Saturday, 28. May 2016
25.08.2010
 
 

Vitamin C bremst Wachstum von Krebszellen

S. L. Baker

Vor einem halben Jahrhundert begann der Chemie-Nobelpreisträger Linus Pauling mit seinen bahnbrechenden Forschungen über die Auswirkungen von Vitamin C auf die Gesundheit. Fast 25 Jahre nach Paulings Tod bestätigt eine neue Untersuchung seine Behauptung, Vitamin C weise bemerkenswerte Heilungs- und Schutzkräfte auf. Denn Wissenschaftler haben jetzt tatsächlich entdeckt, wie Vitamin C das Wachstum von Krebszellen bremsen könnte.

Margreet Vissers, außerordentliche Professorin in der Forschungsgruppe Freie Radikale an der renommierten neuseeländischen Universität Otago, leitete die Untersuchung, die kürzlich in der Fachzeitschrift Cancer Research veröffentlicht wurde. »Unsere Ergebnisse bieten sowohl auf der Ebene der Vorbeugung als auch auf der der Behandlung eine vielversprechende und einfache Methode in unserem Kampf gegen Krebs«, teilte Dr. Vissers in einer Presseerklärung mit.

Sie wies darauf hin, dass in der Wissenschaft seit Jahren über die Bedeutung von Vitamin C in der Krebsbehandlung diskutiert worden sei. Oft seien dabei Einzelfälle zur Sprache gekommen, in denen Vitamin C sowohl bei der Vorbeugung als auch der Behandlung geholfen habe. Bereits in früheren Studien hatte Dr. Vissers die Bedeutung des Vitamins C für die Gesunderhaltung der Zellen nachgewiesen. Und diese Ergebnisse legten den Schluss nahe, Vitamin C sei in der Lage, Krankheiten wie Krebs, bei denen die Zellen »verrückt spielen«, einzudämmen. Bei Bösartigkeit etwa entwickelt die Zelle ein ungebremstes Wachstum.

Dr. Vissers und ihr neuseeländisches Forscherteam untersuchten daher, ob der Vitamin-C-Spiegel bei Patienten mit Endometriumkarzinom (Krebserkrankung der Gebärmutterschleimhaut) niedriger als normal ausfiele. Zugleich wollten sie herausfinden, ob diese niedrigeren Vitamin-C-Spiegel in Wechselbeziehung zur Aggressivität der Malignität (also der Bösartigkeit) und zum Widerstand eines Tumors gegen eine medizinische Behandlung stehen.

Die Ergebnisse? Tumore konnten im Vergleich mit gesundem Gewebe weniger Vitamin C anreichern, und unter Vitamin-C-Mangel wuchsen Tumore leichter und waren widerstandsfähiger. Tumore mit einem niedrigen Vitamin-C-Spiegel enthielten eine höhere Menge des Proteins HIF-1, das die Ausbreitung und das Wachstum von Krebs gerade unter Stressbedingungen unterstützt.

Diese Ergebnisse sind insofern von Bedeutung, weil sie zum ersten Mal eine Beziehung zwischen HIF-1 und dem Vitamin-C-Spiegel in Krebstumoren nachweisen. Eine Behandlung von Krebspatienten mit hohen Dosen Vitamin C könnte so den Anteil an HIF-1 verringern und damit auch die Wachstumsgeschwindigkeit des Tumors verringern und die Empfindlichkeit von Tumoren gegenüber einer Behandlung erhöhen. Vitamin C könnte möglicherweise sogar die Bildung solider (d.h. fester und zunächst örtlich begrenzter) Tumore von vornherein verhindern, heißt es in Dr. Vissers Presseerklärung weiter.

 

 

 

Weitere Informationen unter http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20570889 und http://www.naturalnews.com/024357_vitamin_C_health_disease.html.

NaturalNews

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Selbst geringe Mengen Vitamin D können das Brustkrebsrisiko um 24 Prozent senken

Ethan A. Huff

Aus einer vor Kurzem veröffentlichten Untersuchung über Vitamin D geht hervor, dass selbst geringe Zugaben des Vitamins das Brustkrebsrisiko erheblich senken können. Nach Angaben der Studie, die in der renommierten Fachzeitschrift American Journal of Clinical Nutrition erschien, können Frauen mit einer Dosis von mindestens 400 IE (entspricht etwa  mehr …

Maca, antikes Supernahrungsmittel der Inkas

Mike Adams

Superfood-Enthusiasten wissen über den unglaublichen Nährstoffreichtum von Maca Bescheid. Diese auf den Höhen der peruanischen Anden wachsende Supernahrungsmittel enthält reichlich Vitamine, Mineralstoffe, Proteine, Tannine, komplexe Alkaloide und andere Phytochemikalien. Es gehört zu den beliebtesten Pulvern, die man sich in Fruchtsäfte oder  mehr …

Fischöl verringert Brustkrebsrisiko um ein Drittel

S. L. Baker

Betrachtet man die Statistiken im Zusammenhang mit Brustkrebs, überrascht es nicht, dass allein die Erwähnung dieser Krankheit bei vielen Frauen Angst auslöst. Immerhin berichtet das amerikanische Nationale Krebsinstitut (NCI), aller Voraussicht nach werde in diesem Jahr bei 210.000 Amerikanern, fast ausschließlich Frauen, Brustkrebs  mehr …

Antioxidantien erhalten Blutgefäße von Menschen gesund, die an erhöhtem Risiko für Herzerkrankungen leiden

S. L. Baker

Antioxidantien sind Substanzen, die die Zellen vor Schädigungen durch sogenannte »freie Radikale« schützen – diese Moleküle entstehen bei der Aufspaltung von Nahrung bei der Verstoffwechselung oder wenn man Umweltgiften und Strahlung ausgesetzt ist. Man geht davon aus, dass freie Radikale bei Herzerkrankungen, Krebs oder anderen  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Selbst geringe Mengen Vitamin D können das Brustkrebsrisiko um 24 Prozent senken

Ethan A. Huff

Aus einer vor Kurzem veröffentlichten Untersuchung über Vitamin D geht hervor, dass selbst geringe Zugaben des Vitamins das Brustkrebsrisiko erheblich senken können. Nach Angaben der Studie, die in der renommierten Fachzeitschrift American Journal of Clinical Nutrition erschien, können Frauen mit einer Dosis von mindestens 400 IE (entspricht etwa  mehr …

Ist Benehmen wirklich Glückssache? Der tiefe Fall des Johannes B. Kerner

Udo Ulfkotte

Es ist noch nicht wirklich lange her, da lernte man in Deutschland noch Manieren: Stil und Etikette. Doch aus dem Land der Dichter und Denker wird allmählich das Land der Hilfsarbeiter. So wandeln sich halt auch die Manieren. Das hat gerade erst wieder ein Gast bei Johannes B. Kerner erleben müssen. Johannes B. Kerner ist demnach unverdächtig, auf  mehr …

Maca, antikes Supernahrungsmittel der Inkas

Mike Adams

Superfood-Enthusiasten wissen über den unglaublichen Nährstoffreichtum von Maca Bescheid. Diese auf den Höhen der peruanischen Anden wachsende Supernahrungsmittel enthält reichlich Vitamine, Mineralstoffe, Proteine, Tannine, komplexe Alkaloide und andere Phytochemikalien. Es gehört zu den beliebtesten Pulvern, die man sich in Fruchtsäfte oder  mehr …

Antioxidantien erhalten Blutgefäße von Menschen gesund, die an erhöhtem Risiko für Herzerkrankungen leiden

S. L. Baker

Antioxidantien sind Substanzen, die die Zellen vor Schädigungen durch sogenannte »freie Radikale« schützen – diese Moleküle entstehen bei der Aufspaltung von Nahrung bei der Verstoffwechselung oder wenn man Umweltgiften und Strahlung ausgesetzt ist. Man geht davon aus, dass freie Radikale bei Herzerkrankungen, Krebs oder anderen  mehr …

Fischöl verringert Brustkrebsrisiko um ein Drittel

S. L. Baker

Betrachtet man die Statistiken im Zusammenhang mit Brustkrebs, überrascht es nicht, dass allein die Erwähnung dieser Krankheit bei vielen Frauen Angst auslöst. Immerhin berichtet das amerikanische Nationale Krebsinstitut (NCI), aller Voraussicht nach werde in diesem Jahr bei 210.000 Amerikanern, fast ausschließlich Frauen, Brustkrebs  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.