Dienstag, 27. Juni 2017
28.06.2016
 
 

Akupunktur: Warum sie wirkt

Dr. Joseph Mercola

Akupunktur kann chronische Schmerzen, Bluthochdruck, Depressionen und andere Gesundheitsprobleme lindern. Forscher entdeckten eine biochemische Reaktion, die möglicherweise für manche der zahlreichen erwiesenen Vorteile dieser uralten Heilmethode verantwortlich ist.

 

Jährlich lassen sich schon mehr als 3 Millionen Amerikaner mit Akupunktur behandeln, und es werden immer mehr.1 Es gibt viele unterschiedliche Akupunkturtechniken, in den USA werden meist traditionelle Methoden aus China, Japan und Korea angewandt. Dabei werden an ganz bestimmten Körperstellen dünne Nadeln in die Haut gestochen und per Hand oder mit elektrischem Strom stimuliert.2

 

Akupunktur wird seit Jahrtausenden überall auf der Welt angewandt und hat sich in all der Zeit bewährt, weil sie nachweislich und auf sichere Art viele gängige Beschwerden lindert. Wie sie wirkt, ist zum großen Teil rätselhaft, aber letztes Jahr wiesen Forscher eine biochemische Reaktion nach, die möglicherweise für einige Effekte der Akupunktur verantwortlich ist.

 

Wissenschaftler erklären, wie Akupunktur Entzündungen und Schmerzen lindert

 

Eine Tierstudie über die Wirkung von Akupunktur bei Muskelentzündungen zeigte, dass die manuelle Akupunktur entzündungsfördernde Zellen, die M1-Makrophagen, herunterregelt oder ausschaltet. Zugleich regelt sie entzündungshemmende M2-Makrophagen hoch bzw. aktiviert sie, wodurch Schmerzen und Schwellungen zurückgehen.3

 

Dies ist eine effektive Strategie, weil M2-Makrophagen entzündungshemmendes Interleukin-10 (IL-10) liefern. IL-10 ist ein Zytokin, das in der Immunantwort eine Rolle spielt. Man nimmt an, dass die Hochregelung von M2-Makrophagen den IL-10-Spiegel erhöht, wodurch Schmerzen und Entzündungen gelindert werden. Die Epoch Times berichtet:4

»Akupunktur knipst wortwörtlich einen Schalter an, der zunächst Entzündungsreaktionen reduziert und dann den körpereigenen Heilungsprozess in Gang setzt.

Das durch Akupunktur ausgelöste Herunterregeln von M1-Makrophagen und Hochregeln von M2-Makrophagen konnte mit einer Linderung der Muskelschmerzen und -entzündungen in Zusammenhang gebracht werden.«

Vermutlich funktioniert die Akupunktur über eine ganze Reihe von Mechanismen. 2010 fand man z. B. heraus, dass Akupunktur schmerzhemmende Rezeptoren aktiviert und die Konzentration des Neurotransmitters Adenosin im lokalen Gewebe erhöht.5

 

Adenosin verlangsamt die Hirnaktivität und lässt einen schläfrig werden. In einer Pressemitteilung in Nature Neuroscience heißt es:6

»Die Autoren stellen ein Modell vor, bei dem kleinste Gewebeverletzungen durch die rotierenden Nadeln die Freisetzung von Adenosin auslösen, das, so es sich nahe genug an den schmerzübertragenden Nerven befindet, den Schmerz an dieser Stelle unterdrücken kann.«


Akupunktur beeinflusst den Körper auf mehreren Ebenen

 

Seit über 2500 Jahren gibt es schriftliche Belege für die Ausübung von Akupunktur. Sie basiert auf der Annahme, dass es im menschlichen Körper an die 2000 Akupunkturpunkte gibt, die durch bioenergetische Bahnen, die Meridiane, miteinander verbunden sind.

 

Laut der traditionellen Medizin fließt durch diese Bahnen Qi, die Lebensenergie. Und wenn eine Bahn blockiert ist, kann diese Störung zu Unausgewogenheiten und chronischen Krankheiten führen.

 

Akupunktur wirkt nachweislich bei einer ganzen Reihe von chronischen Beschwerden. Zurückzuführen ist dies zum Teil auf die Stimulierung des zentralen Nervensystems, natürliche Chemikalien freizusetzen, die wiederum Körpersysteme, Schmerzen und biologische Prozesse beeinflussen. Es gibt Hinweise darauf, dass Akupunktur auch durch folgende Mechanismen wirkt:7

  • Stimulierung der Übertragung elektromagnetischer Signale, wodurch Immunsystemzellen oder schmerzhemmende Chemikalien freigesetzt werden
  • Aktivierung des körpereigenen Opioidsystems, das Schmerzen reduziert und den Schlaf fördert
  • Stimulierung des Hypothalamus und der Hirnanhangdrüse, die sich auf zahlreiche Körpersysteme auswirkt
  • Veränderung der Freisetzung von Neurotransmittern und Neurohormonen, wodurch die Hirnchemie positiv beeinflusst wird

 

Akupunktur lindert die Schmerzen bei Arthrose im Knie

 

Akupunktur wird häufig bei chronischen Schmerzen eingesetzt und kann insbesondere bei Kniearthrose schmerzlindernd wirken. In einer Studie an der Chengdu-Universität für Traditionelle Chinesische Medizin konnte Akupunktur – 4 Wochen lang fünfmal die Woche durchgeführt – die Schmerzen und Steifigkeit bei Kniearthrose signifikant reduzieren.8

 

Noch deutlicher war die Verbesserung in dieser Studie, wenn die Akupunktur mit der chinesischen Massageform Tuina kombiniert wurde. Andere Experimente erbrachten ähnliche Ergebnisse, darunter eine der bislang längsten und größten Studien zu diesem Thema.

 

An dieser 26 Wochen dauernden Studie nahmen mehr als 550 Patienten mit Kniearthrose teil. Sie wurden willkürlich in drei Gruppen unterteilt: Eine Gruppe wurde mit Akupunktur behandelt, die zweite mit Sham-Akupunktur (falsche Punkte, geringe Stichtiefe, keine Nadelstimulation), und die dritte wandte die von der Arthritis Foundation empfohlenen Selbsthilfestrategien an (diese Patienten dienten als Kontrollgruppe).

 

In der 8. und in der 14. Woche waren deutliche Unterschiede zu verzeichnen, und am Ende des Experiments waren bei der Gruppe mit echter Akupunktur die Schmerzen um 40 Prozent zurückgegangen und die Beweglichkeit um fast 40 Prozent verbessert worden – eine um 33 Prozent deutlichere Verbesserung als bei der Sham-Akupunktur-Gruppe.9

 

Akupunktur bei hohem Blutdruck

 

Es gibt Hinweise darauf, dass Akupunktur zu hohen Blutdruck senken und damit einhergehende Ängste, Kopfschmerzen, Schwindelgefühle, Herzklopfen und Tinnitus lindern kann. Es ist bekannt, dass Bluthochdruck zu erhöhten Konzentrationen des entzündungsfördernden Tumornekrosefaktors-ɑ (TNF-ɑ) und des TNF-ɑ-stimulierenden Endothelins (ET) führt. Diese Peptide sind an der Verengung von Blutgefäßen und am Steigen des Blutdrucks beteiligt.10,11

 

Man nimmt an, dass Akupunktur TNF-ɑ und ET herabregulieren kann und dadurch den Blutdruck senkt. In einer Studie mit Bluthochdruck-Patienten führte eine wöchentliche 30-minütige Behandlung mit Elektroakupunktur (bei der die Nadeln mit elektrischem Strom stimuliert werden) zu leicht gesenktem Blutdruck.12

 

Dr. John Longhurst, Kardiologe an der University of California in Irvine und Koautor der Studie, sagte gegenüber WebMD:13

»Möglicherweise kann der Blutdruck mit einer monatlichen Weiterbehandlung niedrig gehalten werden.

Bei 70 Prozent der Patienten war ein deutlicher Blutdruckabfall zu verzeichnen, im Schnitt sank der systolische Druck [der erste Wert] um 6 bis 8 mmHg und der diastolische [der zweite Wert] um 4 mmHg.«

 

Akupunktur wirkt sogar gegen Fibromyalgieschmerzen und bei schmerzgeplagten Kindern

 

Eines der häufigsten Anwendungsgebiete der Akupunktur sind chronische Schmerzen. Eine Analyse der stichhaltigsten Studien darüber kam zu dem Schluss, dass Akupunktur ganz klar chronische Schmerzen lindern kann – sogar besser als gewöhnliche Schmerztherapien.14

 

Studienteilnehmer, die mit Akupunktur behandelt wurden, verzeichneten eine durchschnittlich 50-prozentige Schmerzreduzierung, verglichen mit einer 28-prozentigen Linderung bei Standardtherapien ohne Akupunktur. Sogar die Schmerzen bei Fibromyalgie, die schwer zu therapieren sind und mit Schlafproblemen, Erschöpfung und Depressionen einhergehen, können verbessert werden.

 

In einer Studie linderte eine zehnwöchige Akupunkturtherapie die Schmerzen bei Fibromyalgiepatienten um durchschnittlich 41 Prozent. Jene, die mit Sham-Akupunktur behandelt wurden, verzeichneten nur eine 27-prozentige Verbesserung.15

 

Da die Schmerzerleichterung mindestens ein Jahr lang anhielt, folgerten die Wissenschaftler: »Die Anwendung individuell zugeschnittener Akupunktur bei Fibromyalgie ist zu empfehlen.« Auch bei Kindern mit chronischen Schmerzen scheint Akupunktur eine sichere und effektive Behandlungsmöglichkeit zu sein. In einer Studie mit 55 Kindern mit chronischen Schmerzen waren bei jenen, die achtmal für jeweils 30 Minuten mit Akupunktur behandelt wurden, deutliche Schmerzlinderung und eine verbesserte Lebensqualität zu verzeichnen.16

 

Akupunktur bei Depressionen, Krebs und anderen Erkrankungen

 

Akupunktur kann bei unzähligen weiteren Beschwerden hilfreich sein. Studien weisen darauf hin, dass damit beispielsweise Depressionen therapiert werden können.17 Außerdem kann sie Müdigkeit, Ängste und Depressionen von Krebspatienten innerhalb von nur 8 Wochen lindern.18

 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine umfangreiche Übersicht und Analyse klinischer Versuche über Akupunktur erstellt und bekanntgegeben, dass sie bei folgenden Beschwerden effektiv wirkt:19

  • Nebenwirkungen bei Bestrahlung und/oder Chemotherapie
  • allergische Rhinitis (inkl. Heuschnupfen)
  • Gallenkolik
  • Depression (inkl. neurotische Depression und Depression nach Schlaganfall)
  • akute Bakterienruhr
  • primäre Dismenorrhoe
  • akute Oberbauchschmerzen (bei Magengeschwüren, akuter und chronischer Gastritis und Magenkrämpfen)
  • Gesichtsschmerzen (inkl. kraniomandibuläre Störungen)
  • Kopfschmerzen
  • essentielle Hypertonie
  • primäre Hypotonie
  • Geburtseinleitung
  • Knieschmerzen
  • Leukopenie
  • Schmerzen im unteren Rücken
  • Korrekturen von Fehllagen des Fötus
  • Schwangerschaftsübelkeit  (nur Spezialisten)
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Nackenschmerzen
  • Schmerzen des Zahnapparats (inkl. Zahnschmerzen und Kiefergelenksschmerzen)
  • Periarthritis der Schulter
  • postoperative Schmerzen
  • Nierenkolik
  • rheumatoide Arthritis
  • Ischialgie
  • Verstauchung
  • Schlaganfall
  • Tennisarm

 

Außerdem hat sich Akupunktur auch bei den folgenden Krankheiten und Beschwerden als nützlich erwiesen, wenngleich hier noch weitere Forschung nötig sein wird:

  • Bauchschmerzen (bei akuter Gatroenteritis oder bei Magen-Darm-Krämpfen)
  • Akne vulgaris
  • Alkoholabhängigkeit und Entgiftung
  • Gesichtslähmung
  • Bronchialasthma
  • Krebsschmerzen
  • Herzneurose
  • chronische Gallenblasenentzündung mit akuter Verschlimmerung
  • Gallensteine
  • Störungen durch Wettbewerbsdruck
  • geschlossene Schädelverletzung
  • nicht insulinabhängiger Diabetes mellitus
  • Ohrschmerz
  • epidemisches hämorrhagisches Fieber
  • einfaches Nasenbluten (ohne generalisierte oder örtliche Erkrankung)
  • Augenschmerz nach Bindehauteinspritzungen
  • weibliche Unfruchtbarkeit
  • Gesichtskrämpfe
  • Störungen des weiblichen Harntrakts
  • Fibromyalgie und Entzündungen der Faszien
  • Störungen der Magenbewegungen
  • Gicht-Arthritis
  • Hepatitis-B-Virusträger
  • Gürtelrose (humanes (alpha) Herpesvirus 3)
  • erhöhte Blutfettwerte
  • reduzierte Eierstockhormone
  • Schlaflosigkeit
  • Geburtsschmerz
  • Störungen des Milchflusses
  • männliche sexuelle Funktionsstörung, nicht organisch
  • Morbus Ménière
  • Neuralgie nach Herpes
  • Neurodermitis
  • Übergewicht
  • Opium-, Kokain- und Heroinabhängigkeit
  • Arthrose
  • Schmerz durch endoskopische Untersuchung
  • Schmerz bei Thrombagiitis obliterans
  • Polyzystisches Ovar (Stein-Leventhal-Syndrom)
  • nach Beatmung bei Kindern
  • postoperative Rekonvaleszenz
  • Prämenstruelles Syndrom
  • chronische Prostatitis
  • Juckreiz
  • radikuläres und pseudoradikuläres Schmerzsyndrom
  • primäres Raynaud-Syndrom
  • wiederkehrende Infektionen des unteren Harntrakts
  • komplexes regionales Schmerzsyndrom
  • traumatischer Urinverhalt
  • Schizophrenie
  • medikamentenbedingter übermäßiger Speichelfluss
  • Sjögren-Syndrom
  • Halsentzündung (inkl. Mandelentzündung)
  • akuter Wirbelsäulenschmerz
  • steifer Nacken
  • Funktionsstörung des Kiefergelenks
  • Tietze-Syndrom
  • Nikotinabhängigkeit
  • Tourette-Syndrom
  • chronische Colitis ulcerosa
  • Harnwegssteine
  • Vaskuläre Demenz
  • Keuchhusten (Pertussis)

 

Sind bestimmte Formen der Akupunktur besser als andere?

 

Die unterschiedlichen Akupunkturarten haben ähnliche Vorzüge. Manchmal werden die Akupunkturpunkte mit elektrischem Strom, Laser oder Akupressur (bei der auf die Punkte Druck ausgeübt wird) stimuliert.

 

Der Begriff »Akupunktur« wird häufig für alle diese Formen verwendet, und alle wirken nach dem gleichen Prinzip. Wenn Sie also eine natürliche, uralte Behandlungsmethode wie Akupunktur ausprobieren möchten, Ihnen die Vorstellung von Nadeln im Körper aber weniger behagt, gibt es auch Alternativen ohne Nadeln – etwa die »Emotional Freedom Techniques« (EFT) –, aber sie erreichen nicht ganz die Effizienz der Akupunktur.

 

Wenn Sie die traditionelle Akupunktur ausprobieren möchten, sollten Sie bedenken, dass der Behandlungserfolg von der Erfahrung des Therapeuten abhängig ist. Es gibt Akupunkteure, die alle Beschwerden behandeln, andere haben sich auf Teilgebiete spezialisiert, z. B. auf Schmerzlinderung, Depressionen, Unfruchtbarkeit oder neurologische Störungen. Suchen Sie sich auf jeden Fall einen Akupunkteur mit Erfahrung im entsprechenden Bereich, der mit Ihnen zusammen einen Behandlungsplan erstellt.

 

 

 

Verweise

 

1, 2 National Health Statistics Report, 10. Februar 2015

Molecular Neurobiology, Februar 2015

Epoch Times, 27. Mai 2016

Nature Neuroscience 13, 883–888 (2010)

Nature Neuroscience, Juli 2010

7, 19 World Health Organization, Acupuncture: Review and Analysis of Reports on Controlled Clinical Trials, 2003

Journal of Clinical Acupuncture and Moxibustion, 2014, 6, 35–38

Annals of Internal Medicine, 21. Dezember 2004;141(12):901–910

10 Shanghai Journal of Acupuncture and Moxibustion. 34(4)

11 Epoch Times, 7. März 2016

12 Med Acupunct., 1. August 2015;27(4):253–266

13 WebMD, 2. September 2015

14 Archives of Internal Medicine, 10. September 2012; 10:1–10 [E-Publikation vor Druck]

15 Acupunct Med., 15. Februar 2016

16 Alternative and Complementary Therapies, Dezember 2015, 21(6): 255–260

17 PLOS Medicine, 24. September 2013

18 Cancer, 1. Dezember 2014;120(23):3744–3751

 

 

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Starb Prince an Schmerzmittelabhängigkeit?

Dr. Joseph Mercola

Kürzlich schrieb ich, dass vermeidbare ärztliche Fehler und Nebenwirkungen von Medikamenten die dritthäufigste Todesursache in den USA darstellen. Und über die Gefahren insbesondere von opioidhaltigen Schmerzmitteln habe ich schon mehrere Artikel verfasst.  mehr …

Medizinischer Durchbruch: Brasilien bewilligt Präparat aus Hanf-Cannabidiol (CBD) für die Krebsbehandlung

Mike Adams

In einem fantastischen medizinischen Durchbruch zugunsten der Gesundheit hat die brasilianische Regierung ein Präparat der Medical Marijuana, Inc., aus Hanf-Cannabidiol (CBD) für die Behandlung von Krebspatienten zugelassen. Das Präparat mit dem Namen »Real Scientific Hemp Oil« (RSHO) ist außerdem als verschreibungspflichtiges Medikament bei  mehr …

Big Pharmas Pillen gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko eines Nierenversagens

Harold Shaw

Sodbrennen – fast jeder hat diesen brennenden Schmerz in der Brust schon einmal erlebt. Es ist ein weitverbreitetes Leiden und in den allermeisten Fällen kein Grund zur Besorgnis. Meistens wird es von alleine besser, oder man greift zu einem natürlichen Heilmittel.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Blackout nach dem Brexit: Vorgeschmack auf bargeldlose Zeiten

Michael Brückner

»Nichts geht mehr« – so heißt es nicht nur in Spielbanken, sondern bisweilen auch bei manchen Online-Brokern. Nach der Brexit-Abstimmung kamen Kunden teilweise stundenlang nicht mehr an ihre Wertpapiere. Ein Vorgeschmack auf das, was uns nach einer Bargeldabschaffung auch bei den elektronischen Zahlungssystemen bevorstehen könnte.  mehr …

Die meisten Menschen existieren und vegetieren – sie leben nicht

Udo Ulfkotte

Es gibt nichts Selteneres auf der Erde als Leben. Die meisten Menschen existieren – weiter nichts. Sie vegetieren vor sich hin, schauen ständig auf ihr Smartphone, träumen vom nächsten Urlaub und haben jeglichen Kontakt zum wahren Leben verloren.  mehr …

Fünf Gewürze und Kräuter, die natürlich bei Depressionen helfen

J. D. Heyes

In einer hektischen Welt, die von den großen Pharmakonzernen dominiert wird, sind Patienten wie Mediziner häufig versucht, Stress und psychische Probleme mit Medikamenten zu behandeln, die oft genug die Dinge nur noch verschlimmern.  mehr …

Brexit: Angela Merkel ist Europas Staatsfeind Nr. 1

Gerhard Wisnewski

Je mehr sich der Pulverdampf der Brexit-Abstimmung in Großbritannien lichtet, umso mehr geraten die eigentlich Verantwortlichen ins Rampenlicht. Ganz vorne: Angela Merkel. Mit ihrer Grenzöffnung am 4. September 2015 hat sie schließlich nicht nur die deutschen, sondern auch die europäischen Grenzen aufgelöst ‒ wie jemand, der in einem Haus mit 28  mehr …

Magnesiumöl

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Anatomie

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Ur-Medizin

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.