Saturday, 23. July 2016
27.08.2015
 
 

Magnesiumöl – die effektivste Form, Ihrem Körper Magnesium zuzuführen

Redaktion

Magnesium gilt zu Recht als einer der wichtigsten Stoffe in unserem Körper. Das Mineral ist an verschiedenen essentiellen Vorgängen in unserem Organismus beteiligt. Stimmt unser Magnesiumspiegel, sind wir in aller Regel gesund, vital und voller Energie. Ist der Spiegel jedoch zu niedrig, öffnet dies Beschwerden und Krankheiten Tür und Tor. Und genau da liegt das Problem: Millionen Menschen haben einen zu niedrigen Magnesiumspiegel. Doch die meisten wissen nichts davon. Und sie ahnen nicht, dass das Defizit die Ursache ihrer Leiden sein kann.

 

Die Erfolgsautorin Brigitte Hamann hilft Ihnen mit diesem Buch, Magnesiummangel zu erkennen und auszugleichen und so mangelbedingte Leiden zu kurieren. Die »Geheimwaffe« der Autorin ist dabei eine besondere Form des Minerals: Magnesiumöl. Es bietet Ihnen einen entscheidenden Vorteil gegenüber allen anderen Darreichungsformen: Das Öl kann auf die Haut aufgetragen werden. Magnesium wird vom Körper so zu 100 Prozent aufgenommen und kann seine heilende Wirkung voll entfalten.

 

Das unersetzliche Mineral

In unserem Organismus gibt es kaum eine Funktion, an der Magnesium nicht beteiligt ist. So spielt es eine entscheidende Rolle beim Zellstoffwechsel: Magnesium sorgt dafür, dass unsere Zellen Nährstoffe wie Fette und Kohlenhydrate verwerten können und diese in Energie umwandeln. Das Mineral ist zudem für die Eiweißbildung mitverantwortlich. Magnesium aktiviert über 300 Enzyme. Ohne sie können Vitamine, Mineralien und Hormone ihre Arbeit nicht verrichten. Magnesium setzt darüber hinaus wichtige Botenstoffe wie Hormone,

Neurotransmitter und Pheromone frei. Das ist Grundvoraussetzung für die lebenswichtige Kommunikation zwischen den Zellen. Das Mineral hat aber auch eine Schlüsselrolle beim heiklen Zusammenspiel zwischen Magnesium, Kalzium und Phosphor.

 

Haben wir genügend Magnesium im Körper, kann das Mineral seine vielfältigen Aufgaben erledigen. Doch leider weisen Millionen Menschen ein Magnesiumdefizit auf. Das liegt zum einen an der Tatsache, dass wir Magnesium unter anderem über die Nahrung zu uns nehmen müssen. Selbst wenn wir Lebensmittel nutzen, die viel Magnesium enthalten: Unser Darm kann nur 30 Prozent davon verwerten. Und da ist noch ein gravierenderes Problem.

 

»Magnesiumräuber« sorgen für einen Mangel an dem Mineral

Eine ganze Reihe von »Gegenspielern« des Minerals drücken den Magnesiumspiegel auf gefährlich niedrige Niveaus. So vernichtet moderne Zivilisationskost wie Fast Food, Zucker und Süßspeisen Magnesium in unserem Körper. Alkohol und Tabak haben denselben Effekt. Aber auch verschiedene Medikamente können dem Organismus das so wichtige Mineral rauben: Dazu gehören Entwässerungstabletten, ACE-Hemmer, Abführmittel, Herzmedikamente, Antibiotika und die Antibabypille.

 

Die Folgen des Magnesiummangels

Ein Defizit des Minerals begünstigt Beschwerden und Krankheiten. Die Palette der Leiden, die durch den Mangel verursacht werden kann, reicht von Antriebslosigkeit und Schlafstörungen über Krämpfe, Zahnverfall und Knochenprobleme bis hin zu Krankheiten wie Asthma oder Diabetes. Mit diesem Buch hilft Ihnen die Bestsellerautorin Brigitte Hamann gegen den Magnesiummangel und seine Folgen anzugehen. Dabei macht es Ihnen der Aufbau des Ratgebers leicht, systematisch vorzugehen.

 

Ein Test zur Ermittlung Ihres Magnesiumdefizits

Brigitte Hamann ermöglicht Ihnen zunächst mit einem Test festzustellen, ob Ihr Magnesiumspiegel zu niedrig ist. Ein ausgeklügelter Katalog an Fragen bringt Symptome für einen Mangel an den Tag. Deutet sich ein Defizit an, können Sie mit einer besonderen Form des Minerals für Abhilfe sorgen.

 

Magnesiumöl – die optimale Lösung gegen Defizite

Die meisten Mittel gegen Magnesiummangel werden oral eingenommen und haben einen entscheidenden Nachteil: sie wirken nur in geringem Umfang. Magnesiumoxid beispielsweise kommt nur zu vier Prozent im Organismus an. Ganz anders Magnesiumöl. Die Flüssigkeit kann auf die Haut aufgetragen werden. Auf diesem Weg werden hundert Prozent (!) des Magnesiums vom Körper absorbiert. Das Mineral zeigt so sehr schnell seine erstaunlichen Effekte.

 

Hilfe bei einer Vielzahl von Leiden

Wie Untersuchungen zeigen, lindert das Mineral einfachere Beschwerden wie Muskelkrämpfe, Pilze oder Hühneraugen. Es ist das Mittel der Wahl bei Stress und Schlafstörungen. Magnesium wirkt bei Depressionen und ADHS, es aktiviert die Abwehrkräfte. Der Einsatz empfiehlt sich bei Verdauungsproblemen, Entzündungen, prämenstruellen Leiden und Regelbeschwerden. Magnesium zeigt positive Resultate bei Nieren- und Gallensteinen, bei Arthritis, Diabetes, MS und vielen anderen Krankheiten.

 

Das ideale Anti-Aging-Mittel

Magnesium hilft des Weiteren gegen die Leiden und Begleiterscheinungen des Alterns. Da es an der Zellbildung beteiligt ist und unter anderem Bindegewebe erzeugt, löst es Verhärtungen und Verkalkungen auf, es macht beweglicher und reduziert Falten. Das Mineral bekämpft freie Radikale, die die Alterung beschleunigen. Magnesium fördert die im Alter nachlassende Produktion von ATP, einem »Energiegenerator« unseres Körpers. Das Mineral stimuliert auch die Bildung von DHEA. Dieses »Superhormon« wiederum kurbelt die Libido an, beflügelt das Gedächtnis, baut Körperfett ab und schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Magnesium ist deshalb bestens geeignet Alterungsprozesse aufzuhalten und rückgängig zu machen.

 

Preiswert und leicht herzustellen

Neben all diesen Vorzügen bietet Ihnen die wirksamste Form des Minerals einen weiteren Vorteil: Jeder kann Magnesiumöl selbst herstellen. Und das für wenig Geld. Wie Sie die Flüssigkeit mischen, ist in diesem Ratgeber genau erklärt. Brigitte Hamann erläutert Ihnen aber auch den Einsatz des Öls: wie viel sie auftragen sollten, wie oft – und mit welchem Trick Sie das Einreiben vereinfachen. Thema ist darüber hinaus, wann Sie vorsichtig mit Magnesium umgehen sollten. Und so finden Sie in diesem Buch alles, was Sie über die optimale Anwendung des unersetzlichen Minerals wissen müssen.

 

 

 


Erhaltung oder Wiedererlangung Ihrer Gesundheit mit transdermaler Magnesiumtherapie

Die Vorteile der transdermalen Aufnahme sind vielfältig, unter anderem die Applikation des Magnesiums unmittelbar über einer schmerzhaften Region, die raschere Aufnahme ins Blut unter Umgehung des Verdauungstrakts, wo die Wirkung durch die Reaktion mit Enzymen und Säuren beeinträchtigt werden kann, und eine höhere Absorption und Bioverfügbarkeit...

Mehr…


Den machtvollsten Heiler unter den Mineralstoffen optimal nutzen

Magnesium kann Ihr Leben verändern! Denn das Schlüsselmineral ist an fast allen Vorgängen im Körper beteiligt. Ob Sie mehr Kraft, Energie, Vitalität oder gute Laune haben wollen, ob Sie an bestimmten Symptomen oder Erkrankungen leiden oder sich verjüngen und pflegen möchten - Magnesium wird Sie effektiv unterstützen. Beschwerden werden zumindest gelindert, oft geheilt. Die beste Form, Magnesium aufzunehmen, ist Magnesiumöl…

Mehr…


 

 

Leser-Kommentare (19) zu diesem Artikel

29.08.2015 | 22:46

Tyr57

Der innere Fußknöchel liegt nach unten eckig angewinkelt auf dem Sprungbein. Der untere Bereich des Schienbeins kann durchaus abreißen. Sie haben sich den Schmerz nicht weggedacht. Die Knochenhaut ist beim Abriss mit zertrennt und schmerzt nur gelegentlich bei Reibung im ungünstigen Fall. Da helfen bereits leichte Analgetika gegen die Schmerzen. Bei einer Arthrose schmerzt auch nicht der Knorpel bzw. die Gelenkfläche selber - sondern das umliegende entzündete Gewebe nebst der...

Der innere Fußknöchel liegt nach unten eckig angewinkelt auf dem Sprungbein. Der untere Bereich des Schienbeins kann durchaus abreißen. Sie haben sich den Schmerz nicht weggedacht. Die Knochenhaut ist beim Abriss mit zertrennt und schmerzt nur gelegentlich bei Reibung im ungünstigen Fall. Da helfen bereits leichte Analgetika gegen die Schmerzen. Bei einer Arthrose schmerzt auch nicht der Knorpel bzw. die Gelenkfläche selber - sondern das umliegende entzündete Gewebe nebst der Sehnenansätze und der Bänder. Bei Erwachsenen besitzen die Knorpel weder Blutgefäße noch Nerven, die verkümmern weil es dahingehend kein Wachstum mehr gibt - im Gegensatz zu den Knorpeln/Gelenkflächen bei Kindern. Übrigens sind Badetabletten, wie man Sie früher kannte, welche sich sprudelnd duftend im Badewasser auflösten, nichts anderes als das was man heute Magnesiumchlorid nennt. Allenfalls die Vermarktung ist heute eine andere. Es wirkt enspannend auf die gesamte Hautschicht - fördert die Durchblutung - mehr nicht. Cannabis Grower benutzen diese Tabletten portionsweise für das Erdsubstrat, wenn im Boden ein Magnesiummangel herrscht. ;-) Cannabis ist übrigens auch ein Klasse Schmerz- und Heilmittel - aber leider nicht legitim. :-( Ich wünsch Ihnen was - und - immer schön bewegen - das beugt weiterem Verschleiß vor.


29.08.2015 | 21:24

Ein besorgter Bürger

An Tyr57 Das würde dann bedeuten, das ich in eine Psychologische Falle gegangen bin und mir den Schmerz sozusagen weg gedacht habe. Naja. Ok, Ich habe ein Fraktur am rechten Knöchel des Rechten Fußes. Das ganze dann auf der Innenseite des Knöchels. Dadurch das sich der Fuß nun mal bewegt , bewegt sich auch das Daumenendglied große abgebrochene Knochenstück andauernd mit. Deshalb sagte der Arzt, daß das wohl nicht mehr anwächst. Eine OP würde mehr zerstören als helfen. Leichte...

An Tyr57 Das würde dann bedeuten, das ich in eine Psychologische Falle gegangen bin und mir den Schmerz sozusagen weg gedacht habe. Naja. Ok, Ich habe ein Fraktur am rechten Knöchel des Rechten Fußes. Das ganze dann auf der Innenseite des Knöchels. Dadurch das sich der Fuß nun mal bewegt , bewegt sich auch das Daumenendglied große abgebrochene Knochenstück andauernd mit. Deshalb sagte der Arzt, daß das wohl nicht mehr anwächst. Eine OP würde mehr zerstören als helfen. Leichte Atrose ist auch vorhanden durch das ständige Reiben des Knochens. Naja, es ist wieder angewachsen , sieht zwar auf den Bildern etwas unsauber aus , also leicht verschoben, aber seit einiger Zeit waren die Schmerzen auch nicht mehr so stark und da 14 Monate vergangen waren und ich jetzt starke pubktuelle Schmerzen im Knie bekam habe ich gedacht das Knie und den Fuß nochmals röntgen zu lassen. Im Knie habe ich durch Schohnhaltung nun auch eine leichte Atrose. Die Knieschmerzen sind jetzt durch Schuheinlagen so gut wie weg. Da wirkte auch kein DMSO, jetzt weis ich warum. Danke für die Antwort! Aber irgendwie glaube ich immer noch das meine Mittelchen geholfen haben!


29.08.2015 | 19:53

Tyr57

@Ein besorgter Bürger -------------- Zu den Schmerzen: Bei einen Knochenbruch schmerzen nicht die Knochen bzw. die Knochensubstanz. Schmerzen gehen von der Knochenhaut und dem umliegenden traumatisierten Gewebe aus. Und weder DMSO-Salbe, Diclac-Salbe noch Voltaren-Salbe oder auf Heparin basierende Salben/Gele wirken in tiefen muskulären Bereichen. Muskelfasern werden durch Bindegewebe (Faszien) voneinander getrennt. Bindegewebe sind silbrig-weiße Häute (wie man sie z. B. bei...

@Ein besorgter Bürger -------------- Zu den Schmerzen: Bei einen Knochenbruch schmerzen nicht die Knochen bzw. die Knochensubstanz. Schmerzen gehen von der Knochenhaut und dem umliegenden traumatisierten Gewebe aus. Und weder DMSO-Salbe, Diclac-Salbe noch Voltaren-Salbe oder auf Heparin basierende Salben/Gele wirken in tiefen muskulären Bereichen. Muskelfasern werden durch Bindegewebe (Faszien) voneinander getrennt. Bindegewebe sind silbrig-weiße Häute (wie man sie z. B. bei Rind- und Schweinefleisch deutlich sehen kann) und verhindern ein Verkleben von einzelnen muskulären Bereichen und fördern die Gleitfähigkeit zwischen den einzelnen Muskelspindeln. Durch diese Bindehäute hindurch können Salben und Gele nur unzureichend in tiefe Schichten gelangen. Ein Beispiel dafür ist, dass sich bei manchen Patienten der eine oder andere Zahn kaum zufriedenstellend betäuben lässt, sodass der Arzt öfter nachspritzen muss - und zwar immer in tiefer gelegene Schichten, weil der Nerv von einer Faszie umgeben ist, welche verhindert, dass das Betäubungsmittel den Nerv umfangreich erreichen kann. Ein Fuß besitzt nur an wenigen Stellen tiefe muskuläre Schichten, überwiegend nur Haut, Sehnen und authochtone Muskulatur. Unter der Fußsohle befindet sich hingegen ein höherer Anteil muskulärer Masse nebst Fettschicht an Ferse und Ballen und Zehen, gefolgt von der tiefer liegenden Sehnenplatte im unteren Mittelfußbereich. ### Wenn Sie etwas mittels einer Salbe auf DMSO-Basis etwas erreichen, dann ist es ein abschwellendes Ergebnis, welches sodann den Druck von umliegenden Nerven und Geweben nimmt. DMSO ist bei Sportlern dafür bekannt, dass es bei sofortiger Inidikation eine Schwellung besser verhindert und unterdrückt besser als alle anderen bekannten Mittel - wenn es auf Basis von Heparin aufbaut, sogar Blutergüsse, welche besser abtransportiert werden und diese ja bekanntlich, wenn sie sich einlagern, durch Spannungen und Wassereinlagerungen weitere Schmerzen erzeugen. ### Wer aber eine Ischialgie hat, bedingt durch einen Bandscheibenvorfall ect., der wir enttäuscht werden, weil diese Salben und Mittel, allenfalls bis zur oberen Faszie dringen können und somit nur die obersten Schmerzrezeptoren erreichen. Im Kreuzbeinbereich, wo diese Nerven (auch der Ischias) sich oberflächlich verästeln, kann man wohl eine gewisse Schmerzlinderung erwarten und in diesem Bereich auch eine Spannungslösung erreichen - aber mehr ist nicht drin, weil die Ursache, die eingeklemmte Nervenwurzel im LWS-Breich ab L4 , nicht von der Entzündung befreit wird und auch nicht zur Entlastung abschwellen kann. In Rückenlage mit untergelegter Wärmflasche und der erwähnten Salben oder Fangopackungen kann man (Beine sollten rechtwinklig - zu Entlastung - hochgelagert - werden) die Schmerzen recht gut für die Dauer der Lage unterdrücken bzw. lindern. Aber so wie man wieder auf zwei Beinen steht, werden die Rückenstrecker aktiv, pumpen sich auf, durch die erhöhte Belastung und Folge der Blutzufuhr - und das Szenario geht wieder von vorn los. Die Schonhaltung ist die Folge der Schmerz wird wieder unerträglich - und die Nervenwurzel bekommt wieder genau das was sie "nicht" braucht - nämlich weiteren Druck. Das geht möglicheweise gut - oder auch nicht, denn wenn der Prolaps sich weiter aus dem Faserring quetscht, dann werden neurogene Strukturen immer weiter eingeengt. Wenn das Bein dann Schlapp macht und ausfällt, wir es Zeit, den Not-Arzt aufzusuchen, welcher dann mittels MRT diagnostiziert, ob es Zeit für eine OP wird. Denn wenn die Nervenwurzel zu sehr eingeengt wurde kommt es darauf an, wie viel Zeit vergeht, in der Regel 6 Stunden - bis die Behinderung nicht mehr rückgängig zu machen ist. Resultierend daraus können Großzehen - und Fußheberschwäche sein.


29.08.2015 | 17:22

Tyr57

@Ein besorgter Bürger ------------- Wissen Sie, ein Knochen hat es so an sich, dass er nach einen Bruch wieder zusammen wächst - egal ob er fixiert wurde oder nicht. Nur das Ergebnis wird ein anderes sein - zumal eine Bruchstelle, so oder so, beim Verunfallten, wegen der Schmerzen zum Schonen veranlasst. In der Jugend heilt ein Bruch schneller - im Alter etwas langsamer, weil die Bildung von Kallus - und der Osteoblasten (Knochenzellen) dahingehend nachlassen. Es kann auch...

@Ein besorgter Bürger ------------- Wissen Sie, ein Knochen hat es so an sich, dass er nach einen Bruch wieder zusammen wächst - egal ob er fixiert wurde oder nicht. Nur das Ergebnis wird ein anderes sein - zumal eine Bruchstelle, so oder so, beim Verunfallten, wegen der Schmerzen zum Schonen veranlasst. In der Jugend heilt ein Bruch schneller - im Alter etwas langsamer, weil die Bildung von Kallus - und der Osteoblasten (Knochenzellen) dahingehend nachlassen. Es kann auch vorkommen, dass der Bruchspalt sich nicht mehr richtig repositionieren lässt, somit dauert die Heilung möglicherweise noch länger - es kann sich sogar ein Pseudogelenk ausbilden - davon ist die Rede, wenn die Fraktur nach 6 Monaten noch nicht vollständig mit Osteoblasten durchwachsen wurde. Dann könnte man hergehen und einen Knochenspan aus dem Darmbeinkamm entnehmen - die Bruchstelle erneut durch einen künstlichen Bruch eröffnen - und diesen Span einsetzen, sodass die Abheilung regelrecht gefördert wird. Man kann aber auch abwarten und mittels gezielt belastender Gymanstik darauf aufbauen, dass sich dieser Spalt nach und nach wieder schließt. Der überschüssige Kallus (zirkumskripte Knochenwucherung ) baut sich im Laufe der Folgejahre wieder von selber ab. Sie sollten einmal näher definieren, in welchem Bereich des Fußes die Fraktur ist - denn eine Zehe wird heutzutage kaum mehr großartig behandelt - allenfalls aber repositioniert. Bei Mittelfuß-Frakturen sieht die Sache schon wieder anders aus. Wie auch immer, Ihre Mittelchen können Sie den Lesern ruhig ersparen, die taugen nichts, denn nicht umsonst werden in der Klinik, nach der Versorgung hinsichtlich der Frakturen, bis zu 3 Tagen nach einer Op, morphine Derivate verabreicht um der Schmerzen Herr zu werden - dazu und im Anschluss, vergibt man Novalgin-Derivate oder Ibuprophene. Acetylsalicylsäuere schließt man mit Bedacht aus, weil diese Blut-verdünnende Eigenschaften besitzen. ### Ihren Angaben zum Arzt, welcher Sie unfachmänisch behandelt, kann ich in keinster Weise folgen.


29.08.2015 | 15:21

Ein besorgter Bürger

An K.-H. Pawelzik und Catweazle Ich bedanke mich für Ihre sehr netten saudummen Kommentare! Wie doof kann man sein um nicht zu verstehen was ich geschrieben habe?! Da steht doch , das ich noch ein paar andere Mittelchen genommen habe! Als ob von DMSO und Magneseiumchlorid Knochen wieder zusammen wachsen! Nun, ich habe mich nicht weiter zu den Mittelchen geäußert, weil ich dachte, daß das nicht relevant ist. Ich würde Ihnen beiden raten , mal einen Arzt für Psychoprobleme...

An K.-H. Pawelzik und Catweazle Ich bedanke mich für Ihre sehr netten saudummen Kommentare! Wie doof kann man sein um nicht zu verstehen was ich geschrieben habe?! Da steht doch , das ich noch ein paar andere Mittelchen genommen habe! Als ob von DMSO und Magneseiumchlorid Knochen wieder zusammen wachsen! Nun, ich habe mich nicht weiter zu den Mittelchen geäußert, weil ich dachte, daß das nicht relevant ist. Ich würde Ihnen beiden raten , mal einen Arzt für Psychoprobleme aufzusuchen, der hat meist ganz nette Pillen, die Ihnen sicher zu gute kommen würden! Und danke auch für die Unterstellung, ich währe noch eine andere Person! So, jetzt zu Tyr57! Ich bitte Sie mir falls Sie es können mir zu erklähren! Das ist keine Fake von mir, ich meine es ernst und mein Knochen ist tatsächlich wieder angewachsen! Bitte genau mein vorheriges Post lesen! Ich will einfach eine Erklährung, warum mein Knochen wieder zusammengewachsen ist! Ich habe mich einfach mit Alternativmedizin auseinander gesetzt und mir dann eine passende Mixtur angefertigt und siehe da...! Aber ich will den Hergang verstehen und die Ärzte drucksen nur rum, nach dem Motto, ich währe verrückt und würde mich vergiften aber es hat geklappt! Was ich noch für andere Mittel genommen habe, lass ich jetzt erstmal unerwähnt, weil ich nicht will das noch mehr solcher saublöden Kommentare kommen! Wenn man denn keine Ahnung hat dann sollte man auch keine Kommentare posten!


29.08.2015 | 11:32

Catweazle

@Ein besorgter Bürger: Ähm - möchte mal so formulieren, nehmen Sie Krötendreck, etwas von Ihrem verbliebenen Verstand (aber nicht so viel, sonst besitzen Sie gar keinen mehr) und mixen das Ganze mit Katzenpisse und Größenwahn. Dann kräftig damit einschmieren. Das sollte meiner Meinung nach helfen. Und den Arzt vom Flohmarkt, dem der Gips und die Schiene ausgegangen zu sein scheint, den jagen Sie zum Knochenmahlen in die Seiferei. Gutes Gelingen.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Sind Ölziehkuren die Allzweckwaffe gegen Krankheiten?

Dr. Joseph Mercola

Mit zunehmender Popularität gerät die Ölziehkur (oder das Ölziehen) immer mehr in die Schlagzeilen. Es handelt sich dabei um eine traditionelle ayurvedische, indische Methode, die seit Tausenden von Jahren angewendet wird. Dabei wird Öl in den Mund aufgenommen und etwa 20 Minuten lang zwischen den Zähnen »hin und her bewegt«. Anschließend wird das  mehr …

Schritt für Schritt – Ölziehen in der Praxis

Michael Ravensthorpe

Ölziehen ist eine uralte ayurvedische Heilmethode, bei dem Öl im Mund hin und herbewegt wird, um Giftstoffe aus dem Körper zu ziehen. Es wird zumeist zur Behandlung von Problemen im Mund, wie Zahnfleischentzündung und Plaque, oder bei schlechtem Atem empfohlen, tut aber auch dem ganzen Körper gut.  mehr …

Magnesium – Schlüsselmineral für starke Knochen und einen gesunden Körper

Brigitte Hamann

Wussten Sie, dass Sie für gesunde Zähne und starke Knochen nicht nur Kalzium, sondern vor allem Magnesium brauchen? Der Mineralstoff ist an über 300 Vorgängen im Körper beteiligt – von der Verdauung und den Stoffwechsel bis hin zur Immunabwehr, Regeneration und Verjüngung. Und es entspannt, gibt Energie und erhöht die Widerstandskraft. Oft besteht  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Vitamine, die das Hautkrebsrisiko senken

Dr. Sofiya

Hautkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten, in den USA und international. Einige Formen sind gut behandelbar mit guter Prognose, andere, wie das Melanom, können tödlich enden, weil sie sich sehr leicht auf andere Körperteile ausdehnen.  mehr …

US-Forscher: »Menschliches« Mini-Gehirn fast komplett im Labor gezüchtet

Redaktion

Wissenschaftler der Ohio State University behaupten, nun ein beinahe vollständig geformtes menschliches Gehirn im Labor geschaffen zu haben, wenn auch als »Miniaturausgabe«, die keineswegs denkfähig sei. Viele Informationen zu diesem für militärische Zwecke gezüchteten Gehirn bleiben derzeit allerdings geheim.  mehr …

Brisante Allianz: Rocker-Boss leistet Treueschwur auf Islamischen Staat

Stefan Schubert

Das Albtraumszenario sämtlicher Sicherheitsbehörden ist eingetreten. Teile der kriminellen Rocker- und Gangszene vermischen sich mit terroristischen Gruppen. Auch Deutschland ist von dieser Entwicklung bereits betroffen.  mehr …

Frühe Warnzeichen eines drohenden Herzinfarkts, die Sie nicht ignorieren sollten

Sandeep Godiyal

Auch wer gesundheitsbewusst lebt und fit ist, fürchtet sich vor einem möglichen Herzinfarkt. Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen insgesamt ein großes Problem dar: in Amerika und anderen Industrieländern sind sie die Todesursache Nummer eins. Es gibt viele Risikofaktoren, darunter Ernährung, Bewegungsmangel, Familiengeschichte, Übergewicht und  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.