Monday, 24. November 2014
22.10.2011
 
 

Vitamine sind tödlich? Medienlügen bloßgestellt (Teil 2)

Mike Adams

Im ersten Teil meines Artikels habe ich die Medienlügen offengelegt, die von den etablierten Medien in der vergangenen Woche verbreitet wurden. Bei ihren Falschmeldungen benutzten die Medien eine betrügerische Studie, die mittels manipulierter Daten zu beweisen versuchte, dass »Vitamine tödliche Wirkungen« entfalten könnten. Aber aus dem tatsächlichen Zahlenmaterial der Untersuchung ließen sich derartige Schlussfolgerungen nicht ableiten. Daher bestand die Berichterstattung der Medien praktisch aus einer Zusammenstellung reiner Lügen und bewusst manipulierter Fehlinformationen.

Im zweiten Teil werden wir weitere Aspekte dieser bösartigen Medien-Falschmeldungen offenlegen. Die ganze Kampagne zielte darauf ab, Ängste zu schüren und so Menschen davon abzuhalten, sich ausreichend mit Vitaminen und anderen essenziellen Nährstoffen zu versorgen. Gleichzeitig verbreiten die Medien Propagandaberichte, in denen sie dazu ermutigen, sich impfen zu lassen, gentechnisch veränderte Pflanzen zu verzehren und sich einer Chemotherapie zu unterziehen. Aus der Sicht der etablierten Medien sind Giftstoffe eben gut für jedermann, während eine ausreichende und gesunde Ernährung tödlich wirken soll.

Aber auch Mineralien, so behaupten sie, können töten. Aber wenn man Ihnen einen Impfstoff  injiziert, der Wirkverstärker auf Aluminiumbasis und Quecksilber als Konservierungsstoffe enthält, ist das gut für Sie, wird behauptet.

 

So ist es wirklich: Vitamine töten Sie keinesfalls, aber Medikamenten fallen jährlich 100.000 (oder mehr) Amerikaner zum Opfer

Die zynischste Verdrehung in dieser ganzen Angelegenheit betrifft die Tatsache, dass es keinen

einzigen bestätigten Todesfall gegeben hat, der auf Vitamine zurückzuführen ist, während von der amerikanischen Behörde für Arzneimittelzulassung zugelassene Medikamente pro Jahr mindestens 100.000 Amerikanern das Leben kosten.

 

Aber berichten die etablierten Medien über all diese toten Amerikaner, die von ihren tödlich wirkenden Medikamenten umgebracht werden? Natürlich nicht. Halb so wild, dass die Zahl der Amerikaner, die an den Folgen ihrer Medikamente sterben, weitaus höher ist als die Zahl derer, die in der Geschichte unsers Landes angeblichen oder tatsächlichen Terroranschlägen zum Opfer gefallen sind. Und es spielt auch keine Rolle, dass in jedem Jahr doppelt so viele Menschen an von der FDA zugelassenen Medikamenten sterben wie im gesamten Vietnamkrieg getötet wurden. Und es ist auch egal, das einer der führenden Wissenschaftler der FDA, Dr. David Graham, auf die völlige Korruption der Wissenschaft innerhalb der FDA hinwies und offenlegte, dass ein einziges Medikament (das Antirheumatikum Vioxx mit dem Wirkstoff Rofecoxib) nachweislich mehr als 60.000 Herzinfarkte ausgelöst hatte, an deren Folgen viele Menschen verstarben.

Berichten denn die etablierten Medien über die Hunderte Amerikaner und Amerikanerinnen, die jeden Tag an Medikamentenfolgen sterben? Dafür gibt es nicht die geringste Aussicht. Stattdessen versuchen sie, die Menschen von dem Unsinn zu überzeugen, dass »Vitamine tödlich wirken könnten«, auch wenn es nicht den geringsten Beweis dafür gibt, dass sich ein Todesfall jemals auf Vitamine (selbst nicht auf synthetisch hergestellte Vitamine) zurückführen ließ.

Die Falschmeldungen der Medien beziehen sich also nicht nur auf die Lügen, die sie erzählen, sondern auch auf die Wahrheiten, die sie verschweigen. Die ganze Berichterstattung über die angebliche Gefährlichkeit von Vitaminen ist nur ein gigantischer Taschenspielertrick, um die Aufmerksamkeit von den Dingen, die tatsächlich zum Tode von Menschen führen, wie Impfstoffe, Medikamente, Chemotherapie abzulenken und stattdessen auf ungefährliche Dinge wie Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel zu richten. Das entspricht einer klassischen CIA-Vorgehensweise der sozialen Manipulation, die in diesem Fall von den etablierten Medien übernommen wurde, die zu den »letzten vertrauenswürdigen Informationsquellen der Welt« geworden sind.

 

Forscher erfinden einfach die Daten, die sie benötigen, und dennoch werden ihre Arbeiten regelmäßig in »wissenschaftlichen« medizinischen Fachzeitschriften veröffentlicht

Man berührt hier einen ziemlich grotesken und erbärmlichen Aspekt hinsichtlich der »Wissenschaftler«, die sich so vehement für Medikamente und Impfstoffe einsetzen und weitgehend die Einstellungen der heutigen Medizin prägen: Es ist für sie völlig unwesentlich, wie stümperhaft und nachlässig bis zum Betrug ihre Wissenschaft ist, solange sie ihnen nutzt.

Und wenn sie die Daten und Fakten nicht auf dem Wege wirklicher Wissenschaft erarbeiten können, dann erfinden sie eben die Daten, die sie brauchen! Genau so ging Dr. Scott Reuben vor, ein leitender Wissenschaftler der Pharmariesen Pfizer und Merck. Er erfand buchstäblich das Datenmaterial, das er brauchte, und verfasste mehr als 20 Untersuchungen, die in etablierten medizinischen Fachzeitschriften veröffentlicht wurdenobwohl sie alle komplett manipuliert waren.

Auf diese Arbeiten bezogen sich dann wiederum Tausende andere wissenschaftliche Arbeiten, von denen viele selbst manipuliert waren. So funktioniert eben das Medizinsystem der großen Pharmakonzerne: Eine Gruppe von manipulierten Studien zitiert andere manipulierte Studien, bis sie so etwas wie eine scheinbar gut dokumentierte und abgesicherte wissenschaftliche Glaubwürdigkeit aufgebaut haben, die sich in Wirklichkeit aber auf manipulierte Scheinwissenschaft gründet.

Aber wen kümmert das schon? Wen kümmert es, dass die Forschung ein völliger Schwindel ist? So lange die Medien den Menschen Angst vor Vitaminen machen können, zählt nur das. Es ist ihnen egal, dass es hier um völligen Schwindel geht, weil sie wissen, dass 99 Prozent ihrer Leser sich nicht die Mühe machen werden, die Fakten selbst zu überprüfen. Die meisten Menschen schlucken alle Lügen bedenkenlos, die ihnen von den Medien aufgetischt werden.

 

Tatsachen sind so widerspenstig

Und überhaupt, wer interessiert sich noch für Tatsachen? Sie sind so »uncool« und lästig, wenn man gerade versucht, die Weltbevölkerung davon zu überzeugen, lieber die ganze Zeit krank zu sein und auch zu bleiben, damit man ihnen umso mehr patentierte, verschreibungspflichtige Gifte verkaufen kann, deren Preise ein Monopol festsetzt.

Sie können einfach nicht offen die Wahrheit sagen, dass muss man einfach verstehen – schließlich würde dies die Pharmakonzerne ruinieren. Stattdessen haben sie ein komplexes Lügensystem errichtet, das von einer kriminell agierenden und widerwärtigen ekelhaften FDA unterstützt und dann in den etablierten, geistlosen Medien wiedergekäut wird.

Hier nun eine weitere unangenehme Wahrheit, mit der Sie niemand von den etablierten Medien behelligen will:

TATSACHE: Die Zahl der Frauen in dieser Studie, die Kupferpräparate eingenommen hatten, betrug bei Beendigung der Untersuchung insgesamt lediglich 24 Personen.

Nur 24 Personen? Diese Zahl ergibt sich aus Tabelle 4 auf Seite 6 der Studie: Zu Beginn der Studie im Jahr 1986 beteiligten sich 30 Frauen, die Kupferpräparate einnahmen. Diese Zahl stieg im weiteren Verlauf bis auf 57 Frauen im Jahr 1997 an. Im Zeitraum 2004–2008, als die Studie beendet wurde, sank die Zahl der befragten Frauen auf 24. Aufgrund dieser 24 Frauen und der trickreichen Manipulation der gewonnenen Daten ermittelte die Untersuchung, dass die Einnahme von Kupfer die Sterbewahrscheinlichkeit um 50 Prozent erhöht.

Ein sehr offensichtlicher und leicht zu durchschauender Betrug, fast schon idiotisch. Mit einer solchen Leistung bekäme man im naturwissenschaftlichen Unterricht in der Oberstufe nicht einmal ein »Ungenügend«. Aber die etablierten Medien haben nichts Eiligeres zu tun, als diese »Erkenntnis« als unerschütterliche Wissenschaft zu präsentieren. Aber damit blamieren sie sich nur selbst und zeigen vor aller Augen, welche Hohlköpfe ihre Wissenschaftsjournalisten immer noch sind. Die meisten Zeitungen und Nachrichtenmagazine, die von sich behaupten, über die Welt zu informieren, sollte man eigentlich in die Abteilung Fiktion verlagern.

 

Die wissenschaftliche Ignoranz der Journalisten der etablierten Medien

Manchmal frage ich mich, was es eigentlich ausmacht, heutzutage ein Journalist  zu sein, der völlig der Kontrolle der Medienkonzerne unterliegt. Zunächst einmal muss man ein völliger Hohlkopf  in solchen Bereichen wie Biochemie, Nahrungsmittelkunde, Landwirtschaft, Ernährung, Grundlagenwissenschaften, Umwelt, Wirtschaft, Geldmengentheorie und natürlich Weltgeschichte sein. Man gewinnt den Eindruck, die Journalisten der etablierten Medien bestehen in der Mehrzahl aus Personen, die sich freiwillig einer Lobotomie (einer brutalen Methode, die Gehirngewebe unwiderruflich zerstört) unterzogen haben, sodass sie nun über die entsprechende »Qualifikation« verfügen, um für die heruntergekommenen Medien schreiben zu dürfen.

Noch wichtiger ist aber, dass man als (männliche wie weibliche) »Presstituierte« dazu bereit ist, für seinen Arbeitgeber zu lügen. Was immer man schreiben soll, das schreibt man eben, auch wenn man weiß, dass es sich um eine 100%ige Lüge handelt. Und wenn man angewiesen wird, jemanden in einem Interview fertigzumachen, so wie es Anderson Cooper mit Dr. Wakefield versuchte, dann reagiert man wie ein gehorsamer Soldat und folgt dem Befehl.

Aus diesem Grund sind mit ganz wenigen Ausnahmen die Anderson Coopers, die Bill O’Reillys sowie die Journalisten von AP und Reuters, die in den alten versteinerten Medien das Sagen haben, eigentlich nur »Sozialingenieure« und Meinungsmacher, die als Handlanger in einer systematischen Desinformationskampagne tätig sind, mit der man erreichen will, dass sich die Allgemeinheit sklavisch dem Diktat des Medizinmonopols unterwirft und krank bleibt. Deshalb wird alles unternommen, um die Verbreitung von Wissen über gesunde Ernährungsweisen zu verhindern und eine Art »Analphabetentum« in Ernährungsfragen aufrechtzuerhalten.

Man muss es einfach so sagen: Die Journalisten der etablierten Medien sind völlig ungebildet, was Ernährung angeht. Das Gleiche gilt für die meisten Schulmediziner und herkömmlich ausgebildeten Wissenschaftler – und leider auch für die meisten Menschen überhaupt.

Das Wissen über eine gesunde Ernährungsweise, mit dessen Hilfe wahrscheinlich 80 Prozent aller chronischen, degenerativen Erkrankungen in Amerika hätten verhindert werden können, wurde durch das Medizin-Establishment in Komplizenschaft mit der FDA und den etablierten Medien bewusst zensiert, unterdrückt, unter Verschluss gehalten oder zerstört. Sie haben keine Mühen gescheut, um sicherzustellen, dass alle »verdummt werden und bleiben«, wenn es um Vitamine, Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe geht.

 

Multivitamine sind Impfstoffe

Mit allen Mitteln will man auf diese Weise erreichen, dass die Menschen in ein System medizinisch [-pharmazeutischer] Herrschaft gezwungen werden, das sie davon überzeugt, dass »Nahrung« das sei, was in verschreibungspflichtigen Medikamenten enthalten ist. Einige glauben, blutverdünnende Medikamente seien »Nahrung« und essen sie wie Bonbons, manchmal nehmen sie mehr als ein Dutzend gefährlicher verschreibungspflichtiger Medikamente täglich ein. Diese Vorstellung von »Nahrung« will die herkömmliche Medizinindustrie der Allgemeinheit vermitteln.

Auch Impfstoffe sind aus dieser Sicht Nahrung, wussten Sie das nicht? Irgendwie fehlt ohne sie etwas. Wenn man ein ganzer Mensch sein will, sollte man sich immer wieder mit allen möglichen Impfstoffen behandeln lassen. Zumindest will das Medizin-Establishment Sie das glauben machen. Aber das sind alles Lügen!

Nahrung bekommt man nicht vom Arzt. Ihr Arzt ist wahrscheinlich ein völliger Schwachkopf, wenn es um gesunde Ernährungsweise geht. Aus diesem Grunde wird er wahrscheinlich auch vor Ihnen sterben. Denn wenn er krank wird, wird er kein Vitamin D oder Vitamin C natürlicher Herkunft oder Zink zu sich nehmen, um das Immunsystem anzukurbeln. Es ist viel wahrscheinlicher, dass er seine eigenen Antibiotika einnimmt, sich dann eine Infektion der Lungen oder des Darms mit einem Supererreger einhandelt und schließlich an einer Lungenentzündung oder Krebs stirbt, während er von seinen Kollegen mit Gift vollgepumpt wird, die ebenfalls durch Gehirnwäsche zu der Überzeugung gebracht wurden, bei verschreibungspflichtigen Medikamenten handele es sich um Nahrung.

Tote Ärzte lügen nicht. Und sie sterben heutzutage in Rekordzahlen, weil sie daran festhalten, ihre eigene tödliche Medizin zu schlucken und krampfhaft alles von sich weisen, das irgendwie nur den Eindruck einer »ganzheitlichen« Ernährung oder von Heilkünsten erweckt.

Leser von NaturalNews wissen es besser. Aus diesem Grund trinken sie Ganzfruchtgetränke, die sogenannten »Smoothies«, mit einem hohen Gehalt an Nährstoffen und sekundären Pflanzenstoffen, nehmen natürliche Nahrungsergänzungsmittel ein und vermeiden es, sich die Nachrichtensendungen der etablierten Fernsehsender anzusehen ...

 

Vitamine bringen Sie um, aber Impfstoffe sind empfehlenswerte Nahrung

Wenn Sie über all dies nachdenken, vergessen Sie dabei nicht, dass es um die gleichen bemitleidenswerten, etablierten Massenmedien geht, die Ihnen weismachen wollen, Impfstoffe seien gut für Sie.

Und jetzt kommt der Knüller: Vitamine kosten Sie vielleicht das Leben, also verzichten Sie besser auf sie. Aber Impfstoffe könnten Ihr Leben retten. Also lassen Sie sich so häufig wie möglich damit behandeln. (So wird ernsthaft argumentiert.)

Auch gentechnisch behandelte Pflanzen sind für Sie gut, ebenso wie Chemotherapie. Als Frau sollten Sie sich beide Brüste entfernen lassen, auch wenn sie überhaupt keinen Brustkrebs haben, berichtet die Los Angeles Times – eine groteske Form der Krebsvorbeugung.

Vielleicht sollten alle diese Journalisten ihren Rat selbst beherzigen und sich ihr Gehirn entfernen lassen, als Vorbeugung gegen Gehirntumore? Es würde vermutlich die Qualität ihrer Arbeit nicht sonderlich beeinflussen. Selbst eine Maschine kann über die Funktionstasten »Kopieren und Einfügen« von der Pharmaindustrie finanzierte Presseerklärungen herstellen. Wer braucht noch Menschen für Tätigkeiten dieser Art, die kein Denken erfordern?

 

Die etablierten Medien halten ihre Leser insgesamt für dumm und ungebildet

So sieht‘s aus: Die etablierten Medien halten ihre Leser für dumm. Und leider haben sie in gewissem Maße damit Recht, denn die meisten intelligenten Menschen weltweit verzichten heute auf die etablierten Medien als Informationsquelle. Sie haben erkannt, dass sie immer wieder von den Medien belogen werden, die ihrerseits zum großen Teil von den Werbekampagnen der Pharmakonzerne und den Finanzinteressen der weltumspannenden Wirtschaftselite finanziert werden.

Haben Sie sich nie die Frage gestellt, warum in der Berichterstattung über Fukushima die Ereignisse dort so heruntergespielt wurden? Einer der Gründe hat damit zu tun, dass General Electric nicht nur den Reaktor in Fukushima errichtete, sondern dass zum Konzern zugleich wichtige Desinformations-Medienunternehmen wie NBC, CNBC und MSNBCK gehören.

Glauben Sie wirklich, diese Medienkonzerne, die jährlich Hunderte Millionen Dollar über Werbekampagnen von den Pharmakonzernen einnehmen, werden jemals wahrheitsgemäß darüber berichten, wie eine gesunde Ernährungsweise die Einnahme von Medikamenten praktisch überflüssig machen kann? – Natürlich nicht.

 

Wie die Pharmakonzerne die Medien korrumpieren

Betrachten Sie einmal diese Kurven, die den Anstieg der Werbeausgaben für rezeptfrei erhältliche Medikamente abbildet.

Das Congressional Budget Office, eine Behörde des amerikanischen Kongresses, hat die erstaunlichen Finanzverbindungen  zwischen den Pharmakonzernen und den etablierten Medien untersucht. Das Ergebnis finden Sie hier.

Dort heißt es:

»Pharmakonzerne gaben im Jahr 2008 mindestens 20,5 Mrd. Dollar für Marketing- und Werbeaktivitäten aus. Abbildung 1 erläutert im Einzelnen die Ausgaben für Ärzte, Krankenpflegepersonal und ArzthelferInnen, die sich auf 12 Mrd. Dollar belaufen und damit mehr als die Hälfte der Marketing- und Werbemaßnahmen ausmachen. Die Pharmahersteller gaben weitere 3,4 Mrd. Dollar aus, um Fachtreffen und -veranstaltungen zu unterstützen. Weitere 400 Mio. Dollar flossen in Werbekampagnen in Fachzeitschriften. Die restlichen Marketing- und Werbemittel der Pharmahersteller in Höhe von 4,7 Mrd. Dollar wurden im Jahr 2008 für Anzeigenkampagnen zur Direktvermarktung ausgegeben. Um diese Zahlen in einen angemessenen Zusammenhang zu stellen, schätzt die [Industrievereinigung]  Pharmaforschungsunternehmen und -hersteller Amerikas (PhRMA) den Inlandsumsatz ihrer Mitglieder bei pharmazeutischen Produkten und Medikamenten im Jahr 2008 auf insgesamt 189 Mrd. Dollar und ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung insgesamt auf 38 Mrd. Dollar.«

Das muss man sich einmal klarmachen! 4,7 Mrd. Dollar für Anzeigenwerbung flossen an die etablierten Medien … und das im Jahr 2008, der heutige Umfang dürfte weitaus höher ausfallen. Zugleich weiß man nun, das die Pharmakonzerne 12 Mrd. Dollar ausgaben, um Ärzte zu bestechen, mit 3,4 Mrd. Dollar »Fortbildungsveranstaltungen« für Mediziner veranstalteten, auf denen für Medikamente geworben wurde, und 400 Mio. Dollar zur Korruption an medizinische Fachzeitschriften gingen.

Und wir sollen jetzt wirklich glauben, dass dieses Geld keinerlei Einfluss auf die Archives of  Internal Medicine oder die anderen Medien nahm, die diese Falschmeldungen brachten, »Vitamine könnten Sie umbringen«?

 

Medien weigern sich, ihre finanziellen Verbindungen zu Pharmainteressen offenzulegen

Dies alles kann den Journalisten der etablierten Medien nicht entgangen sein. Können sie nicht einmal mehr lesen? Oder denken? Über diese Studie zu Vitaminen (und Nahrungsergänzungsmitteln) zu berichten und dabei die Finanzverbindungen zwischen der Pharmaindustrie und den etablierten Medien selbst völlig unerwähnt zu lassen, ist so, als berichte man über die Jungfernfahrt der Titanic und vergesse dabei ganz, auf ihren Untergang einzugehen.

Die Vertuschung der Medien ist berichtenswert. Die finanzielle Korruption der medizinischen Fachzeitschriften ist ein Aufreißer! Die Verdummung der Bevölkerung durch Falschmeldung auf der Grundlage manipulierter Scheinwissenschaft ist eine der wichtigsten Storys des Jahres. Aber es ist kaum anzunehmen, dass eine etablierte Zeitung oder ein etablierter Sender einen Bericht veröffentlichen wird, der die völlige Korruption der etablierten Medien selbst zum Thema hat. Aus diesem Grunde greifen viele Leute auf alternative Nachrichtenmedien wie NaturalNews zurück. Denn sie wissen, dass wir uns nicht an die Wirtschaftsinteressen verkauft haben. Niemals wird etwa das Unternehmen Pfizer zu den Unterstützern von NaturalNews gehören, und kein Unternehmen, das gentechnisch veränderte Organismen herstellt, oder irgendjemand sonst wird sich auf unserer Seite für giftige Substanzen einsetzen. (Wenn Sie auf unserer Seite auf eine Google-Anzeige oder die Werbung eines Pharmaunternehmens stoßen, informieren Sie uns umgehend, und wir werden sie entfernen, wie wir es bereits mit Hunderten getan haben …)

Darüber hinaus prostituieren wir uns nicht gegenüber Wirtschaftsinteressen. Das hört sich eher wie ein ermüdender und trauriger Job an. Den ganzen Tag lang Falschinformationen für die elitären Unternehmensinteressen zu bearbeiten, und dann zu Hause in den Spiegel zu schauen und das eigene Leben zu hassen. Aber ein solches Leben führen Tausende Journalisten der etablierten Medien jeden Tag: Sie belügen ihre Leser, um ihr Gehalt zu bekommen, und dann gehen sie nach Hause und fragen sich, warum sie sich überhaupt angestrengt haben, eine journalistische Ausbildung abzuschließen, da praktisch niemand in den Medien, die sich verkauft haben, noch wirkliche journalistische Arbeit pflegt.

Auf den ersten Blick scheint es sich um einen angenehmen und leichten Job zu handeln: Man nimmt die vorformulierten Presserklärungen des Weißen Hauses, der Pharmakonzerne oder der medizinischen Fachzeitschrift, verändert hier oder dort einen Satz oder eine Formulierung und setzt dann seinen Namen darunter, und schon hat man seinen täglichen Artikel geschrieben. Dazu ist nicht einmal aufwändige Recherche (oder eigenes Nachdenken) erforderlich. Man muss keine Telefongespräche führen und auch keine sachlichen Angaben überprüfen, da bereits alles von den Mitarbeitern der Medienkonzerne, die für die Kontakte mit den Unternehmen verantwortlich sind, fix und fertig vorbereitet wurde. Auch sie haben sich an die Unternehmensinteressen verkauft.

Die »Nachrichtensendungen« der etablierten Medien sind kaum mehr als die geringfügige Bearbeitung und dann »Neuverpackung« der weltweit verbreiteten Pressemitteilungen der Unternehmen – ohne lästige Überprüfung oder unabhängige Recherche. Eine Schande für den gesamten Journalismus.

 

Sie wollen wirklichen Journalismus? Sie bekommen ihn von alternativen Nachrichtenmedien

Sicherlich ist es anstrengender, über die wirklich wichtigen Entwicklungen zu berichten, als nur Pressemitteilungen oder die Propaganda des Weißen Hauses mit Hilfe der Funktion »Kopieren und Einfügen« zu bearbeiten. Zunächst einmal muss man sich seines eigenen Kopfes bedienen. Wenn wir über die neuesten Entwicklungen und Meldungen berichten, benutzen wir keine Teleprompter und uns liegen auch keine fertigen, ausformulierten Manuskripte vor. Wenn Sie ab und zu bei InfoWars Nighlty News hereinschauen (zu finden unter www.InfoWarsNews.com), werden Sie feststellen, niemand von uns liest seinen Text vom Teleprompter ab. Wir lesen auch keine vorformulierten Texte ab. Wir analysieren die aktuellen Ereignisse in Echtzeit im Rahmen einer Livesendung, ohne Drehbuch, ohne Make-up, ohne spezielle Garderobe und ohne große Sponsoren aus der Wirtschaft. Das ist wirklicher Journalismus. (Hier können Sie eine Videoaufzeichnung mit mir sehen, und natürlich unterlaufen mir manchmal Fehler, weil ich nicht von einem Teleprompter ablese)

Alex Jones, Aaron Dykes und andere gehören zu den Moderatoren von InfoWars Nightly News, und dort werden Sie mit der knallharten Wahrheit zu allen möglichen Themen konfrontiert – von der Forderung nach uneingeschränkter, freier Wahl in Fragen der Gesundheit und Impfstoffe bis zur Korruption in der Regierung und Kriegstreiberei.

Wir verzichten auf den neuesten Schrei supermoderner Grafiken, auf Wirtschaftssponsoren und lassen uns auch nicht von den »Autoritäten« der Regierung etwas vorschreiben. Stattdessen liefern wir unabhängige, intelligente Analysen von wirklich wichtigen Ereignissen.

So etwas bekommen Sie nicht mehr von USA Today, dem Nachrichtenmagazin Time, der New York Times oder der Los Angeles Times oder irgendwelchen anderen Medien. Sie können es sich nicht mehr leisten, die Wahrheit zu berichten – sie verlören ihre gesamten Einnahmen und wären aus dem Geschäft.

Denken Sie einmal einen Moment  darüber nach, und vielleicht wird Ihnen dann klar, dass die großen Akteure in den etablierten Medien nur deshalb existieren, weil sie eine strategisch wichtige Funktion in der Propagandamaschine der einflussreichen wirtschaftlichen oder politischen Interessen einnehmen. In den Nachrichtensendungen oder den Zeitungen werden keine »Nachrichten« mehr verbreitet. Es geht nur noch um Lügengespinste und Halbwahrheiten, die aus dem unendlichen Strom der Desinformation fabriziert werden, mit dessen Hilfe die Pharmakonzerne ihre Profite aus vermeidbaren degenerativen Erkrankungen sichern wollen.

Letztlich wollen die etablierten Medien keine informierten, mündigen Bürger, sie wollen gehorsame Untertanen.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • EC-Lastschriftverfahren vor dem Aus
  • Afrika: Entwicklungshilfe als Betäubungsmittel der Eigeninitiative
  • Ist Alzheimer ansteckend?
  • Zwielichtige Nobelpreisträger: Ehrungen für Verbrecher

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Medienlügen bloßgestellt: Jüngste Kritik an Vitaminen sind manipulierte Angstmache (Teil 1)

Mike Adams

Das Magazin Time, die Tageszeitung USA Today, das Internetnachrichtenprotal MSNBC, der Fernsehsender CTV und die Los Angeles Times sowie zahlreiche weitere etablierte Medien haben in der letzten Woche eine breitangelegte kindische Falschmeldung verbreitet.  mehr …

Achtung: Vitaminräuber

Niki Vogt

Manche Nahrungsmittel, viele Medikamente und auch einige Aktivitäten entziehen dem Körper Vitamine. Man hat dann trotz gesunder Ernährung schnell Mangelerscheinungen.  mehr …

Vitaminpillen: Schädlicher Schwindel oder Heilmittel?

Niki Vogt

In jedem Supermarkt gibt es heute Vitamine als Kapseln oder Brausetabletten. Angeblich sind sie sehr gesund. Doch kann man Ernährungssünden wirklich mit solchen Tabletten ausgleichen? Oder fügt man seinem Körper damit vielleicht gar Schaden zu?    mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Medienlügen bloßgestellt: Jüngste Kritik an Vitaminen sind manipulierte Angstmache (Teil 1)

Mike Adams

Das Magazin Time, die Tageszeitung USA Today, das Internetnachrichtenprotal MSNBC, der Fernsehsender CTV und die Los Angeles Times sowie zahlreiche weitere etablierte Medien haben in der letzten Woche eine breitangelegte kindische Falschmeldung verbreitet.  mehr …

Wissenschaftler erklären: Pflanzen nehmen CO2 um ein Viertel schneller auf als früher gedacht

Jonathan Benson

Die so genannten »Experten« zum Klimawandel, die immer noch an der mythischen Theorie der von Menschen verursachten globalen Erwärmung festhalten, gehen zunehmend schwereren Zeiten entgegen, wenn sie trotz allem an dieser Auffassung festhalten. Das Wissenschaftsmagazin Nature veröffentlichte jetzt neue Untersuchungsergebnisse, nach denen Pflanzen,  mehr …

Eingeseift und abkassiert: krank durch Duschgel

Niki Vogt

In den Regalen der Kaufhäuser stehen Dutzende Duschgels. Doch welches Produkt ist für die Haut am besten? Die nüchterne Wahrheit lautet: keines.  mehr …

Zu schnelles Essen erhöht Diabetes-Risiko

Edgar Gärtner

Wer sich angewöhnt, sein Essen immer sehr schnell herunterzuschlingen, braucht sich nicht zu wundern, dass bei ihm eines Tages überhöhte Blutzuckerwerte festgestellt werden.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.