Donnerstag, 24. August 2017
07.10.2010
 
 

Altersbedingte Schwerhörigkeit kann mit Folaten gebremst werden

S. L. Baker

Schwerhörigkeit ist in den Vereinigten Staaten die am Weitesten verbreitete Wahrnehmungsstörung. Mehr als 35 Millionen Amerikaner leiden in unterschiedlicher Schwere an Einschränkungen ihrer Hörfähigkeit. Meistens wird das Alter dafür verantwortlich gemacht. Es mehren sich aber Hinweise darauf, dass der wahre Schuldige ein Vitamin-B-Mangel (vor allem Folsäure und Folat) ist.

Bereits 2007 hatten Wissenschaftler der niederländischen Universität Wageningen 728 Personen beiderlei Geschlechts im Alter zwischen 50 und 70 Jahren untersucht. Sie fanden heraus, dass sich altersbedingte Gehörverluste im unteren Frequenzbereich durch die Gabe von Folsäure (synthetisches Vitamin B) deutlich hinauszögern lassen. Und auf dem Jahrestreffen der Amerikanischen Akademie für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde – Stiftung Kopf- und Hals-Chirurgie (AAO-HNSF) des vergangenen Jahres in San Diego legte eine Forschergruppe aus Boston Ergebnisse vor, nach denen Männer im Alter von über 60 Jahren mit einer hohen Einnahme von Folaten über Nahrungsmittel und/oder Vitaminbeigaben ihr Risiko, an Schwerhörigkeit zu erkranken, um 20 Prozent verringern konnten.

Nun ergab eine neue Untersuchung der australischen Universität Sidney mit der Bezeichnung »Blue-Mountains-Hörstudie« eine weitere wichtige Verbindung zwischen Folaten und dem Hörvermögen. Es zeigte sich, dass Menschen mit Vitamin-B-Mangel unter einem deutlich höheren Risiko in Bezug auf Schwerhörigkeit leiden. Diese Untersuchung wurde vor Kurzem in der Fachzeitschrift The Journal of Nutrition veröffentlicht.

In der Studie, an der Forscher verschiedener australischer Universitäten beteiligt waren, untersuchte man Personen, die 50 Jahre oder älter waren. Zunächst wurden die Blutwerte von Vitamin B12, Folat und der Aminosäure Homocystein ermittelt und dann mit der Schwerhörigkeit der Probanden verglichen. Das Ergebnis? Personen mit einem niedrigen Folat-Anteil im Blut (unter 11 nanomole/l) litten unter einem um 34 Prozent erhöhten Risiko, an Schwerhörigkeit zu erkranken.

Darüber hinaus stellte man fest, dass erhöhte Homocystein-Werte (mehr als 20 mikromol/l) mit einem um 64 Prozent erhöhten Risiko von Schwerhörigkeit einhergingen. Extrem hohe Homocystein-Werte wurden bereits früher mit einem erhöhten Risiko von Herzerkrankungen und Gedächtnisproblemen in Zusammenhang gebracht. Zu viel Homocystein wird auch für Durchblutungsstörungen des Innenohrs verantwortlich gemacht, was die Verbindung zwischen Homocystein und Schwerhörigkeit erklären könnte. Verschiedene frühere Forschungen waren zu dem Schluss gelangt, dass es einen Zusammenhang zwischen einer guten Versorgung mit Vitamin B und normalen Homocystein-Werte gibt.

(NaturalNews)

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Zink hilft Lungenentzündung bei älteren Menschen zu vermeiden

Ethan A. Huff

Im American Journal of Clinical Nutrition erschien vor kurzem ein Bericht, demzufolge Zink eine sehr wichtige Rolle bei der Erhaltung der Gesundheit zukommt. In einer Untersuchung von mehr als 600 älteren Menschen aus 33 unterschiedlichen Seniorenheimen aus der Region in und um Boston fanden die Wissenschaftler heraus, dass ältere Menschen mit  mehr …

Maca, antikes Supernahrungsmittel der Inkas

Mike Adams

Superfood-Enthusiasten wissen über den unglaublichen Nährstoffreichtum von Maca Bescheid. Diese auf den Höhen der peruanischen Anden wachsende Supernahrungsmittel enthält reichlich Vitamine, Mineralstoffe, Proteine, Tannine, komplexe Alkaloide und andere Phytochemikalien. Es gehört zu den beliebtesten Pulvern, die man sich in Fruchtsäfte oder  mehr …

Verzehr von Nüssen senkt Cholesterinwerte

David Gutierrez

Der regelmäßige Verzehr von Nüssen kann dazu beitragen, die Cholesterinwerte zu senken, ergab eine Studie der kalifornischen Loma-Linda-Universität, die in der Fachzeitschrift Archives of Internal Medicine veröffentlicht wurde. »Wenn der Anteil an Nüssen an einer ansonsten vernünftigen Ernährung erhöht wird, kann das die Blutfettwerte positiv  mehr …

Jetzt wird Diät-Limonade als Arznei gegen Nierensteine angepriesen

Mike Adams

Der Preis für die »dümmste Wissenschaftszeitung des Jahres« geht an das amerikanische »Journal of Urology«, das einen Artikel veröffentlicht hat, dem zufolge Diät-Limonade tatsächlich eine wirksame Art Arznei zur Verhinderung von Nierensteinen sein soll (Ausgabe vom 19. April 2010). Leiter der entsprechenden Forschungen war Dr. Brian H. Eisner,  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Maca, antikes Supernahrungsmittel der Inkas

Mike Adams

Superfood-Enthusiasten wissen über den unglaublichen Nährstoffreichtum von Maca Bescheid. Diese auf den Höhen der peruanischen Anden wachsende Supernahrungsmittel enthält reichlich Vitamine, Mineralstoffe, Proteine, Tannine, komplexe Alkaloide und andere Phytochemikalien. Es gehört zu den beliebtesten Pulvern, die man sich in Fruchtsäfte oder  mehr …

Drei indianische Mythen und eine noch nie zuvor auf Deutsch veröffentlichte Prophezeiung

Fabio R. de Araujo

In meinem Buch »Prophezeiungen über das Ende der Welt«, in dem einige Kapitel über Mythen enthalten sind, habe ich auch einen interessanten Mythos aufgenommen, der noch nie zuvor auf Deutsch veröffentlicht worden ist. Im vorliegenden Artikel werden wir drei weitere Mythen und eine Prophezeiung betrachten, die das Ende der Welt zum Thema haben und  mehr …

Geld sucht Geld: Warren Buffett und Bill Gates in Peking

Wang Xin Long

Am Mittwoch, den 30. September, fand in Peking ein Bankett mit superreichen Chinesen statt. Eingeladen haben die beiden Milliardäre und »Philanthropen« Warren Buffett und Bill Gates. Die beiden reichsten Männer der Welt wollten den superreichen Chinesen das Wohlfahrtskonzept der Gates Foundation näher bringen, jener Stiftung, die von Bill Gates  mehr …

Zink hilft Lungenentzündung bei älteren Menschen zu vermeiden

Ethan A. Huff

Im American Journal of Clinical Nutrition erschien vor kurzem ein Bericht, demzufolge Zink eine sehr wichtige Rolle bei der Erhaltung der Gesundheit zukommt. In einer Untersuchung von mehr als 600 älteren Menschen aus 33 unterschiedlichen Seniorenheimen aus der Region in und um Boston fanden die Wissenschaftler heraus, dass ältere Menschen mit  mehr …

Verursacht genmanipulierte Nahrung die Morgellonsche Krankheit?

F. William Engdahl

Die Bevölkerung der USA stellt derzeit den weltweit wohl größten Pool von Versuchskaninchen, an denen sich die möglichen negativen gesundheitlichen Auswirkungen des Verzehrs genetisch manipulierter Nahrungsmittel (GMO) untersuchen lassen.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.