Monday, 30. May 2016
16.06.2008
 
 

Das Lebenselixier von Sumbawa – Stutenmilch heilt Krebs

Thomas Ritter

Manchmal geschehen noch kleine Wunder. Ein solches erleben gerade die Einwohner des Bezirks Dompu auf der indonesischen Insel Sumbawa. Obwohl etwa drei Mal größer als Indonesiens bekanntestes Touristeneiland Bali, ist das tropische und gebirgige Sumbawa mit etwa 800.000 Einwohnern verhältnismäßig dünn besiedelt. Die meisten Menschen hier leben von der Landwirtschaft und sind überwiegend Selbstversorger. Sumbawa ist in ganz Südostasien für seine Pferde bekannt, Nachkommen der legendären mongolischen Rassen. Die Pferde werden üblicherweise eingesetzt, um Cidomos, Transportkarren, zu ziehen. Noch heute sind die Cidomos ein weit verbreitetes Transportmittel auf Sumbawa.

Doch inzwischen haben nicht nur die Einheimischen, sondern auch Wissenschaftler festgestellt, dass die Sumbawa Ponys noch ganz andere Aufgaben erfüllen können. Die Milch der Stuten ist in der Lage, verschiedene Krebsarten zu heilen. Einheimische Züchter lassen ihre Pferde halbwild aufwachsen. Die Tiere müssen sich ihr Futter im Dschungel selbst suchen. Das ist Tradition, denn es erhöht die Qualität der Milch. Davon ist nicht nur Züchter Junaiddin überzeugt, der aus  Saneo stammt, einem kleinen Ort, etwa zehn Kilometer von der Bezirksstadt Dompu entfernt.

Nachdem die Heilwirkung der Stutenmilch von indonesischen Wissenschaftlern bestätigt wurde, formierte sich hier eine Genossenschaft von Pferdezüchtern, die inzwischen mehr als 50 Mitglieder zählt. Sie nennen zusammen über 200 Pferde ihr Eigen, von denen 30 Stuten ausschließlich für die Milchproduktion vorgesehen sind. Dies bedeutet eine Ausbeute von 60 bis 80 Flaschen frischer Stutenmilch täglich. In Saneo wird die Milch für 15.000,— Rupiah (etwa 60 Euro-Cent) pro Flasche verkauft. Je weiter entfernt von den Zuchtgebieten der Verkauf erfolgt, umso teurer wird die Milch. In Mataram, der nächsten größeren Stadt, beträgt ihr Preis schon einmal 100.000,– Rupiah (etwa 7,00 Euro) pro Flasche.

Die Milch der wilden Stuten unterscheidet sich geschmacklich vollkommen von Kuh- oder Büffelmilch. Darüber hinaus weist sie den Vorzug auf, sich bis zu vier Monaten frisch zu erhalten, sofern sie an einem trockenen und kühlen Platz gelagert wird. Die Heilkräfte der Milch entfalten ihre volle Wirkung nach zweimonatiger Lagerung. Inzwischen unterstützt auch die Bezirksverwaltung von Dompu die Farmer bei der Produktion und Vermarktung der Milch. Bereits 2004 wurde Milch aus Saneo vom Bogor Dairy Product Analysis Center getestet. Hierbei stellte sich heraus, dass die Milch sowohl Magen-Darm-Infektionen als auch Magengeschwüre in der Lage war zu heilen. Ihr Genuss hemmt effizient das Wachstum von bakteriellen und viralen Erregern. Eine noch größere Überraschung erlebten die Wissenschaftler jedoch, als klar wurde, dass die Stutenmilch auch Magen- und Darmkrebs zu heilen vermochte.

»Die Analyse zeigte, dass ausschließlich die Milch der Stuten von Sumbawa, speziell aus der Region Dompu, über einen hohen Anteil an natürlichen Antibiotika verfügt, welche den Heileffekt auslösen«, meint Bezirksamtssprecher Wahyuddin. »Dies liegt in den Ernährungsgewohnheiten der Pferde begründet, die verschiedene Heilkräuter aus dem Dschungel ebenso gern verzehren wie ein spezielle Art von Holzwürmern.«

Inzwischen reisen die Farmer von Saneo zu Messen in ganz Indonesien, um ihre Erfahrungen mit anderen Pferdezüchtern zu teilen. Doch es hat sich inzwischen herausgestellt, dass vor allem die Umweltbedingungen von Dompu, Saneo und einigen anderen Orten entscheidend sind für die Produktion der heilkräftigen Milch.

Deshalb zieht es auch immer mehr einheimische und ausländische Besucher auf der Suche nach Heilung oder Linderung ihrer Beschwerden in die 1.800-Seelen-Gemeinde in Zentralsumbawa, sehr zur Freude der Farmer, die durch das Geschäft mit der Stutenmilch nun ihrer Armut entfliehen können.

»Nun können wir die Erlöse unserer Getreideernten zum Kauf von Dingen des täglichen Bedarfs verwenden, während wir mit dem Geld, was wir durch die Milch verdienen, größere Anschaffungen tätigen und die Ausbildung unserer Kinder bezahlen können«, freut sich Pferdezüchter Arifin.

Der Bezirk Dompu liegt in Zentralsumbawa. Er kann entweder mit dem Flugzeug (Fluglinie Merapi) von Bali aus oder per Pkw und Fährüberfahrt via Lombok erreicht werden. Die nicht unbedingt einfache Anreise lohnt sich jedoch auf jeden Fall für alle, die Heilung oder zumindest Linderung ihrer Leiden suchen. Wer zu einer solchen Tour nicht in der Lage ist, kann die Stutenmilch auch in den Apotheken von Denpasar, der Hauptstadt Balis, erwerben. Hier sind dann die Preise allerdings deutlich teuerer als auf Sumbawa.

 

_______________

Quelle: Jakarta Post, 2. April 2008, S. 8, »Horse milk cures poverty, cancer in Sumbawa«.

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Lustiger Migrantenstadl: Neuigkeiten aus der Bananenrepublik

Udo Ulfkotte

Seitdem wir auf dieser Seite über die Ungleichbehandlung von ethnischen Europäern und Zuwanderern berichtet haben, bekommen wir unentwegt – mit nachprüfbaren Belegen – neue Fälle zugespielt. Nachfolgend eine kleine Auswahl. Da läuft ein »Südländer« frei herum, der einem Polizisten in den Kopf geschossen hat. Und ein Sozialamt muss Mitbürgern aus  mehr …

Verursacht genmanipulierte Nahrung die Morgellonsche Krankheit?

F. William Engdahl

Die Bevölkerung der USA stellt derzeit den weltweit wohl größten Pool von Versuchskaninchen, an denen sich die möglichen negativen gesundheitlichen Auswirkungen des Verzehrs genetisch manipulierter Nahrungsmittel (GMO) untersuchen lassen.  mehr …

Pentagon verheimlicht Massenselbstmorde

Andreas von Rétyi

Wir wissen, was Krieg bedeutet. – Wirklich?  mehr …

Neue Spionage-Kamera kann durch Wände sehen

Udo Ulfkotte

In "James Bond Filmen" hat es so etwas schon vor Jahrzehnten gegeben - in der Relität erst jetzt: eine Kamera, mit deren Hilfe Geheimdienste durch Wände blicken können.  mehr …

Existiert eine rätselhafte Verbindung zwischen dem Untergang von Atlantis und dem Tunguska-Meteoriten?

Thomas Mehner

Alle 76 Jahre erscheint der Halleysche Komet in der Nähe der Erde. Die letzte Zusammenkunft mit ihm ereignete sich in den Jahren 1985/86 und brachte der Wissenschaft eine Vielzahl von Informationen. Die Bearbeitung der gewonnenen Resultate führte bis heute zum Entstehen vieler neuer Hypothesen. Eine der wohl ungewöhnlichsten soll nachfolgend  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.