Saturday, 27. August 2016
27.12.2014
 
 

Lungenpatient braucht nach Cannabis-Behandlung keine Medikamente mehr und geht wieder zur Arbeit

Paul Fassa

Zunächst ein paar Informationen über die chronisch obstruktive Lungenerkrankung. Der seltsame Name beschreibt verschiedene Lungenerkrankungen, die nicht kanzerös sind, aber sehr schwächen. Wenn Sie Menschen begegnen, die eine Sauerstoffflasche mit sich herumtragen, die sie über eine Nasensonde mit Sauerstoff versorgt, dann leiden die an einer Form von COPD. Nach den Prognosen der Mainstreammedizin gibt es keine Besserung; für Big Pharma ist keine Heilmethode in Sicht.

 

Dennoch werden alle möglichen Medikamente verordnet, die angeblich etwas Linderung verschaffen. Ihre Nebenwirkungen brachten Jeff ins Krankenhaus, einmal sogar auf die Intensivstation.

 

Jeff nahm 15 verschiedene Medikamente ein, darunter COPD-Mittel, Blutdrucksenker und Arzneien gegen Depression, Ängstlichkeit, Aggression, hohes Cholesterin, Schlaflosigkeit und Schmerzen. Auf den Beipackzetteln vieler dieser Medikamente steht die Warnung, das Mittel bei einer Erkrankung der oberen Atemwege nicht einzunehmen.

 

Nachdem er wegen der Reaktion auf eines der Medikamente 28 Tage lang auf der Intensivstation gelegen hatte und immer wieder ins Koma gefallen war, beschloss Jeff, nach besseren Methoden zu suchen, als sie das Medizin-Monopol und Big Pharma gegen COPD zu bieten hatten.

 

Jeffs Entdeckung und neueste Entwicklungen

 

Obwohl Jeff in einem US-Bundesstaat lebt, in dem die Verwendung von Cannabis zu medizinischen Zwecken nicht erlaubt ist, schaffte er es, sich Cannabis-Öl zu besorgen, das THC [Tetrahydrocannabiol] enthält und bei dem Gärungsalkohol als Lösungsmittel verwendet wird. Er nahm zweimal täglich eine Dosis von bis zu einem halben Gramm ein.

 

Schon bald konnte er zwei bis fünf Meilen ohne Sauerstoffflasche gehen. Vorher hatte er es nicht einmal geschafft, eine Treppe hinauf zu steigen. Zusätzlich zum Walking-Training stellte er seine Ernährung um. Mit der Zeit wurden Pharmazeutika, Sauerstoffflasche und Sauerstoffverdichter abgesetzt.

 

Sein Gewicht sank in kurzer Zeit von 189 [amerikanischen] Pfund auf 142 Pfund. Sein Blutdruck normalisierte sich auch ohne Blutdruckmittel.

 

Bis vor Kurzem musste Jeff seine Aktivitäten der Kapazität seiner Sauerstoffflasche anpassen und seine COPD-Medikamente ständig griffbereit halten. Viele COPD-Patienten berichten, dass sie immer wieder Pausen einlegen müssen, um sich auszuruhen und einen Zerstäuber zu verwenden oder Sauerstoff einzuatmen.

 

Stolz erklärt Jeff: »Heute setzen mein Inhalator und mein Zerstäuber im Regal Staub an, meinen Sauerstoffverdichter habe ich verkauft. Ich walke jeden Tag und jogge hin und wieder. Ich setze mir bei der Bewegung oder allem anderen, das ich tue, keine Grenzen mehr.«

 

Wie fast alle COPD-Patienten konnte Jeff nicht arbeiten, er bezog eine Erwerbsunfähigkeitsrente. Er wollte wieder arbeiten, musste aber selektieren. In vielen Betrieben werden die Mitarbeiter auf Drogen getestet, Arbeitgeber wissen nichts über die medizinischen Eigenschaften von Marihuana, besonders in Bundesstaaten, in denen Marihuana zu medizinischen Zwecken verboten ist. Stolz meldet Jeff, er arbeite jetzt Vollzeit in einem Lebensmittelladen.

 

Eine noch wirksamere Technik zur Verabreichung von Cannabis

 

Für COPD- oder Krebspatienten, die wegen der »high« machenden Nebenwirkungen Schwierigkeiten haben, täglich THC-Cannabis einzunehmen, gibt es noch die »Hintertür«, bei der Cannabis-Zäpfchen eingeführt werden oder eine Mixtur von gleichen Teilen Cannabis-Öl und Kokosöl rektal verabreicht wird.

 

Diese Methode wirkt bei Lungenerkrankungen noch besser als die orale Einnahme oder Inhalation von Cannabis, weil psychotrope Nebenwirkungen auf ein Minimum beschränkt werden. In der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin) weiß man über die starke energetische Verbindung zwischen Darm und Lunge Bescheid; bei der Ozon-Therapie von Lungenerkrankungen wird die rektale Insufflation (Absorption) angewendet.

 

 

Quellen:

 

naturalnews.com

realfarmacy.com

realfarmacy.com

oxygenhealingtherapies.com

wrightnewsletter.com

naturalnews.com

 

 

 


 

 

 

.

Leser-Kommentare (17) zu diesem Artikel

12.08.2015 | 11:43

rudi

@ Tom Ihre Mailadresse funktioniert nicht! tomooooosch@web.de Wäre an Infos interessiert. Bitte Mailadresse korrigieren.


02.03.2015 | 22:11

Grenzwissenschaftler

Tut mir Leid, es gab wohl einen Fehler bei mir und verschiedene Antworten anderer Beiträge wurden alle hier gepostet.


02.03.2015 | 22:06

Grenzwissenschaftler.wordpress.com

@Zeus Du schreibst "Es gibt noch andere Seiten im Internet - die auf einen großen Krieg hindeuten. Die Sache soll zwischen 2016 – 2017 eskalieren " -> welche Seiten sind das und worauf stützen sie ihre Quellen, auf Prophezeiungen (Irlmaier, Waldviertler, Lied der Linde, ...) oder geleakte Dokumente oder Whistleblower oder was? Für mich persönlich macht die Irlmaier Prophezeiung eines 3. Weltkreiges durch überraschnden Angriff Russlands auf Westeuropa über Nacht nicht...

@Zeus Du schreibst "Es gibt noch andere Seiten im Internet - die auf einen großen Krieg hindeuten. Die Sache soll zwischen 2016 – 2017 eskalieren " -> welche Seiten sind das und worauf stützen sie ihre Quellen, auf Prophezeiungen (Irlmaier, Waldviertler, Lied der Linde, ...) oder geleakte Dokumente oder Whistleblower oder was? Für mich persönlich macht die Irlmaier Prophezeiung eines 3. Weltkreiges durch überraschnden Angriff Russlands auf Westeuropa über Nacht nicht wenig Sinn. Widererwartend hat sich seit einiger Zeit viel dafür entwickelt (Spannungsverhätlnis RUS-NATO, Urkaine-Bürgerkrieg, ...). Beste Grüße, der Grenzwissenschaftler


02.03.2015 | 22:04

Grenzwissenschaftler.wordpress.com

Schade, dass kein Wort über Aluminium im Artikel stand :( Dabei gibt es gerade hier viele offene Fragen: für was ist dieses Metall tatsächlich zuständig, ist es unabdingbar für die medizinische Wirkung? Andererseits: viele Kochen jahrelang mit Alukochgeschirr und tragen keine Schäden davon. Wie gefährlich ist Aluminium im Impfstoff also wirklich? Beste Grüße, der Grenzwissenschaftler


02.03.2015 | 22:02

Grenzwissenschaftler.wordpress.com

@ Bernd Also so leicht darf man sich die Welt leider nicht schön reden. Jeder trägt Verantwortung für das gesellschaftliche Sein, wir lassen es ja auch mit uns machen. Aus fernöstlicher Philosophie-Anschauung heraus, ist sogar jeder für sein erlbetes Schicksal eigenverantwortlich als Teil eines kosmischen Lernprozesses (Karma), da gibt es "kein Rausreden" ;) Beste Grüße, der Grenzwissenschaftler


10.02.2015 | 12:05

Beate Hall

Wahrscheinlich enthält Cannabis von dem krebstötenden Vitamin, wie in Bittermandeln auch eine gehörige Portion.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Lungenkrebspatientin durch Cannabis-Öl geheilt

Paul Fassa

Eine Australierin postete kürzlich ein YouTube-Video, in dem sie erklärt, wie sie ihren Lungenkrebs im Endstadium (Stadium IV) mit Cannabis-Öl geheilt hat. Ihre Onkologin hatte der Mittfünfzigerin zuvor noch sechs Monate zu leben gegeben. Sie hatte eine Chemotherapie vorgeschlagen, die aber den Krebs nicht heilen, sondern ihr Leben nur um ein paar  mehr …

Probleme bei der Verwendung: Cannabis als potenzielles Mittel in der Krebsbehandlung

Joséphine Beck

Es gibt zurzeit noch keine belastbaren wissenschaftlichen Beweise dafür, dass Cannabinoide oder Cannabis Krebs heilen können, aber offenbar empfinden immer mehr Patienten, dass sie erfolgreich Krebs verhüten, wenn sie Cannabis nehmen. Bedeutet das, dass Cannabis das Krebsrisiko senken und Krebs wirksam behandeln kann?  mehr …

Cannabis als Heilmittel: Positive Wirkung gegen Tumore erneut bestätigt

Andreas von Rétyi

Eine ewige Diskussion lebt derzeit wieder auf. Am 22. Juli verkündete das Verwaltungsgericht Köln seine Urteile in fünf Verfahren, bei denen Kläger den Eigenanbau von Cannabis zu therapeutischer Anwendung durchsetzen wollen. Cannabis geriet kürzlich unter anderem auch wieder in die Schlagzeilen, nachdem britische Wissenschaftler darüber berichtet  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Lungenkrebspatientin durch Cannabis-Öl geheilt

Paul Fassa

Eine Australierin postete kürzlich ein YouTube-Video, in dem sie erklärt, wie sie ihren Lungenkrebs im Endstadium (Stadium IV) mit Cannabis-Öl geheilt hat. Ihre Onkologin hatte der Mittfünfzigerin zuvor noch sechs Monate zu leben gegeben. Sie hatte eine Chemotherapie vorgeschlagen, die aber den Krebs nicht heilen, sondern ihr Leben nur um ein paar  mehr …

Cannabis als Heilmittel: Positive Wirkung gegen Tumore erneut bestätigt

Andreas von Rétyi

Eine ewige Diskussion lebt derzeit wieder auf. Am 22. Juli verkündete das Verwaltungsgericht Köln seine Urteile in fünf Verfahren, bei denen Kläger den Eigenanbau von Cannabis zu therapeutischer Anwendung durchsetzen wollen. Cannabis geriet kürzlich unter anderem auch wieder in die Schlagzeilen, nachdem britische Wissenschaftler darüber berichtet  mehr …

Probleme bei der Verwendung: Cannabis als potenzielles Mittel in der Krebsbehandlung

Joséphine Beck

Es gibt zurzeit noch keine belastbaren wissenschaftlichen Beweise dafür, dass Cannabinoide oder Cannabis Krebs heilen können, aber offenbar empfinden immer mehr Patienten, dass sie erfolgreich Krebs verhüten, wenn sie Cannabis nehmen. Bedeutet das, dass Cannabis das Krebsrisiko senken und Krebs wirksam behandeln kann?  mehr …

Vier enzymreiche Nahrungsmittel für eine bessere Verdauung

Derek Henry

Enzyme sind sehr empfindliche Nährstoffe, die praktisch für den gesamten Stoffwechsel gebraucht werden. In unserem Körper sind 3000 spezifische Enzyme an über 7000 enzymatischen Reaktionen beteiligt. Einfacher gesagt: Ohne Enzyme könnten wir nicht leben.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.