Donnerstag, 24. August 2017
11.03.2015
 
 

Wie drei Naturmediziner den Krebs heilten

Kali Sinclair

»Zuerst einmal nicht schaden…«

Dieses Versprechen, das Ärzte ihren Patienten geben, wird im Kampf gegen den Krebs oft vergessen oder verdrängt. In der Medizin hat sich ein Konsensus herausgebildet, der Ärzte in ihrem Vorgehen gegen die tödliche Krankheit einschränkt. Ihnen stehen im Wesentlichen drei Instrumente zur Verfügung: Operation, Chemotherapie und Bestrahlung. In der Regel entscheiden sie sich für alle drei.

 

»… heutzutage verdienen mehr Menschen am Krebs, als daran sterben.« Dr. Edward Griffin

 

In den USA ist Krebs ein großes Geschäft. Amerikaner, die eine schulmedizinische Behandlung ablehnen, sind besorgt, dass alternative Behandlungsmethoden verboten werden könnten, um den Status quo zu erhalten – sie fürchten ein Komplott von Ärzten, Wissenschaftlern, anderen medizinischen Dienstleistern und Pharmakonzernen.

 

Dass Pharmakonzerne moralisch bankrott und korrupt sind, steht außer Zweifel, aber gilt das auch für den Großteil der Mediziner? Für manche gewiss, aber für alle? Den Ärzten sind praktisch die Hände gebunden. Entweder folgen sie dem medizinischen Konsensus oder sie verlieren ihre Zulassung. Und der Rest? Die meisten von ihnen glauben an das, was sie tun. Studien haben gezeigt… bla, bla, bla. Und wie die meisten Menschen glauben auch Ärzte eher den Studien, die ihre Ansichten bestätigen, als solchen, die ihnen widersprechen.

 

Obwohl Ärzte besser als andere wissen, dass dem so ist, nehmen sie nicht zur Kenntnis, dass immer mehr »wissenschaftliche« Studien widerlegt werden. Was heute richtig war, muss morgen nicht mehr stimmen. Und dennoch zitieren sie Studienergebnisse, die ihre Ansichten bestätigen, und haben für anekdotische Beweise weder Auge noch Ohr. Sie nehmen sie nicht zur Kenntnis.

 

Dutzende Patienten werden mit alternativen Methoden geheilt, aber Ärzte können einfach nicht akzeptieren, dass dem so ist. Stattdessen sind sie überzeugt, dass die Diagnose falsch war (obwohl die MRT den Tumor eindeutig gezeigt hat), oder sie sprechen von einem Wunder, von spontaner Rückbildung, wenn sonst nichts die Heilung erklären kann. Nur nicht zugeben, dass eine alternative Behandlung erfolgreich war!

 

Das Budwig-Protokoll

 

Eine alternative Krebsbehandlung ist wirksamer, wenn der Patient zuvor keine Chemotherapie oder Bestrahlung bekommen hat. Der Körper ist durch die Bestrahlung noch nicht versengt oder durch Chemikalien belastet, die sein Immunsystem fast völlig ausgeschaltet haben.

 

Trotzdem wurden Johanna Budwigs Patienten meistens erst von ihren Ärzten zu ihr geschickt, wenn alle anderen Mittel versagt hatten. Ihre Patienten waren dem Tode nahe, die Krankheit war im letzten Stadium.

 

Und dennoch war ihre Naturbehandlung zu 95 Prozent erfolgreich – viel erfolgreicher als jede schulmedizinische Behandlung. Ihre Therapie stützte sich darauf, dass der Körper im Rahmen einer gesunden Ernährung vor allem Omega-3-Fettsäuren braucht.

 

Die Gerson-Therapie

 

Max Gerson kam durch Zufall zu seiner Krebstherapie, als er mit einer Diät gegen Migräne experimentierte, die sich auch bei Tuberkulose als wirksam herausstellte. Schließlich begriff er, dass Nährstoffe und Entgiftung der Schlüssel zur Heilung der Krankheit waren. Seine Mahnung, die er vor über 60 Jahren aussprach, verhallte zumeist ungehört:

 

»Wir können den Körper nicht entgiften, wenn wir unserem Essen Schadstoffe zusetzen – einer der Gründe, warum Krebs so stark zunimmt. In der Küche Zeit zu sparen, klingt gut, aber die Folgen sind schrecklich. Vor 30 oder 50 Jahren war Krebs eine Alterskrankheit.

 

Nur ältere Menschen, deren Leber nicht mehr gut arbeitete, erschöpft war, wurden krank. Der Krebs entstand, wenn sie 60 oder 70 Jahre alt waren, und es war eine seltene Krankheit. Das weiß jeder. Und heute stirbt jeder Vierte, bald schon jeder Dritte, an Krebs. In der zweiten Generation ist es sogar noch schlimmer.«

 

B17, Nitril

 

Der Biochemiker Ernst T. Krebs hielt ebenfalls die Ernährung für den Schuldigen bei Krebs, aber er vermutete die Ursache in einem Mangel an Vitamin B17, das unserer modernen Ernährung praktisch völlig fehlt. Er behauptete, bei den Hunzukuc, Inuit, Hopi-Indianern und anderen, die viel Nitrol (das Vitamin B17 enthält) zu sich nehmen, sei Krebs unbekannt gewesen. Erst wenn sie ihre Gemeinschaft verlassen und zu einer modernen Ernährung übergehen, erkranken sie an Krebs.

 

Schlussfolgerung

 

Können Sie sich eine Zukunft vorstellen, in der eine ganzheitliche Medizin praktiziert wird? Ein Krebspatient würde mit allen drei Therapien, nicht nur mit einer, behandelt. Grundlage dieser Behandlung wäre eine wirklich gesunde Ernährung. Omega-3-Fettsäuren, Vitamin B17, Enzyme und reichlich Nährstoffe würden den Körper bei der Selbstheilung unterstützen. Gleichzeitig würde eine Entgiftung alle Chemikalien, Schwermetalle und Pathogene aus dem Körper entfernen. Die Medizin würde heilen, anstatt Gewebe zu verbrennen und den Patienten dem Tod näher zu bringen.

 

Vielleicht könnten wir uns sogar eine Zukunft vorstellen, in der unser Essen nicht mit Pestiziden, Herbiziden, Erdölprodukten, künstlichen Farbstoffen, Aromen und Konservierungsstoffen, MSG, GVO, Maissirup, Zucker, Zuckerersatzstoffen und Transfetten belastet ist. Dann, so Gerson, würden wir keinen Krebs entwickeln.

 

Also lasst uns tun, was wir können. Entscheidend sind Lebensmittel aus organischem Anbau. Um gesund zu bleiben oder wieder zu werden, sollte unsere Kost zu 80 Prozent aus frischen, rohen, vollwertigen, organischen pflanzlichen Produkten bestehen – mehr Obst als Gemüse. Wir sollten industriell verarbeitete Lebensmittel und Fertiggerichte und ihre Zusatzstoffe von unserem Speiseplan streichen. Außerdem sollten wir den Körper zweimal im Jahr entgiften.

 

 

 

Quellen:

 

organiclifestylemagazine.com

organiclifestylemagazine.com

organiclifestylemagazine.com

 

 

 

 


 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (37) zu diesem Artikel

14.03.2015 | 20:19

wurzel

Hallo Erwachendes Schaf. Es stimmt, was Sie schreiben. Wir waren in grosser Not. Wir haben beide Kinder verloren durch Tod . Es ist jetzt beim Sohn 25 Jahre her und bei der Tochter 8 Jahre. Es war eine schwere Zeit und hatte auch wahrscheinlich bei meinem Mann die Krankheit ausgelöst. Wir haben keine Kinder mehr. Alles hat seinen Sinn. Ich habe dadurch den Weg zu GOTT gefunden. Bin aber in keiner Religion, Kirche oder Sekte. Dadurch bekam ich Kraft. Liebe Grüsse Doris


14.03.2015 | 11:45

Helga

Hallo Doris, wenn Sie sehr jung Kinder bekommen haben, dann könnte ich in der Tat Ihr Kind sein. Ich werde 50. Ja, wenn man gesund bleiben will, hat man jeden Tag was zu tun, Sie haben auch ihre täglichen Rituale, die ich gerne weitergebe. Ich verlasse mich viel auf Tees, Öle und einige Nahrungsergänzungen, von der HP, die mir sehr bekommen. Muss aber auch sagen als Veganer, sollte man zumindest Vit. B12 zu sich nehmen, so ein Mangel kann unangenehm werden. Warum haben Sie damals...

Hallo Doris, wenn Sie sehr jung Kinder bekommen haben, dann könnte ich in der Tat Ihr Kind sein. Ich werde 50. Ja, wenn man gesund bleiben will, hat man jeden Tag was zu tun, Sie haben auch ihre täglichen Rituale, die ich gerne weitergebe. Ich verlasse mich viel auf Tees, Öle und einige Nahrungsergänzungen, von der HP, die mir sehr bekommen. Muss aber auch sagen als Veganer, sollte man zumindest Vit. B12 zu sich nehmen, so ein Mangel kann unangenehm werden. Warum haben Sie damals unter @Petra gepostet? Das würde mich sehr interesieren. Man lernt ja viele Menschen kennen über solche Foren, und es sind viele nette Menschen dabei, auch viele gute Tipps. Ich hoffe sehr, dass Sie weiterhin, so gut zurechtkommen, auch wenn man oft Abstriche machen muss. Aber wer weiß was in dieser verrückten Zeit noch so alles auf uns zu kommt. Behüt Sie Gott, Doris. Schönen Gruß Helga


14.03.2015 | 11:35

Erwachendes Schaf

Eines steht wohl fest: Die Ursachen für Krebs sind vielfältig. Was man nicht außer Acht lassen sollte: Die Themen Angst und Tiefenpsychologie. Hat für meine Begriffe einen höheren Stellenwert als Genetik. So lässt sich für mich "Vererbung" mit interfamiliären, generationsübergreifenden Erziehungsmustern besser als durch Gene erklären. Die Thematik ist natürlich ein sehr weites, eigenes Feld. Wer in alle Richtungen offen denkt, sollte dies allerdings miteinbeziehen.


14.03.2015 | 10:48

wurzel

Hallo Mischa, weil ich es leider noch nicht kenne. Danke für den Hinweis


13.03.2015 | 22:42

Michael

Hallo,
warum weisen Sie diesbezüglich eigentlich nie auf das "verbotene" Buch hin, das sogar bei Ihnen im Kopp-Verlag zu beziehen ist ???`
LG
Mischa
http://www.kopp-verlag.de/Symbiose-der-Macht.htm?websale8=kopp-verlag&pi=B3015551&ci=%24_AddOn_%24


13.03.2015 | 22:03

wurzel

Hallo Helga, vielleicht könnte ich Ihre Mutter oder sogar Ihre Oma sein, denn ich werde dieses Jahr 70 Jahre alt.Mein Mann und ich haben unser Leben lang gearbeitet. Jeder 45 Jahre. Ich habe fast jeden Tag gekocht, denn das war zu meiner Zeit normal. Mein Mann war viel weg und hat nicht sehr gesund gegessen wie es die meisten Handwerker so machen. Ich war oft sauer darüber, denn vielleicht hätte man einiges verhindern können. Allerdings kommt er aus einer absoluten Krebs Familie....

Hallo Helga, vielleicht könnte ich Ihre Mutter oder sogar Ihre Oma sein, denn ich werde dieses Jahr 70 Jahre alt.Mein Mann und ich haben unser Leben lang gearbeitet. Jeder 45 Jahre. Ich habe fast jeden Tag gekocht, denn das war zu meiner Zeit normal. Mein Mann war viel weg und hat nicht sehr gesund gegessen wie es die meisten Handwerker so machen. Ich war oft sauer darüber, denn vielleicht hätte man einiges verhindern können. Allerdings kommt er aus einer absoluten Krebs Familie. Ich übrigens auch. Das wurde mir meiner Schwester, die an Krebs erkrankt ist,von den Ärzten an mich ausgerichtet. Das ist mir egal, denn mit absoluter Konsequenz habe ich es bis jetzt geschafft. Das heißt : Sole ansetzen mit Kristallsalz, Wasserstoffperoxid 3 % IG ( nicht mehr ) ca. 10 Tropfen ins Zahnputzwasser, 1 Teelöffel Sole dazu. Den Mund 10 Min. Geschlossen spülen. Ausspucken spülen .Dann Zahnpasta wenig und 3 Tropfen WSP. drauf . Zähne putzen. Das macht keine Arbeit und man hat gesunde herrliche Zähne. Dann 1 Teelöffel Rohrzuckermelasse in ganz heißes Wasser einführen und 1 Teel. Natron dazu ( macht basisch) daher kommt kein Krebs zustande. Mittags viel möglichst Grüngemüse. Wenig Süsses. Abends Smooties, grün. Etwas Obst. Über den Tag verteilt 10 bittere Aprikosenkerne ( Amygdalin) ,dann noch Aprikosen getrocknet ca. 5 Stück. Viel Vit. A.. Das basische Milioe kann man mit Stäbchen aus der Apotheke messen, es sollte immer ca. 7,0 haben. Zur Entgiftung 1 x jährlich eine Kur mit Petroleum machen. Gereinigtes Petroleum gibt es beim Brigitte Versand. Die Warnungen die drauf stehen sind Lüge der Pharma. Petr. stand früher im Arzneibuch. Ich wünsche Ihnen jetzt eine ganz gute Gesundheit. Geben Sie die Tips weiter, damit viele davon profitieren. Herzlichst Wurzel ( Doris)

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Studie zeigt: Vitamin D schützt vor Darmkrebs und unterstützt die Behandlung

Ethan A. Huff

Eine neue Studie, die in der Zeitschrift Gut [Darm] erschienen ist, bringt mehr Einzelheiten über die krebsverhütende Wirkung von Vitamin D ans Licht. Wie Wissenschaftler des Dana-Farber-Krebsinstituts in Boston entdeckten, unterstützt Vitamin D das Immunsystem, auch bei Prävention und Behandlung von Darmkrebs.  mehr …

Ein weiterer Krebsarzt gesteht, falsch positive Ergebnisse produziert zu haben, um vom Verkauf giftiger Chemotherapie zu profitieren

Mike Adams

Wenn Sie auf der ganzen Welt nach den schlimmsten Schwindlern, Betrügern, Profitmachern und Quacksalbern suchten, fänden Sie kaum einen schlimmeren als einen pharmazentrischen Onkologen. Das sind die hochbezahlten Profitmacher, die Menschen zu Tode vergiften und dabei so tun, als verkauften sie ihnen eine »Behandlung« gegen eine Krankheit, die  mehr …

Das Karstädt-Protokoll: Das Krebsrisiko aus der Teetasse

Uwe Karstädt

Die Heilkraft des Tees ist in China seit Jahrtausenden bekannt. Traditionell werden dort die Blätter der Teepflanze zu Puder gemahlen oder als Kräutermischung direkt in Wasser gegeben. Doch von dieser puren und gesunden Form des Tee-Genusses ist in der modernen westlichen Welt nur noch wenig übrig: Viele industriell hergestellte Teesorten  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Heimliche Euthanasie: Für jede Leiche gibt es Cash

Gerhard Wisnewski

Ende Februar wurde ein Krankenpfleger verurteilt, weil er in einer Klinik bis zu 200 Menschen ermordet haben soll. Furchtbar. Dabei ist das noch gar nichts. Die Wahrheit ist: Die ganze Aufregung von Medien und Politikern ist pure Heuchelei. In Wirklichkeit gibt es in der EU sogar Geld für Kliniken, die ihre Patienten auf die letzte Reise schicken.  mehr …

Die Mutter aller Blackouts: Am 20. März kommt ein astronomisches Mega-Cocktail

Redaktion

In diesem Frühjahr werden zahllose »Sternengucker«, insbesondere in Großbritannien, auf ihre Kosten kommen. Zeitgleich kommt es zur größten Sonnenfinsternis seit 15 Jahren und zu einem sogenannten »Supermond« − und dieses bemerkenswerte Zusammentreffen wird etwa zwei Stunden andauern und die Insel in entsprechendes Zwielicht tauchen  mehr …

Das Karstädt-Protokoll: Das Krebsrisiko aus der Teetasse

Uwe Karstädt

Die Heilkraft des Tees ist in China seit Jahrtausenden bekannt. Traditionell werden dort die Blätter der Teepflanze zu Puder gemahlen oder als Kräutermischung direkt in Wasser gegeben. Doch von dieser puren und gesunden Form des Tee-Genusses ist in der modernen westlichen Welt nur noch wenig übrig: Viele industriell hergestellte Teesorten  mehr …

US-Gesundheitsministerium gibt zu: Impfstoffe brandgefährlich

Ethan A. Huff

Die verrückten Impfgegner hören immer nur auf die US-Moderatorin Jenny McCarthy, Google, »blindwütige Anti-Impf-Kommentatoren im Internet« und … wie bitte, die US-Regierung? Richtig, auf der Website des US-Gesundheitsministeriums – der offizielle Name ist »U.S. Department of Health and Human Services« (»Ministerium für Gesundheitspflege und  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.