Thursday, 24. April 2014
05.02.2013
 

Vitamin D in der Behandlung der gefährlichsten Form von Brustkrebs

Sherry Baker

Die Zeitschrift Journal of Cell Biology veröffentlichte kürzlich die Ergebnisse einer Untersuchung, die zu zwei wichtigen Entdeckungen über eine der aggressivsten, schwer behandelbaren Formen von Brustkrebs geführt hat.

Forscher um Dr. Susana Gonzalo, Assistenzprofessorin für Biochemie und Molekularbiologie an der Saint Louis University, entdeckten einen molekularen Signalweg, der zu dreifach negativem Brustkrebs beiträgt. Diese in vielen Fällen tödliche Form von Brustkrebs tritt besonders bei jüngeren Frauen auf und ist gegen bestehende Behandlungsmethoden resistent. Gonzalo und

Kollegen glauben jetzt, dass Vitamin D ein geeignetes Mittel für viele Frauen mit dieser tödlichen Brustkrebsvariante sein könnte.

 

Gonzalos Team identifizierte einen molekularen Signalweg bei Frauen, die mit der Genveränderung BRCA1 geboren wurden. Diese Genveränderung bedeutet ein erhöhtes Risiko für Brust- und Eierstockkrebs, oftmals vom dreifach negativen Typus. Wird dieser Signalweg aktiviert, wachsen die Tumoren unkontrolliert, sie reagieren in der Regel nicht auf die Standard-Behandlungsmethoden. Die heute bei dieser Krebsform eingesetzte Chemotherapie ist nur selten wirksam und bringt zudem schwere Nebenwirkungen mit sich.

 

Aber jetzt gibt es neue Nachrichten, die Hoffnung machen: Versuche, die an Gonzalos Institut in Zusammenarbeit mit dem Labor von Xavier Matias-Guiu und Adriana Duso am Institut für biomedizinische Forschung in der spanischen Stadt Lleida durchgeführt wurden, ergaben, dass die Aktivierung dieses neu entdeckten Signalwegs das unkontrollierte Wachstum des Tumors in Gang setzt. Gleichzeitig zeigte sich, dass Vitamin D diesen Signalweg blockieren konnte.

 

Was bedeutet das? Wie die Forscher meinen, könnte Vitamin D ein »sicheres und kostengünstiges Mittel zur Bekämpfung dieser Art von Tumoren« darstellen.

 

In einer Pressemitteilung äußerten die Wissenschaftler die Hoffnung, Frauen mit dreifach negativem Brustkrebs könnten in Zukunft von einer Behandlung profitieren, die Vitamin D einschließt. »Wie bei jeder experimentellen Forschung muss eine Therapie mit Vitamin D erst in einer klinischen Studie erprobt werden, bevor Ärzte Aussagen über Sicherheit und Wirksamkeit machen können«, hieß es.

 

Die neue Untersuchung passt zu anderen Ergebnissen, wonach Vitamin D bei Prävention und Behandlung von Brustkrebs eine Rolle spielen könnte. So führten beispielsweise Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums in Kooperation mit Forschern der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf eine Studie durch, deren Ergebnisse in der medizinischen Fachzeitschrift Carcinogenesis veröffentlicht wurden. Dabei hatte sich gezeigt, dass bei Frauen mit einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel im Blut ein deutlich höheres Brustkrebsrisiko bestand.

 

Eine weitere Studie am University of Rochester Medical Center ergab, dass die große Mehrheit der Frauen, die wegen Brustkrebs behandelt wurden, sehr niedrige Vitamin-D-Werte im Blut aufwiesen. Und damit nicht genug: Bei Frauen, bei denen die Krankheit ein fortgeschrittenes Stadium (d.h. Endstadium) erreicht hatte, waren die Werte besonders niedrig.

 

 

Quellen:

 

RUPress
SLU.edu
NaturalNews

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Beweis: Brustkrebszellen können sich ohne Medikamente wieder zu normalen Zellen zurückbilden

Sherry Baker

Über Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind, hört man oft, sie »kämpften« gegen die Krankheit. Was so viel heißt wie: Die bösartigen Zellen sollen durch chemische Wirkstoffe und Bestrahlung abgetötet und chirurgisch aus dem Körper entfernt werden. Aber es kann durchaus noch einen anderen Weg geben, den Brustkrebs loszuwerden. Und der wäre? Den  mehr …

Wissenschaftlich erwiesen: Diese fünf Superfoods hemmen die Ausbreitung von Brustkrebs

Ethan A. Huff

Krebsprävention ist ein wichtiges Thema, mit dem sich jeder von uns beschäftigen sollte, auch wenn in den Mainstreammedien nur wenig Sinnvolles darüber berichtet wird. Wir alle sind schließlich von gentechnisch veränderten Organismen (GVO), Umweltgiften und anderen Stoffen umgeben, die mit der rapiden Zunahme der tödlichen Krankheit in Verbindung  mehr …

Brustkrebs: Neuer Test macht Chemotherapie häufig überflüssig

Andreas von Rétyi

Allein das Wort »Krebs« jagt uns kalte Schauer über den Rücken. Nicht viel anders verhält es sich mit der »Chemotherapie«. Bei Brustkrebspatientinnen soll künftig ein neuer Test ermitteln, ob der Einsatz von Zellgiften sinnvoll ist. Häufig ist die Chemotherapie unnötig.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Beweis: Brustkrebszellen können sich ohne Medikamente wieder zu normalen Zellen zurückbilden

Sherry Baker

Über Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind, hört man oft, sie »kämpften« gegen die Krankheit. Was so viel heißt wie: Die bösartigen Zellen sollen durch chemische Wirkstoffe und Bestrahlung abgetötet und chirurgisch aus dem Körper entfernt werden. Aber es kann durchaus noch einen anderen Weg geben, den Brustkrebs loszuwerden. Und der wäre? Den  mehr …

Wissenschaftlich erwiesen: Diese fünf Superfoods hemmen die Ausbreitung von Brustkrebs

Ethan A. Huff

Krebsprävention ist ein wichtiges Thema, mit dem sich jeder von uns beschäftigen sollte, auch wenn in den Mainstreammedien nur wenig Sinnvolles darüber berichtet wird. Wir alle sind schließlich von gentechnisch veränderten Organismen (GVO), Umweltgiften und anderen Stoffen umgeben, die mit der rapiden Zunahme der tödlichen Krankheit in Verbindung  mehr …

Studie entlarvt Chemotherapie als Schwindel – Tumor wächst nach Chemo schneller!

Jonathan Benson

»Nanu?« werden sich Forscher in Washington State vor Kurzem gefragt haben, als sie bei einer Studie zufällig der tödlichen Wahrheit über Chemotherapie auf die Spur kamen. Eigentlich hatten sie untersucht, warum sich Prostatakrebszellen mit konventionellen Behandlungsverfahren so schwer ausschalten lassen. Wie sich herausstellt, behandelt eine  mehr …

Designierter Verteidigungsminister Hagel warnte Obama bereits früher vor skrupellosen Hardlinern innerhalb des amerikanischen Militärs

Steve Watson

Die Washington Post berichtete am vergangenen Sonntag über ein interessantes Gespräch, das bereits in der ersten Amtszeit Obamas zwischen dem Präsidenten und dem designierten Verteidigungsminister Chuck Hagel geführt worden sein soll. Bob Woodward schrieb in der Post, bei einem Besuch im Weißen Haus im Jahr 2009 habe Hagel Obama gedrängt, er solle  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.