Wednesday, 24. August 2016
27.07.2013
 
 

Mindern Sie die chronische Entzündung ganz einfach mit Top-Antioxidantien

PF Louis

Ein lautloser Killer geht um, sein Name ist »chronische Entzündung«.

Dr. Barry Sears, Autor des Buchs The Anti-Inflammation Zone: Reversing the Silent Epidemic That’s Destroying Our Health (zu Deutsch etwa: »Entzündungshemmende Zone: Wie wir die Epidemie, die uns krank macht, zurückdrängen können«) bezeichnet die chronische Entzündung als »die Mutter all der häufigen verheerenden Krankheiten, die in Amerika regelmäßig Menschenleben fordern«.

 

So hängen beispielsweise Herzkrankheit, Fettleibigkeit, Krebs und Demenz allesamt mit chronischer Entzündung zusammen. Das Schlimmste ist dabei, dass solch eine chronische Entzündung zumeist keinerlei Symptome zeigt, bis schwere Schäden und Funktionsverlust auftreten. Anders als eine akute Entzündung verläuft die chronische Entzündung schleichend und sie ist systemisch.

 

Für lange Zeit – in der Regel jahrelang – unentdeckt, richtet sie Schaden an, bis sich eine erkennbare Krankheit manifestiert. Gegen die Entzündung vorzugehen ist deshalb der Schlüssel zu guter Gesundheit.

 

Studie bestätigt: Antioxidantien mindern Entzündung

 

Eine Studie an Mäusen, die 2009 in Russland durchgeführt wurde, hat gezeigt, dass natürliche fettlösliche Antioxidantien die Entzündung mindern. Bevor die Mäuse mit einer akuten Entzündung infiziert wurden, erhielten die Tiere der Behandlungsgruppe 15 Tage lang fettlösliche Antioxidantien: Coenzym Q9, Coenzym Q10, Alpha-Tocopherol, Vitamin E und Beta-Carotin-15. Die Mäuse in der Kontrollgruppe erhielten keinerlei Antioxidantien.

Die Forscher kamen zu der Erkenntnis, dass bestimmte Kombinationen von Antioxidantien therapeutisch genutzt werden können, um die Entzündungsreaktion zu mindern und das Immunsystem zu stimulieren.

 

Was sind Antioxidantien und freie Radikale?

 

Antioxidantien sind organische Verbindungen, die sich vor allem in hellen Gemüsesorten und Getreide finden. Zu den Antioxidantien, die oft in Lebensmitteln vorkommen, zählen die Vitamine A, C und E, Beta-Carotin, Lycopin sowie das Spurenelement Selen. Antioxidantien neutralisieren freie Radikale, indem sie ein Elektron abgeben. Doch dadurch werden die abgebenden Antioxidantien selbst zu freien Radikalen – mit einer Ausnahme, dem Gluthathion, das in der Leber gebildet wird.

 

Es wird auch das »Meister-Antioxidans« genannt, weil es Antioxidantienmoleküle, die zu freien Radikalen geworden sind, wiederherstellen und sie dadurch wieder zu Antioxidantien machen kann. Den Körper mit mehr Antioxidantien als freien Radikalen und die Leber mit Vorstufen von Glutathion, wie beispielsweise Cystein, zu versorgen, ist die Lösung für dias Dilemma.

Glutathion kann den Darm nicht intakt passieren. Antioxidantien und Vorstufen von Glutathion für die Leber müssen mit der Nahrung und in Form von Ergänzungsmitteln zugeführt werden.

 

Oxidativer Stress, Entzündung und Krankheit

 

Oxidativer Stress ist ein natürliches Nebenprodukt der Stoffwechselfunktion, besonders in unserer schadstoffbelasteten Umwelt. Die Oxidation tritt auf, wenn Sauerstoffmoleküle ein Elektron verlieren, dadurch instabil werden und sich in freie Radikale verwandeln. Die Folge ist ein Dominoeffekt, denn die freien Radikale versuchen, ihre Stabilität wiederzuerlangen, indem sie einem anderen Molekül ein Elektron rauben, und dieser Prozess setzt sich weiter fort.

 

Wenn ein Molekül ein Elektron verliert, ist es beschädigt. Diese Schädigung bleibt bestehen, auch wenn das Molekül anschließend ein Elektron raubt und dadurch wieder stabil wird. Beschädigte Zellen lösen eine Entzündungsreaktion aus, die chronisch wird. Die beschädigten Zellen verlieren an Funktionstüchtigkeit, bis sie schließlich sterben.

 

Oxidativer Stress und chronische Entzündung sind die Grundlage vieler altersbedingter chronischer Krankheiten. Chronische Krankheiten machen mehr als 75 Prozent der Kosten der Gesundheitsfürsorge aus. Sieben von zehn Amerikanern, die jedes Jahr sterben, erliegen einer chronischen, keiner akuten Krankheit. Eine Statistik der US-Gesundheitsbehörde CDC aus dem Jahr 2005 ergab, dass jeder zweite Erwachsene an mindestens einer chronischen Krankheit litt.

 

Gute und schlechte Entzündung

 

Entzündung ist die erste Reaktion des Körpers auf eine Verletzung durch ein Virus, Bakterien, einen Pilz, Umweltgifte, Druck oder Schlag oder übermäßige Hitze. Die akute Entzündung ist unabdingbar für den Heilungsprozess. Es ist der grundlegende Mechanismus, durch den der Körper in der Lage ist, Schäden zu reparieren und die Selbstregulierung und Funktionalität wieder zu aktivieren.

 

Ist die Bedrohung aus dem Weg geräumt und die Reparatur erfolgreich abgeschlossen, legt sich die Entzündungsreaktion, die Symptome verschwinden, der Körper arbeitet wieder normal. Hingegen bedeutet es ein ernstes Problem, wenn die Entzündung chronisch wird. Dann kämpft der Körper ununterbrochen gegen einen Angreifer. Die Folge ist ein nicht enden wollender Abnutzungskrieg.

 

Am Ende wird das Immunsystem geschwächt, der Körper funktioniert nicht mehr richtig und wird anfällig für lebensbedrohende Krankheiten. Zu Anfang treten zahlreiche sporadische und vage Symptome auf, die sich dann zu einer diagnostizierbaren Krankheit verdichten.

 

Die Entzündung mit richtiger Ernährung und gesunder Lebensweise unter Kontrolle halten

Planen Sie eine Kost mit organischen nährstoffdichten Lebensmitteln, besonders antioxidantienreichem Obst und Gemüse. Achten Sie darauf, dass das Verhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren höchstens 1:3 beträgt. Gute Fette wirken entzündungshemmend. Sorgen Sie auch für Probiotika durch fermentierte Lebensmittel.

 

Heilen Sie schwelende niederschwellige Entzündungen oder andere Krankheiten aus. Entgiften Sie Schwermetalle. Ergänzen Sie mit Antioxidantien. Sorgen Sie für ausreichenden Schlaf und minimieren Sie Stress, halten ihn aber zumindest unter Kontrolle.

 

 

Quellen für diesen Beitrag waren u.a.:

 

FitDay.com

Health.Wikinut.com

ArizonaAdvancedMedicine.com

JigsawHealth.com

EssentialsOfNutrition.com

 

 

 

 


 

 

 

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Probiotika senken das »schlechte« Cholesterin und könnten eine Herzkrankheit verhindern

Sherry Baker

Seit Jahrzehnten mahnen Naturheilkundler und Anhänger einer natürlichen Ernährung: Wenn wir gesund bleiben wollen, sollten wir uns um die »Umweltbedingungen« in unserem Körper kümmern.  mehr …

Sauerkraut: Bei Seeleuten von jeher wegen seines Vitamin- und Probiotika-Reichtums geschätzt

Mike Adams

Rohe, fermentierte Lebensmittel strotzen nur so vor gesunden Probiotika und werden deshalb seit Jahrtausenden als Grundnahrungsmittel geschätzt. Zu diesen alten Lebensmitteln zählt auch das Sauerkraut, das sich ganz einfach herstellen lässt, indem man Kohl mit Wasser bedeckt und ihn einige Wochen lang ruhen lässt. In dieser Umgebung vermehren sich  mehr …

Probiotika zur Krebsprävention

Sarka-Jonae Miller

Probiotika-Präparate oder probiotische Lebensmittel können das Risiko der Entwicklung einer Krebserkrankung mindern. Es haben sich viele Verbindungen zwischen Ernährung und Krebs gefunden; Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Probiotika im Rahmen einer krebsverhütenden Ernährung sinnvoll sein können. Probiotika sind lebende  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Steigende CO2-Werte lassen Wüsten »ergrünen«

Sam Lehman

Bisher standen in den allermeisten Untersuchungen zum Thema steigende CO2-Werte die negativen Auswirkungen im Vordergrund. Eine neue Studie der australischen Forschungsorganisation CSIRO (Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation), die sich auf die Auswertung von Satellitenbildern stützt und in Zusammenarbeit mit der Australian  mehr …

Wir sind diejenigen, auf die wir immer gewartet haben! – Interview mit Michael Morris

Redaktion

Soeben ist im Amadeus Verlag das neue Buch von Bestsellerautor Michael Morris erschienen: Jetzt geht’s los!  mehr …

Wie Sie Kokosnuss und Kokosöl verwenden können – acht Beispiele

PF Louis

Das Lügengebäude über gesättigte Fette fällt allmählich in sich zusammen, auch wenn viele Mediziner und Ernährungsfachleute das brüchige Konstrukt noch immer stützen. Tatsache ist: Wir alle brauchen naturbelassene gesättigte Fette, wenn wir gesund bleiben wollen.  mehr …

Krampfadern natürlich heilen

Dr. David Jockers

Krampfadern sind knotig erweiterte Venen. Sie entwickeln sich meistens in den Beinen, ihre Entstehung wird mit chronischer Entzündung und schlechter Durchblutung in Verbindung gebracht. Es gibt natürliche Methoden zur Prävention, Verbesserung der Durchblutung und Heilung der Folgen von Krampfadern.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.