu Notstands-›Level 1‹ übergegangen.«

 

 

Amerika ist nicht im Geringsten auf einen Ebola-Ausbruch vorbereitet

 

Mark Slavo von SHTFplan.com hat gerade eine sehr wichtige Geschichte gepostet, die ich Ihnen dringend ans Herz lege. Der Titel ist: »Was Sie tun müssen, um Ebola zu überleben BEVOR die Panik einsetzt«. Wie Slavo richtig betont, wird in den USA eine Massenpanik ausbrechen, wenn es auf den Straßen auch nur einen einzigen Ebola-Fall gibt. Michael Snyder vom The Economic Collapse Blog präsentiert in diesem lesenswerten Artikel ebenfalls ein wichtiges Argument, wenn er schreibt:

»Ja, ein paar Leute können wir vielleicht ›nach neuestem Standard‹ behandeln, aber das können Sie vergessen, wenn sich erst Tausende (oder Millionen) Amerikaner anstecken. Unser Gesundheitswesen ist schon jetzt überfordert, wir haben einfach nicht die Mittel, mit einem Tsunami von Hochrisiko-Ebola-Patienten fertig zu werden. Und natürlich hat die Schulmedizin ohnehin keine Behandlung für Ebola zu bieten.«

 

Ein Ausbruch wird umgehend eine Panik auslösen

 

In Wirklichkeit ist in Amerika fast niemand auf einen Ebola-Ausbruch vorbereitet – nicht die Menschen, nicht die Krankenhäuser, nicht die Lebensmittelläden und schon gar nicht die Regierung. Selbst ein kleiner, lokal begrenzter Ebola-Ausbruch würde eine zwangsweise Isolierung der Menschen in ihren Wohnungen zur Folge haben. Die Regierung verwendet dafür den Ausdruck »shelter in place«, zu deutsch Ausgangssperre; die Maßnahme wurde während des Bombenattentats auf den Boston-Marathon verhängt.

 

Das Problem besteht darin, dass es in dem Moment, wo öffentlich bekannt wird, dass sich Ebola in Amerika ausbreitet, zu Panikkäufen von allem Erdenklichen kommen wird: Benzin und Treibstoff, Wasser, haltbare Lebensmittel, Desinfektionsmittel, Munition, Schusswaffen und so fort. Denken Sie »Zombie-Apokalypse«, und Sie bekommen eine Vorstellung. Paradebeispiel: Als gemeldet wurde, das Trinkwasser in Toledo, Ohio, sei durch auslaufende Agrar-Chemikalien verseucht, wurden augenblicklich alle verfügbaren Wasservorräte in den Läden aufgekauft. Wie Intellihub meldet, ist in Hawaii gerade dasselbe passiert:

»Aufgrund der jüngsten Warnungen vor einer Verseuchung des Trinkwassers sind in den Geschäften abgepacktes Wasser und andere Waren wie Batterien in Vorbereitung auf die erwarteten Stürme praktisch ausverkauft. Einwohner von Hawaii kaufen die Läden leer, weil sie sich vor den erwarteten Stromausfällen und großen Überschwemmungen mit dem Nötigsten versorgen«, schreibt USA Today.

Schlimmer noch: Manche Einwohner haben das Gefühl, völlig alleine dazustehen, weil sich andere strikt weigern, ihnen beizustehen. Auf einem USA-Today-Video erklärt Mike Tsukamoto:

»Hier im Laden begegnete ich einer Frau, die an einer Krücke ging. Sie bat Menschen, ihr zu helfen, aber niemand war dazu bereit, und sie war empört. Sie sagte, in Zeiten wie diesen kümmere sich keiner darum, anderen zu helfen, sie wollten nur schnell ihr Zeug bekommen und den Laden verlassen.«

 

Stürme gehen schnell vorbei, aber Pandemien breiten sich aus

 

Hurricanes gehen schnell vorbei, aber ein Ebola-Ausbruch könnte sich ausweiten und sehr lange andauern. Was wird der unvorbereitete Amerikaner nach drei Tagen Ausgangssperre tun? Was nach fünf Tagen, nach einem Monat? Die meisten Menschen könnten ohne die Versorgung aus dem Lebensmittelladen nicht länger als eine oder höchstens zwei Wochen überleben. Man kann sich leicht vorstellen, dass die Notrufzentralen schon nach drei bis fünf Tagen Ausgangssperre mit Hilferufen überschwemmt werden.

 

Eine Ausgangssperre wegen Ebola würde auch die lokale Wirtschaft lahmlegen. Wenn niemand zur Arbeit kommt, wird eben nicht gearbeitet. Man fragt sich, wie die Wasserwerke, die Notdienste und die Ordnungsbehörden funktionieren wollen. Wer meint, unterbezahlte Polizisten würden auf den Straßen patrouillieren und versuchen, bei einem Ebola-Ausbruch die Ordnung aufrechtzuerhalten, lebt im Traumland der Fantasie.

 

Ebola hat das Potenzial, nicht nur medizinische Opfer, sondern auch die Wirtschaft weitgehend zu zerstören. Deshalb wird Ebola von zahlreichen Regierungen zur Biowaffe erwählt. Viele sind tatsächlich überzeugt, die derzeitige Pandemie in Westafrika sei ein »Testlauf« für eine größere Freisetzung an anderer Stelle. Ich muss solche Vermutungen allerdings bremsen; es ist nur eine Mutmaßung, für diese Anschuldigung gibt es bisher keinen Beweis.

 

Ein Ausweg für Amerikaner und Kanadier

 

Was tun Sie also, um sich auf die Ausbreitung von Ebola, die die CDC jetzt als »unabwendbar« bezeichnet, vorzubereiten? Zuerst sollten Sie Ihre persönliche Vorbereitung hinsichtlich Vorräten an Lebensmitteln, Wasser, Notfallmedizin, Desinfektionslösungen (wie pure Bleiche), Batterien für Taschenlampen etc. deutlich steigern. Ohne Vorwarnung kann Ebola in Ihrer Nachbarschaft ausbrechen, und die Regierung kann eine Zwangsquarantäne verhängen. Sie könnten sich plötzlich im eigenen Haus eingesperrt wiederfinden und wochenlang nicht in den Lebensmittelladen gehen können.

 

Zum Zweiten ist es wahrscheinlich klug, einen Vorrat an natürlichen antiviralen Mitteln anzulegen, die gegen Ebola nützlich sein könnten. Auch hier muss ich Sie warnen: Es gibt keine klinischen Studien über ein Mittel gegen Ebola – keine Medikamente, keine Heilkräuter, nichts. Trotzdem gibt es viele natürliche Substanzen mit nachgewiesener antiviraler Wirkung, bei denen kein oder fast kein Risiko von Nebenwirkungen besteht. Dazu zählen Vitamin-C-Pulver, antivirale Heilpflanzen wie Holunderbeere, Präparate aus der Traditionellen Chinesischen Medizin und immunstärkende Mineralstoffe wie Zink und Selen.

 

Viele behaupten heute, kolloidales Silber könne gegen Ebola wirken, aber ich bin der Frage selbst nicht nachgegangen und kann deshalb nicht sagen, ob kolloidales Silber als innerlich angewendetes Mittel wirksam sein könnte. Zählen Sie aber nicht darauf, dass die Regierung es testet, dort ist man nur an profitträchtigen Medikamenten, nicht an erschwinglichen natürlichen Mitteln interessiert.

 

Weiterhin ist es wichtig, immunsuppressive Substanzen zu meiden und auf diese Weise Ihre Immunantwort auf die meisten Virusinfektionen zu stärken. Das heißt, es wäre geraten, mit dem Rauchen aufzuhören, keine Waschmittel mit chemischen Duftstoffen zu verwenden, keine billigen Körperpflegeprodukte zu nehmen, keine Medikamente zu schlucken, die das Immunsystem unterdrücken und keine Lebensmittel zu essen, die immunsuppressive Chemikalien, Zusätze und Konservierungsstoffe enthalten.

 

Je stärker Ihr Immunsystem, desto größer die Chance, bei einem Ebola-Ausbruch in Ihrer Nähe zu überleben. Das ist eine Weisheit, die die CDC niemals öffentlich unterstützen wird. Das gesamte Medizinsystem ist gegen die Vorstellung gerichtet, Menschen könnten das eigene Immunsystem stärken und keine »Wunder«-Medikamente oder Impfstoffe brauchen.

 

Wenn Sie sich also vor Ebola schützen wollen, sind Sie auf sich allein gestellt. Kein Regierungsvertreter, keine Gesundheitsbehörde wird Ihnen die Wahrheit sagen, die Sie hören müssen: Wenn Sie einen ernsten Ausbruch überleben wollen, sollten Sie Wasservorräte für mehrere Wochen und Lebensmittelvorräte für mehrere Monate in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung gelagert haben. Dazu Bargeld, Desinfektionsmittel, Taschenlampen, ein Radio und all die anderen Versorgungsgüter, über die Sie sich auf anderen Websites wie beispielsweise The Organic Prepper informieren können.

 

Warten Sie nicht, bis die Regierung die kommende Pandemie ausruft. Dann ist es zu spät. Wenn Sie sich in einer Menschenmenge wiederfinden, die sich für Essen, Wasser oder Medizin anstellt, haben Sie die Entwicklung verschlafen.

 

 

.

Leser-Kommentare (12) zu diesem Artikel

16.08.2014 | 23:57

GLADIO

+++++++ KOPP VERLAG +++++++ AUCH SIE HABEN SICH AN DAS INFORMATIONSFREIHEITSGESETZ (IFG) ZU HALTEN ++++++ SIE STEHEN DEM SPIEGEL UND ANDEREN REVOLVERBLÄTTERN WOHL IN NICHTS NACH +++++ ANSCHEINEND SIND SIE DURCH ZENSUR DER BEITRÄGE MIT DENEN AUF AUGENHÖHE !!!


16.08.2014 | 23:07

GLADIO

Die Lüge von den krankmachenden Viren . >>> mal sehen ob KOPP zensiert ! >>> KOPP hat zensiert furchtbarer Verein !!! >>> siehe daher selbst den Beitrag Link http://www.wahrheiten.org/blog/impf-luege


11.08.2014 | 22:32

Nelly

Ebola ist weiter nichts als Panikmache und keine Epidemie. Ohnehin ist diese Krankheit nur durch Körperflüssigkeit zu übertragen und wird nicht weltweit um sich greifen können. Täglich sterben mehr Menschen an irgendwelchen anderen Krankheiten als an Ebola. Es wird Panik geschürt wie bei der Schweinegrippe, Hühnerpest, Rinderseuche usw. Die Pharmaindustrie hat sicher schon ein Mittel gegen Ebola, das sie verkaufen will und wird.


11.08.2014 | 18:33

yepp

Es ist wohl eher ein Testlauf zu prüfen, wieviel Belastung dem Volk NOCH zugemutet werden kann.


11.08.2014 | 17:12

Olaf

Wie wir alle schon wissen hält die US-Seuchenbehörde CDC (in Teilen dem Pentagon unterstellt!) ein Patent auf das Ebolavirus. Ähnlich wie bei der Schweinegrippe hat sie damit ein Monopol auf die Virentestsysteme, damit ein Monopol auf die Diagnosestellung und damit eine weltweite Deutungshoheit, was Ebola ist und was nicht, was eine Epidemie/Pandemie ist und was nicht. Durch die weltweite Führungsrolle, die das CDC gegenüber der WHO und anderen nationalen Seuchenbehörden...

Wie wir alle schon wissen hält die US-Seuchenbehörde CDC (in Teilen dem Pentagon unterstellt!) ein Patent auf das Ebolavirus. Ähnlich wie bei der Schweinegrippe hat sie damit ein Monopol auf die Virentestsysteme, damit ein Monopol auf die Diagnosestellung und damit eine weltweite Deutungshoheit, was Ebola ist und was nicht, was eine Epidemie/Pandemie ist und was nicht. Durch die weltweite Führungsrolle, die das CDC gegenüber der WHO und anderen nationalen Seuchenbehörden einnimmt, hat die US-Regierung also im Prinzip die Macht, Nationen, die sie aus welchem Grund auch immer nicht mag, jederzeit zum Ausgangspunkt einer vermeintlichen Epidemie oder gar Pandemie zu erklären. Allein die Drohung baut schon entsprechenden politischen Druck auf.

Alles klar


11.08.2014 | 16:47

Putin

>>Die US-Eliten haben Angst vor einem wütenden Volk, das im Gegensatz zum europäischen noch bewaffnet ist. ja klar. Aber USA haben gegen die BRICS Staaten keine Chance. Der Polen Lybien deal mit Putin war der letzte deal.>>Unabhängig davon was an der Ebola-Sache dran ist, die Profiteure sind die Eliten.Nein. Je mehr Leute Bescheid wissen über die Viren Seuchen Lügen, desto weniger fallen drauf rein. Was genau hast du denn nicht verstanden an meiner Widerlegung der...

>>Die US-Eliten haben Angst vor einem wütenden Volk, das im Gegensatz zum europäischen noch bewaffnet ist.

ja klar. Aber USA haben gegen die BRICS Staaten keine Chance. Der Polen Lybien deal mit Putin war der letzte deal.

>>Unabhängig davon was an der Ebola-Sache dran ist, die Profiteure sind die Eliten.

Nein. Je mehr Leute Bescheid wissen über die Viren Seuchen Lügen, desto weniger fallen drauf rein. Was genau hast du denn nicht verstanden an meiner Widerlegung der Virentheorie?
Mit diesen HeLa Zellen konnte man Ende der 40er erstmals in vitro Antigene erzeugen, mit deren Testkits man Kranke und Gesunde definieren konnte. Und zwar so schön, daß es mit echter Krankheit auch noch korreliert. Man hat einfach die Wirkung einer Krankheit (die Antigen Antikörper Reaktion im Probanden) zur infektiösen Ursache erklärt.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Ebola: »Big Pharma« macht gesamte Bevölkerung Westafrikas zu Laborratten

Ethan A. Huff

Da bei dem jüngsten Ausbruch mittlerweile fast 1.000 Menschen an Ebola gestorben sind, rufen verschiedene »Experten« dazu auf, in Westafrika experimentelle Medikamente zu verabreichen. Wie die Los Angeles Times berichtet, bedrängen Peter Piot, der in den 1970er Jahren zu den Entdeckern des Ebola-Virus gehörte, und andere Wissenschaftler die  mehr …

Ebola-Ausbruch: Zahl der Todesopfer steigt exponentiell … Nigeria drängt auf Einsatz noch unerprobter Medikamente … Saudi-Arabien meldete ersten Ebola-Toten in der arabischen Welt

Tyler Durden

Die offizielle Zahl der bisher beim jüngsten Ausbruch der Ebola-Viruskrankheit verstorbenen Menschen liegt jetzt bei 932; insgesamt wurden nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation mehr als 1700 Infektionsfälle gemeldet, wobei sich die Zahlen in den vergangenen 48 Stunden schlagartig erhöhten (45 neue Todesfälle und 108 Neuinfektionen).  mehr …

Wenn Ebola nach Amerika kommt …

Michael Snyder

Es ist die bislang schlimmste Ebola-Epidemie. Und sollte sie die Vereinigten Staaten erreichen, erlauben es die Bundesgesetze, »jede Person in Gewahrsam zu nehmen und zu untersuchen, von der mit gutem Glauben angenommen wird, dass sie sich mit einer übertragbaren Krankheit angesteckt hat«. Diese Personen können dann »für die Dauer und auf die Art  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Gold, Umsturz und Kriegshetze

Michael Morris

Würde man den Goldpreis nicht manipulieren, so würde er gegenwärtig vermutlich bei etwa 2500 bis 3000 US-Dollar stehen, also etwa doppelt so hoch wie dies derzeit offiziell der Fall ist. Doch da die Instrumente dieser Manipulation immer öfter versagen, wird ein deutlicher Goldpreisanstieg immer wahrscheinlicher, zumal die Nachfrage vonseiten  mehr …

Wissenschaftler von Universität gefeuert, nachdem er Dinosaurierknochen entdeckt, die vermutlich nur 4000 Jahre alt sind

Jonathan Benson

Eine archäologische Entdeckung, die die konventionelle Evolutionstheorie ins Wanken bringt, hat einen Professor in Kalifornien seinen Job gekostet. Berichten zufolge wurde Mark Armitage, bis vor Kurzem Wissenschaftler an der California State University, Northridge (CSUN), gefeuert, nachdem er den Fund des Fossils eines Dinosauriers gemeldet hatte,  mehr …

Überblick: Schadstoffe in Lebensmittelverpackungen

Edgar Gärtner

Konserven, Kunststoffe oder Glas? Jede Verpackung hat Vor- und Nachteile. Und mitunter stecken die gefährlichsten Giftstoffe gar nicht in den Verpackungen, sondern in den Druckfarben.  mehr …

Ebola: »Big Pharma« macht gesamte Bevölkerung Westafrikas zu Laborratten

Ethan A. Huff

Da bei dem jüngsten Ausbruch mittlerweile fast 1.000 Menschen an Ebola gestorben sind, rufen verschiedene »Experten« dazu auf, in Westafrika experimentelle Medikamente zu verabreichen. Wie die Los Angeles Times berichtet, bedrängen Peter Piot, der in den 1970er Jahren zu den Entdeckern des Ebola-Virus gehörte, und andere Wissenschaftler die  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.