Sunday, 25. September 2016
07.09.2015
 
 

Wenn die Herstellung nicht mehr lohnt: Von Chemotherapie und Profitgier

Andreas von Rétyi

Sicher haben Sie es bemerkt – ein Wörtchen in der Überschrift scheint nicht wirklich stimmig. Richtig: Von Chemotherapie hat zwar jeder schon gehört, doch die »Chemo« lässt sich dabei nur widerstrebend bis überhaupt nicht mit effektiver Therapie verbinden, vor allem, wenn man sie am eigenen Leibe erlebt hat. Aktuell sorgte ein wochenlanger Lieferengpass des Chemo-Wirkstoffs Melphalan allerorten für Schlagzeilen. Ein Zellgift weniger im Umlauf, eigentlich doch gut so! Aber durch das Beispiel Melphalan bestätigt sich vor allem wieder einmal überdeutlich, was in »Big Pharma« wirklich zählt. Ein Fall mit etlichen Facetten.

 

In letzter Zeit stand überall in den Medien zu lesen, dass ein Krebsmedikament mit wesentlich lebensverlängernder Wirkung derzeit in Deutschland kaum verfügbar sei. Es handelt sich um einen seit Jahrzehnten in der Onkologie gebräuchlichen Wirkstoff und er zählt zu den gefürchteten Chemotherapeutika: Melphalan. Dieses Mittel wird bei verschiedenen Krebsformen angewandt, unter anderem beim Multiplen Myelom als einer bösartigen Erkrankung des Knochenmarks. Deren unmittelbare und tödliche Folge ist eine unkontrollierte Vermehrung von Plasmazellen.

 

Melphalan kommt vor allem bei älteren Betroffenen zum Einsatz, außerdem in Hochdosis bei jüngeren Patienten im Zuge von Stammzellentransplantationen. Wie das Internetportal der Deutschen Apothekerzeitung (DAZ online) mit Bezug auf die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e. V. (DGHO) feststellt, führe das Arzneimittel zu einer »signifikanten Verlängerung der Überlebenszeit«. Ein Lieferengpass entscheide über Leben und Tod vieler Patienten, der Arzneistoff sei unverzichtbar für sie.

 

Wie die DGHO mittlerweile meldet, sei Melphalan nach dem rund fünf Wochen andauernden Versorgungsengpass zwar wieder lieferbar. Doch bestehe das Grundproblem solcher Engpässe weiterhin, weshalb der Gesetzgeber eingreifen müsse.

 

Genau das forderten kürzlich auch der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA), die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) sowie die Deutsche Gesellschaft für Onkologische Pharmazie (DGOP). Aus der entsprechenden Lieferengpass-Liste des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ging als Termin für die Wiederverfügbarkeit der 7. September hervor, doch war das Produkt nun doch schneller verfügbar.

 

Soweit die momentane Sachlage. Nun soll es bei diesem Fall zunächst einmal gar nicht um die Frage gehen, was von einer chemischen Keule wie Melphalan wirklich zu halten ist, sondern darum, wie es eigentlich zu solchen Lieferengpässen kommt. Will die Industrie nicht mehr verdienen? Doch, sie will, und genau das ist der ausschlaggebende Grund: Melphalan ist ein Produkt aus den 1950er Jahren, also schon sehr alt. So alt, dass mittlerweile der Patentschutz abgelaufen ist.

 

Das betrifft natürlich nicht nur diesen einzigen Stoff, sondern auch andere Mittel. Nun lohnt sich jedenfalls die Herstellung kaum mehr, da ein Behandlungszyklus weniger als 2000 Euro kostet. In Europa wird das Mittel nur noch von Aspen Pharma Trading Limited produziert, wobei allerdings die Lieferung wegen Qualitätsproblemen nicht möglich sei. Einige wenige Großhändler verfügen noch über Melphalan-Vorräte, wittern aber ihrerseits wieder ein lukratives Geschäft in der allgemeinen Knappheit.

 

Die Folge ist, dass Wucherpreise von teilweise sogar mehr als dem 25-Fachen des sonst üblichen Preises verlangt werden. Ob man nun von der Wirkung dieses Mittels überzeugt ist oder nicht, spielt hier keine Rolle mehr. In jedem Fall handelt es sich um ein skrupelloses, ein mörderisches Geschäft. Dass Krebs allemal ein Milliardengeschäft ist, dürfte sich ja nun wirklich längst herumgesprochen haben. Und dass der Standard der Chemotherapie vielfach höchst fragwürdig in seiner Effizienz ist, wohl ebenso.

 

Was die wochenlange Melphalan-Knappheit angeht, stellen einschlägige Organisationen fest: »Das Beispiel Melphalan zeigt erneut, dass es ohne weitere rechtliche Regelungen nicht möglich ist, solche Engpässe in der Arzneimittelversorgung zukünftig zu vermeiden.« Das Beispiel zeigt aber vor allem auch deutlich, dass es »Big Pharma« entgegen aller Heilsversprechen aus der Werbung und der vom Mainstream häufig unterstützten Lobeshymnen zur therapeutischen Wirksamkeit stets ausschließlich um den Profit geht.

 

Auch der deutsche Krebsspezialist Professor Günther Wiedemann fordert bei abgelaufenem Patentschutz eine bessere gesetzliche Regelung. Außerdem sollte das Gesundheitssystem lieber bei den extrem teuren und neu zugelassenen Krebspräparaten sparen, die zwar das Leben der Patienten kaum verlängerten, dafür aber pro Therapiejahr über 100 000 Euro kosten könnten.

 

Wiedemann stellt eine dramatische Zunahme von Krebserkrankungen fest, wofür er allein das immer höhere Lebensalter der Menschen verantwortlich macht. Umwelteinflüsse oder Auswirkungen von Nuklearkatastrophen wie Tschernobyl sieht er nicht als Ursache. Nun, da gehen die Meinungen auseinander. Vor allem aber glaubt der Mediziner nicht daran, dass überhaupt je ein Krebsheilmittel gefunden wird, da wir es bei Krebs eben nicht mit einer Krankheit im eigentlichen Sinne zu tun hätten, sondern mit »zig unterschiedlichen Erscheinungsformen«.

 

Solange allerdings jedes vermeintliche Heilmittel faktisch als Zellgift fungiert, solange dieses Gift das Immunsystem radikal schwächt, die kostbaren Selbstheilungskräfte niederknüppelt und den gesamten Organismus immer wieder über sämtliche Grenzen der Belastbarkeit attackiert, kann ein solches Medikament sicher nicht gefunden werden. Dieser grundsätzlich eingeschlagene, durch Profitinteressen der Industrie definierte Weg muss einfach ein Irrweg sein.

 

Zusätzlich zum eigentlichen Krebsgeschehen wird der Körper in eine umfassende Krise mit zahlreichen Brandherden gerissen. Auch Melphalan ruft die typischen Nebenwirkungen vieler Zytostatika hervor. Genannt werden hier Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Haarausfall, Entzündungen der Mundschleimhaut, Muskelschmerzen, Muskelatrophie, Muskelfibrose, Knochenmarksuppression und etliche weitere schwerwiegende Begleiterscheinungen. Wie soll ein dermaßen attackierter Körper denn gesund werden? Und wie ist es um die vielzitierte Lebensqualität bestellt?

 

Auch heute, wo von medizinischer Seite versucht wird, die Zellgifte nur an den Krebs selbst zu bringen und den übrigen Körper möglichst zu verschonen, sieht die Praxis doch gänzlich anders aus. Und so stellt Professor Wiedemann unumwunden fest: »Im Grunde vergiften wir wissentlich den Patienten, eigentlich müsste darauf Gefängnis stehen. Wir quälen Menschen in einer Weise, die man nicht für möglich hält.« Und von guten Chancen auf einen Heilerfolg keine Spur, im Gegenteil.

 

Wenn dann einer von zehn Patienten wirklich überlebt, dann auch »nur, weil er diese Tortur ertragen hat«, so Wiedemann. Nicht umsonst würden etliche Onkologen die von ihnen standardmäßig angewandte »Therapie« im Fall einer Krebserkrankung keinesfalls bei sich selbst oder aber ihren Angehörigen zum Einsatz bringen wollen. Da ziehen einige den Freitod vor.

 

Trotz allem wird der grauenvolle Standard nach wie vor weltweit praktiziert. Und warum? Weil die große und mächtige Krebsindustrie festlegt, was Standard ist und was nicht. Wissenschaftliche Studien? Nachweise der Wirksamkeit?

 

Wie soll das funktionieren, wenn die Forscher abhängig von entsprechenden Geldgebern sind! Da darf ernsthaft an den Resultaten gezweifelt werden. Wie wenig es um das Wohl der Patienten geht und wie sehr um den Profit, das belegen auch Stoffe wie Melphalan, bei denen der Patentschutz abgelaufen ist. Patentschutz wohlgemerkt, denn einen Patientenschutz vor dem großen Chemieangriff auf den Körper gibt es bisher nicht!

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (5) zu diesem Artikel

08.09.2015 | 11:35

edmundotto

@Hartmut Lau, es ist tatsächlich so, das Cyclophosphamid eines der Mittel ist, das chemisch dem Senfgas gleicht und in der Vergangenheit in der sog, Chemotherapie eingesetzt wurde. Allerdings ist es nur eines der vielen mittel, die aus einer "Forschung" resultieren, die den Namen nicht verdient. Ich bin zu der Überzeugung gekommen, das ein Arzt, der solche Mittel alternativlos nennt und anwendet, zumindest dem geleisteten hippokratischen Eid nicht gerecht wird und...

@Hartmut Lau, es ist tatsächlich so, das Cyclophosphamid eines der Mittel ist, das chemisch dem Senfgas gleicht und in der Vergangenheit in der sog, Chemotherapie eingesetzt wurde. Allerdings ist es nur eines der vielen mittel, die aus einer "Forschung" resultieren, die den Namen nicht verdient. Ich bin zu der Überzeugung gekommen, das ein Arzt, der solche Mittel alternativlos nennt und anwendet, zumindest dem geleisteten hippokratischen Eid nicht gerecht wird und fahrlässig handelt. Selbst in der Schulmedizin gibt es zur Chemotherapie Alternativen mit wesentlich höheren Heilungschancen (Kopp hat vor einigen Tagen darüber berichtet), doch auch diese werden meines Wissens nicht vom Sozialsystem bezahlt. Auch stören sie ein äußerst profitables Geschäft und wie zu erfahren ist, wurden Mediziner, die diese alternativen Methoden angewendet hatten, "unsanft aus dem Geschäft gedrängt". - Ich würde jedem Menschen nahelegen, sich beizeiten umfangreich über Krebs zu informieren, das kann zum einen die Angst nehmen (die ebenso tödlich sein kann) und zum anderen lernt ein jeder die Möglichkeiten kennen, den eigenen Organismus zu wappnen, um zu verhindern, das er in die Hände dieser Onkologen gerät.


07.09.2015 | 14:06

Sascha

Also hier mal was ich auf meinem blog ueber Krebsheilung zusammengestellt habe http://lifeisajourney2010.blogspot.com/2013/07/cancer-cure-with-baking-soda-dr.html?m=1 Ausserdem ist eine Therapie mit Kolloidalem Silber sehr vielversprechend. Pro 50kg Koerpergewicht trinkt man ueber zwei Monate 200ml taeglich mindestens ppm 10. Ist voellig unbedenklich und ohne schaedliche Nebenwirkungen. Der Arzt wird das nicht empfehlen mangels Verdienst, also einfach mir glauben oder...

Also hier mal was ich auf meinem blog ueber Krebsheilung zusammengestellt habe http://lifeisajourney2010.blogspot.com/2013/07/cancer-cure-with-baking-soda-dr.html?m=1 Ausserdem ist eine Therapie mit Kolloidalem Silber sehr vielversprechend. Pro 50kg Koerpergewicht trinkt man ueber zwei Monate 200ml taeglich mindestens ppm 10. Ist voellig unbedenklich und ohne schaedliche Nebenwirkungen. Der Arzt wird das nicht empfehlen mangels Verdienst, also einfach mir glauben oder bleibenlassen. Selber Nachforschen geht natuerlich auch.:)


07.09.2015 | 10:53

MS.Crane

Krebs ist ohne Chemo und Strahlen heilbar. Und ob er wiederkommt oder nicht, ist in beiden Fällen nie gewiss. Das Leiden ist bei biologischer Heilung jedenfalls wesentlich geringer als bei Chemo. Sicherlich ist in vielen Fällen eine operative Entfernung eines Tumors sinnvoll um das Immunsystem zu entlasten. Auch die Schulmedizin hat bei der Heilung ihre Berechtigung und dieses möchte ich hervorheben. Doch bei genauerem Hinschauen auf die psychosomatische Ebene bietet es dem...

Krebs ist ohne Chemo und Strahlen heilbar. Und ob er wiederkommt oder nicht, ist in beiden Fällen nie gewiss. Das Leiden ist bei biologischer Heilung jedenfalls wesentlich geringer als bei Chemo. Sicherlich ist in vielen Fällen eine operative Entfernung eines Tumors sinnvoll um das Immunsystem zu entlasten. Auch die Schulmedizin hat bei der Heilung ihre Berechtigung und dieses möchte ich hervorheben. Doch bei genauerem Hinschauen auf die psychosomatische Ebene bietet es dem Heilendem Erkenntnisse, die mitunter das ganze Leben zum Positiven hin verändert. Angst ist ein schlechter Ratgeber. Und die Angst zu sterben ist wohl der Grund, warum sich so viele Menschen regelrecht zu Tode quälen.


07.09.2015 | 10:38

Hartmut Lau

Vor mehr als 40 Jahren starben weniger als 20 % der kranken Menschen anden folgen von Krebs. Seit jener Zeit sind dreistellige Milliardenbetraege an Forschungsgeldern ( Steuergelder) aufgewendet, mit dem Ziel dieser "Volksseuche" zu begegnen. Nunmehr ist zu lesen, dass mittlerweile 50 % der Menschen an Krebs versterben. Werden hier Steuermittel zur Erfuellung des Holocaustes an deutschen Menschen realisiert? Da bekannt sein sollte, dass die Chemo Therapie, ein...

Vor mehr als 40 Jahren starben weniger als 20 % der kranken Menschen anden folgen von Krebs. Seit jener Zeit sind dreistellige Milliardenbetraege an Forschungsgeldern ( Steuergelder) aufgewendet, mit dem Ziel dieser "Volksseuche" zu begegnen. Nunmehr ist zu lesen, dass mittlerweile 50 % der Menschen an Krebs versterben. Werden hier Steuermittel zur Erfuellung des Holocaustes an deutschen Menschen realisiert? Da bekannt sein sollte, dass die Chemo Therapie, ein Derivate von Senfgas ist, der Fakt erfuellt, dass jene Onkologen den Tatbestand des Mordes erfuellen, und in der Gesamtheit der Holocaust von deutschen Onkologen an Krebs erkrankten Menschen praktiziert wird. unbedingt herunterladen: https://www.youtube.com/watch?v=BfYFIjXQyuQ


07.09.2015 | 10:19

Grossvater

Chemotherapie heilt Krebskrankheit und die Erde ist eine Scheibe. Damit werden hohe Gewinne erzielt und die Patienten unnötig gequält. Es fgibt bestimmt alternative Verfahren, die sind nicht erwünscht da man daran nichts verdient, siehe D. Hamer " die neue germanische Medizin"

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Cannabisöl heilt Krebskranken, der angeblich nur noch 18 Monate hatte

Jonathan Benson

David Hibbitt (33) aus England ist heute vollkommen krebsfrei. Aber nicht durch Chemotherapie oder Bestrahlung. Seine Ärzte hatten bei ihm Darmkrebs »im Endstadium« diagnostiziert und ihm nur noch 18 Monate zu leben gegeben. Er bekämpfte den Krebs selbst durch die Einnahme von therapeutischen Dosen von Cannabisöl, die ihn monatlich rund 75 Dollar  mehr …

Behandlung mit dem Protein GcMAF tötet Krebszellen – Sie können dabei zuschauen

Ethan A. Huff

Eine äußerst erfolgreiche Krebstherapie, die weltweit immer mehr Aufsehen als mögliche Universalbehandlung gegen Krebs erregt, scheint der Grund für die angeblichen »Selbstmorde« einiger Ärzte mit einem ganzheitlichen Behandlungsansatz zu sein.  mehr …

Falscher Krebsarzt verkaufte Dreck als Medizin

Jonathan Benson

In den USA muss sich ein ehemaliger »Medikamentendesigner und Berater« vor Gericht verantworten. Der 69-jährige Vincent Gammill soll unrechtmäßig als Arzt praktiziert haben und wurde dabei erwischt, wie er Patienten, die an Krebs starben, als »Therapieansatz« abgelaufene Arzneimittel und Dreck gab.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Berliner Verhältnisse. Politisch korrekt – bis in den Tod

Redaktion

Ein Mensch wurde in Berlin wegen ein paar Euro überfallen, man schlitzte ihm den Hals auf und er ist buchstäblich dem Tode nur um ein Haar von der Schippe gesprungen. So weit, so normal in Deutschland 2015. Doch dann gewinnt die Geschichte unerwartet an Dynamik. Denn das Opfer ist Angehöriger der linksalternativen Szene Berlins und die Täterbande  mehr …

Die Kunst des Fermentierens

Janne Jörg Kipp

Das Fermentieren von Lebensmitteln durch Gärungsprozesse ist eine der ältesten Kulturtechniken der Menschheit. Lange war diese Kunst durch die immer weiter fortschreitende Industrialisierung der Lebensmittelproduktion vergessen oder zumindest verdrängt worden. Der »König des Fermentierens« Sandor Ellix Katz hat nun sein vollständiges Hauptwerk in  mehr …

Als einziger Mainstream-Präsidentschaftskandidat spricht Donald Trump über Impfstoffe und Autismus

Jonathan Benson

Es gibt in den USA zurzeit nur einen Präsidentschaftsanwärter, der den Mut aufbringt, über den Zusammenhang zwischen Impfstoffen und Autismus zu sprechen: niemand anderen als den Unternehmer-Tycoon Donald Trump. Bei einem Fox-News-Interview erklärte Trump 2012, er habe gesehen, wie gesunde Kinder nach einer Impfung schwer krank wurden. Für ihn  mehr …

Soll Deutschland 1,8 Millionen Palästinenser aufnehmen?

Udo Ulfkotte

Vor lauter Nachrichten über Flüchtlinge bekommt man manch eine wichtige Entwicklung derzeit einfach nicht mit. Die Deutschen werden gerade darauf vorbereitet, mehr als eine Million (muslimische) Palästinenser aufzunehmen.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.