Samstag, 3. Dezember 2016
18.12.2011
 
 

Vorsicht: Medikamente rauben dem Körper lebenswichtige Nährstoffe

Patricia Alda

Nicht selten wundert man sich: Woher rührt die plötzlich auftauchende Müdigkeit? Oder unangenehme Bein­krämpfe? Depressionen? Gewichtszu­nahme? Schwindel und noch vieles andere mehr? In ihrer Ratlosigkeit beginnen Betroffene nicht selten sinnlose Odysseen von Arzt zu Arzt. Doch schwinden die gesundheitlichen Probleme während der Therapien nicht, sondern das Gegenteil ist oft der Fall. Im Kampf ge­gen die vielen scheinbar unerklärlichen großen und kleinen Zip­perlein stellt sich jetzt die amerikanische Autorin Suzy Cohen an die Seite ratloser Menschen. Mit ihrem neuen Buch  Vorsicht Nährstoffräuber! gibt sie den Patienten die beste Waffe aller Zeiten an die Hand: Natürliches Wissen. Das Buch ist mit seinen Übersichten und Erläuterungen ein wertvolles Nachschlagewerk in Sachen Gesundheit geworden, für alle Menschen, denen Körper und Wohlbefinden nicht ganz einerlei sind.

Sie sind fies, klein und unsichtbar. Und sie stecken in einem knallbunten Outfit, bevor sie ihren heimtückischen Angriff im Körper des Menschen starten. Man kann vor ihnen, den Nährstoffräubern, nur warnen. Das tut die bekannte amerikanische Apothekerin Suzy Cohen in ihrer deut­schen

Buch-Neuerscheinung. Als gelernte Apothekerin erkennt sie die Errungenschaften der Schulme­dizin mit ihren herkömmlichen Arzneien durchaus an, doch legt sie Wert darauf, über die Verschreibung von Tabletten hinaus zu denken und zu handeln. In einer einfachen und klaren Sprache legt sie in den drei Teilen ihres Buches anschau­lich und verständlich dar, um was es ihr geht: »Mir war es schon immer ein Anliegen, den Men­schen dabei zu helfen, ihren Körper zu verstehen und ihre Gesundheit zu erhal­ten.«

Gleich zu Beginn verweist sie auf ein Dilemma der Schulmedizin, das nicht nur in Amerika, sondern vor allem auch bei uns in Deutschland zu beobachten ist. Durch­aus haben die von Ärzten verschriebenen Medikamente eine hohe Wirksamkeit und erhalten oftmals das Leben eines Patienten.

Cohen hat in ihrem Beruf als Apothe­kerin häufig die Erfahrung gemacht, dass beide Wirkungen eintreten können: Dem kranken Körper werden von den Arzneimitteln Nährstoffe entzogen oder deren Aufnahme wird durch die Medikamente gehemmt. Wird der Nährstoffmangel zu groß, gerät das Leben des Patien­ten wiede­rum in Gefahr.

Doch auch in weniger schlimmen Fällen werden nicht selten durch die Einnahme von pharmazeutischen Medikamenten unerfreuliche Nebenwirkungen ausgelöst. Dadurch entstehen wiederum neue, scheinbar unerklärliche Erkrankungen. Diese neuen Krankheiten werden ihrerseits wieder mit weiteren Medika­menten behandelt: Ein Teufelskreis. Die Nährstoffräuberei geht so unendlich weiter. Cohen spricht in diesem Zusammenhang von einem »Medikamenten-Karussell, von dem man nur schwer wieder abspringen kann.«

An anderer Stelle erklärt die Autorin weiter: »Medikamente können die Fähigkeit des Körpers beein­trächtigen, gif­tige Verbindungen, von denen wir tagtäglich umgeben sind, zu absorbieren, zu verdauen, zu transportieren, aufzuspalten oder auszuscheiden – einfach nur, indem sie ihm lebenswichtige Nährstoffe rauben. Dieser stufen­weise Prozess beeinträchtigt Ihre Lebensqualität und kann doch jahrelang un­entdeckt blei­ben, während Sie immer weitere Medikamente verordnet be­kommen.«

Es gibt Statistiken, wonach 2008 allein in den USA 64 Prozent aller Amerikaner täglich drei oder mehr Arzneien einnahmen. Über ein Drittel, nämlich 36,7 Prozent, nahmen jeden Tag sogar fünf oder noch mehr Medikamente zu sich.

Durch die skizzierten Wechselwirkungen mit Nährstoffen leiden Millio­nen Menschen auf der Welt, ohne jedoch recht zu wissen, was ihnen eigentlich fehlt. Und dies, ob­wohl der »Nährstoffräuber-Effekt« mittlerweile wissenschaftlich unum­stritten ist und nicht mehr erforscht werden muss.

Doch selbst Ärzte sind bei scheinbar unerklärlichen Erkrankungen ihrer Patienten oft noch überfragt, weil für den Nährstoffmangel nicht allein die Einnahme von Tabletten verant­wort­lich gemacht werden kann. Häufig kommen auch weniger deutliche Verur­sa­cher in Frage, die der Arzt nur schwer einzuschätzen vermag. So bestehen zum Beispiel auch Wechsel­wirkungen zwischen Lebensmitteln und Medika­menten in der Weise, dass ein Körper die eingenommenen Arzneien weniger nutzen kann.

Das hätte bei An­tibiotika lebensbedrohliche Konsequenzen. Es kann auch sein, dass die Wirkung eines Arz­neimittels gleichfalls mit tödlichen Folgen potenziert wird. So kann das Zusammenspiel von Wein und Schlaf­tablet­ten die Atmung und den Herz­schlag auf lebensgefährliche Weise verlang­samen.

Ein enormes Poten­zial für Nährstoffräuber, sogar ganz ohne die »Schüt­zenhilfe« von Medikamen­ten auszukommen, bieten auch die Lebensformen unserer modernen Gesell­schaften, denen sich Suzy Cohen in einem weiteren Kapitel ihres Buchs widmet. Es sind nicht nur die üblichen All­tagssünden wie zu viel Kaffee, Tee, Cola, Alko­hol, Tabak, Fastfood, die dem Körper wichtige Nähr­stoffe wie Vitamine und Mineralien entziehen, auch der Arbeitsalltag macht der Gesundheit des Men­schen zu schaffen. Zu viel Stress ist den meisten Zeitgenos­sen längst als Krank­heitsverursacher bekannt und be­wusst, aber auch Büroar­beit hat ihre Folgen: Wer nämlich nur am Schreibtisch sitzt und kein Tageslicht zu Gesicht bekommt, dem droht ein Vitamin-D-Man­gel: »Sonnenlicht regt die Haut zur Bildung von Vitamin D an, nur wird es leider von Smog, Nebel, Vor­hängen, Sonnenschutz­mitteln und sogar Fensterglas blo­ckiert.«

Doch einem solchen Mangel an Vitamin D, den Cohen ausführlich im zweiten Teil ih­res Buches mit dem Titel: »Vitale Nährstoffe« beschreibt, lässt sich durch die Einnahme entsprechender wertvoller Präparate vorbeugen, so dass der Körper in der Lage ist, sich besser gegen Multiple Sklerose, Brustkrebs, Prostatakrebs, Leukämie und Autoim­munerkrankungen zur Wehr zu setzen.

Noch ein weiteres Beispiel soll deutlich machen, wie wichtig das Nachdenken über alternative Bestandteile von Therapien – im Gegensatz zur herkömmli­chen aus­schließlichen Tablettengabe – ist. Suzy Cohen nennt ihre Darstellung das »Statin-Dilemma«:

Die weltweit am häufigsten verschriebene Medi­kamentenklasse sind die Statine. Sie sollen den Cholesterinspiegel und das Herzinfarktrisiko senken. Die Statine blockieren jedoch – wie viele weitere Arz­neien – die Bildung des Coenzyms Q10. Dessen Man­gel kann unzählige und unterschiedlichste Folgen haben: Beinkrämpfe, hoher Blutzucker, Impotenz, Kurzatmigkeit, Depressionen, Gedächtnisverlust und Herzrhythmusstörungen sind noch die harmloseren da­runter. Das fehlende Coenzym ist jedoch als kostengünstiges Ergänzungsmittel rezeptfrei erhältlich. Und seine Einnahme dürfte den betroffenen Patienten weit lieber sein, als mit vier oder mehr Medikamenten neue Krankheiten zu be­kämpfen, die durch sein Fehlen entstanden sind.

In dem Kapitel »Vitale Nährstoffe« findet der Leser sowohl Informationen zum Vitamin D wie auch zum Coenzym Q 10. Darüber hinaus werden hier von Vita­min A über Kalzium und Magnesium bis Zink alle lebensnotwendigen Nähr­stoffe, ihre Einsatzge­biete und Wirkungsweisen beschrieben. Und damit der Leser nicht lang nach dem für ihn richtigen Helfer suchen muss, werden dieser Lis­tung mehrere Tabellen vorangestellt, die unter anderem die Einkreisung des »Täters« erleichtern:

Auf Seite 107 findet sich zunächst noch einmal eine kurze Zusammenfassung der Wirkungsweisen verbreiteter Nährstoffräuber, danach folgt ihre tabellarische Darstellung. Sie wer­den unterschie­den nach Typen, zum Beispiel Blutdruck-, Cholesterin- oder Diabetes-Medikamente, sodann werden handels­übliche Produkte genannt, es folgt die Emp­fehlung, welche Nährstoffe man für die eigene Sicherheit einnehmen kann. Schließlich benennt Cohen noch die Komplikationen, die eintreten können, wenn man das gelistete Medikament ohne Vorsorgemaßnahmen wie Nahrungsergänzungsmit­tel einnimmt.

Bieten diese Tabelle und der zweite Teil des Buches schon einen wertvollen Überblick, so wird Cohen an anderer Stelle – auch in Tabellenform – noch kon­kreter und zeigt unter anderem, welche Medika­mente zum Essen und welche besser auf nüchternen Magen eingenommen werden sollten. Hierbei spielen die zum Beispiel vielseitigen Wechselwirkungen der Grapefruit eine interessante Rolle.

Cohen beschließt ihr Buch mit dem dritten Teil, der sich mit der bestmöglichen Nutzung der Ergänzungsmittel beschäftigt. Dazu gehören für die versierte Apo­thekerin die richtige Auswahl der Vitamine und Mineralstoffe und die dafür an­zusetzenden täglichen Verzehrmengen. Im Anhang nennt Cohen Quellen, wo sich auch für deutsche Einkäufer hochwertige Nahrungsergänzungsmittel problemlos und vertrauensvoll beziehen lassen.

Vorsicht Nährstoffräuber ist ein Buch, das sich nicht nur einmal lesen lässt, das wäre bei der Fülle an Informationen auch die pure Vergeudung. Suzy Cohen zeigt umfassende Alternativen zum Medikamenten-Karussell unserer her­kömmlichen westlichen Schulmedizin auf, indem sie vielseitige Sachinformatio­nen bietet. Durch die eingebauten Übersichten macht sie aus ihrem Titel ein wertvolles Nachschlagewerk in Sachen Gesundheit, von dem der Leser viele Jahre etwas hat. Und zwar nicht nur immer dann, wenn er erkrankt ist und be­reits Tabletten einnimmt, sondern auch wenn er sich auf Grund nährstoffar­men Essens und/oder seines modernen Lebensstils einfach nur ausgepowert und müde fühlt. Vor­sicht Nährstoffräuber ist somit ein Buch, das einen sein ganzes Leben lang begleitet.

Zum Schluss noch ein besonders guter Rat von Suzy Cohen, den ausnahmslos jeder und jede von uns immer und überall beherzigen mag:

»Wenn Sie sich die Botschaft dieses Buchs zu eigen machen, dann werden Sie den Gefahren und Nährstoffräubern um uns herum nicht zum Opfer fallen. Es wird Ihnen helfen, sorgfältiger mit Ihrem Körper umzugehen. Ihr Körper ist hei­lig. Pflegen Sie ihn gut.«

 

Vorsicht Nährstoffräuber! Von Suzy Cohen. Kopp Verlag, Rottenburg. 1. Aufl. 2011. 383 Seiten. 19.95 €.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Immobilien als Albtraum: Bröselsteine und Brandbeschleuniger
  • Neuer Überwachungsleitfaden enthüllt Ausspähung der Bürger
  • Ungarn macht Rentner ab Januar 2012 zu Sozialfällen
  • Erdbeben: Mensch und Tier als intelligente Frühwarnsysteme

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Medikamente entziehen dem Körper lebenswichtige Nährstoffe

Neev M. Arnell

Häufig zur Linderung von Krankheitssymptomen verschrieben, packen Medikamente nur selten das Übel bei der Wurzel und heilen die Erkrankung; außerdem weisen sie viele unliebsame Nebenwirkungen auf.  mehr …

Bio-Flavonoide aus Zitrusfrüchten schützen bei oxidativem Stress

Dr. David Jockers

Zitrusfrüchte enthalten eine große Bandbreite biologisch-aktiver sekundärer Pflanzenstoffe, deren herausragender gesundheitsfördernder Wert erst jetzt wirklich erkannt und gewürdigt wird. Bereits seit Jahren ist bekannt, dass Obst und Gemüse wichtige Nährstoffe wie Vitamin C liefern. Jetzt haben Ernährungswissenschaftler eine Gruppe bioaktiver  mehr …

Perfekte Gesundheit mit Aroniabeeren

Carolanne Wright

Aroniabeeren sind ein kaum bekanntes, aber schier unglaublich nährstoffreiches Superfood. Forscher in Europa haben den Extrakt der Aroniafrucht eingehenden Untersuchungen unterzogen. Das Resultat: Es handelt sich um ein Nahrungsmittel mit hoher Nährstoffdichte, das zudem über schützende und heilende Eigenschaften verfügt. Die Aroniabeere hilft,  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Programmauftrag Desinformation?

Veronika Blasel

Wie unredlich GEZ-Gebühren manchmal eingezogen werden, ist seit Jahren bekannt und Gegenstand schon vieler berechtigter journalistischer Empörungsschreie gewesen – man erinnere sich nur an den Hund, für den hartnäckig Fernsehgebühren eingefordert wurden, oder an die unzähligen Geschichten, wie die freundlichen, provisionsgesteuerten GEZ-Vertreter  mehr …

Das große Zittern: Promis haften für Werbeversprechen

Torben Grombery

Wenn Prominente für Produkte werben, dann müssen sie nach einem neuen Urteil des Bundesgerichtshofs vorsichtig sein. Sonst sind sie den Käufern gegenüber im Zweifelsfall zum Schadensersatz verpflichtet.  mehr …

Erste »Super-Erde« in bewohnbarer Zone – das Bild wird klarer

Andreas von Rétyi

Der Kepler-Satellit liefert fortwährend neue Entdeckungen fremder Welten. Und während die ersten nachgewiesenen Exoplaneten noch sehr exotische Objekte mit kaum lebensfreundlichen Bedingungen sind, enthüllen die neuen Funde nun Welten, die unserer Erde immer ähnlicher sind. Die aktuellen Ergebnisse lassen darauf schließen, dass solche Oasen im All  mehr …

Medikamente entziehen dem Körper lebenswichtige Nährstoffe

Neev M. Arnell

Häufig zur Linderung von Krankheitssymptomen verschrieben, packen Medikamente nur selten das Übel bei der Wurzel und heilen die Erkrankung; außerdem weisen sie viele unliebsame Nebenwirkungen auf.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.