Tuesday, 2. September 2014
22.12.2011
 
 

Krebs: Sind natürliche Lebensmittel Heilmedizin?

Tara Green

Während das Krebs-Establishment mehrheitlich weiter nach einer Wunderpille als Heilmittel gegen den Krebs sucht, beschäftigen sich andere Ärzte erneut mit dem Konzept einer Heilung auf dem Weg über die Ernährung. Es stellt sich heraus, dass bestimmte Krebserkrankungen verhindert oder sogar rückgängig gemacht werden können – nicht durch die Entwicklung teurer Medikamente, sondern durch so natürliche Mittel wie Sonnenschein.

Im Labor

Bei einer In-vitro-Studie behandelte JoEllen Welsh, Forscherin an der State University of New York at Albany menschliche Brustkrebszellen mit einer hochwirksamen Form von Vitamin D. Schon nach wenigen Tagen dieser Behandlung mit Megadosen des »Sonnenschein-Vitamins« schrumpften die Zellen und starben ab.

»Vitamin D dringt in die Zelle ein und lässt sie absterben«, erklärte Welsh. Sie beschrieb den Prozess als »ähnlich wie bei der Behandlung von Zellen mit Tamoxifen [einem Krebsmittel, das bei vielen Frauen Nebenwirkungen hervorruft]«. Andere Forscher wiederholten das In-vitro-Experiment an Mäusen, denen sie zunächst Brustkrebszellen und dann Vitamin D injizierten. Nach wenigen Wochen waren die Krebstumore bei den Mäusen um 50 Prozent geschrumpft.

 

Humanstudien

Versuche außerhalb des Labors konzentrierten sich bislang auf die präventive Wirkung von Vitamin D bei Krebs. Eine Anfang 2011 veröffentlichte französische Studie ergab, dass höhere Vitamin-D-Werte, die durch Ernährung und Ergänzungsmittel erzielt wurden, zur Senkung des

Brustkrebsrisikos beitrugen. Das bemerkenswerte Ergebnis der Studie, bei der mehr als 60.000 Frauen nach den Wechseljahren zehn Jahre lang beobachtet wurden, war, dass die Wirkung des Vitamin D aus der Nahrung verstärkt wurde, wenn die Frauen häufiger den Sonnenstrahlen ausgesetzt waren.

Unter Leitung von Dr. Pierre Engel vom INSERM (Institut National de la Santé et de la Recherche Médicale, Nationales Institut für Gesundheit und medizinische Forschung) entdeckten die Forscher, dass bei Frauen, die in Gebieten mit höherer Sonneneinstrahlung lebten, ein nur halb so hohes Brustkrebsrisiko bestand wie bei Frauen, die in Gebieten wohnten, wo die Sonne seltener schien.

Allem Anschein nach übt der Sonnenschein eine stärkere heilende Wirkung aus als Ergänzungsmittel: Bei Frauen, die weniger Vitamin D zu sich nahmen, dafür aber viel Sonnenschein abbekamen, bestand ein um 32 Prozent niedrigeres Brustkrebs-Risiko. Den größten Schutz vor Brustkrebs hatten jedoch die Frauen, die über die Ernährung hohe Dosen Vitamin D bekamen und häufig dem Sonnenlicht ausgesetzt waren.

 

Vitamin-D-Mangel

Bei einer Konferenz 2010 in Toronto bezeichnete der Forscher Dr. Cedric Garland Brustkrebs ausdrücklich als Vitamin-D-Mangel-Erkrankung, die sich durch einen höheren Spiegel an dem Vitamin »praktisch ausrotten« ließe. Auch Garland betonte die Wichtigkeit von Sonnenschein als Quelle von Vitamin D.

Der Nutzen von Vitamin D beschränkt sich aber nicht nur auf die Gesundheit der Brust. Wie neuere Untersuchungen ergeben haben, trägt es auch zur Prävention von Haut- und Darmkrebs bei. Weiterhin gibt es Hinweise darauf, dass ein Vitamin-D-Mangel bei vielen weiteren gesundheitlichen Störungen eine Rolle spielt, beispielsweise bei Depression, Fettleibigkeit, Diabetes, Schuppenflechte, Multipler Sklerose und Osteoporose.

 

Das ABC von Vitamin D

Die empfohlene Tagesdosis von Vitamin D beträgt 200 IE für unter 50-jährige, 400 IE für Menschen von 50 bis 70 Jahren und 600 IE für über 70-jährige. Die meisten Anhänger der Naturmedizin halten diese Dosierung für zu niedrig. Dr. Andrew Weil hat jüngst seine Empfehlung für Vitamin D von 1.000 auf 2.000 IE täglich angehoben. Laut einer in diesem Jahr in der Zeitschrift Anticancer Research erschienenen Studie sind für den Schutz vor Krebs noch weit höhere Dosen erforderlich – 4.000 bis 8.000 IE täglich für Erwachsene.

Vitamin D ist ein Hormon, das im Körper die Absorption von Kalzium ermöglicht. Menschen mit dunkler Hautfarbe können Vitamin D schlechter bilden, das Gleiche gilt bei Vorliegen anderer erblicher Faktoren. Fettleibigkeit kann die Funktion von Vitamin D beeinträchtigen. Bestimmte Medikamente wie Mittel gegen Krampfanfälle und auch Sonnenschutzmittel blockieren Vitamin D. Obwohl Vitamin D aus dem Sonnenschein durch die Haut absorbiert werden kann, ist der Einfallswinkel des Sonnenlichts in nördlicheren Gefilden sechs bis neun Monate im Jahr zu flach, um eine ausreichend hohe UV-Strahlung zu gewähren. Man kann den Vitamin-D-Spiegel durch eine Untersuchung beim Arzt ermitteln lassen, um zu prüfen, ob er im erwünschten Bereich (von 50 bis 70 ng/ml) liegt. Die beste Nahrungsquelle von Vitamin D ist nicht raffiniertes Dorschleberöl. Auch Eigelb (von freilaufenden Hennen, nicht von der Hühnerfarm), Lachs, Makrele und Champignons liefern Vitamin D.

 

Quellen:

NaturalNews

NaturalNews

abc news

NaturalNews

NaturalNews

NaturalNews

Dr Weil

Natural Bias

Huffington Post

NaturalNews

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Deutschland: Die Angst vor der Russen-Mafia
  • Unsichtbare Feinde: Kriegsvorbereitungen gegen Iran
  • Revolutionäre Hilfe gegen Brustkrebs
  • Notfallplan: London bereitet Briten auf Euro-Zusammenbruch vor

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Medienlügen bloßgestellt: Jüngste Kritik an Vitaminen sind manipulierte Angstmache (Teil 1)

Mike Adams

Das Magazin Time, die Tageszeitung USA Today, das Internetnachrichtenprotal MSNBC, der Fernsehsender CTV und die Los Angeles Times sowie zahlreiche weitere etablierte Medien haben in der letzten Woche eine breitangelegte kindische Falschmeldung verbreitet.  mehr …

Neue bahnbrechende Forschungsergebnisse: 8.000 IE des »Wunder«-Vitamins D täglich sind notwendig, um Krebsprävention zu erreichen

Mike Adams

Die Zensur und die Unterdrückung in Bezug auf Vitamin D wird sich nicht mehr lange halten können. Auch wenn das Medizinische Institut (IOM) und viele andere in der Krebsindustrie führende Institutionen (wie etwa die Amerikanische Krebsgesellschaft ACS) bewusst die krebsverhindernde Wirkung von Vitamin D heruntergespielt haben, stellte jetzt eine  mehr …

Frauen mit Brustkrebs weisen oft extrem niedrige Vitamin-D-Werte auf

David Gutierrez

Nach einer Studie der Universität von South Carolina, die auf der dritten »Konferenz zur wissenschaftlichen Betrachtung der sozial bedingten Ungleichheit von Gesundheitschancen bei Krebs« der Amerikanischen Vereinigung für Krebsforschung in Miami vorgelegt wurde, könnte Vitamin-D-Mangel zur Entwicklung von Brustkrebs beitragen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Neue bahnbrechende Forschungsergebnisse: 8.000 IE des »Wunder«-Vitamins D täglich sind notwendig, um Krebsprävention zu erreichen

Mike Adams

Die Zensur und die Unterdrückung in Bezug auf Vitamin D wird sich nicht mehr lange halten können. Auch wenn das Medizinische Institut (IOM) und viele andere in der Krebsindustrie führende Institutionen (wie etwa die Amerikanische Krebsgesellschaft ACS) bewusst die krebsverhindernde Wirkung von Vitamin D heruntergespielt haben, stellte jetzt eine  mehr …

Medienlügen bloßgestellt: Jüngste Kritik an Vitaminen sind manipulierte Angstmache (Teil 1)

Mike Adams

Das Magazin Time, die Tageszeitung USA Today, das Internetnachrichtenprotal MSNBC, der Fernsehsender CTV und die Los Angeles Times sowie zahlreiche weitere etablierte Medien haben in der letzten Woche eine breitangelegte kindische Falschmeldung verbreitet.  mehr …

Pfeifen im Ohr? Hoffnung für Tinnitus-Patienten

Patricia Alda

Der Tinntitus ist - neben dem Burn-out - zu einer der bedrohendsten Neuzeit-Krankheiten geworden. Wer einmal das berühmte Pfeifen ins Ohr gesetzt bekommen hat, der weiß, wie quälend das Leben werden kann. Hat man sich den Tinnitus erst einmal eingefangen, ist es nicht leicht, den lästigen, oft schrillen Pfeifton im Ohr wieder wegzubekommen: Das  mehr …

Kinder brauchen Mütter: Von einem Buch, das nicht erscheinen sollte

Hanne K. Götze

Galt es noch vor historisch kurzer Zeit als selbstverständlich, dass ein Kind seine Mutter brauchte, so ist jetzt die Vereinbarung von Familie und Beruf in aller Munde. Der Staat tut alles dafür, dass künftig auch Frauen möglichst lückenlos und voll erwerbstätig sein können. Bücher über diese fragwürdigen Entwicklungen gibt es nicht allzu viele  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.