Thursday, 28. July 2016
22.11.2011
 
 

Neue Hinweise: Brustkrebs-Chemo schädigt das Gehirn

S. L. Baker

Normalerweise geht man nicht davon aus, dass ein primärer Brustkrebs (gemeint ist ein bösartiger Tumor in der Brust, der noch nicht gestreut hat) neurologische Probleme verursacht. Denn wie sollte es auch dazu kommen, wenn der Krebs noch nicht auf das Gehirn übergegriffen hat? Dennoch sehen sich die Forscher gezwungen, der Frage nachzugehen, weil sich in den letzten Jahren die Hinweise mehren, dass bei Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind, ein erhöhtes Risiko besteht, und zwar nicht nur von Problemen mit der Funktion des Gehirns, sondern mit tatsächlichen Veränderungen der Gehirnstruktur.

Laut einem soeben in der Novemberausgabe der Zeitschrift Archives of Neurology veröffentlichten Bericht ist vermutlich nicht der Krebs selbst, sondern vielmehr die Brustkrebsbehandlung – namentlich die Chemotherapie – die Ursache für die ganz erheblichen neurologischen Beeinträchtigungen, die bei Brustkrebspatientinnen beobachtet werden.

Dr. Shelli R. Kesler und Kollegen von der Standard University School of Medicine in Kalifornien haben in einer empirischen Studie untersucht, ob sich die Muster der Gehirnaktivität bei Brustkrebsüberlebenden, die chemotherapeutisch behandelt worden waren, von denen der Frauen unterschied, die keine Chemo erhalten hatten. Außerdem verglich das Forscherteam die Hirnaktivität dieser Brustkrebsüberlebenden mit der von gesunden Frauen, die nicht an Krebs erkrankt waren.

Insgesamt umfasste die Studie 25 Frauen mit Brustkrebs, die chemotherapeutisch behandelt worden waren, 19 Frauen mit Brustkrebs, die keine Chemo erhalten hatten, und 19 gesunde Frauen als Kontrollgruppe. Altersmäßig und in Bezug auf andere Variablen waren alle Probanden vergleichbar. Den Frauen wurden verschiedene Aufgaben gestellt, per Kernspintomografie ermittelten und dokumentierten die Forscher dabei die Aktivierung bestimmter Gehirnareale.

 

Bildgebende Verfahren zeigen Schädigung bestimmter Hirnareale

»Bei Frauen mit Brustkrebs zeigte sich im Vergleich zur Kontrollgruppe eine erheblich eingeschränkte Aktivierung des dorsolateralen präfrontalen Cortex und des prämotorischen Cortex«, schrieben die Forscher in ihrem Bericht. »Die Gruppe der chemotherapeutisch Behandelten zeigte darüber hinaus im Vergleich zu den beiden anderen Gruppen eine deutlich eingeschränkte Aktivierung des linken caudalen lateralen präfrontalen Cortex sowie vermehrte immer wiederkehrende Fehler und eine verlangsamte Verarbeitung.«

Was heißt das genau? Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass ein primärer Brustkrebs zwar zu einer messbaren Schädigung des Gehirns führen kann, dass sich die Chemotherapie aber deutlich negativ auf die Gehirnfunktion auswirkte. Die Schädigung durch die Chemotherapie trat häufiger bei älteren Frauen und bei Frauen mit geringerem Bildungsgrad auf.

»Bei chemotherapeutisch behandelten Frauen können zusätzlich präfrontale Defizite auftreten, sie haben größere Schwierigkeiten, neurobiologische Veränderungen auszugleichen. So zeigten sie beispielsweise exekutive Funktionsstörungen«, bemerkten die Forscher abschließend.

Insbesondere Letzteres ist besorgniserregend, denn die exekutive Funktion ist ein entscheidender Teil der normalen Gehirnfunktion. Zur exekutiven Funktion gehört ein Arbeitsgedächtnis und Abrufbarkeit (die Fähigkeit, Fakten bei der Problembehandlung zu berücksichtigen und auf im Langzeitgedächtnis gespeicherte Fakten zurückzugreifen); Aufmerksamkeit und das Vermögen, Aufgaben zum Abschluss zu bringen; emotionale Kontrolle wie das Nachdenken vor dem Sprechen und Handeln; Selbstgespräche zur Verhaltenskontrolle sowie komplexe Problemlösung einschließlich von Analyse und Entwicklung neuer Ideen.

 

Quellen für diesen Artikel waren u. a.:

Archneur.ama-assn.org

Pubs.ama-assn.org

NaturalNews

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Die Währungsreform kommt
  • Exitus in den Niederlanden: Der Tod wartet im Krankenhaus
  • Der verschwiegene Reichtum: Griechenlands Öl- und Erdgasfelder
  • Umweltschutz: Sind Rentner Klimakiller?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Fertiggerichte: Behälter geben alarmierend hohe Giftsstoffmengen ab

S. D. Wells

Werden Lebensmittel in Behältern oder Verpackungen aus Plastik, Zellophan, Pappe oder Styropor in der Mikrowelle erhitzt, können Giftstoffe freigesetzt werden und in die Lebensmittel übergehen, entsprechend mehr krebsauslösende Substanzen werden verzehrt. Da die meisten Behälter nicht sichtbar schmelzen oder heiß werden, vertrauen die Verbraucher  mehr …

Medizin und Forschung: Bis zu 40 Prozent aller Krebsfälle durch Viren

Edgar Gärtner

Tumorerkrankungen können genetische Ursachen haben, durch Lebensgewohnheiten gefördert werden – oder aber durch Viren ausgelöst werden.  mehr …

Steve Jobs starb im Alter von 56 Jahren – Sein frühzeitiger Tod Folge der Chemotherapie und der Bestrahlungen aufgrund seiner Krebsbehandlung

Mike Adams

Es ist immer sehr traurig und bestürzend, miterleben zu müssen, wie viele Menschenleben in unserer heutigen modernen Gesellschaft dem falschen Vertrauen auf die Schulmedizin im Allgemeinen und die Krebsindustrie im Besonderen geopfert werden. Heute starb der Visionär Steve Jobs im Alter von nur 56 Jahren nur einige Monate nach Beendigung einer  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Enthüllt: Altkleidersammlungen machen Bedürftige ärmer

Niki Vogt

Wer gebrauchte Kleidung in die Altkleidersammlung gibt, der will auch Gutes tun und Bedürftigen helfen. Die Realität ist eine andere.  mehr …

Steve Jobs starb im Alter von 56 Jahren – Sein frühzeitiger Tod Folge der Chemotherapie und der Bestrahlungen aufgrund seiner Krebsbehandlung

Mike Adams

Es ist immer sehr traurig und bestürzend, miterleben zu müssen, wie viele Menschenleben in unserer heutigen modernen Gesellschaft dem falschen Vertrauen auf die Schulmedizin im Allgemeinen und die Krebsindustrie im Besonderen geopfert werden. Heute starb der Visionär Steve Jobs im Alter von nur 56 Jahren nur einige Monate nach Beendigung einer  mehr …

Die Währungsreform kommt

Udo Ulfkotte

In aller Stille bereitet sich die Bundesregierung auf eine Währungsreform vor. Die Gründe dafür sind vielfältig.  mehr …

Provokation: US-Atom-U-Boot in venezolanischen Hoheitsgewässern

Nil Nikandrov

Am 10. November rief der Präsident Venezuelas, Hugo Chavez, mitten in der Sendung die Moderatorin des venezolanischen Fernsehsenders Contragolpe TV Vanessa Davies an, um die Sondermeldung bekanntzugeben, dass ein amerikanisches Atom-U-Boot in den Gewässern des Landes entdeckt worden sei. Chavez berichtete live, ein noch nicht identifiziertes  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.