Samstag, 3. Dezember 2016
08.06.2014
 
 

Häufige Fehldiagnose Schütteltrauma, wenn die Schäden in Wirklichkeit durch Impfstoffe verursacht wurden

J. D. Heyes

Im April wurde in den USA eine Frau aus dem Gefängnis entlassen, die vor ihrer Verurteilung nie wegen Gewalttätigkeit auffällig geworden war. Wegen Mordes an einem Säugling zu einer Haftstrafe von 20 Jahren verurteilt, hatte sie fast die Hälfte davon verbüßt.  Jennifer Del Prete, ehemalige Angestellte einer Kindertagesstätte, hatte während der gesamten Haftzeit ihre Unschuld beteuert. Sie war für schuldig befunden worden, die vier Monate alte Isabella Zielinski geschüttelt zu haben, nachdem die Kleine bewusstlos geworden war. Das Kind wachte aus dem Koma nie mehr auf und starb zehn Monate später im Krankenhaus.

 

Während Del Pretes Prozess blieb die Staatsanwaltschaft bei der Behauptung, es handele sich um einen klassischen Fall eines schweren, absichtlich herbeigeführten Schütteltraumas (im Englischen »Shaken Baby Syndrom« und neuerdings offiziell als »Abusive Head Trauma« bezeichnet), und führte medizinische Sachverständige ins Feld, die dies bestätigten.

 

»Wegweisendes« Urteil

Doch der amerikanische Bezirksrichter Matthew Kennelly, der jetzt Del Pretes Freilassung anordnete, ist von dem Urteil Schütteltrauma nicht überzeugt, ja nicht einmal davon, dass die charakteristischen Symptome, die für die Diagnose vorliegen müssen, ausreichen, um jemanden wegen Kindesmissbrauchs oder Mordes zu verurteilen.

 

Die Website Care2.com berichtet:

In seiner umfassenden 97-seitigen Begründung der Entscheidung verweist Kennelly auf die umstrittene wissenschaftliche Grundlage des Schütteltraumas, er sagt sogar: »Ein Schütteltrauma zu behaupten, ist eher ein Glaubensgrundsatz als eine wissenschaftliche Aussage.«

Kennellys Entscheidung gilt in einigen Kreisen als wegweisend, denn zum ersten Mal wird darin die Diagnose Schütteltrauma – die in ungezählten Gerichtssälen aufrecht erhalten wird und aufgrund derer Hunderte wegen Kindesmisshandlung und Mord verurteilt wurden – als unzuverlässig zurückgewiesen.

 

Seit den 1990er Jahren seien laut der genannten Website über 1000 Fälle von Schütteltrauma vor Gericht verhandelt worden. Die Hälfte bis drei Viertel dieser Fälle beruhten auf einer Trias von mit dem Schütteltrauma in Verbindung gebrachten Symptomen als einzigem medizinischen Indiz, das das Verbrechen »bewies«. Diese Trias von Symptomen – subdurale Blutung (eine Blutung zwischen harter Hirnhaut und Gehirn), Netzhautblutung und Gehirnschwellung – wird von Staatsanwälten als unanfechtbarer Beweis betrachtet, der alle maßgeblichen Aspekte des Falles bestimmt, beispielsweise wie das Kind starb (durch heftiges Schütteln), wer schüttelte (der Letzte, der bei dem Kind war) oder wie der Geisteszustand zum Zeitpunkt des Mordes war (wütend und vorsätzlich).

 

Impfreaktionen können Schütteltrauma-Symptomen sehr ähnlich sehen

 

Zusätzliche körperliche Symptome wie Schrammen und Schnittwunden, die man in Fällen von extremem Kindesmissbrauch erwarten würde, brauchten in der Regel nicht vorzuliegen, um jemanden schuldig zu befinden, ein Schütteltrauma verursacht zu haben. Es war auch nicht nötig, Zeugen anzuhören. Man war so von der Aussagekraft der Trias überzeugt, dass die drei Symptome allein ausreichten, um über die Schuld eines Angeklagten zu richten:

Das ist aus verschiedenen Gründen beunruhigend, nicht zuletzt deshalb, weil die wissenschaftliche Grundlage der Trias mittlerweile in Zweifel gezogen wird. Viele Ärzte beobachten jetzt dieselben Symptome, die früher zur zweifelsfreien Diagnose eines Schütteltraumas dienten, auch bei anderen Krankheiten wie Infektionen oder Blutgerinnungsstörungen. Andere Erkenntnisse stellen die Annahme infrage, das Schütteln müsse notwendigerweise heftig und absichtlich herbeigeführt worden sein, um solche Symptome zu verursachen.

Darüber hinaus nehmen einige Experten an, dass negative Reaktionen auf Impfstoffe, die ähnliche Symptome verursachen können wie das Schütteltrauma, für den Tod einiger Babys verantwortlich sind.

 

»Del Pretes Fall kann uns viel mehr lehren als die Kontroverse, die das Schütteltrauma umgibt«, heißt es bei Care2.com. »Er führt uns vor Augen, wie wichtig es ist, dass Beweise nicht nur auf einer Vorstellung allein beruhen. Theorie ist wichtig, aber sich übermäßig darauf zu verlassen, ist unter Umständen ähnlich, wie sich auf die Aussage eines einzelnen Zeugen zu verlassen, wenn alle anderen nichts Beschuldigendes zu sagen haben. Wir müssen bei unseren Prozessen alles berücksichtigen, wenn der Satz ›Unschuldig bis zum Beweis des Gegenteils‹ seinen Wert behalten soll.«

 

 

 

Quellen:

 

Care2.com

NaturalNews.com

VaccineEducation.org

NaturalNews.com

 

 

 


 

 

 

 

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Impfstoffinduzierte Überlastung des Immunsystems bei der Mehrzahl aller Kinder in den USA festgestellt

Ethan A. Huff

Immunität ist wichtig. Aber die durch Impfstoffe erzeugte künstliche Immunität kann extreme Schäden anrichten, insbesondere dann, wenn die Immunantwort des Körpers zu stark ist. Eine bahnbrechende neue Studie, die in der expertenbegutachteten Fachzeitschrift Molecular and Genetic Medicine veröffentlicht wurde, unterstreicht die Folgen dieser  mehr …

Weltweite Polio-Gefahr von der WHO erfunden, um mehr Impfstoffe zu verkaufen, die niemand braucht

Mike Adams

Der Himmel fällt uns auf den Kopf! Der Himmel fällt uns auf den Kopf! Wann immer es um Epidemien von Infektionskrankheiten geht, können Sie in einem sicher sein: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schlägt Alarm, ob es gerechtfertigt ist oder nicht. Ein Paradebeispiel ist die neueste Erklärung, wonach Polio eine »Public Health Emergency of  mehr …

Polnische Studie zeigt: Impfstoffe haben keine historischen Verdienste, verursachen aber neurologische Schäden

Ethan A. Huff

Der Nutzen, den man Impfstoffen normalerweise zubilligt, wird bei Weitem überschätzt. Wie sich wissenschaftlich erweist, stärken sie in Wirklichkeit die normale Entwicklung einer Immunität nicht, sondern behindern sie vielmehr. Das ist das sicher nicht sehr willkommene Ergebnis einer polnischen Studie, die schon 2012 in der Zeitschrift Progressive  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Sind Sie bereit für den Atomkrieg?

Dr. Paul Craig Roberts

Washington ist der Meinung, man könne einen Atomkrieg gewinnen, und bereitet einen Erstschlag gegen Russland und vielleicht China vor, damit Amerikas Weltherrschaft auch ja nicht in Gefahr gerät. Die Pläne sind weit vorangeschritten, eine Umsetzung ist im Gange. Wie ich bereits früher geschrieben habe, haben die USA ihre strategische Doktrin  mehr …

Wie die Saatgut-Mafia uns über den Tisch zieht

Michael Brückner

Das Geschäft mit Saatgut ist in den Händen von wenigen milliardenschweren Großkonzernen. Deren einflussreiche Lobby sorgt in Brüssel dafür, dass immer mehr Hybridsorten die Vielfalt der Kulturpflanzen gefährden. Mit Qualität hat das aber nichts zu tun. Eher mit dem Gegenteil.  mehr …

Acht tolle Superfoods für den ganzen Körper

Derek Henry

Die Lebensmittel, die die Regale normaler Geschäfte und Supermärkte füllen, werden seit Jahrzehnten immer nährstoffärmer. Der Grund sind schlechte Bodenqualität, hochgezüchtetes Saatgut und industrielle Verarbeitung.  mehr …

Verstorbene in Lauge auflösen und in die Kanalisation spülen?

Christine Rütlisberger

Von der Glühbirne über den Duschkopf bis zur Toilettenspülung regelt die EU alles im Leben. Nun kommt auch noch der Tod hinzu.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.