Freitag, 24. März 2017
03.12.2014
 
 

Todgeweihter Lungenkrebspatient mit Honig und Kräutern gerettet

Paul Fassa

Vor 13 Jahren hörte Ante Krešić von seinen Ärzten in Kroatien, sein Lungenkrebs sei austherapiert, es sei Zeit, seine Angelegenheiten zu regeln und sich auf den Tod vorzubereiten. Warum er zu Honig und Kräutern aus seiner Heimat Zuflucht nahm, ist nicht klar, aber er tat es und wurde wieder vollständig gesund.

 

Krešićs genaues Mittel bleibt geheim, aber eine Frau aus dem nahen Bosnien teilte ihr krebshemmendes Honig-Ingwer-Rezept mit. Vielleicht war sie seine erste Quelle; Osteuropäer sind für die Behandlung von Krankheiten mit natürlichen Mitteln offen, zumal sie nicht von medizinischen Autoritäten bedroht werden.

 

Krešić erklärt: »Ich verließ das Krankenhaus im April, und schon im Sommer war ich ein anderer Mensch. Als ich meine Ärzte aufsuchte, konnten sie nicht fassen, dass ich noch lebte – und noch viel weniger fassten sie die Ergebnisse der anschließenden Untersuchung.«

 

Bei der Untersuchung war er krebsfrei. Ante ist seither aufgeblüht, sein Leben hat einen neuen Sinn bekommen. Seine unerwartete Konfrontation mit dem Tod hat ihm sehr gut getan. Wenn man ihn heute trifft, würde man nicht glauben, dass er einmal an Krebs im Endstadium litt.

 

Heute strotzt er vor Energie und Zuversicht in sein Honig-Krebsmittel. Tatsächlich berät er sich mit Menschen aus der ganzen Welt, die auf ihn zukommen, um etwas über seine Medizin zu erfahren und zu hören, wie sie davon profitieren können. Als Imker hält er heute eigene Bienenvölker.

 

Wie er sagt, verfügt er über eine ausführliche Dokumentation, wahrscheinlich genug, um Zweifler oder Neugierige zu überzeugen und Krebspatienten auf der Suche nach einer ganzheitlichen, kostengünstigen und unkonventionellen Krebstherapie Hoffnung zu geben.

 

Honig, Geschichte und Wissenschaft

 

Durch Höhlenbilder aus der Steinzeit wissen wir, dass Honig schon seit 8000 Jahren als Heilmittel verwendet wird. Die 5000 Jahre alte ayurvedische Medizin (das Sanskrit-Wort bedeutet »Wissenschaft des Lebens«) betrachtet unbehandelten Honig als »Lebensnektar« und unterteilt Honig in acht verschiedene Typen, die jeweils eigene heilende Eigenschaften besitzen.

 

Im Dezember 2004 hieß es in dem BBC-News-Beitrag »Honig könnte im Kampf gegen Krebs helfen«: »Forscher der Universität Zagreb in Kroatien fanden Honigbienen-Produkte, die bei Mäusen Tumorwachstum und -ausbreitung stoppten.« Vielleicht waren die Forscher so beeindruckt von Krešićs Honigkur, dass sie sie genauer unter die Lupe nahmen.

 

In der Zeitschrift Journal of the Science of Food and Agriculture berichteten die Forscher, auch Krebspatienten könnten vielleicht profitieren. Natürlich empfahlen sie, den Honig zusammen mit einer toxischen Chemotherapie einzusetzen. Sie weichen eben nie ganz von Big Pharmas Methoden ab, wenn sie ihre Karriere nicht aufs Spiel setzen wollen.

 

Das von Dr. Nada Oršolić geführte Team kam zu dem Schluss, Honigbienen-Produkte könnten möglicherweise ein sinnvolles Mittel sein, das Tumorwachstum unter Kontrolle zu bringen: »Die Einnahme von Honigbienen-Produkten kann zur Verhinderung von Krebs und Metastasen [sekundäre Krebstumoren] sinnvoll sein.« Diese sekundären Tumoren oder Metastasen sind übrigens häufig die Folge von Chemo und Bestrahlung.

 


 

 

Quellen:

 

HealthyFoodHouse.com

NIH.gov

BeyondPhys1cal.wordpress.com

BBC.co.uk

CancerTutor.com

CancerTutor.com

NaturalNews.com

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (17) zu diesem Artikel

23.01.2015 | 08:59

Shamael

Malaria wird, genauso wie die meisten Krebstumore, verursacht durch Plasmodium, was Milben und Amoeben sind welche wir natürluich im Blut haben. Es ist klar dass diese Tiere Exkremete ausscheiden was unser Blut, besonders wenn sie überhand nehmen, vergiftet und den Körper übersäuert und meist werden die Zellwände geschwächt und die Plasmodien dringen in die Zellen ein was ein Wildwachstum verursacht. Die meisten Plasmodien , besonders das Malaria Plasmodium entziehen den roten...

Malaria wird, genauso wie die meisten Krebstumore, verursacht durch Plasmodium, was Milben und Amoeben sind welche wir natürluich im Blut haben. Es ist klar dass diese Tiere Exkremete ausscheiden was unser Blut, besonders wenn sie überhand nehmen, vergiftet und den Körper übersäuert und meist werden die Zellwände geschwächt und die Plasmodien dringen in die Zellen ein was ein Wildwachstum verursacht. Die meisten Plasmodien , besonders das Malaria Plasmodium entziehen den roten Blutkörperchen das Eisen, ein Grund warum in Tumoren sehr hohe Eisenkonzentrationen gefunden werden. Mann kan Plasmodien und Candidapilze sehr einfach bekämpfen. Hierzu gibt es ein einfaches Mittel, welche die Pharmaindistrie abblockt, sogar in Deutschland ist der Verkauf bereits verboten. Dieses Mittel ist das Salz der Borsäure, Borax genannt. Es tötet Plasmodien im Blut und zerstört Candidahyphen. Natürlich hat es auch andere Vorteile, es kann Kacheln blitzsauber putzen, kann als Backmittel verwendet werden als Ersatz für Backpulver, as tötet all Insektenarten wie Ameisen, Kakerlaken, und Schädlinge an Pflanzen. Es harmonisiert das Gleichgewicht zwischen Kalzium und Magnesium, es baut Gelenkverkalkungen ab und ist deshlab das Wundermittel gegen Arthrose. Dies ist der Hauptgrund warum die Pharmakonzerne es vom Markt verbannt haben. Anwendung ist täglich einen halben Teelöffel auf 1 Liter Wasser. Man findet es in Holland, lasst euch von dem Totenkopf und dem externen Gebrauch Hinweis nicht irreführen, es ist absolut unschädlich. Es gibt auch einige wirkungsvolle Tropenpflanzen welche Plasmodien zerstören und gerinntes Blut verflüssigen, also alle Thromben auflösen und Varicose abbauen. Besserung trit schon nach einigen Tagen, Thrombosen sind nach 3 Monaten komplett verschwunden. Die Pflanze ist das Königsbitter, Andrographis paniculata. Natürlich werden alle Pharma gesteuerte Sites online euch verraten dass es keine krebsheilenden oder verhindernden Eigenschaften hat, lediglich nur gegen Husten und Bronchitis hilft. Ich pflanze es an in grossen Mengen und heile damit viele Menschen in der Tropengegend in welcher ich wohne. Sicher gibt es hier viele MIttel gegen Krebs, Guabano, z.B. Alle diese Mittel haben eines gemeinsam, sie töten Plasmodium.


04.12.2014 | 17:33

Falkenberg

Er will seine Produkte letztendlich verkaufen, deshalb veröffentlicht er selbstverständlich keine Rezepte. Im Grunde ist es nicht so schwer. Er mischt verschiedenen Sorten Honig mit mehreren Pflanzen. Dann nimmt er noch Propolis, Polen, Mariendistel usw. usw. Die Rezepte dürften bei uns unten in Kroatien/Bosnien eigentlich nicht schwer zu finden sein. Meistens die älteren Menschen (Frauen) die vom Land kommen, wussten so was immer. Wer gezielt danach sucht, findet ...

Er will seine Produkte letztendlich verkaufen, deshalb veröffentlicht er selbstverständlich keine Rezepte. Im Grunde ist es nicht so schwer. Er mischt verschiedenen Sorten Honig mit mehreren Pflanzen. Dann nimmt er noch Propolis, Polen, Mariendistel usw. usw. Die Rezepte dürften bei uns unten in Kroatien/Bosnien eigentlich nicht schwer zu finden sein. Meistens die älteren Menschen (Frauen) die vom Land kommen, wussten so was immer. Wer gezielt danach sucht, findet bestimmt jede Menge gute Rezepte. Was ich mir immer wieder zubereite: 1 Glas Honig, eine Packung Walnüsse (zerkleinert), 2 Zitronen kleingeschnitten (mit Schale) und optional 1-2 Möhren (gerieben) Alles vermischt. 2-3 mal täglich 1 Teelöffel. Besonderes gut am Morgen auf leeren Magen. Die Mischung soll für viele Sachen gut sein. Die Frauen habe es immer vorbeugend gegen den Unterleibskrebs genommen. Das mit dem Ingwer habe ich noch nie gehört. Woran ich mich noch erinnere: Kürbisöl und Kürbiskerne sollen sehr gut für Prostata sein. (auch vorbeugend gegen Prostatakrebs) Es gab eine bestimmte Kürbissorte die dafür besonderes gut war. Für Frauen die nach der Geburt stark geschwächt waren, hatte man immer junge Brennesselpflanzen gesammelt und daraus Suppe gekocht. Das war auch sehr gut. Das wurde sogar von unseren Ärzten empfohlen. Das alle diese Sachen gesund sind und vorbeugend gegen viele Krankheiten wirken ist bei uns bekannt. Besonderes die Honig-Mischungen. Es ist nicht das erste mal dass sich jemand mit solchen Pflanzen u.ä. vom Krebs geheilt hat. solche Fälle gab es schon früher. Allerdings eher Einzelfälle.


04.12.2014 | 16:05

Henning Papendorf

@Sinus, Nordsee-Marie, Da die Wirkungmechanismen, als das biochemische Verhalten von Artemisinin inzwischen z.B. am Max-Planck-Institut für Kolloid und Grenzflächenforschung, Berlin, en detaill erforscht worden ist und es medizinische Studien gibt, ist die "Katze aus dem Sack". http://de.wikipedia.org/wiki/Artemisinin Selbst wenn die Pharmaindustrie es schaffen sollte, Artemisinin und Artesunat wieder zu verbieten, was sehr unwahrscheinlich ist, da beide Stoffe als...

@Sinus, Nordsee-Marie, Da die Wirkungmechanismen, als das biochemische Verhalten von Artemisinin inzwischen z.B. am Max-Planck-Institut für Kolloid und Grenzflächenforschung, Berlin, en detaill erforscht worden ist und es medizinische Studien gibt, ist die "Katze aus dem Sack". http://de.wikipedia.org/wiki/Artemisinin Selbst wenn die Pharmaindustrie es schaffen sollte, Artemisinin und Artesunat wieder zu verbieten, was sehr unwahrscheinlich ist, da beide Stoffe als anerkannte Heilmittel gegen Malaria gelten und verwendet werden, wäre eine Herstellung von Extrakten in kleinen Privatlabors und die Applizierung von EisenIII-Lösungen und Gabe Artemsinin von selbst angebautem Artemesia annua nicht zu verhindern. In Bezug auf Krebszellen ist im Moment und wahrscheinlich nie mit eine Resistenz zu rechnen, da Artemisinin an das Häm in der Krebszelle andockt. Krebszellen enthalten bis zu 1000 mal mehr Eisen als gesunde Zellen. Sobald Artemisinin sich mit dem Eisen der Krebszelle verbindet bzw. reagiert, werden extrem stark oxidierende Freie Radikale OH- freigesetzt, die die Lipoportienstrukturen, DNA ind er Zelle unwiedrbringlich in kürzester Zeit zerstören. Das ist quasi ein chemische Reaktion, die unabhängig von der adaptiven Modifikation zur Anpassung von Krebszellen immer wirkt. Genauso wenig könnten sich z-B. auch gegen atomares Chlor wehren. http://www.uni-heidelberg.de/presse/news2011/pm20110708_artesunat.html "Prof. Efferth ist ein Pionier der Artesunate-Krebs-Forschung und arbeitet seit mehr als zehn Jahren auf diesem Gebiet. Das Artemisinin-Derivat Artesunate löst nach seiner Einschätzung die Selbstzerstörung von Krebszellen aus. Artesunate als Krebsmedikament wird auch von anderen Forschern untersucht, es gibt dazu mittlerweile mehr als 300 Veröffentlichungen." http://www.fu-berlin.de/presse/informationen/fup/2014/fup_14_025-vortrag-moeglichkeiten-malariawirkstoff-gegen-krebs/index.html https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/html/10.1055/s-2007-967138


04.12.2014 | 14:23

Josef Lehner

Ich bestätige und unterstreiche hiermit den Kommentar von Anke Müller. Sie hat zu 100 Prozent Recht, alles andere sind falsche Vorstellungen und falsche Glaubensrichtungen und falsche Hoffnungen !!! !


04.12.2014 | 10:49

Markus

Ein ganz hervorragendes Naturmittel gegen Tumoren und Metastasen ist das Metastasin Serum. ...natürlich Natur !


04.12.2014 | 09:23

anke müller

Die Natur hat unzählige Kraftmittel welche uns helfen wieder ins Gleichgewicht zu kommen, wieder zu gesunden. doch die wichtigste Erkenntnis dazu ist, dass nicht das Mittel alleine heilt. Wir müssen ganzheitlich, Körper Geist und Seele heilen. da genügt es nicht Medizin zu schlucken undzu sagen, nun mach mich gesund. wir selber müssen unser Leben verändern, denn die Summe unseres Fehlverhaltens hat körperliche Krankheit hervorgerufen. Wer bereit ist aus seinen alten Mustern...

Die Natur hat unzählige Kraftmittel welche uns helfen wieder ins Gleichgewicht zu kommen, wieder zu gesunden. doch die wichtigste Erkenntnis dazu ist, dass nicht das Mittel alleine heilt. Wir müssen ganzheitlich, Körper Geist und Seele heilen. da genügt es nicht Medizin zu schlucken undzu sagen, nun mach mich gesund. wir selber müssen unser Leben verändern, denn die Summe unseres Fehlverhaltens hat körperliche Krankheit hervorgerufen. Wer bereit ist aus seinen alten Mustern herauszutreten und sein Leben zu verändern kann geheilt werden, egal was ihn "entzündet" hat. Die Geschenke der Natur sind ein Hilfsmittel dabei, egal ob Honig, Kokos Aronia oder welches Superfood auch immer. eine grosse Hilfe zum ganzheitlichen Verständis unseres Lebens bietet das Wissen von Uwe Karstädt, Arcady Petrov, Grigori Grabovoi. Doch wir müssen die Verantwortung unser Lebens selbst in die Hand nehmen, uns selbst retten, es kann niemand für uns übernehmen. Das ist der Grund warum die Naturheilmittel nicht allen helfen können. Es erfordert einen starken Willen den neuen Weg zu gehen, und den kann uns niemand abnehmen. ich wünsche alles Leidenden die Kraft mit eigenem Willen wieder ins gesunde Gleichgewicht zu gelangen.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Tee und Zitrusfrüchte senken bei Frauen das Risiko von Eierstockkrebs

Daniel Barker

Frauen, die ihr Eierstockkrebs-Risiko deutlich senken möchten, können das ganz leicht und mit natürlichen Mitteln tun. Studien von Forschern der britischen University of East Anglia (UEA) haben ergeben, dass der tägliche Konsum von Tee und Zitrusfrüchten das Risiko der Entwicklung von Krebs des Eierstock-Epithels um fast ein Drittel senken kann.  mehr …

Big Pharma verkauft wirkungslose und möglicherweise tödliche Krebsmittel

Vladimir Platov

Der größte Fehler von Big Pharma bestehe Medizinexperten zufolge darin, zu viele wirkungslose Produkte zu vertreiben, die vorher keinerlei klinische Testphasen durchlaufen haben. Ganz besonders gilt das für Krebsmedikamente. Anstatt zu versuchen, seine Mittel wirklich effektiv zu machen, gibt Big Pharma sein Geld lieber für Werbemaßnahmen und für  mehr …

Probleme bei der Verwendung: Cannabis als potenzielles Mittel in der Krebsbehandlung

Joséphine Beck

Es gibt zurzeit noch keine belastbaren wissenschaftlichen Beweise dafür, dass Cannabinoide oder Cannabis Krebs heilen können, aber offenbar empfinden immer mehr Patienten, dass sie erfolgreich Krebs verhüten, wenn sie Cannabis nehmen. Bedeutet das, dass Cannabis das Krebsrisiko senken und Krebs wirksam behandeln kann?  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Drei natürliche Schmerzmittel, die genauso gut wirken wie Medikamente, aber ohne Nebenwirkungen

Derek Henry

Akute oder chronische Schmerzen macht jeder irgendwann im Leben einmal durch. Auch wenn es uns drastisch in Erinnerung ruft, dass sich der Körper entweder von irgendetwas erholt oder dass etwas Schlimmes in ihm vorgeht, müssen wir oft eingreifen, um die Schmerzen zu lindern, wenn wir unser tägliches Leben weiterführen und unserer Arbeit nachkommen  mehr …

Zündschnur auf der Zielgeraden: Der Nachrichtenfluss offenbart eine Welt auf dem Zahnfleisch

Markus Gärtner

Die Mega-Nachrichten kommen fast schon im Minutentakt. Sie künden alle davon, dass unsere Welt mit explodierenden Schulden, dümpelndem Wachstum, korrumpierter Politik und wachsender Wut im Wahlvolk am Rande des Erträglichen angekommen ist. Wie weit ist es bis zum Kliff? Das kann niemand sagen. Aber es riecht quasi so, als hätte das Grande Finale  mehr …

PEGIDA in Dresden: Abfuhr an die Tagesthemen

Torben Grombery

Es ist schon erstaunlich: 8000 Menschen sind auf der gestrigen PEGIDA-Kundgebung in Dresden gegen die Islamisierung Deutschlands und für den Erhalt ihrer Heimat auf die Straßen gegangen. Die schon seit Wochen auch deswegen im Vollpanikmodus befindlichen Gutmenschen haben eigens ihr Flaggschiff entsandt – die Tagesthemen. Doch auch deren  mehr …

Islamisten planen Weihnachten Anschläge mit fünf Flugzeugen

Redaktion

Wie Sicherheitsexperten gegenüber der britischen Sonntagszeitung Sunday Express erklärten, sind »aktuell und real« muslimische Terrorbombenanschläge in Europa in Vorbereitung. Die Behörden erwägen als Gegenmaßnahme ein generelles Verbot von Handgepäck, heißt es weiter. »Uns wurde berichtet, dass vor Weihnachten fünf Flugzeuge in spektakulären  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.