Saturday, 23. July 2016
09.08.2015
 
 

Antidepressiva im Abwasser: Alarmierende Veränderungen bei Tieren

Andreas von Rétyi

Ein florierender Zweig der pharmazeutischen Industrie ist die medikamentöse Behandlung von Depressionen. Diese Präparate gelangen aber buchstäblich »durch« den Menschen auch in die Umwelt. Fische und Vögel nehmen sie auf, was unter anderem deutliche Verhaltensänderungen auslöst – die sich verheerend auf ganze Ökosysteme auswirken können.

 

Aktuelle Untersuchungen bestätigen eine erschreckende Entdeckung und liefern neue Details: Eines der am häufigsten verschriebenen Antidepressiva führt bei einigen Vogelarten zu merklichen Veränderungen – sowohl im Verhalten als auch körperlich. Konkret gesagt handelt es sich um den Arzneistoff Fluoxetin, für den der US-Pharmakonzern Lilly 1975 ein Patent erhielt (»Fluctin«).

 

Was diese Substanz sowie allgemein auch Konzernmachenschaften betrifft, berichtete darüber der ehemalige Geschäftsführer von Eli Lilly Schweden, John Virapen, bereits vor Jahren ausführlich in seinem Buch Nebenwirkung Tod. Von 1977 bis 1979 war, nebenbei bemerkt, George H. W. Bush Direktor des Eli-Lilly-Konzerns.

 

Fluotexin zählt zu den Selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern und soll die Wirkung des Glückshormons Serotonin verlängern, was im Gesamteffekt allerdings nicht immer ganz so gut klappt. Das demonstrieren auch die teils deutlichen und gar nicht so seltenen Nebenwirkungen, die von Übelkeit und Müdigkeit über Nervosität und Angstzustände bis hin zu sexuellen Dysfunktionen und sogar Suizidgedanken einschließlich Ausführung reichen. Dennoch, das in den USA 1988 und in Deutschland zwei Jahre später als Prozac eingeführte Präparat wurde zum Bestseller. Nicht nur zum Leidwesen vieler Patienten, sondern auch zahlreicher Tiere.

 

Die aktuelle Studie lässt tief blicken, was die Auswirkungen von Prozac & Co auf die Natur betrifft. Denn Rückstände des Mittels finden sich in menschlichen Ausscheidungen; entsprechend auch in der Nähe von Abwasseraufbereitungsanlagen und ebenso in küstennahen Gebieten. Und stets sind Tiere da, die es aufnehmen.

 

Die Forscher injizierten Fluoxetin in Raupen der Wachsmotte, um sie anschließend an wilde Stare zu verfüttern. Wenn sich die Vögel nahe Kläranlagen von wirbellosen Tieren ernähren, nehmen sie in etwa die gleiche Chemikalienmenge wie in diesem Experiment auf. Eine Dosis, die zu auffallenden Veränderungen führt.

 

Die an der Studie beteiligte Forscherin Dr. Kathryn B. Arnold stellt fest, dass die Vögel plötzlich ihre bisherigen Gewohnheiten der Nahrungsaufnahme abwandeln – sie stellen sich von zwei großen Mahlzeiten am Tag auf eine Art »Dauerbetrieb« um und verzehren fortwährend kleinere Mengen. Die sonst jahreszeitlich abhängige Gewichtsänderung fällt durch dieses neue Fressverhalten weg, die Vögel sind nun auch im Sommer schwerer und träger, weshalb sie schneller zur Beute werden. In bestimmten Regionen führt Fluoxetin dazu, dass ganze Populationen an Staren verschwinden, was zu verheerenden Ungleichgewichten im Ökosystem führt. Schließlich vertilgen die Vögel ganze Heerscharen an Insekten.

 

Die über den Patienten hinaus auftretenden Auswirkungen von Fluoxetin und anderer pharmazeutischer Produkte auf Tiere und Umwelt sind nicht erst seit gestern bekannt. Betroffen sind nicht nur Vögel. Vor fünf Jahren berichteten Wissenschaftler über einen Zusammenhang zwischen ungewöhnlichem Verhalten von Garnelen und hohen Fluoxetin-Konzentrationen in Küstengewässern.

 

Während die Tiere normalerweise die dunklen, sichereren Zonen besiedeln, tendierten sie nun mit fünfmal erhöhter Häufigkeit dazu, sich in lichtem Wasser aufzuhalten. Damit wurden sie zur leichten Beute, wobei Garnelen ohnehin wesentlicher Nahrungsfaktor solcher Gewässer sind. Doch führen Rückstände von Fluoxetin und diverser anderer Pharmazeutika, darunter Antirezeptiva und Steroide, zu dramatischen körperlichen Veränderungen bei den Tieren.

 

Wie ein Bericht in Nautilus, einem wissenschaftlichen Magazin zur Molluskenforschung, im Jahr 2013 beschreibt, belegen weltweit durchgeführte Studien: Normalerweise entwickeln männliche Fische stromabwärts von Klärwerken Eierstockgewebe in ihren Hoden. Bei weiblichen Tieren sind umgekehrte Effekte feststellbar. Auch gerät die geschlechtliche Balance drastisch ins Schwanken, wobei lediglich jedes zehnte Tier noch männlich ist – die Folgen sind klar, mit einem vehementen Einbruch der Fischpopulationen, was wiederum das komplette Ökosystem kippt, bis hin zu hungernden Grizzlybären.

 

Die dramatischen Auswirkungen liegen auf der Hand. Nur, was tun? Die Weltgesundheitsbehörde WHO hält angeblich sinnvolle Lösungen parat. Sie verweist auf bereits bestehende Technologien, mit denen sich bis zu 99 Prozent der pharmazeutischen Spuren aus den Abwässern entfernen ließen. Die Rede ist von Nanofiltern, Ozonisierung, fortschrittlichen Methoden der Oxidation und anderem mehr.

 

Außerdem sei es möglich, darüber zu entscheiden, wie und wo Abwasser behandelt werde. Man könne Verfahrensweisen und Regularien entwickeln, um die bisher bestehenden Praktiken effektiv abzuwandeln. Auch Programme zur Rücknahme von Medikamentenresten sowie eine verstärkte Informationspolitik zählt die WHO zu wirkungsvollen Maßnahmen.

 

Doch: Ist das alles radikal genug und ist es überhaupt sinnvoll? Sämtliche Vorschläge umgehen es »dezent«, das Übel an der Wurzel zu packen – dies ist nicht einmal längerfristig eingeplant. Diese Wurzeln liegen in den Medikamenten selbst, in ihrem sehr verbreiteten Gebrauch. Entscheidend wäre es doch, therapeutisch sinnvolle Alternativen zu wählen, um Stoffe wie Fluoxetin gar nicht erst an den Patienten zu führen, außer vielleicht in Ausnahmefällen. Das geht nicht? Wie gesagt, vielleicht nicht immer, aber häufig schlucken Patienten die Pillen doch für nichts und wieder nichts und werden sogar noch kränker, noch abhängiger. Erinnert sei nur an die »erfundene Krankheit« ADHS und das Gegenmittel Ritalin.

 

Wie gesagt, die höchst unerfreulichen Nebenwirkungen sind auch bei Fluoxetin nicht selten und stellen das gesamte Konzept infrage. Viele Menschen kommen heute ohne diese Präparate überhaupt nicht mehr aus, und die Industrie freut sich über die erreichte Abhängigkeit.

 

Das Geschäft boomt, doch wieder sind die Patienten die Leidtragenden. Selbstverständlich ließe sich ein solch gigantischer Industriezweig sogar bei bestem Willen nicht von heute auf morgen abschaffen. Aber dieser beste Wille besteht faktisch überhaupt nicht, es geht wie immer um Profit. Und alle machen mit!

 

 

 

.

Leser-Kommentare (19) zu diesem Artikel

09.08.2015 | 20:41

Loup

Edmundotto@ Bitte den Kommentar von mit um 15:28 lesen. da spreche ich diese Option an.


09.08.2015 | 20:20

edmundotto

@loup, um zum Artikel noch eine Anmerkung zu hinterlassen , der Autor spricht von Filtertechniken, die nicht eingesetzt werden. Die WHO muss ein ums andere Mal ihre Machtlosigkeit und Abhängigkeit eingestehen, abhängig auch von den Industriezweigen, die sie finanzieren und gleichzeitig die Umwelt wissentlich verunreinigen. Es gibt diese Techniken, selbst im großen Stil ließe sich Umkehrosmose einsetzen, die Saudis tun dies seit geraumer Zeit, auch um Meerwasser zu entsalzen....

@loup, um zum Artikel noch eine Anmerkung zu hinterlassen , der Autor spricht von Filtertechniken, die nicht eingesetzt werden. Die WHO muss ein ums andere Mal ihre Machtlosigkeit und Abhängigkeit eingestehen, abhängig auch von den Industriezweigen, die sie finanzieren und gleichzeitig die Umwelt wissentlich verunreinigen. Es gibt diese Techniken, selbst im großen Stil ließe sich Umkehrosmose einsetzen, die Saudis tun dies seit geraumer Zeit, auch um Meerwasser zu entsalzen. Wenn diese Techniken nicht eingesetzt werden, kann nur eine Absicht unterstellt werden und die ist nicht Profitmaximierung. Die Vergiftung von Mensch und Umwelt kann auch nicht im Sinne einer evtl. verbleibenden "Elite", die bewußt Bevölkerungsreduktion betreibt, sein. Armin Risi nennt in seinem Buch "Machtwechsel auf der Erde" einige Kräfte, die da im Verborgenen wirken und diesen, unseren vermeintlichen Kollektivselbstmord initiieren. Bislang habe ich dieses Gedankengut nicht annehmen wollen, meine Einstellung bröckelt mit zunehmenden Informationsstand allerdings dahin.


09.08.2015 | 19:21

Was wenn

@Loup, nein nich Herodes, den Pharao die Neugeborenen tötete wo Moses dem entkam, ich weiß es hat nicht mit Jesus zu tun, und auch nicht mit Neugeborenen. Mit Neugeborenen vielleicht Indirekt. Es geht hier um den prinzip,nicht um den Handlung selbst. Aber ich glaube Herodes passt auch zu diesem Prinzip? Weiß ich nicht. Müsste mal Googlen. Aber ihr kennt euch doch mit so einige Geschichten aus. War nur so eine Gedanke meinerseits.


09.08.2015 | 18:20

Loup

Was wenn@ Wenn SIe auf Herodes ansprechen, so möchte ich bemerken, daß es keine Rückkehr auf der irdischen Ebene geben wird. das ist geistig gemeint. Wer kommt, ist der Antichrist,, und den werden sie nicht selbst massakrieren Er soll schon inkarniert sein. Und positive Kräfte würden niemals sowas im umgekehrten Falle tun.


09.08.2015 | 18:14

Was wenn

Nachtrag zu 17:57... Wie ist es sonst zu erklären, dass die Babys sihfache Impfung bekommen, wenn sie es überleben, gehen sie durch andere Unheil tot. Eine sehr engmaschige tötüngnetz umspannt die Erde.


09.08.2015 | 18:10

Loup

Edmundotto@ Ein Nachtrag. In einer kleinen Soziätät könnten Menschen wie Obama, Merkel, oder jene intrigierenden Illuminaten nicht lange überleben, weil sie sich keiner anonymen Masse verstecken könnten. Die Menschen hätten mehr Freiheitsgrade, sich dieser Individuen zu entledigen. Und deshalb provozieren sie diese Vermassung, die wie gesagt, das Problem auch bei kleinerer Erdbevölkerung wäre. Großstädte sind hier ein gutes Beispiel. .Si4 grauchen die überdimensionalen...

Edmundotto@ Ein Nachtrag. In einer kleinen Soziätät könnten Menschen wie Obama, Merkel, oder jene intrigierenden Illuminaten nicht lange überleben, weil sie sich keiner anonymen Masse verstecken könnten. Die Menschen hätten mehr Freiheitsgrade, sich dieser Individuen zu entledigen. Und deshalb provozieren sie diese Vermassung, die wie gesagt, das Problem auch bei kleinerer Erdbevölkerung wäre. Großstädte sind hier ein gutes Beispiel. .Si4 grauchen die überdimensionalen gesellschaften zur Machterhaltung.Kleine, autarke einheiten gegen Zentralismus.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Dänischer Arzt: Psychopharmaka sind fast immer unnötig

Jonathan Benson

In westlichen Ländern sterben jedes Jahr mehr als eine halbe Million Menschen über 65 an Psychopharmaka – und diese Todespillen wirken nicht einmal bei der Behandlung psychischer Erkrankungen oder Depressionen. Wie Forscher am dänischen Nordic Cochrane Center jetzt herausgefunden haben, ist der Nutzen von Psychopharmaka bestenfalls minimal; den  mehr …

Todesschütze von South Carolina nahm vor der Tat Psychopharmaka ein

J. D. Heyes

Das Wort »Mass shooting« gehört mittlerweile zum amerikanischen Wortschatz, sehr zum Missfallen der Mehrheit der Amerikaner. Jetzt kam es erneut zu einem ungeheuren Verbrechen: Ein junger Weißer drang in eine überwiegend von Afroamerikanern besuchte Kirche in Charleston, South Carolina, ein und eröffnete – angeblich rassistisch motiviert – das  mehr …

Psychopharmaka und Amokläufe – die verheimlichte Verbindung

Ethan A. Huff

Alle möglichen Spekulationen sind im Umlauf über den Charakter des Germanwings-Kopiloten Andreas Lubitz, der, wie die Medien melden, absichtlich ein Passagierflugzeug in den französischen Alpen zum Absturz brachte und dabei sich und 149 andere tötete. Aber in all dem Gerede, ob Lubitz nun homosexuell war oder nicht, ob er an einer Depression oder  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Ausgeträumt: Auch Australien gerät in den Sog der Wirtschaftskrise

Markus Gärtner

Australien war über Jahrzehnte hin eines der Traumziele für deutsche Auswanderer. Das ändert sich derzeit schlagartig. Denn die Aussichten sind nicht wirklich gut.  mehr …

»Was uns die Griechenland-Lüge kostet« …

Janne Jörg Kipp

»Grexit« könnte jetzt zum sogenannten Unwort des Jahres werden. »Was uns die Griechenland-Lüge kostet« lautet der Untertitel des Buches von Johann Legner, der sich dem Pleiteland in einem herausragenden Buch gewidmet hat. »Leider sind wir bankrott!«, heißt es jetzt faktisch in Athen. Derjenige welcher dies sagte, war allerdings 1893  mehr …

Barack Obama und die dämonischen Pläne der Neuen Weltordnung zur Bevölkerungskontrolle

Michael Snyder

Wussten Sie, dass der Abtreibungskonzern Planned Parenthood (»geplante Elternschaft«) über eine halbe Milliarde Dollar von der US-Regierung bekommt, und zwar Jahr für Jahr? Wussten Sie, dass die Regierung Obama jährlich weitere 35 Millionen Dollar an den Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen gibt, damit weltweit für Abtreibungen und  mehr …

Ihr seid Rassisten: DPA ruft zur Sprachzensur gegen Asylkritiker auf

Peter Harth

Journalisten werten alle Asylkritiker ab sofort und ohne Ausnahme zu Rassisten ab. Das befiehlt die Deutsche Presse-Agentur. Deutschlands Leitmedien folgen der neuen Sprachzensur nicht nur, sie hetzen sogar noch eins drauf. Spiegel und Zeit blasen zur Jagd gegen »Asylgegner«: Alles Kritische, was jemals in der Flüchtlingsdebatte berichtet wurde,  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.