Wednesday, 29. June 2016
10.10.2014
 
 

New York Times: Menschen könnten mit Ebola infiziert sein, ohne Symptome zu zeigen

Redaktion

Im Jahr 2000 schrieb die New York Times:

»Das Ebola-Virus, das bei Ausbrüchen in Afrika durch hohes Fieber und Blutungen zum Tode geführt hat, kann auch infizieren, ohne die Krankheit auszulösen. Das ist das Ergebnis einer neuen Untersuchung durch Wissenschaftler aus Afrika und Europa.

In früheren Studien war die Möglichkeit einer asymptomatischen Infektion nur angedeutet worden, schrieben die Forscher vergangene Woche im britischen Medizinjournal The Lancet. Die Forscher stellten fest, dass das Ebola-Virus bis zu zwei Wochen im Blut asymptomatisch infizierter Menschen überleben konnte, nachdem die Personen das erste Mal in Kontakt mit einem infizierten Menschen geraten sind. Ob das Virus möglicherweise noch länger überleben könnte, ist unbekannt.«

 

»Sollten Menschen tatsächlich die Krankheit in sich tragen können, ohne Symptome zu zeigen, würde dies Kontrollen deutlich erschweren.

Sollten symptomfreie Überträger eine spürbare Infektionsgefahr darstellen, wäre eine Eindämmung praktisch völlig unmöglich‹, schrieb Dr. Alan G. Baxter aus dem australischen Newtown im Editorial derselben Lancet-Ausgabe.«

***

«Nun sei es dringender denn je notwendig, den gesundheitspolitischen Umgang neu zu bewerten, den wir gegenüber einem der gefährlichsten uns bekannten Virus an den Tag legen, schrieb das Forschungsteam um Dr. Eric M. Leroy aus Franceville in Gabun. Zudem müsse erforscht werden, wie häufig gesunde Überträger die Krankheit weiterverbreiten.«

***

»Das Team um Dr. Leroy hatte 25 Personen untersucht, die 1996 während zwei Ausbrüchen von Ebola in Gabun keinerlei Symptome einer Erkrankung gezeigt hatten, obwohl sie mit erkrankten Familienmitgliedern gelebt und sie ohne Handschuhe oder sonstige Vorsichtsmaßnahmen gepflegt hatten.

Es sei ihnen nicht gelungen, das Virus im Blut der gesunden Kontaktpersonen mithilfe der üblichen virologischen Techniken nachzuweisen, schrieben die Forscher aus Gabun, Deutschland und Frankreich. Mithilfe einer Polymerase-Kettenreaktion genannten Technik gelang es Dr. Leroy jedoch, winzige Mengen an Viren festzustellen.«

Hier ist die im Lancet veröffentlichte Studie. Und hier ist der Kommentar des Herausgebers.

 

In der Lancet-Studie wird nicht vor einem Weltuntergangsszenario gewarnt, bei dem schon der kleinste Kontakt zu einer Infektion führen könnte. Hier geht es mehr um Ansteckung durch Geschlechtsverkehr oder Bluttransfusionen.

 

Aber Regierungen und Forscher im Westen haben wiederholt erklärt, Ebola-Träger könnten nur dann andere infizieren, wenn sie selbst Symptome entwickelten. Doch sie müssen ihre Strategien überarbeiten und die Möglichkeit berücksichtigen, Menschen ohne Symptome könnten andere anstecken.

 

Aerosol-Übertragung

 

Zwei Professoren der Universität von Illinois in Chicago, beide landesweite Experten für die Übertragung von Infektionskrankheiten, melden, dass Ebola durch Aerosole übertragen werden kann, also durch mit Luft vermischte Flüssigkeiten (Fußnoten weggelassen):

»Wir glauben, es gibt wissenschaftliche und epidemiologische Beweise dafür, dass das Ebola-Virus möglicherweise durch infektiöse Aerosol-Partikel übertragen werden kann, in der Nähe wie auch in einiger Distanz von infizierten Patienten. Dies bedeutet, medizinisches Personal sollte nicht Gesichtsmasken, sondern Atemschutzgeräte tragen. Aerosole sind Flüssigkeiten oder kleine Partikel, die in der Luft schweben. Ein Beispiel sind Seesalzaerosole: In Luftblasen gefangenes Salzwasser, eine Mischung, die entsteht, wenn sich Brandung mit Luft vermischt.

Wichtig hierbei ist, dass mit Viren infizierte Körperflüssigkeiten aerosolisiert und inhaliert werden können, wenn sich eine Person in der Nähe einer ansteckenden Person aufhält, und dass eine große Bandbreite von Partikelgrößen inhaliert und im Atemtrakt abgelagert werden können.«

***

»Nachdem wir zunächst Zweifel hegten, ob Ebola eine per Aerosol übertragbare Krankheit sein könnte, sind wir nach einer Prüfung von Experimenten und epidemiologischen Daten nunmehr davon überzeugt, dass dies ein wichtiger Bestandteil der Krankheitsübertragung sein könnte, vor allem in medizinischem Umfeld.«

***

»Viele Körperflüssigkeiten wie Erbrochenes, Diarrhöe, Blut und Speichel können im unmittelbaren Umfeld einer infizierten Person zu inhalierbaren Aerosolpartikeln werden. Bei einigen Fällen während eines Ausbruchs 1995 in Kikwit in der Demokratischen Republik Kongo wurde Husten festgestellt. Von Husten ist bekannt, dass er Virus in lungengängigen Partikeln abgibt. Beim Erbrechen entsteht ein Aerosol und es ist bekannt, dass beim Akt des Erbrechens gastrointestinale Viren durch die Luft übertragen werden. Und was Diarrhöe anbelangt: Das Spülen einer Toilette erzeugt ein mit Krankheitserregern durchsetztes Aerosol, das sich in der Luft auflöst.«

***

»Einige experimentelle Beweise deuten zudem darauf hin, dass Ebola und andere Filoviren auf aerosolem Weg übertragen werden können. Jaax et al berichten vom unerwarteten Tod zweier Rhesusaffen, die ungefähr drei Meter entfernt von mit Ebola infizierten Affen untergebracht waren. Ihrer Sicht nach kommt nur Kontakt der Atemwege oder Augen mit Aerosolen als mögliche Erklärung in Frage.

Zaire-Ebola-Viren wurden ohne direkten Kontakt von Schwein zu Schwein und von Schweinen auf nicht-menschliche Primaten übertragen, deren Lungen infiziert wurden. Auch Personen ohne direkten bekannten Kontakt zu an Ebola-Viren erkrankten Patienten oder zu deren Körperflüssigkeiten sind infiziert worden.«

***

»Experimentelle Studien haben gezeigt, dass es möglich ist, nicht-menschliche Primaten und andere Säugetiere mit Filovirus-Aerosolen zu infizieren. Ebola zählt zu den Filoviren.

Alles in allem bieten diese epidemiologischen und experimentellen Daten ausreichend Beweise für die Schlussfolgerung, dass Ebola und andere Filoviren bei der aerosolen Übertragung opportunistisch agieren könnten. Soll heißen: Andere Übertragungswege sind wichtiger und wahrscheinlicher, aber unter den richtigen Umständen ist es denkbar, dass die Übertragung auch per Aerosol erfolgt.

Das heißt nichts anderes, als dass diese beiden Experten für Infektionskrankheiten der Meinung sind, dass Ebola schon jetzt – also in seiner aktuellen Form – über Aerosole übertragen werden kann. Deshalb drängen sie alle Ärzte und Krankenschwestern, die mit Ebola-Patienten arbeiten, Atemschutzgeräte zu tragen.

 

Wir müssen herausfinden, wie sich Ebola tatsächlich ausbreitet, und dann die entsprechenden Gegenmaßnahmen einleiten.

 

 

Ebola mutiert

 

Zu alledem mutiert Ebola auch noch. Vergangene Woche sagte Dr. Peter Piot, der Entdecker des Virus:

»Es ist offensichtlich, dass das Virus mutiert.«

Tatsächlich erklären führende Mediziner, wenn das Virus nicht eingedämmt wird, könnte es sich soweit verändern, dass es auf dem Luftweg übertragen werden kann. Und die Washington Post schreibt, Terroristen könnten Ebola als Bio-Waffe nutzen. Die Wahrscheinlichkeit eines derartigen Szenarios steigt mit der Dauer der Epidemie.

 

Um diese Krankheit aufzuhalten, brauchen wir eine Anstrengung vergleichbar mit dem Zweiten Weltkrieg, dem Marshall-Plan oder dem Flug zum Mond

 

Amerikanische Krankenschwestern erklären in Umfragen, das amerikanische Gesundheitssystem sei nicht auf eine Ebola-Epidemie vorbereitet.

 

Diese Pest der Neuzeit muss eingedämmt und ausradiert werden. Dazu wird eine Anstrengung erforderlich, die vergleichbar ist mit dem, was Amerika während des Zweiten Weltkriegs, für den Marshall-Plan oder für die Landung auf dem Mond leistete.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (12) zu diesem Artikel

10.10.2014 | 13:54

Gast

"...New York Times: Menschen könnten mit Ebola infiziert sein, ohne Symptome zu zeigen..." Schlimm! Die ganze Welt sollte geimpft werden. Das scheint das Ziel dieser kriminellen Irren zu sein, und zwar nicht nur aus Profigründen, vor allem wohl auch aus Eugenikmotiven heraus. -> http://stopesm.blogspot.de/search/label/Impfung


10.10.2014 | 11:19

michael

habe hier mal was konkretes zu ebola & co http://recentr.com/2014/10/cia-veteran-warnte-im-september-vor-false-flag-mit-ebola/ desweiteren ein link eines kommentators zu diesem artikel, der klar macht, das es 2006 in Texas die rede eines geisteskranken dr.pianka, vor hunderten stehend applaudierenden geisteskranken gab, die genau die jetzige situation als PLAN beschreibt. http://www.pearceyreport.com/archives/2006/04/transcript_dr_d.php


10.10.2014 | 10:12

Jeanette

Stimme Ilona zu. Ich vermute, dass hier nur wieder eine Grippe die Erkrankung ist, die die gesunden Körper selbst heilen. Nur die "Zwangsimfung", die sicherlich dazu verwendet werden soll die Gesunden zu schwächen , ist die eigentliche Gefahr. Also untertauchen, wenn die Schergen mit der Spritze vor der Tür stehen. Es gab mehrere Gründe für die Einführung der "Meldepflicht"! ! Wie man lesen kann hatte das Biolabor das Zeug schon in den 70gern an den Affen...

Stimme Ilona zu. Ich vermute, dass hier nur wieder eine Grippe die Erkrankung ist, die die gesunden Körper selbst heilen. Nur die "Zwangsimfung", die sicherlich dazu verwendet werden soll die Gesunden zu schwächen , ist die eigentliche Gefahr. Also untertauchen, wenn die Schergen mit der Spritze vor der Tür stehen. Es gab mehrere Gründe für die Einführung der "Meldepflicht"! ! Wie man lesen kann hatte das Biolabor das Zeug schon in den 70gern an den Affen erfolgreich getestet und für den richtigen Zeitpunkt in die "Schublade" gesteckt. Der scheint ihnen jetzt gekommen zu sein.


10.10.2014 | 10:12

Willi

@Moon

Hallo Moon, arbeiten Sie umsonst, genauer gesagt: "Ohne Bezahlung" Umsonst könnte ja noch mal ganz anders definiert werden.


10.10.2014 | 09:42

annaD

Das bedeutet, dass Ebola durch die LUFT übertragen wird, und DAS erklärt die Erkrankungen auch von vorsichtigem geschultem Medizin-Personal.


10.10.2014 | 09:31

Willi

Ebola: Eine Krankheit, auf die Amerika ein Patent hat.
Wer ein Patent hat möchte dieses auch vermarkten und einen Gewinn daraus erzielen.
Der beabsichtigte Gewinn könnte die Dezimierung der Menschheit sein (schließlich soll die Menschheit auf 500 Mio. reduziert werden. Siehe Georgia Guide Stones.) Und zuvor kann ja die Chemielobby noch kräftig absahnen.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Ebola? Woher wissen Sie das, WHO und CDC?

F. William Engdahl

Etwas ist sehr seltsam an dem ganzen Rummel um den so genannten Ebola-Ausbruch. Ein Afrikaner wird mit Symptomen in ein Krankenhaus im amerikanischen Dallas eingeliefert, dort behandelt, wieder weggeschickt und erneut aufgenommen – der »erste« Ebola-Fall in den USA. Eines fragen sich die Wächter der Wahrheit in den Mainstreammedien dabei offenbar  mehr …

Entdecker des Ebola-Virus befürchtet »Tragödie unvorstellbaren Ausmaßes«

Redaktion

»1976 entdeckte ich das Ebola-Virus – heute befürchte ich eine unvorstellbare Tragödie.« Prof. Peter Piot forschte an einen Labor in Antwerpen, als ihm ein Pilot die Blutprobe einer belgischen Nonne überbrachte, die in Zaire an einer mysteriösen Krankheit litt. Heute ist Piot Direktor der London School of Hygiene and Tropical Medicine und erklärt:  mehr …

Und das soll nicht vorher geplant gewesen sein? Ebola-Impfstoff ist auf wundersame Weise nach Wochen, nicht Jahren, bereit für die Erprobung am Menschen

Jonathan Benson

Einen weiteren Beweis dafür, dass die Ebola-Krise in Westafrika ein kompletter Schwindel ist, liefert ein neu vorgeschlagener Ebola-Impfstoff, der innerhalb von Wochen, nicht Jahren für Studien am Menschen bereitsteht. Forscher der Universität Oxford in England sind so weit, den Impfstoff zu testen, der auf magische Weise anscheinend aus dem  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

»Elsässer gegen Ditfurth«: High-Noon in München

Redaktion

In der mündlichen Hauptverhandlung des Verfahrens »Elsässer gegen Ditfurth« lässt die Argumentation der Verteidigung einige, für die Weiterentwicklung des Rechtsstaats bedrückende Tendenzen erkennen.  mehr …

Entdecker des Ebola-Virus befürchtet »Tragödie unvorstellbaren Ausmaßes«

Redaktion

»1976 entdeckte ich das Ebola-Virus – heute befürchte ich eine unvorstellbare Tragödie.« Prof. Peter Piot forschte an einen Labor in Antwerpen, als ihm ein Pilot die Blutprobe einer belgischen Nonne überbrachte, die in Zaire an einer mysteriösen Krankheit litt. Heute ist Piot Direktor der London School of Hygiene and Tropical Medicine und erklärt:  mehr …

Ebola? Woher wissen Sie das, WHO und CDC?

F. William Engdahl

Etwas ist sehr seltsam an dem ganzen Rummel um den so genannten Ebola-Ausbruch. Ein Afrikaner wird mit Symptomen in ein Krankenhaus im amerikanischen Dallas eingeliefert, dort behandelt, wieder weggeschickt und erneut aufgenommen – der »erste« Ebola-Fall in den USA. Eines fragen sich die Wächter der Wahrheit in den Mainstreammedien dabei offenbar  mehr …

Wissenschaftliche Studie enthüllt: Verschwörungstheoretiker sind die Vernünftigsten von allen

J. D. Heyes

Wenn Du Verschwörungstheoretiker bist, dann bist du verrückt, stimmt’s? Das hat man viele Jahre lang geglaubt, aber neuere Studien zeigen: Genau das Gegenteil ist richtig. Daten, die Forscher – hauptsächlich Psychologen und Gesellschaftswissenschaftler – in den USA und Großbritannien präsentieren, lassen darauf schließen, dass  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.